Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?neues Thema
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?
   Männliche Unfruchtbarkeit geht mit erhöhtem Risiko für Prostatakrebs einher.

  Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 11:33
Hallo Leute!

Frage steht ja schon oben!

Ich bin jetzt in der 20. SSW mit Zwillingen u. ich habe das Gefühl meine FÄ behandelt mich wie eine normale Schwangere u. nicht wie eine Risikoschwangere. Von BV war überhaupt noch nie die Rede u. meine Hebamme war völlig entsetzt, das ich noch voll arbeite, da ich am WE immer pendeln muss u. unter der Woche alleine bin.

Jetzt ist es allerdings noch so, das meine Chef`s (Ehepaar) überhaupt nicht begeistert sind von meiner Schwangerschaft u. mir jetzt totale Vorwürfe machen, von wegen ich kann nicht schwanger werden.... es kommen halt lauter so Kommentare. Meine Chefin ist mich dann letztens angegangen in einem ziemlich fiesen Ton: "Es gibt keine Schwangere die so oft krank ist wie du", ich muß dazu sagen ich war 1 Woche krank wegen einer Grippe u. 4 Tage wg. Übelkeit also eigentlich nicht viel. Dann hat meine Chefin die Woche zu meiner Kollegin gemeint ich hätte ja eh schon abgeschlossen mit meinem Job u. ich soll mich nicht so anstellen, es ist egal ob man 1 Kind kriegt oder 2 Kinder, eine Zwillingsschwangerschaft ist keine Ausrede.... hä hat die sie noch alle??? Mein Chef meinte dann letztens als ich das Gespräch suchte es ist kein Vertrauensverhältnis mehr da, da eine Kollegin Anfang August gekündigt hat u. ich ja da mal meinen Mund aufmachen hätte können u. sagen das ich schwanger bin - war zu dem Zeitpunkt 5.-6. SSW.
Bin echt so enttäuscht von meinen Chef`s, arbeite da seit 16 Jahren u. hab den Laden mit aufgebaut u. meinen Job echt gerne gemacht aber seit ein paar Wochen könnte ich nur noch heulen, wenn ich daran denke das ich wieder dahin muß!
Würde daher lieber gestern als heute ins BV gehen, weiß aber nicht so recht, wie ich meine FÄ davon überzeugen soll, sie stellt sich schon bei einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an!

LG Gwenie


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
avatar  Littlecreek
Status:
schrieb am 06.11.2011 12:05
Warum gehst du nicht zu Deinem Hausarzt der darf das genauso ausstellen? Was genau ist denn dein Job und welche Arbeitszeiten hast Du? Vielleicht kann man durch die Tätigkeit was machen. Ich hab meins seit der sechsten Woche auch vom Hausarzt.

Liebe Grüße Littlecreek


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  bluemchen2008
Status:
schrieb am 06.11.2011 12:09
Hallo ich hab meins vom Frauenarzt bekommen ab der 8 SSW aber wegen meiner 1 Schwangerschaft weil da soviel schief lief , aber beim Hausrzt kannste dir das auch holen weiß ich von ner freundin die hats auch nicht vom FA bekommen und ist das zum Hausarzt. lg bluemchen2008


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 12:26
Bin eigentlich Med. Fachangestellte arbeite aber mehr als Praxismanagerin. Arbeitszeiten sind normal 8,5 Stunden Tag außer Freitags da nur
4 Stunden.

Mein HA stellt sich glaube ich was das angeht genau so an. Denke das Problem ist einfach es sind Kollegen im gleichen Ort, die sich kennen u. daher wollen sie meinen Chef`s nicht schaden...


  Werbung
  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.11.2011 12:45
Ich hatte zwar selbst ein BV, finde aber, wenn ich das so ehrlich sagen darf, dass hier teilweise meiner Meinung nach zu schnell danach gebrüllt wird und die eigentliche Intention eines BVs irgendwie vergessen wird.


Ich hatte ein BV (ich arbeite jetzt aber wieder), weil ich sehr starke Blutungen, danach immer wieder Schmierblutungen hatte, meine Schwangerschaft war am Anfang sehr unsicher, und die Bedingungen an meinem Arbeitsplatz wären mit dieser Situation wirklich unvereinbar gewesen. Als sich die Situation jetzt wieder stabilisiert hat, musste - und wollte - ich aber natürlich auch wieder arbeiten gehen.

Es ist nicht so, dass ich nicht verstehen würde, dass deine Situation natürlich nicht schön ist.

Ich finde es sehr schade, dass wir in einem Land leben, was Kinder dringend braucht, und trotzdem immer noch sehr viele Unternehmen sehr unflexibel sind und Müttern Vorwürfe machen. Ich weiß nicht, ob es dich tröstet, aber das ist bei dir auch keine Seltenheit. Auch meine Schwangerschaft kommt dem Arbeitgeber alles andere als gelegen, das weiß ich auch und mein BV hat für alles andere als für Begeisterung gesorgt, aber mittlerweile steh ich da drüber. Natürlich ärgert man sich manchmal, aber das ist in meinen Augen keine Indikation für ein Beschäftigungsbverbot.

