Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  OT: Psyche :|
avatar    Prinzessin*
Status:
schrieb am 17.10.2011 19:02
..,-


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.10.11 18:31 von Prinzessin*.


  Re: OT: Psyche :|
avatar    sveaclaudi
Status:
schrieb am 17.10.2011 19:17
hallo prinzessin,
also ernsthaft: wenn du bei der arbeit so unglücklich bist...und keine besserung in sicht ist, dann schreib bewerbungen!

aus einer festanstellung einen neuen job zu bekommen ist bestimmt leichter als aus dem mutterschutz oder einem psychisch bedingten BV.

alles liebe, claudi


  Re: OT: Psyche :|
avatar    sunny_1610
Status:
schrieb am 17.10.2011 19:25
Hallo Prinzessin,

ich versteh dein problem und auch wieder nicht. Mal abgesehen davon das das mit den Bewerbungen auch mein rat gewesen wäre, aber da du jetzt schwanger bist versteh ich nicht wenn es dich so belastet warum du dich dann nicht mal ne woche oder zwei krankschreiben lässt...


  Re: OT: Psyche :|
avatar    Prinzessin*
Status:
schrieb am 17.10.2011 19:27
na auf den trichter bin ich auch schon gekommen.
weiß nicht wo du her kommst, bei uns gibt es mittlerweile nur noch eine große audi-vw gruppe, in die man nicht rein kommt ohne vitB.
in der branche siehts soweiso nicht gut aus. einzelhandel oder büro würde ich ja auch machen, habe keine schlechten zeugnisse, aber leider klappte es bis jetzt nicht.


  Werbung
  Re: OT: Psyche :|
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 17.10.2011 19:48
Also da gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten:

1. Bewerbe dich auf andere Stellen und schau, dass du etwas anderes bekommst. Auch wenn es nicht so einfach wird...Und dann hoffe, dass es dort besser ist.

2. Finde dich mit der Situation ab und hole dir professionelle Unterstützung. Nur weil deswegen zum Arzt gehst, hält der dich ja nicht gleich für verrückt. Vielleicht kannst du so deine EInstellung zu der ganzen Sache ändern und kommst dann besser damit klar.

Aber ein Baby als Ausweg ist keine Lösung. Wenn du sowieso gerne jetzt schon ein Baby möchtest, ist das natürlich was anderes...


  Re: OT: Psyche :|
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 18.10.2011 02:25
Also ich bin ja immer wieder erstaunt, warum hier so einige Leute eine BV bekommen oder denken sie haben Anspruch darauf. Das ist echt krass.

Mal ehrlich: Das Leben ist doch kein Ponyhof!

Du schreibst selbst die Arbeit hat Dir schon vor der Schwangerschaft keinen wirklichen Spaß gemacht und Du bist froh, nun schwanger zu sein, da es dann bald "vorbei" ist.

Mein Rat an Dich: Halte doch diese Zeit noch durch, laß Dich hier und da mal krankschreiben. Schaue zu, dass Du, wenn Du nach der Geburt irgendwann zurückkommst, ein gutes Zeugnis bekommst und bewerbe Dich dann aus dieser sicheren Position heraus auf eine neue Stelle. Selbst wenn Du dann noch ein wenig die Zähne zusammenbeißen musst. Da gibt es echt schlimmeres!

Ich denke dann hast Du die größten Chancen auf einen neuen Job, der Dir vielleicht dauerhaft mehr Spaß macht.

Ich arbeite selbst im Vertrieb und da hat man auch - wie in vielen anderen Berufen - mit den verschiedensten Menschen zu tun. Das kann man sich nicht aussuchen, die einen sind so, die anderen so. Inkl. Ansteckungsgefahr in dieser Jahreszeit, dem ist aber JEDER ausgesetzt! Die anderen "Probleme" die Du beschreibst, gehören heutzutage doch auch mit zum Büroalltag. Sicherlich ist sowas wenn man Schwangerschaft ist doof, aber dafür nicht mehr arbeiten gehen? Dir fehlt doch nichts! Das ist noch lange kein Grund für eine BV. Dir geht es doch körperlich gut. Und beim Rest darf man sich echt nicht so anstellen.

Ob Dir eine BV droht? Du bekommst ja nicht von alleine eine, nur wenn Du darum bittest. Aber wenn Du aus diesen Gründen eine bekämst, fände ich das Frauen gegenüber, die aus gesundheitlichen Gründen wirklich eine benötigen, nicht sehr fair.


