Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Januarli nach Vorsorge/Schwangerschaftdiabetis
avatar    Ramona310883
schrieb am 23.09.2008 17:51
Hallo an alle,

hatte heute meine Vorsorge und den Zuckertest.

Der Zuckertest war nicht gut meine mein Doc.
Er denk das ich eine Schwangerschaftsdiabetis habe.

Er hat mich ans Krankenhaus verwiesen zur Ernährungsberatung/Vorstellung wegen der Diabetis.

Werte: nüchtern: 263 nach 1 Std. Messung: 206 und Messung nach 2 Std: 269

Kenne mich mit Diabetis überhaupt nicht aus, kann mir da jemand was dazu sagen.
Das man messen muss weis ich, wann muss man das machen?
Wie offt? Was darf man essen? Oder besser was nicht?

Würde gern einfach alles wissen oder auch eure Erfahrungen in der Schwangerschaft.
Wie es bei Euch war und ob es dem Baby geschadet hat.

Habe morgen um 9.30 Uhr den Termin im Krankenhaus.

Danke schon mal für Eure Antworten

Wünsche noch eine schöne Woche.

Grüße Ramona












  Re: Januarli nach Vorsorge/Schwangerschaftdiabetis
no avatar
   mommade2002
schrieb am 23.09.2008 18:17
hallo,

damit musst du rechnen: regelmäßig selbst deinen blutzucker testen, diät halten, vor allem auf die kohlenhydrate achten, vollkorn, ballaststoffe. was nicht so viel spass macht - wenig obst traurig

lass dich ausführlich beraten und informiere dich gut, dann kann deinem baby nichts passieren!
ich fand diese seite gut:

[www.eumom.de]{72F4B894-15CF-4E6C-939B-5586C7877F2A}

halte durch, das ergebnis lohnt sich!!!


  Re: Januarli nach Vorsorge/Schwangerschaftdiabetis
avatar    Frechmaus81
Status:
schrieb am 24.09.2008 08:16
Ups, das Ergebnis ist wirklich hoch.

Erstmal kannst du versuchen das ganze durch eine Ernährungsumstellung in den Griff zu bekommen.

Klappt das nicht, muss du wahrscheinlich spritzen. Bekommst aber alles genau beigebracht. Nach der Geburt verschwindet die Diabetis dann aber wieder.

LG

Frechmaus81


  Re: Januarli nach Vorsorge/Schwangerschaftdiabetis
no avatar
   rose1980
schrieb am 24.09.2008 10:29
Hallo,

das Ergebnis ist wirklich nicht gut. Nach einer Stunde über 180 ist schon zu hoch meines Wissens nach. Es gibt aber da unterschiedliche Angaben , wo die Grenzen liegen, bei dir ist es eindeutig über jedem Grenzwert.

Trotzdem, keine Panik vorerst!!!
Den Test hast du ja eh genau zum richtigen Zeitpunkt, wann er empfohlen ist gemacht. Und nun kannst du dich mit den Leuten im Krankenhaus zusammensetzen und die werden dich gut beraten.

Manchmal reicht eine Ernährungsumstellung (natürlich auch abhängig von deiner Ernährung zur Zeit) oder Tabletten oder Insulin.

Ich hab meinen Test morgen, aber habe schon eine Störung im Glukkosestoffwechsel, also rechne ich schon fast mit Komplikationen, aber auch da wird sich was finden.

Also lass dich beraten und frag denen Löcher in den Bauch, denn es geht um dich und dein Baby!

Lg rose (24+0)


  Werbung
  Re: Januarli nach Vorsorge/Schwangerschaftdiabetis
no avatar
   Mondschatten
schrieb am 25.09.2008 13:27
Du hast Diabetes, normal ist ein Nüchternwert unter 90.

Bei den Werten bleibt Dir nur eine engmaschige Betreuung durch einen Diabetologen, konsequente Diät und Insulin. Blutzuckertabletten sind in der Schwangerschaft nicht zugelassen.

Am Anfang wirst Du nüchter, vor und nach jeder Mahlzeit Blutzucker messen, wenn man eine einigermaßen gute Insulineinstellung gefunden hat, reicht nüchtern und eine h nach jeder Hauptmahlzeit. Dabei gelten nüchtern unter 90 und 1 h nach dem Essen unter 120 als Meßwerte. In der ersten Stunde beim Diabetologen bekommt man eine ausführliche Ernährungsberatung, ausserdem gibt es im Internet Seiten über den BE-Gehalt von Nahrungsmitteln etc.. Die Diät sollte vollwertig sein (also Naturreis, Kartoffeln, Vollkornmehl, keine raffinierten Zucker oder Trockenfrüchte, viel Gemüse, austesten, was man verträgt).

Wahrscheinlich wirst Du zur Doppler-Sonographie geschickt, dabei wird die Durchblutung der Nabelschnur- und Plazentagefäße untersucht. Dein FA wird einen größeren Augenmerk auf Dein Körpergewicht und die Größe des Babies haben, und man wird überlegen, wo, wann und wie Dein Kind auf die Welt kommen soll. Eine ambulante Geburt in einem Geburtshaus ist nicht möglich.

Ich hatte ab der 21. SSW einen insulinpflichtigen Diabetes und Bluthochdruck. Meine Doppler-Werte waren gut, mit Diät und Insulin hatte ich den Diabetes schnell im Griff. Die ewige Piekserei und die ganze Kontrolle fand ich furchtbar ätzend, aber troztdem habe ich gut und genußvoll gelebt. Wegen der hohen Insulinmenge wurde Daniel dann im Perinatalzentrum geboren (das wir aber nicht gebraucht haben) mit 52 cm und 2960 g, also ohne Diabetesfolgeschaden, allerdings war der Kleine trotz optimaler BZ-Einstellung unterzuckert.

Falls Du noch Fragen hast (beschäftige mich beruflich mit Diabetes) - schick mir ne PN.

LG,

Andrea




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020