Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?neues Thema
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?
   Männliche Unfruchtbarkeit geht mit erhöhtem Risiko für Prostatakrebs einher.

  Beschäftigungsverbot ???
avatar  Caroline#hope#
Status:
schrieb am 07.11.2011 08:37
Guten morgen Mädels,
Ich habe heute um 13 Uhr einen Termin bei meiner Chefin um ihr von der Schwangerschaft zu erzählen. Da ich in einem ambulanten Pflegedienst arbeite wird sie mich ins BV schicken. Das war bei meiner Kollegin auch so, weil man ja keine Injektion kein Blutzucker messen, keine Verbände, und einiges anderes machen darf laut Mutterschutzgesetz.
Ich bin zwar erst heute 5+1 aber wenn ich ihr von der Schwangerschaft nichts erzähle dann kann sie sich auch nicht ans Mutterschutzgesetz halten und ich möchte auch wirklich nichts riskieren.
Nun meine Frage: Wenn sie mir ein BV gibt( meine Chefin) muss ich mich dann da drum kümmern das sie mein Gehalt von der KK wieder bekommt durch das Umlagen 2 Verfahren oder ist das nicht mehr aktuell? Muss ich da noch zu irgendwelchen Ämtern oder muss das alles meine Chefin machen???

Liebe Grüße CaroBlume


  Re: Beschäftigungsverbot ???
avatar  Ajnatita
Status:
schrieb am 07.11.2011 09:08
Ich weiß nicht wie das ist wenn deine CHefin dir das BV gibt, ich hatte es von meiner FÄ bei der 1ss bekommen und da musste ich gar ncihts machen, ging alles automatisch.


  Re: Beschäftigungsverbot ???
avatar  Dessau
Status:
schrieb am 07.11.2011 09:09
Hi

Ich mußte damals eine Bestätigung vom FA das ich schwanger bin abgeben, und später kurz den Mutterpass vorzeigen wegen dem vorraussichtlichen Geburtstermin. Rest wurde vom Büro gemacht.

LG Dessau


  Re: Beschäftigungsverbot ???
avatar  maschu
schrieb am 07.11.2011 10:02
grins


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.06.14 16:05 von maschu.


  Werbung
  Re: Beschäftigungsverbot ???
avatar  BiggiZB
schrieb am 07.11.2011 10:03
Ich arbeite auch im Amb. Pflegedienst und habe anfangs noch gearbeitet. Nach einigen Gesprächen und immer mehr schlechtem Gewissen, ob ich es wohl richtig mache, weiter zu arbeiten, haben wir dann gmeinsam beschlossen, dass ich ein BV von meinem AG bekomme. Ich habe es schriftlich bekommen und musste mich bis jetzt um nichts weiter kümmern. Jedenfalls ist das Geld für Okt. pünktlich auf meinem Konto gelandet... Mal sehen wie es nächsten Monat ist...


  Re: Beschäftigungsverbot ???
avatar  Caroline#hope#
Status:
schrieb am 07.11.2011 10:11
Wenn es nach mir geht würde ich auch noch weiter arbeiten,denn ich liebe meinen Job. Aber der Arbeitgeber muss sich ja ans MuSchuGesetz halten. Und das kann meine Chefin unter meinen Arbeitsbedingungen nicht, sie müsste mir einen Job anbieten der vereibar wäre mit dem Mutterschutzgesetz (das wäre bei uns nur im Büro) aber da hat sie 2 Mitarbeiterinnen. Naja begeistert wird sie nicht sein aber unser krümel geht definitiv vor.


  Re: Beschäftigungsverbot ???
no avatar
  *Strahlemaus*
Status:
schrieb am 07.11.2011 15:06
Hallo,

ich arbeite auch in einen amb pflegedienst, meine Chefin ist leider etwas anders, du bist ss nich krank, arbeiten kannst de auch so, bis Okt habe ich noch voll gearbeitet, dann habe ich von der Firma das Angebot bekommen, ein Teilbeschäftigungsverbot, ich habe dann immer so 2-3 std im außendienst, leichte kunden nur GP etc...dann etwas Büro...

ich arbeite nun 25 std., eben kein Spät, kein Sonntag, und wenig! manchmal wünschte ich mir, das sie mir ein BV aussprechen da ich manchmal ganz schön geschafft bin und mir auch immer nen kopf mache, hmh zu viel oder nich!

ich komme jetzt in 5 Monat und schaue mal wie es so weiter geht, denn die arbeit wird immer schwerer für mich!

lg


  Re: Beschäftigungsverbot ???
no avatar
  Steinchen*
Status:
schrieb am 07.11.2011 17:38
Wenn sie dich nicht mutterschutzgesetzkonform beschaefigen kann, kriegt sie auch nichts aus der umlage! das ist naemlich ihr problem! ein bv vom fa ist erstattungsfaehig, andersherum nicht!

und kuendigen kann sie nicht, das weisst du ja aber schon.

wenn sie dich weiterbeachaefigt und gegen das mutterschutzgesetz verschont, wirst du das gewerbeaufsichtsamt einschalten muessen. wenn sie aber so reagiert hat, wie sie reagiert, wirst du da eh nie wieder arbeiten, dann kannst du auch entspannt zur behoerde gehen und deine ansprueche durchsetzen - es sei denn, sie setzt dich andersweitig ein!

lg, eva




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019