Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Mädchen oder Junge: Methoden zur Wahl des Geschlechtsneues Thema
   Rötelnimpfung und Kinderwunsch: Was muss man beachten?
   Sport und Kinderwunsch: Passt das zusammen?

  An die Mehrfachmamas!
no avatar
  Regenwetter
Status:
schrieb am 01.12.2009 09:25
Hallo Ihr Lieben!

Mir brennt da etwas auf der Brust.

Mein Kleine wird ja Anfang März kommen... Jetzt frage ich mich, wie ich das mit der Betreuung von mir und meinem Großen im Wochenbett machen soll...
Mein Mann ist Lehrer und kann somit keinen Urlaub nehmen. Jetzt hätte ich gerne, dass er nach der Entbindung zumindest einen Monat Elternzeit nimmt. Er würde dann zwischen 2-4 Wochen in der Schule fehlen, je nachdem, wann die Kleine kommt. Den zweiten Monat könnte er dann ja später nehmen und dann, wenn er möchte, auch 30 Stunden neben her arbeiten.
Er will aber nicht, er sagt, seine Klasse würde damit nicht klar kommen, und da er noch befristet angestellt ist, habe er Angst, sein Vertrag werde nicht verlängrt (was aber kompletter Blödsinn ist).
Tja, er will dasvor allem seinen Schülern nicht antun....

Ich bin richtig traurig und sauer deshalb, wir haben keine Oma und auch sonst keine Verwandschaft in der Nähe. Also entweder mache ich alles von Anfang an alleine oder wir müssen wen engagieren (Haushaltshilfe von KK gibt es bei uns nicht, da nicht gesetzlich versichert), was wahrscheinlich teurer als die Elternzeit wäre und echt blöd für meinen Großen. Ich weiß nicht, was ich machen soll, wenn ich Druck mache, erreiche ich nichts. Er will auch irgendwie gar nicht darüber reden...

Wie habt ihr das mit der Betreuung geregelt, als das zweite kam, geregelt? Gibt es vielleicht noch Alternativen, die ich nicht sehe?
Wie hat es bei euch beim zweiten geklappt? Ich habe echt Schiß, dass ich das alles nicht hinbekomme, war nach der ersten Entbindung soooooooooooo fertig und müde und schlapp....
Zur Hülfe!!!


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  minna22
schrieb am 01.12.2009 09:46
Huhu,

also ich auf der einen seite kann ich dich gut verstehen aber deinen Mann auch, der Job liegt ihm halt am Herzen und eine Putzperle die dir die erste Zeit im Haushalt hilft kostet doch nicht soviel und schafft dir erleichterung.

Ich kann nur von mir sagen, nach der ersten Geburt war ich auch fix und fertig , aber mein Mann ist selbstständig und konnte auch nicht einfach so 4 Wochen auszeit nehmen . Und nach der zweiten Geburt hab ich auch alles allein gemacht. Die Zweite ist eh ganz anders als die erste.

Redet doch nochmal ganz in ruhe über dieses Thema und deine Ängste.

Aber man kann es auch so schaffen . Ich bekomme mein drittes und mache auch alles allein.


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  Regenwetter
Status:
schrieb am 01.12.2009 09:58
Danke, da machst du mir doch ein wenig Mut! Deine beiden ersten sind ja auch in etwa so weit auseinander, wie es dann meine sein werden! Habe da ganz schönen Respekt vor!


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  caucaja
schrieb am 01.12.2009 10:14
Ich lass die Oma 1000 km hierher kommen. Ich weis zwar schon jetzt, dass es mich etwas nerven wird. V.a. wenn es dann wieder mehrere Tage über den ET geht, aber, auch wenn mein Mann zur Geburt frei machen kann, wissen wir nicht wohin mit der Kleinen WÄHREND der Geburt.

Ginge soetwas nicht auch bei dir?

Bei uns hier gibt es aber auch Notfall-Nummern für dei Betreuung von Kindern. Muss aber natürlich bezahlt werden... Oder eine bezahlte Haushaltshilfe für ein paar Tage?