Natürlich ist eine Zwillingsschwangerschaft engmaschiger zu überwachen, aber wenn du keine Probleme hast im Sinne von wirklichen medizinischen Sorgen - warum sollst du ein BV kriegen? Eine Schwangerschaft an sich ist ja keine Krankheit, auch eine Zwillingsschwangerschaft nicht.

Verstehst du, wie ich meine? Klar ist dein Chef doof, aber sowas kennen doch die meisten hier. Aber wenn danach Beschäftigungsverbote ausgesprochen werden sollten, dürften vermutlich 75% der Schwangeren nicht mehr arbeiten.


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
avatar  Chichi
Status:
schrieb am 06.11.2011 13:03
So lange es dir körperlich nicht schlecht geht, also nicht die Wehwehchen die man als Schwangere hat, sondern du keine vorz. Wehen hast, verkürzter Muttermund, o.ä., spricht überhaupt nichts dagegen weiter arbeiten zu gehen.

Die Situation auf der Arbeit ist nicht die Beste, gar keine Frage, aber in meine Augen keinen Grund sich einen BV geben zu lassen.

lg Chichi


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 13:05
@kruemel-an-bord:
Verstehe schon was du meinst. Aber es fällt verdammt schwer in dem Zustand über diese Bemerkungen hinwegzusehen vorallem nach der langen Zeit, die ich in der Praxis gearbeitet habe. Durch die Hormone bin ich ziemlich nahe am Wasser gebaut u. muß mich echt manchmal zusammen reißen nicht gleich loszuheulen.

Ich merke halt einfach, das ich da nicht so abschalten kann was das angeht u. ich hab Angst, das sich der Ärger u. der Streß auf die Kinder überträgt.... Genießen kann man dadurch die Schwangerschaft nicht wirklich.


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.11.2011 13:06
Hm, dass es auf deiner Arbeit so bescheiden läuft ist natürlich nicht so toll. Aber das ist ja kein Grund für ein BV!!!

Wenn es dir und den kleinen gut geht, dann ist es doch ganz normal, dass man arbeiten geht. Ein BV wird meines Wissens nach ausgestellt, wenn eine Gefahr für Mutter/Kind vorliegt.

Und da du ja gesund bist und deine Zwerge anscheinend auch, steht dir auch eigentlich kein BV zu.

Es gibt leider bestimmt genug Leute hier, die auf der Arbeit unglücklich sind. Aber wo köme man denn da hin, wenn all diese ein BV bekommen würden?!


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
avatar  Littlecreek
Status:
schrieb am 06.11.2011 13:32
Was genau eine Praxismanagerin macht weiß ich jetzt nicht. Ich hab mein BV bekommen wegen dem Nachtdienst und der ständigen Bückerei.
Wenn Du normale Arbeitszeiten hast und nicht ständig stehen muss und auch nichts schweres heben musst etc. ist ein BV sicher noch nicht gerechtfertigt. Auch bei Zwillingen nicht.
Vielleicht ist ein BV stundenweise möglich. Aber mal ganz ehrlich - ich hätte meinen Hausarzt nicht im selben Ort wie meinen Arbeitgeber - klar dass da einer dem anderen nicht in die Suppe spuckt. Eine Objektivität ist da kaum möglich.

Es ist schade, dass die Situation nicht so einfach ist, aber wenn Du Dich nicht wirklich mehr wohl fühlst bleibt Dir nur das Gespräch mit dem Chef oder über kurz oder lang ein anderer Arzt, der dich betreut.

Liebe Grüße, Littlecreek


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 13:39
Wären meine Chef`s nicht so, würde ich auch brav bis zum Muschu auf Arbeit gehen, da ich echt gerne arbeite u. ich auch echt total liebe Kollegen habe, die z.Zt. auch alle die Nase voll haben von den Launen unserer Chef`s u. überlegen zu kündigen.
Die Option habe ich leider nicht u. ich weiß nicht wie lange ich dem psychischen Druck noch Stand halte... zumal ich auch die ganze Woche alleine bin, da mein Partner u. ich eine Fernbeziehung führen u. ich jedes WE zu meiner Familie pendle.

Klar geht es mir gut u. dafür bin ich auch sehr sehr dankbar, da ich nach der langen Zeit nicht gedacht hätte, das es jemals klappt u. dann noch so reibungslos - ich hoffe das bleibt auch so!


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 14:12
@Littlecreek
Ich hab bisher immer die ganzen Sachen im Hintergrund gemacht, Rechnungen/ Dienstpläne geschrieben etc...., halt die rechte Hand vom Chef.
Wobei seit ich schwanger bin wieder mehr mit Patienten zu tun habe.

Ich wohne halt unter der Woche in einer größeren Stadt, daher sind alle Ärzte im gleichen Ort, da ich ja auch nur unter der Woche hin kann.
Werde jetzt aber zu einem Arzt gehen, der in dem Ort ist wo meine Familie u. mein Partner ist, da ich ja auch dort entbinden werde.
Und ich ab Muschu nicht jedesmal 2 Stunden fahren kann um zu meiner bisherigen FÄ zu gehen.


