Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Chromosomenuntersuchung des Embryos bei IVF: Werden zu viele Embryonen aussortiert?neues Thema
   Schilddrüsenantikörper in der Schwangerschaft: Muss man L-Thyroxin geben?
   Krebserkrankungen nach Hormonbehandlung: Neue Daten

  Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  kunelaki
schrieb am 25.11.2009 11:16
Guten Morgen Ihr Lieben,

mein KiWu-Doc sagte uns, dass man nach künstlicher Befruchtung automatisch als Risikoschwangere eingestuft wird. Haben Eure FA mit Euch Checklisten bzgl. Risikoss abgeglichen? Ich habe auch Asthma. (i. Moment nur selten mit Medikation)

Wird man häufiger untersucht? Was genau bedeutet das evtl. für mich? Nur wegen der künstl. Befruchtung bin ich ja nicht anders schwanger als andere Frauen. Natürlich hätte ich nichts dagegen, wenn schön oft kontrolliert wird, ob mit dem Zwerg alles o.K. ist.

Hier gibt es sicher Frauen die auch durch ICSI ss geworden sind. Sagt mal, hattet Ihr auch die ganze Zeit so viel Angst? Wie wurdet Ihr betreut in der ss?


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  balou33
schrieb am 25.11.2009 11:24
Hallo Greeky,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur SS!! Wie schön, dass es geklappt hat Ja
Ja, eine Schwangerschaft nach ICSI ist ein Risikopunkt, der jedoch nicht sonderlich ins Gewicht fällt.
Will damit sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Ärzte dich wie eine ganz normal
Schwangere behandeln und dich deswegen auch nicht häufiger untersuchen. Bei mir kommen
noch Alter (Ü35) und Zustand nach Sectio dazu, aber bei mir hilft nur selbst bezahlen bzw. jammern,
um häufiger zur VU zu dürfen. Aber das ist, wie fast alles andere auch, von Arzt zu Arzt unterschiedlich Ich bin sehr sauer

Liebe Grüße,
Balou


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  Dodoo
schrieb am 25.11.2009 11:25
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das mit der Risiko-SS Ermessenssache des Arztes ist.
Die erste Schwangerschaft wurde bei mir wohl als solche eingestuft - die Ärztin hat nämlich jedesmal einen Ultraschall gemacht und auch sonstige Untersuchungen und dies wohl bei der Kasse auch als Risiko "verkauft".
Aus versch. Gründen hab ich dann gewechselt - und beim jetztigen Doc (auch ICSI) hätte ich ursprünglich für jeden US extra zahlen müssen.

Du hast schon recht, jetzt bist du erstmal "ganz normal schwanger".

Ich bin übrigens ruhiger geworden
1. nachdem die "kritische" 9. Woche rum war
2. nachdem die "kritische" 12. Woche vorbei war ...
und 3. nachdem ich das Kind zum erstenmal gespürt habe.

Lenk dich viel ab, lies nicht zu viel in Foren und im Internet, wenn dir das nicht gut tut.
Und vertrau erstmal auf eine völlig normale intakte Schwangerschaft.

Lieben Gruß
Doris (die eigentlich bekannt ist für ihre Paniken . ...)


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 11:27
(hoch)risikoschwangere zu sein hat im prinzip keine vorteile, nur nachteile, nämlich die zu recht größere angst. war jedenfalls bei mir so. schockierenderweise zahlt die KK trotzdem nur 3x US, allerdings bekommt man meistens auch die feindiagnostik bezahlt. allerdings machen die meisten ärzte dennoch mehr, meine ärztin hat jedes mal US gemacht, sie sagte, sie bekäme es nicht bezahlt, würde aber alles machen, was ihrer ansicht nach medizinisch notwendig sei. ich wollte es erst nicht glauben, ist aber echt so, dass die KK nur 3x US zahlen. anfangs hatte ich alle 2 wochen VU, in der mitte mal seltener, dann wieder alle 2 wochen.
im mutterpass gibts bestimmte punkte, die angekreuzt werden müssen/können und dann wird entschieden, ob es eine hochrisikoschwangerschaft ist. ich hätte gern drauf verzichtet, eine zu sein... aber immerhin war die betreuung meiner ärzte super und da alles gut gegangen ist, kann ich mich natürlich an den vielen US-bildern erfreuen. hatte auch zweimal termin beim pränataldiagnostiker, beim ersten mal hatte ich höllische angst, beim zweiten mal wars dann aber nett, da es nur eine kontrolle war und vorher alles super aussah.

ich wünsch dir eine tolle SS.


  Werbung
  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  kunelaki
schrieb am 25.11.2009 11:35
Danke Ihr Süßen,

wisst Ihr, welcher Gedanke mich oft beruhigt? Ich stelle mir vor, wie ich den kleinen Wurm in meinem Arm halten kann. Ich hab davon geträumt. Und natürlich beruhigt es mich, dass ich bei den ca. 20 Malen am Tag, die ich panicly aufs Klo renne, keine neuen SB entdecke!!! LOL


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
avatar  Doing
Status:
schrieb am 25.11.2009 11:44
Also ich bin über 35, hatte 3 FG, hatte eine Sectio und 3 weitere Unterleibs OPs, hab Asthma, Übergewicht, Allergien und muss ASS und Heparin spritzen in der schwanger

So. Ich bin risikoschwanger, schlimmer gehts net grins

Anfangs bis Herzaktion bekam ich wöchtenlich US. Jetzt brauch ich das persönlich nicht mehr.
Grad jetzt wo die Plazenta die Arbeit übernommen hat, ist denke ich die Gefahr wirklich rum lt. Ärztin auch.


Ich gehe alle 4 wochen, und ich hab aber meinen babywatcher grins ohne den geht gar nix.