  Werbung
  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  maigodai
schrieb am 01.12.2009 10:17
Halllo,
bei mir war die 2. Geburt (ein Mädchen) überhaupt nicht mit der 1. Geburt (Junge) zu vergleichen. Ich bin nach dem 2. Mal Stunden später schon wieder rumgelaufen als wäre nichts gewesen und nach vier Tagen brannte ich darauf wieder aus dem KH zu kommen. Mein Gßer ( damals noch keine drei wr ooooo traurig als ich nicht zu Hause war). Auch danach war es kein so großes Problem, da die Kleinen am Anfang ja noch viel schlafen und ich gestillt habe. Während des Stillens habe ich mit Mark meistens ein Buch angeschaut. Damit er sich nicht abgeschoben fühlte.
Die erste Geburt war wesentlich schmerzhafter da mein Sohn so ein großes Kind war und danach die Scheide gerissen und der Damm geschnitten wurde. Da konnte ich am Anfang nicht so gut, aber es klappte trotzdem auch ohne Unterstützung.
Jetzt kriege ich bald das 3. und meine Tochter wird dann auch noch keine zwei Jahre alt sein. Da ich aber befürchte dass sie mit Eifersucht zu kämpfen hat, habe ich mir einen großen Laufstall gesichert, wo ich dann das Baby ziemlich sicher vor Caroline deponieren kann, wenn es denn wach ist.
Ansonsten werde ich mir evtl. eine Putzfrau besorgen, die einmal die Woche staubsaugt und wischt. Ansonsten hilft mir auch mein Mann ein bißchen mit wenn er von der Arbeit wieder da ist.
Versuch ein bißchen alles auf dich zukommen zu lasssen und falls es notwendig wird, würde ich mir Hilfe besorgen. Es gibt doch soviele mobile Rentnerinnen z.B., die sich freuen würden ein bißchen Familienanschluß zu bekommen.
Außerdem muß es ja im Haushalt nicht perfekt sein, solange die Kinder satt und sauber sind ist doch alles in Ordnung und nachmittags kann dein Mann dich bestimmt auch ein bißchen unterstützen.

VlG
Andrea


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  Regenwetter
Status:
schrieb am 01.12.2009 10:29
Danke, ihr macht mir Mut! Das scheint ja echt noch mal ganz anders zu sein beim zweiten.

Wisst ihr, wovor ich auch echt Angst habe? Meinen Großen zu heben! Nach der ersten Entbindung war mein Beckenboden so ausgeleiert, dass ich das Gefühl hatte, mir kullert alles unten raus und wenn ich zur Toilette musste, dann aber sofort, sonst konnte ich nix halten. Nach ein, zwei Wochen war das dann schon viiiiiiiiiiiiel besser, doch habe ich echt Sorge, dass es, wenn ich tragen muss, viel schlimmer als beim ersten Mal wird.

Ich glaube, ich bin derzeit auch so verzagt, weil ich meine zweite Schwangerschaft viel anstrengender finde als die erste. Ging es Euch auch so?


  Re: An die Mehrfachmamas!
avatar  nummer_7
schrieb am 01.12.2009 11:00
Guten Morgen smile Ich habe es bei den ersten 3 Kindern komplett allein durchstehen müssen, weil mein Ex-Mann damals immer anderswo eingespannt war. Es war anstrengend, aber ich hatte es mir so ausgesucht und hätte vorab selbst einschätzen müssen, ob ich mir den Alltag mit mehr als einem Kind zutraue. Als das 2. Kind grad geboren war, wurde mein Ex aus dem Urlaub abgerufen und musste für die Firma reisen. Ich war stinksauer, habe es aber trotzdem überlebt smile Die Abstände zwischen den ersten 3 Kindern waren 22 Monate und 19 Monate, wobei das 2. Kind wirklich hammerhart anstrengend...
Wenn du aber Sorgen hast, dass du den Alltag nicht wuppst, schau dich mal um. Hier in HH gibt es zum Beispiel eine Organisation, die sich "welcome" nennt und die ehrenamtliche Mitarbeiter in die Haushalte schickt. Man zahlt halt einen Stundenlohn und hat jemanden, der sich um das ältere Geschwisterkind kümmert - nicht um den Haushalt. Und den könnte in deinem Fall ja wohl auch dein Mann übernehmen, wenn er nach der Schule wieder zu hause ist.
Viel Glück!


