Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
avatar    Cobelli
Status:
schrieb am 07.11.2011 16:00
hallo,

meine FÄ gehört auch zu denen, die nicht jedem eine Überweisung für die FD ausstellen, sagte sie auch von Anfang an. Wegen diverser Herzkrankheiten (eben leider auch Angeborene) in meiner Familie hab ich dann doch die Überweisung bekommen. Notfalls hätte ich es aber auch selbst bezahlt.

Ich sehe es auch so: Die NFM habe ich mir gespart, weils für mich einfach nicht aussagekräftig ist... die Möglichkeit für die FD sollte aber jede Frau bekommen, da hier wesentlich genauer geschallt wird, als bei der normalen VU bzw. dem 2. Ultraschall. Der hat bei mir gerade mal 5 Minuten gedauert, das US-Gerät war nicht gerade das Beste, und das Baby lag auch nicht gerade optimal um alles zu kontrollieren.

Alleine schon um die Geburt zu planen, würde ich auf jeden fall die Feindiagnostik machen. FALLS irgendwelche Probleme auftauchen, kann man viel besser planen und gegensteuern. Die Durchblutung der Gebärmutter bzw. Plazenta wurde bei mir auch nur bei der FD geprüft. War zwar zum Glück alles ok, aber muss ja nicht bei jedem so sein.

Ich hatte danach jedenfalls ein gutes Gefühl und weiß nun auch, in welchem KH ich entbinden werde.

Viele Grüße


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 16:01
Danke nochmal für alle Antworten.

Wie ist das denn jetzt, gerade auch bezugnehmend auf die letzte Antwort: Sieht der "normale Gyn" denn Fehlbildungen nicht beim US? Ich meine, dort ist ja auch ein Organ-US vorgeschrieben.


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 16:17
Zitat
kruemel-an-bord
Danke nochmal für alle Antworten.

Wie ist das denn jetzt, gerade auch bezugnehmend auf die letzte Antwort: Sieht der "normale Gyn" denn Fehlbildungen nicht beim US? Ich meine, dort ist ja auch ein Organ-US vorgeschrieben.

Ein normaler FA hat ja meißt ganz andere Geräte und meißt auch nicht die entsprechende Qualifizierung um solch aufwendige Untersuchungen korrekt zu interpretieren.
Ein normaler Frauenarzt ohne Degum muss ja nicht mal sehen, ob alle Finger dran sind...Da frag ich mich dann, wie er einen Organultraschall ordnungsgemäß durchführen sollte...


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   Milia149
Status:
schrieb am 07.11.2011 16:28
Hallo,

hmm, wahrscheinlich kommt es auf den FA, seine Erfahrung und vor allem sein Gerät an.
Meiner hat ja gesagt das er davon ausgeht schwere Herzfehler und ähnliches sehen zu können. Bei ihm hat der normale Organschall auch länger als 2 min gedauert und er guckt immer wieder auch nach den Organen und ganzen Körperteilen. Er ist aber auch sehr erfahren, sein Gerät ist sicherlich nicht das beste, aber es scheint dafür auszureichen...
Ich würde bei deinem einfach nachfragen und mich dann entscheiden.


  Werbung
  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 16:56
So, ich habe einen Termin beim P-Diagnostiker gemacht, in einer Woche lassen wir das Kind mal genauer anschauen smile


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
avatar    mausepieps
schrieb am 07.11.2011 17:33
ich denke, dass es eine gute entscheidung ist.......

wegen meinem diabetes waren wir auch zur FD hin.....es wurde zwar auch wegen der nackenfalte geschaut....und knochen vermessen....aber es kam hauptsächlich drauf an wie es mit den organen steht....und das finde ich verdammt wichtig.....
das herz. zb. sah bei uns zwar okay aus...aber der doc konnte es trotzdem nicht so genau sehen.......bauch ultraschall war es zu klein....und US von unten da war das herzchen schon zu gross.....ich muss nun in 10 tagen nochmal hin......dann will er nochmal genau schauen um ebend sicher zu gehen.....und wir finden es auch sehr wichtig.......grade so wie biestfee es sagt....so kann man schon mal vorbeugen wenn etwas festgestellt wird.....


