Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Geschenkidee für Großeltern :o) *lautlach*
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 15.02.2011 10:25
„Oma denkt, sie kann alles besser“
Von Kathrin Gemein, 14.02.11, 13:31h

Großeltern-Seminar. Das klingt erstmal absurd. Schließlich impliziert doch das Großeltern-Dasein, bereits erfolgreich Kinder großgezogen zu haben. Doch genau da liegt das Problem: So manche Oma muss vor allem lernen, sich herauszuhalten.




Dozentin Elke Schön demonstriert beim Großeltern-Seminar den neuen Umgang mit Säuglingen. (Bild: Max Grönert)





Dozentin Elke Schön demonstriert beim Großeltern-Seminar den neuen Umgang mit Säuglingen. (Bild: Max Grönert)

Lindenthal - Schlafen ist nicht gleich schlafen – zumindest nicht bei Neugeborenen. In einem Tagungsraum im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal sitzen sechs Teilnehmerinnen des Großeltern-Seminars. Und erfahren von Dozentin Elke Schön, dass es zwar früher üblich gewesen sei, Babys auf den Bauch zu legen, sich dann die allgemeine Meinung verändert und man die Kinder auf die Seite gebettet hätte. „Aber heute legt man Babys wegen des plötzlichen Kindstodes auf den Rücken.“

Großeltern-Seminar. Das klingt erstmal absurd. Schließlich impliziert doch das Großeltern-Dasein, bereits erfolgreich Kinder großgezogen zu haben. So sagt die 66-jährige Monika Frie in der Vorstellungsrunde: „Als ich den Kurs von meinem Sohn geschenkt bekommen habe, habe ich mich kurz geärgert. Ich habe doch zwei Kinder. Was soll ich in einem Oma-Kurs noch lernen?“ Doch dann grinst Frie: „Lernt man hier, sich herauszuhalten?“ Damit trifft sie einen wichtigen Punkt. Dozentin Elke Schön, die seit 15 Jahren im Bereich Geburtsvorbereitung tätig ist und mit Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr arbeitet, hat eine spezielle Erfahrung mit jungen Müttern gemacht: Immer wieder käme es zu Problemen mit den Großeltern. „Der Punkt ist oft: Oma denkt, sie kann alles besser.“ Und da würde ein enormer Konfliktherd brodeln. Schließlich habe sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges verändert.

Schöns Metapher dafür ist der Fenchel-Tee. Im Gegensatz zu früher wird er Babys bei Bauchschmerzen nicht mehr verabreicht, da mittlerweile bekannt sei, dass er bei Säuglingen Allergien auslösen könne. Doch so etwas müssen beide Seiten wissen – sonst gibt es unnötige Kompetenzkonflikte. „Man kann im Vorhinein vieles vermeiden“, betont Schön mit Nachdruck.

Recht auf eigene Erziehung

Auch die jungen bis werdenden Großeltern wissen um dieses Potenzial. „Der kleine Futzemann ist schon da“, erzählt die 70-jährige Ute Kanau. „Und ich werde mich bemühen, nicht reinzureden!“ Die Gruppe lacht wissend mit ihr. Ursula Chocobar, 72 Jahre alt, fügt hinzu: „Ich hoffe, dass ich mich nicht einmische und die wohlgemeinten Ratschläge herunterschlucken werde.“

Monika Frie bemerkt dazu: „Die Aufgabe der Großeltern ist zu akzeptieren, dass die eigenen Kinder endgültig erwachsen sind.“ Da fällt Ute Kanau ein: „Aber ich will trotzdem damals auch alles richtig gemacht haben!“ Alle nicken. Denn exakt darum geht es: Zu lernen, beide Sichtpunkte zu berücksichtigen. Das Recht der jungen Eltern, selber über ihre Erziehung zu entscheiden. Und trotzdem nicht die eigene Lebenserfahrung verneinen zu müssen.

Im Laufe des Nachmittags kommen die Teilnehmerinnen mit Elke Schön ins Plaudern. Tauschen ihre Erfahrungen, Ängste und Wünsche aus. Und erfahren vieles über den neuen Umgang mit dem Thema Stillen, Baden oder Kleidung sowie Kindersicherheit oder Entwicklungsschübe von Neugeborenen. Johanna Hagemann betont, dass ihre Philosophie gewesen sei, dass ein Baby Ruhe und Ordnung brauche. „Ich habe Kinder immer aus dem Trubel herausgehalten. Das ist ihnen gut bekommen.“ Und Frie wirft ein: „Ich habe heute das Gefühl, dass junge Eltern ihre Kinder nicht in Ruhe lassen.“ In diesem Punkt würde sie auch Schwierigkeiten haben, ihren Mund zu halten. Woraufhin Schön den Schlüsselsatz des Seminars formuliert: „Mund halten wäre auch falsch. Es geht um einen sensiblen Umgang miteinander.“

Das nächste Großeltern-Seminar findet am 19. März statt Anmeldungen telefonisch 0221/4792299 oder via Mail: zsm@evk-koeln.de.


  Re: Geschenkidee für Großeltern :o) *lautlach*
avatar    turbomopf
Status:
schrieb am 15.02.2011 10:35
Wow! So ein Seminar brauche ich für meine Schwi´s. Die sind ja jetzt schon in Kampfstellung .... Gute Nacht


  Re: Geschenkidee für Großeltern :o) *lautlach*
avatar    Sheepchen
schrieb am 15.02.2011 10:36
Wie GEIL!
Aber mal ehrlich: Wenn ich die Omas dazu anmelde, dann werden die im Zweifelsfall noch selbst gewickelt bei den Altersangaben da zwinker
Meine Mama ist 45, meine Schwiema ist 55 zwinker
LG Schäfchen


  Re: Geschenkidee für Großeltern :o) *lautlach*
no avatar
   Myla
Status:
schrieb am 15.02.2011 10:40
*haha*
Eltern heute lassen ihre Kinder nicht mehr in Ruhe? grins

Da würd ich gern mal meine Mutter in dem Seminar sehen, die mich mit 14 Tagen das erste Mal im Tragetuch aufn Weinfest mitgenommen hat grins


  Werbung
  Re: Geschenkidee für Großeltern :o) *lautlach*
no avatar
   Traum09
Status:
schrieb am 15.02.2011 11:07
Klasse, super toller Beitrag! Herzlichen Dank!

Da hat wirklich jemand ne tolle Idee und ne Marktlücke aufgetan. Allein das Lesen des Textes zeigt schon diverse Probleme, die hier wohl etliche haben.

Hoffentlich macht das ne große Runde! Wäre ein gelungener Beitrag zum friedlichen Miteinander von Generationen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021