  Re: OT: Psyche :|
no avatar
   Schnecke77
Status:
schrieb am 18.10.2011 06:15
Hmmm, wieder mal eine Frage nach einer BV-Möglichkeit....einerseits nachvollziehbar, aber andererseits war die Situation ja vor der Schwangerschaft schon ausreichend bekannt.

Grundsätzlich wegen der Verhältnisse am Arbeitsplatz ein BV zu wollen, spricht wirklich mehr nach einem "Wunschdenken". Ich kann nachvollziehen, dass es bei stressigen Situationen an der Psyche kratzt und man einfach fertig ist. Bitte nun nicht das Gefühl haben, dass ich das Anliegen der TE nicht ernst nehme. Es ist aktuell doch nur so, dass hier viele Fragen wegen BV´s gestellt werden und meist die Situation am Arbeitsplatz schon vor der Schwangerschaft bekannt war.

Mal als Beispiel an meinen 2 Schwangerschaften:

2006: Ich war Sachbearbeiterin, der Job schon seit Jahren stressig. Viele Überstunden, viel psych. Druck, viel Mobbing in der Abteilung. War trotzdem mein absoluter Traumjob. Als ich dann wieder schwanger war (nach FG 2005) und es meiner Chefin erzählt hatte, ging auch für mich das Mobbing los. Aber ich wollte durchhalten, denn ich wusste ja, wie man teilweise in dieser Firma mit Schwangeren umgegangen war. Einige hatten von Anfang an ein BV angestrebt, aber das kam für mich eigentlich nicht in Frage. Ich hatte einen Bürojob - zwar stressig, aber sitzende Tätigkeit usw.
Als sich jedoch körperliche Beschwerden (Bauchkrämpfe, Kreislaufprobleme usw.) häuften, hat mein FA mich erstmal für 2 Wochen krankgeschrieben. In diesen 2 Wochen ging es mir super - keine Beschwerden, Schwangerschaft intakt. Danach startete ich einen Arbeitsversuch, der allerdings im Chaos endete. Erneut starke Bauchkrämpfe, ich konnte kaum sitzen, hatte vor Schmerzen Tränen in den Augen und Angst, unseren Krümel zu verlieren. Letztendlich stellte mich mein FA vor die Wahl "Kind oder Karriere"....ich entschied mich natürlich fürs Kind und bekam ein BV. Nicht gewünscht, aber erforderlich.

2011: Inzwischen arbeite ich als Kassiererin an einer Tankstelle. Habe wegen der Gefahrenpunkte dort (Dämpfe, Überfallrisiko usw.) direkt nach Bekanntwerden der Schwangerschaft ein BV bekommen - aber auch nur, weil mir mein Arbeitgeber keinen anderen Arbeitsplatz anbieten konnte. Ansonsten hätte ich gerne noch gearbeitet, anstatt 8 Monate zu Hause zu sitzen. Selbst als Kassiererin hätte ich gerne noch weitergemacht - auch dort bekommt man ständig "schmutzige" Geldscheine in die Hand (die Leute niesen ja vorher auch mal in die Hand oder wer weiß, wo die vorher mit ihren Fingern waren *grrr*) usw....meine Kollegin in der Arztpraxis ist ständig Infekten und Krankheiten ausgesetzt und arbeitet trotzdem noch.

Ich würde mich in der Situation der TE erstmal 2 Wochen krankschreiben lassen und sehen, dass man ein wenig zur Ruhe kommt. Es war ja schon vor der Schwangerschaft bekannt, dass der Stress bzw. der Alltag bei dieser Tätigkeit für die TE belastend sind. Da mag einerseits eine Schwangerschaft als "passende Lösung" gesehen werden, aber andererseits finde ich es auch nicht ok, dass so viele Frauen nun immer mehr gleich ein BV anstreben. Wenn der FA ein BV aufgrund der Befunde für erforderlich hält, wird er sicherlich eines ausstellen bzw. wie bei mir gleich die Situation ansprechen und handeln.