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   Anjaaa3
Status:
schrieb am 07.11.2011 17:43
Huhu

Ich möchte nur kurz was dazu sagen: Ich bin auch Jung (25 Jahre), mein Partner ist ebenfalls 25 Jahre.

Letztes Jahr, als wir beide 24 Jahre alt waren, wurden wir das erste mal schwanger... ich rechnete auch nie damit ein krankes baby zu bekommen. ich sagte auch immer: ich bin jung, gesund, rauche nicht, trinke nicht, lebe gesund, es gibt keine krankheiten in unseren familien...-> ich mache keine zusatz untersuchung!!!

in der 33 SSW stellte sich dann ERST herraus, dass unsere Tochter an Trisomie 18 leidet!!!

Das mag sicher ein Ausnahmefall sein. Aber ich werde immer wieder alle möglichen Untersuchungen machen, die dem Kind nicht schaden!
Wir waren jetzt bereits 2x zum Organschall...obwohl nichts auffälliges beim Kind zu finden ist. Einfach nur, weil wir keine Fruchtwasseruntersuchung wollen. Das Risiko wäre uns zu hoch!!!

Mein Fa überweist mich aber jedes mal zur Pränatalklinik...vllt überweist deiner dich ja auch? Dann zahlst du nix.


GLG


Edit: hab eben erst alles gelesen zwinker Ich würde auf eine überweisung bestehen! oder ruf bei der KK direkt an, manchmal und frag dort nach, ob die die kosten tragen!!! Erklär denen das! Bei mir hat die KK sogar das ETS samt Bluttests übernommen, obwohl mein FA meinte, das zahlen die nie im Leben zwinker Fragen kostet also nichts!

Und dass du dahin gehst, halte ich persönlich als gute Entscheidung! Es wird dort eben einfach ALLES kontrolliert!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.11 17:47 von Anjaaa3.


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   kirsy71
Status:
schrieb am 07.11.2011 18:22
eine gute Entscheidung!

mir ist es ganz ähnlich wie resi_t ergangen, ohne den Organ-US beim Pränatalogen mit Doppler hätte man den erhöhten uteroplazentaren Widerstand und damit die Minderversorgung nicht gefunden.... zwischenzeitlich lag ich ja dann auch deshalb im Krankenhaus...
Allerdings fand mein Gyn genug Gründe (Alter, Diabetes...) mir direkt eine Überweisung auszustellen, sofern habe ich Glück gehabt.

lg
kirsy


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 18:58
Wir machen das jetzt auf jeden Fall.

Sind natürlich etwas aufgeregt, denn man muss ja auch damit rechnen, dass man vielleicht etwas findet, was dann weitere Fragen aufwirft oder ggf. Untersuchungen notwendig macht, von denen wir jetzt noch nicht wissen, ob wir das dann wollen würden, aber warten wir mal ab.

Bisher sah ja alles recht okay aus, was das Kind angeht, und ich finde auch, wenn man zB ein Herzproblem oder eine Unterversorgung finden würde, wäre es sehr wichtig, das zu wissen.


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   Serena15
Status:
schrieb am 07.11.2011 20:40
Hallo kruemel,

hast du jetzt auch eine Überweisung? Wenn nicht, nur als Tipp: du kannst auch zu einem früheren FA, deiner Kiwu-Praxis
oder sogar deinem Hausarzt gehen (das sollte man telefonisch noch mal klären mit dem Zentrum, aber mein Pränatalzentrum hat es problemlos akzeptiert).

Ansonsten ging es mir auch so wie dir. Es stimmt leider nicht, dass nicht nach soft makern geschaut wird, denn Auffälligkeiten an den Organen wie white spot sind natürlich softmarker, aber mir war wichtig, dass das Herz mal richtig angeschaut wird (war bei meinem zweiten screening, wo es angeblich um die Organe ging, von einem Arm verdeckt), denn das war mir einfach wichtig im Bezug auf Klinikwahl, Geburtsplanung etc.