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  mella79
schrieb am 01.12.2009 11:02
Hallo,

da ich bereits seit März diesen Jahres wieder arbeiten gehe, geht mein Kleiner/Großer schon in die Krippe, da bleibt er auch wenn ich zu Hause bin, so habe ich Zeit für Baby und Haushalt, Nachmittags muss ich mir dann Zeit für ihn nehmen, ich denke aber beim 2. weiß man was auf einen drauf zu kommt und denke das man da besser zurecht kommt.
Über den ET kommt meine Mutter für 2 Wochen zu Besuch so ist Oscar abgesichert wenn wir ins KH müssen und sie kann sich um ihn kümmern die ersten Tage und mich etwas im Haushalt unterstützen. Meine Mutter nimmt extra Urlaub dafür, leider wohnt sie 650 km entfernt und somit müssen wir nach den 2 Wochen wieder allein zurecht kommen.


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  caucaja
schrieb am 01.12.2009 11:09
Naja, soo viel anders finde ich die 2. Schwangerschaft nicht. Aber man kann sich eben nicht so gehen lassen. In der 1. Schwangerschaft bin ich nach der Arbeit eben nur noch auf's Sofa gefallen, wenn ich müde war. Das geht jetzt (ich arbeite 90%) eben nicht mit so einem kleine Fratz. Auch wenn, wie heute Nacht, sich eine Backenzahn rausschiebt, dann muss man eben alle 2 Stunden oder so mal streicheln, beruhigen etc.
Auch fand ich in der ersten Schwangerschaft das Bauchwachstum eigentlich nur faszinierend. Jetzt müsste ich das gar nicht unbedingt haben, zumindest nicht beim Arbeiten.
Meine Kleine wiegt 'nur' 10 kg. Aber ich kann sie schon jetzt nicht mehr lange heben. Wird dann irgendwie unangenehm. Nach der Geburt müssen wir das Heben erstmal so viel wie möglich vermeiden. Kuscheln geht ja auch auf dem Sofa. Oder man setzt sich einfach zu den Kleinen auf den Boden. Aber in dem Alter von unseren müssen wir sie dann eben noch auf den Wickeltisch heben... Also ist viel Beckenbodentraining angesag!
Wir schaffen das!! Ja


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  balou33
schrieb am 01.12.2009 11:14
Kann ich gut verstehen, dass du dir Gedanken machst! Ist natürlich auch doof mit so einem Job,
da kann man leider nicht Urlaub nehmen, wann man will oder ihn braucht.
Mein Mann hatte letztes Mal 3 Wochen frei (das Gute war, dass er den auch wirklich erst ab
Geburtstag nehmen konnte), danach kam meine Mutter für 2 Wochen und dann war ich froh, als der Alltag eingekehrt ist. smile

Ich fand vor allem die ersten 2 Wochen echt anstrengend, da habe ich wirklich Hilfe gebraucht, weil ich so schwach war.
Hast du auch schonmal an eine Tagesmutter für deinen kleinen Großen gedacht? Es geht ja nur um eine absehbare Zeit,
falls du körperlich wirklich so fertig sein solltest. Und für die ersten Wochen eine Haushaltshilfe, die vielleicht auch einkaufen
und kochen würde, ist ebenfalls zu überlegen. Es geht ja auch nicht darum, alles schon fest zu vereinbaren, sondern einen Plan
B in der Tasche zu haben. Vielleicht kannst du ja auch auf diese Art mal mit deinem Mann reden, dass ihr gemeinsam
einfach nach Alternativen sucht, für den Fall der Fälle...

Und ja, die 2. Schwangerschaft war viiiieeeel anstrengender als die erste Ja . Ist halt schon jmd. da und bei euch ist der Altersunterschied
ja auch nicht gerade groß, so dass man den Kleinen halt noch viel tragen muss usw.