Natürlich soll ein BV jeder Frau ausgesprochen werden, bei der das Wohl des Kindes in Gefahr ist. Aber das oftmalige Streben nach einem BV ist heutzutage auch das Problem, dass viele Fachärzte ungerne BV´s ausstellen und z. B. an Betriebsärzte verweisen. Ganz einfach deshalb, weil es in den letzten Jahren wohl immer öfter vorkam, dass man Frauen ein BV aufgrund der Arbeitsplatzbeschreibungen ausgestellt hat, die sich in der Realität nicht als wirklich belastend oder "schädigend" rausgestellt haben. So hat es mir mein FA zumindest erklärt, der nur noch selten BV´s ausstellt und sich an die FA-Vorgaben hält, die Patientinnen wegen einem BV zum Betriebsarzt zu schicken. Denn der Betriebsarzt kennt die Arbeitsplätze und hat die Möglichkeit, die Tätigkeit und die damit verbundenen Belastungen einzuschätzen. Mag sich nun für einige Frauen als "Verarsche" anhören, aber soweit kommt es leider, wenn ein BV von vielen schon als "schöner Standard" bei einer Schwangerschaft angesehen wird.


  Re: OT: Psyche :|
no avatar
   fatcat
Status:
schrieb am 18.10.2011 06:34
also ich schreib jetzt was dazu weil ich dich zT gut verstehe und zum anderen wieder nicht
Da versteh ich dich NICHT:
Was hast du denn gegen dreckige LKWFahrer ? Ich find das ziemlich diskriminierend... ich beobachte das oft, wenn ich nach der Arbeit noch einkaufe... ich zieh mich auch nicht immer auf Arbeit noch um (dusche gibts da ja keine) und dann hab ich als Gärtnerin eben schmutzige Hosen und Dreck untern Fingernägel... oder auch mal noch im Gesicht ... ich schau doch nicht immer noch in den Spiegel ... und dann kommen diese Blicke im Supermarkt .. da denk ich mir echt - ich geh jetzt immer so ihr a***geigen ... es gibt nunmal Leute die dreckig werden bei der Arbeit. Als ich noch ein Kind war, war es völlig normal, dass die ganzen Kerls in ihren Arbeitsklamotten heimgegangen sind. Und als LkW Fahrer bist sowieso ne arme Sau ...wo sollen die sich denn immerzu duschen ? du musst schon froh sein, dass du unter Einhaltung aller Fahrzeiten deine Arbeit machen kannst.
Das versteh ich : Wenn die Arbeit dir gar keinen Spass macht und du "ausgebrannt" bist, dann muss sich was ändern - entweder du oder die Arbeit.
Deshalb macht es keinen Sinn alles hinzuschmeißen. Geh erst mal zu nem Psychologen/Therapeuten (oder erstmal wenigstens zum HA) und dann wird sich schon rausstellen, ob es NUR die Arbeit ist. Meistens hängt sehr viel mehr dran an so einer Unzufriedenheit. Ich spreche aus Erfahrung ... bei mir ging mit Angfang 20 an der Uni NIX mehr, insgesamt 4 Jahre Therapie (mit Wartezeiten und Wechsel) hat es gebraucht um zu erkennen, dass es im Prinzip egal ist, was ich mach ... solange ich es nicht FÜR jemand anders machen muss (dachte ich muss meiner Familie und dem Rest der Welt was beweisen... und da kamen noch viel mehr Sachen raus ... es hilft auch für die eigene persönliche Entwickling!). Dann war ich also DiplomPhysikerin (und sogar eine gute...), aber ich habe mit 25 nochmal ne Lehre gemacht und bin nun eine sehr gute Gärtnerin ... weil DAS einfach meiner Natur entspricht.
Also KEINE Flucht in eine Schwangerschaft - das ist DIR gegenüber nicht fair ! Was wenn eine Schwangerschaft nicht die gewünschte Veränderung bringt?
Kannst du dennnicht innerhalb der Firma wechseln ? Oder willst du da sowieso nicht mehr arbeiten ? Oder wünscht du dir gar ne Auszeit? Dann nimm sie dir mit allen Konsequenzen, aber erschleich sie dir nicht über Schwangerschaft und BV (da stimm ich Jane echt zu, ein BV ist eine med Möglichkeit, das Ungeborene vor ERNSTEN GEFÄHRDUNGEN durch die Arbeit zu schützen !)
Puhh .. ist jetzt ganz schön lang geworden .... im endeffekt läuft es einfach darauf hinaus, dass ich dir den UNBEQUEMEN WEG empfehle ... weiß jetzt nicht wie alt du bist, aber es ist sicher nicht zu spät, dein Leben für dich glücklicher zu gestalten ...