Leider kann bei jedem "guten Schall" etwas rauskommen, was man nicht wissen möchte und was vielleicht nichts zu bedeuten hat. Trotzdem überwiegen für mich die Vorteile...

LG Tiffy


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   Pamela1
Status:
schrieb am 07.11.2011 20:44
Huhu,

habe jetzt nicht alle Antworten gelesen. Wir haben uns für eine Feindiagnostik entschieden, weil wir eine Hausgeburt planen, aber natürlich nicht um jeden Preis. Hätten sich nun einige Unklarheiten ergeben, dann wäre eine Hausgeburt nicht möglich gewesen und wir hätten in der Uniklinik entbunden.

Deshalb bin ich sehr froh, dass es diese Möglichkeit gibt, meine FÄ hat mich überwiesen, bezahlen musste ich also nichts.
Das Ergebnis unserer Diagnostik war übrigens, dass wir einen Jungen bekommen, der was Herz, Nieren, Hirn Größe und Gewicht angeht kerngesund zu sein scheintsmile
Das gleiche haben wir auch bei unserer Tochter nach ICSI gemacht, da spielte aber auch noch viel Unsicherheit und Angst eine Rolle. Jetzt zB haben wir uns nur für die Feindiagnostik entschieden, NFM haben wir ausgelassen.

Alles Liebe und einen tollen Termin!
Pam


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   Bettina35
schrieb am 08.11.2011 00:08
Liebe Krümel,

Das ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung!!! Ich bin nun sicher keine Freundin von ( selektierender) Pränataldiagnostik, aber einen OrganUS bei einem Feindiagnostikspezialiszen halte ich für sehr sinnvoll. Ich hab's bei allen Kindern sogar 2x (. 14-16 SSW und 20 SSW) gemacht.
Die Kollegen dort haben ganz andere Geräte und sind ( darauf solltest Du achten) mindestens DEGUM II, besser III, zertifiziert. Dasxheisst, sie haben viel Erfahrung und eine zusätzliche Ausbildung. Insofern kannst Du es mit dem "normalen" US beim Gyn nicht vergleichen.
Es werden alle Organe und andere Strukturen ( Knochen, Hirn) auf Grösse, Vollständigkeit etc geschallt, die Versorgung wird mitvDoppler kontrolliert (die meisten Gyns haben schon keinen US mit Doppler), die Struktur der Plazenta etc.
Wenn es Auffälligkeiten gibt, kann und muss man uU schon pränatal behandeln, oft ist eine postpartale OP oder Behandlung erforderlich, und die kann dann vorbereitet werden. Insofern dient dieser US nur dem Kind, und daher solltest Du ihn machen.
Allerdings würde ich mir auch vom Gyn eine Überweisung geben lassen.


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
avatar    Nina_1978
Status:
schrieb am 08.11.2011 08:51
ich habe bei unserer Kleinen auch den Fein-US machen lassen in der 21. SSW. Da hieß es, alles bestens.
Als die Maus dann da war, fand man, daß sie eine schwerere Harnleiterfehlbildung hat, die man im Fein-US hätte sehen müssen.
Soviel zu der US beim Gyn reicht aus. Wir hatten großes Glück, daß man unsere Kleine direkt nach der Geburt wegen was anderem an der Niere geschallt hat.
Sie wurde direkt auf Antibiotika gesetzt, weil bei jedem Harnwegsinfekt die Gefahr besteht, daß die Niere sich entzündet.

Ich würde den Fein-US jederzeit wieder machen lassen, allerdings das nächste Mal bei Degum III statt II.


  Re: Weiterführenden Organ-Ultraschall beim Pränataldiagnostiker machen lassen oder nicht?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 08.11.2011 12:35
War ja heute nochmal kurz bei der Gyn und wir haben eine Überweisung bekommen, super, 220 Euro gespart smile




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020