Gott sei dank hab ich mehrfach täglich harten Bauch und merke dass da jemand im Bauch wohnt, das hilft mir auch.

jetzt bin ich eigentlich wieder eine sehr entspannte schwanger und die risikofaktoren behalte ich im Auge, denk aber nicht groß drüber nach.


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  Lapetite
schrieb am 25.11.2009 11:51
Hallo,

meine Ärztin stuft ICSI-Patienten nicht automatisch als Risikoschwanger ein. Wenn es z.Bsp beim ersten Mal klappt und der Grund war z. Bsp schlechtes Spermiogramm gibt es ja auch kein Grund dazu. Ich habe als Risikoschwangere schon häufiger Untersuchungen mit Ultraschall, Doppler etc...wird bei mir schon von der Kasse übernommen...Andere die ich kenne die Risikoschwanger sind haben auch von Anfang an monatlich Vorsorge mit US gehabt. (hängt wohl dann von der Artz ab...)

Sei froh wenn du keine Risikoschwangere bist...ist auch mit erhöhten Ängsten verbunden...

Alles Gute für ein völlig normal verläufendes SS.

Liebe Grüsse,

Lapetite


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
avatar  Chinagirl
Status:
schrieb am 25.11.2009 12:32
Ich war auch eine Risikoschwangere, aber nicht wegen ICSI sondern wegen Zwillis. Hab mich aber nicht als solche gefühlt, das wurde automatisch so im MuPa eingetragen, also Zwillis = Risiko.

Naja, als dann abzusehen war, daß wir uns von einem Zwilling verabschieden müssen, war ich dann eine echte Risikoschwangere, nach dem Tod des Mädchens durfte ich jede Woche zum US, so oft es ging zum Doppler, alles für den zweiten Zwilling, damit dem nichts passiert. Ich hab mir aber trotzdem nie große Sorgen gemacht, für mich war immer klar, daß er es schafft! Das ist super

Aber daß ICSI = Risiko bedeuten soll, das ist mir neu! *grübel*


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  +emmi+
schrieb am 25.11.2009 12:46
wenn du mal in den mutterpaß guckst, da gibt es für die einstufung als risiko-ss einmal gruppe A: anamnestisches risiko und gruppe B: risiko in der derzeitigen ss.
nach empfehlung der frauenärzte sind gruppe-A -risiken nicht so schwerwiegend, ist halt, daß man bescheid weiß, was mal war. die risiken, die aktuell in der ss aufreten sind die wichtigeren, daraus sollte man ableiten, wie oft welche untersuchungen gemacht werden.
kiwu-behandlung ist nur Gr. A, dementsprechend für die meisten frauenärzte nicht ganz so wichtig.
warum sollte es auch für den ss-verlauf bedeutsam sein, daß der mann ein schlechtes spermiogramm hat und deshalb eine icsi gemacht wurde? anders sieht es aus, wenn bei der frau noch erhebliche zusatzerkrankungen dazu kommen, aber das wäre ja dann gr. B-risiken.
lg jowi


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  kunelaki
schrieb am 25.11.2009 12:54
Ein bisschen schlauer bin ich jetzt schon. Wie gesagt, das war die Aussage meines Doc. Ich möchte natürlich auch, dass alles normal verläuft. Die ICSI wurde nicht nur gemacht, weil mein Mann nicht "kann". Ich wäre alleine laut Arzt auch nicht in der Lage gewesen. Aber gut, ich warte mal ab, was noch rauskommt. Hab ja noch keinen MuPa. Muss am Mo. erstmal zum 1. US in die KiWu Praxis und hoffe dann als Ergebnis zu erfahren, dass es eine intakte Schwangerschaft ist. Gleich am Fr. hab ich dann Termin bei der FA. Ich hoffe, ich darf dann auch bald meinen MuPa mit mir rumtragen. ;o)


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  Kleine Eule
schrieb am 25.11.2009 14:04
Hallo, ich gelte auch als Risikoschwangere.
Habe sowohl Risikopunkte aus Katalog A als auch aus B. (1. mein drittes Kind ist mit einer Fehlbildung zur Welt gekommen, 2. hatte ich mehrfache auch starke Blutungen sowie ein Hämatom, und 3. hab ich eine Placenta praevia). Auf Grund der Fehlbildung meines Sohnes stand sofort fest, dass ich frühzeitig zur Feindiagnostik geschickt werde. Wegen den Blutungen hatte ich bis jetzt immer eine engmaschige Kontrolle, jedesmal auch mit US. Anfangs jede Woche, dann alle zwei Wochen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass bei Dir keine weiteren Risikopunkte auftreten.


  Re: Ab wann Risikoschwangerschaft?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 17:28
Ich bin auch eine Risiko schwangere.

Habe 3 Fg und einen sohn der per KS zur welt gekommen ist.
Schon bei ihn war ich ich Risiko schwanger weil ich ständig blutungen hatte und heute ist er schon 11 Jahre altBlume

Ich glaube die Angst ist auch da wenn man nicht Risiko schwanger ist.

Ich habe bis jetzt nichts zahlen müssen!!!! Bekomme auch jedesmal Ultraschall gemacht und wenn es nur ganz kurz ist. Am Anfang war ich auch alle 2 wochen zum Doc, dann alle 4 wochen und jetzt sowiso weil es den ende zu geht wieder alle 2 wochen.

Wünsche dir ein schöne entspannte Schwangerschaft!!!!

Ach ja, den Angelsound hab ich auch daheim, obwohl ich Anfangs ein gegner davon war Blume Es ist beruhigend den herzschlag vom baby zu hören, jetzt nutze ich es selten weil die kleine mich heftig treten tut zwinker Da merke ich das sie da istzwinker




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019