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.11.2011 15:07
Zitat
gwenie
@kruemel-an-bord:
Verstehe schon was du meinst. Aber es fällt verdammt schwer in dem Zustand über diese Bemerkungen hinwegzusehen vorallem nach der langen Zeit, die ich in der Praxis gearbeitet habe. Durch die Hormone bin ich ziemlich nahe am Wasser gebaut u. muß mich echt manchmal zusammen reißen nicht gleich loszuheulen.

Ich merke halt einfach, das ich da nicht so abschalten kann was das angeht u. ich hab Angst, das sich der Ärger u. der Streß auf die Kinder überträgt.... Genießen kann man dadurch die Schwangerschaft nicht wirklich.


Klar, ich verstehe schon, dass das eine blöde Situation ist, ich sagte dir ja auch, dass ich es auch kenne, dass dem Arbeitgeber die Schwangerschaft nicht passt. Das wird bei den meisten Frauen so sein.

Aber ein BV ist nicht erfunden worden, weil man mit dem Chef nicht klarkommt, das muss man auch einfach mal so sagen. Zudem wird, das solltest du auch so sehen, ein BV auch nicht dazu beitragen, die Situation zu entspannen, oder meinst du, die jubeln, wenn du mit dem BV kommst? Du willst ja vermutlich auch irgendwann nach dem Kind auch wieder arbeiten usw. , bedenke auch das.

Hast du denn auch mal klar mit deinem Chef gesprochen, dass du dich belastet fühlst durch diese Kommentare?


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gwenie
Status:
schrieb am 06.11.2011 15:32
@krümel-an-bord

Ich hab das Gespräch mit meinem Chef gesucht u. er meinte dann ziemlich forsch - "was ich ihm denn unterstellen will" u. "ich bilde mir alles nur ein", war also nicht wirklich effektiv.

Verstehe das alles gar nicht vor der Schwangerschaft hatten wir immer ein gutes Verhältnis, wurde immer gelobt für meine Arbeit - jetzt wird nur noch kritisiert... alles was man macht ist falsch.


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.11.2011 17:29
Mal ehrlich.... welcher Chef ist schon begeistert dass die Angestellte schwanger ist? Ich kenne keinen zwinker Ich bin bisher auch immer davon ausgegangen - ob Zwillings-SS oder nicht - dass für ein BV eine medzizinische Indikation vorliegen muss.


  Re: Wie habt ihr euer Beschäftigungsverbot bekommen?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.11.2011 18:07
Zitat
gwenie


Verstehe das alles gar nicht vor der Schwangerschaft hatten wir immer ein gutes Verhältnis, wurde immer gelobt für meine Arbeit - jetzt wird nur noch kritisiert... alles was man macht ist falsch.


Du wirst hier sehr viele Frauen finden, die das kennen. Ich kenne das auch. Aber das ist doch irgendwie immer so: Solange alles super läuft und man im posutiven Sinne kräftig auf der Arbeit mitmischen kann, ist man geliebt und gelobt. Wenn dann aber irgendwas ist, wenn man wirklich mal krank ist, ist all das Gute, was man für den AG getan hat, auch schnell vergessen.

Ich finde das auch unheimlich schade, weil es Zeit, dass wir in unserem Land wirklich in diesen Dingen noch gar nicht weit sind. Wir brauchen Kinder, es müsste viel mehr Geburten geben, aber es wird Frauen, die sich für ein Kind entscheiden, auch unheimlich schwer gemacht. Man kann nur hoffen, dass sich das ändert, aber da muss man wohl auch als Frau durch und das aktiv mitgestalten. Wie du mit der Situation umgehst, ist ja auch eine Frage deiner persönlichen Einstellung. Man kann sich über vieles ärgern, tu ich auch, aber wirklich "treffen" können mich nur Dinge, die ich mir persönlich zu Herzen nehme, weil ich mir den Schuh anziehe. Und was die Arbeit angeht, zieh ich mir den mittlerweile nicht mehr an. Ich glaube gerne, dass es viele Frauen gibt, die eine Schwangerschaft als willkommene Gelegenheit sehen, nix mehr zu machen, nur noch krankzufeiern ohne Grund usw. Das ist auch schade und das ist natürlich auch eine Pervertierung des Sozialstaates. Und jeder, der den Sozialstaat grundlos und schamlos ausnutzt, trägt dazu bei, dass es unseren Sozialstaat so irgendwann nicht mehr geben kann, weil schlicht nicht mehr finanzierbar. Aber wer für sich klar sagen kann, dass er da eben nicht mitmacht und eine Schwangherschaft nicht als Grund ansieht, auf der Arbeit nix mehr zu bringen, muss sich den Schuh auch nicht anziehen. Das würde ich ggf dem Chef auch so mitteilen und ihn auch direkt auf einzelne Äußerungen ansprechen. Das wird sicher mehr helfen als ein BV. Sei wirklich froh, wenn es dir gesundheitlich gut geht und du kein BV brauchst!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019