Wünsche dir alles Gute,
Balou


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  Regenwetter
Status:
schrieb am 01.12.2009 11:39
Irgendeine Lösung gibt es bestimmt, finde es aber auch einfach ein wenig traurig, dass er sich trotz Möglichkeit der Elternzeit dagegen entscheidet, für den "Großen" wäre ein wenig mehr Papa nach der Entbindung bestimmt auch sehr schön.

So, ich geh jetzt zur VU zur FÄ!


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  daliana
schrieb am 01.12.2009 13:29
Ich muss zugeben, ich habe mir noch gar nicht soviel Gedanken gerade für den Anfang, wenn das Baby da ist gemacht traurig. Meine Tochter geht allerdings in die KiTa, bis 14.30. Länger werde ich sie nur im größten Notfall lassen. Mein Mann wird sicher auch ein paar Tage Urlaub nehmen. Langsam sollte ich doch mal versuchen, meine Mutter zu überreden in der ersten Zeit zu kommen.

Das ganze muss ja wirklich gut durchorganisiert werden, zumindest für den Anfang.

Oje, da muss ich noch etwas planen.

LG
Daliana


  Re: An die Mehrfachmamas!
no avatar
  aiti
schrieb am 02.12.2009 09:01
Wir hatten zur 2. Geburt meine Schwiegermutter hier auf Besuch (wohnt 2000km von uns). Am Tag nach der Geburt ist ihr Flieger zurück gegangen, das hat aber prima ausgereicht, woltte eh das Krankenhaus gleich wieder verlassen, um wieder in meinen eigenen 4 Wänden zu sein, durfte aber dann doch erst am nächsten Morgen, nachdem ein Facharzt das Baby untersucht und das ok gegeben hatte. (KH abfahrt zum Fluhgafen und dann nach Hause)

Zuhause wars dann kein Problem. Ein neugeborenes schläft viel, da bleibt zwischen den stillmahlzeiten ja genug zeit zum rasten, und und für den großen. Viele Bilderbücher und Beschäftigungsmöglichkeiten hab ich mir im vorraus besorgt /ausgebort. Wohnzimmersofa wurde für einige Zeit zum 2.Bett umfunktioniert.

Essen hab ich vorgekocht und Portionsweise in den Tiefkühler abgepackt, somit war immer was untertags da, meist hat mein mann nach der Arbeit saubergemacht /essen gekocht, und gleich auch für den nächsten Tag mitgekocht, daß ich gar nicht alles gebraucht hab.....

Wickelproblem läßt sich ganz einfach lösen: AUF DEM BODEN! wickelauflage, decke oder iso-matte auf den boden gelegt, handtuch drauf und den kleinen bitten da drauf zu krabbeln. (kann man auch auf ein altes Sofa legen wenn man das lieber will) Hab ich in der Schwangersschaft schon nicht mehr hochgehoben, da ich ab der 25 SSW vorzeitige wehen hatte und absolut nichts heben durfte.

für die Zeit während der Geburt hatte ich noch als Reserve ne Freundin gebeten zur Verfügung zu sein falls das Baby kommen würde bevor/nachdem Oma hier ist. Sie ist Hausfrau und hat 3 Kinder, und war selbstverständlich bereit Tag und Nacht einzuspringen (Macht man doch gerne für Freunde). Meinte nur, falls es untertags so aussehen würde, daß es in der Nacht losgeht solle ich schon am Abend bescheidgeben, sie schaltet das Handy über Nacht immer aus.....

Vielleicht gibt es sowen ja auch bei dir? Spielplatzfreunschaften etc.?

Am meisten hat unser Hund gelitten, der hat nun mal nicht verstanden, warum ich nicht mit ihm rausging die ersten tage, und da er immer zu bellen begonnen hatte als ich meine kleine stillte und die kleine daraufhin die Brust verweigerte ist er auch ganz schnell immer vor den Stillmahlzeiten eingesperrt worden, der arme......

Naja, bin schon neugierig, wies diesmal wird, meine beiden großen weden nun 6 und 8 jahre alt.......
Da sollte es mir ja eigentlich gut gehen, oder?

lg
äiti




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019