  Re: OT: Psyche :|
avatar    purpletaste
schrieb am 18.10.2011 09:17
Hallo Prinzessin,

hab ich dich falsch verstanden oder verstehen dich die anderen falsch?
Da haben einige so geschrieben, als wärst du schon schwanger - aber aus deinem Post geht nicht eindeutig hervor, dass du schwanger bist - ich würde eher vermuten, dass du noch nicht Schwangerschaft bist, oder?

Also ich würde auch sagen, versuch dir eine andere Arbeit zu suchen - klar, du hast es schon versucht. Aber probier einfach weiter! Früher oder später wird es klappen.

So, zum psychologischen Teil, da bin ich beruflich vorbelastet, und gebe gern meinen Senf dazu zwinker
Also ich verstehe auch, dass dir graut vor dem Dreck - manche Leute haben einfach eine erhöhte Ekelneigung. Ich gehöre wohl auch dazu... Was man in deinem Fall beachten muss ist, dass du aufpassen musst, nicht eine ernsthafte Störung in die Richtung zu entwickeln. z.b. könnte ich mir vorstellen, dass dich die Situation in der Arbeit so belastet, dass du deine Hygieneansprüche hoch schraubst und im schlimmsten Fall in einem Sauberkeitzszwang (Zwangsstörung) endest - das wollen wir ja nicht. Also vorher solltest du wirklich etwas unternehmen gegen deine schlechten Gefühle am Arbeitsplatz.
Ich lese aus deinem Post heraus, dass es nicht nur der dreck ist, sondern dass es vor allem die schlechte Stimmung ist, dass es vor allem daran liegt, dass du allein gelassen wirst, weil dein Arbeitskollege sich fein aus dem Staub macht. Da ich vermute, dass man deinen Arbeistkollegen nicht ändern kann, wird eine Beschwerde über ihn nichts bringen, außer, er würde dann "ausgetauscht". Das könntest du natürlich probieren, dich über ihn zu beschweren. Du musst aber beachten, dass man das sicher öfter machen muss, bis es Wirkung zeigt und bis dahin ist die psychische Belastung sicher höher, denn er wird ja über die Beschwerde erfahren und sich dir gegenüber dann ungut verhalten. Wenn du sagst: Ach, es ist jetzt eh schon so schlimm, da macht es das auch nicht mehr aus... dann mach es, beschwer dich über ihn. Du kannst das ganze ja freundlich formulieren: "Ich bräuchte einfach mehr Hilfe, aber der XY schafft es einfach nicht, mich wirklich zu unterstützen." Das klingt netter, als wie wenn man sagt: "Der lässt mich im Stich" o.ä. Ist schon klar, dass man sich vom Betrieb keine Hilfe erhoffen kann - aber du solltest es wenigstens probieren.

Der übrige "Stress" in der Arbeit, also Ärger dass Unterlagen fehlen etc. der wird einem in anderen Jobs auch nicht erspart bleiben. Es läuft nie irgendwo alles glatt, denn es gibt nun mal schlampige Menschen und mit denen hat man zu tun, ob man will, oder nicht. Aber ich glaube, das ist ein Stress, den du gut aushalten könntest, wenn du etwas Hilfe bei deiner normalen Tätigkeit hättest?

Wegen dem Dreck: Wie schon erwähnt, pass auf, dass du dich nicht zu sehr auf das Hygieneproblem konzentrierst, denn du hast eigentlich ein anderes Problem! Einstweilen kannst du dir ja dünne Latexhandschuhe kaufen, die stören nicht beim Computertippen und sind billig, die kann man 2mal täglich wechseln (also vor der Mittagspause weg, nachher frisches Paar drauf oder so...). Das ist zwar eine Maßnahme, die ich schon eher bei Zwangspatienten ansiedeln würde, aber wenn dir das hilft, warum nicht? Solange es nicht ausartet... und vielleicht kommt dir das dann sowieso so komisch vor, dass du dann lieber an den anderen Problemen etwas änderst.


  Re: OT: Psyche :|
no avatar
   +emmi+
schrieb am 18.10.2011 19:20
das hat ja mal neue qualität...schon beim eisprung nach BV fragen...*kopfschüttel* ich rate dir, erst mal dein leben zu optimieren. selbst wenn du in der ss ein BV bekommen solltest, was ist nach den 9 monaten? bzw. nach der elternzeit?
beziehungsrettungskind ist ja schon grenzwertig...aber ein *ichhabkeinenbockaufmeinearbeit*kind...?
lg jowi




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023