Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
avatar    sonya
Status:
schrieb am 03.09.2008 10:07
sollte sich mal diesen link hier durchlesen:

[url=http://de.uncyclopedia.org/wiki/Kevinismus]Kevinismus[/url]

Ich hab mich eben jedenfalls darüber schiefgelacht...


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
avatar    gakie0401
schrieb am 03.09.2008 10:26
Hallo,

das ist echt gut. ROFL

Wir sind dann wohl dem Ikearismus oder wie das hieß verfallen. Wobei ich garnicht wusste das es ein Regal namens Sören gibt. Ist ja auch eigentlich ein Dänischer Name. Aber da kann ich drüber lachen.

Die Zitate waren echt der Hammer. Hier in bayern wird ja aus dem eigentlich schönen Namen Lucia ja auch mal schnell ne Luschia. Könnte ich nie so aussprechen, aber ich komme auch ursprünglich aus dem Norden.


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
avatar    maeusebaerin
schrieb am 03.09.2008 10:33
ROFL

Absolut großartig, vor allem die "Ikea-Regale"!!! Zunge rausstrecken


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
no avatar
   rose1980
schrieb am 03.09.2008 10:58
Hallo,

naja, auch wenn ich unseren zukünftigen Kindern keinen "kevinistischen" Namen geben werde,
so sollte man doch tolerant sein.
Jeder wie er mag, drum find ich das nicht so witzig.
Hab auch noch nie in Jugendgruppen bemerkt, dass jemand aufgrund des Namens Kevin diskriminiert wurde. (Naja, bei Frauke-Chantalle weiß ich nicht genau, ist mir noch nicht untergekommen.)

In Ö gibts den Ikearismus noch nicht, aber wer weiß, vielleicht in ein paar Jahren...

Lg rose (21+0)


  Werbung
  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
no avatar
   Nea
schrieb am 03.09.2008 11:02
ich finds eher eigenartig... ich hab den kevinismus eher als etwas gehalten, wie klassiche unterschichtennamen, aber nicht ausgefallene namen (weil kevin so ausgefallen ist???). von daher finde ich den beitrag immer etwas eigenartig, weil unpassend...

und auch sonst... außergewöhnliche namen muss kein leid fürs kind bedeuten, die können ja dennoch außergewöhnlich schön sein...

kann deshalb auch nur bedingt über den artikel schmunzeln...

ich finde den gegentrend, wir nenen usner kinder alle gleich (tim, maximilian, lukas, laura lisa, lena) allerdings noch blöder...


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
avatar    sonya
Status:
schrieb am 03.09.2008 11:04
Oh, tolerant bin ich auf jeden Fall Ja

Und eigentlich wird auf der Seite ja schließlich fast jeder Name durch den Dreck gezogen - mein Mittelschicht-Ikeasmus-Name, den ich in der engeren Auswahl habe auch...

ist halt auch ein bisschen Selbstironie zwinker


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
no avatar
   kleinehexe1806
schrieb am 03.09.2008 11:30
Nett!

Aber auch ich hätte den Kevinismus ähnlich definiert, wie Nea. Ich hätte auch eher an Unterschichtennamen, oder auch an Sammelbegriffe (s. Top-Ten-Listen der Namensgebung) verstanden.

Zum Thema Ikearismus habe ich vor vielen Jahren mal folgende Aussage gehört und fand sie zum Brüllen komisch: "Heutzutage werden die Kinder oft nach den Betten benannt, in denen sie gezeugt wurden."

Ich muss allerdings gestehen: Auch unsere Kinder werden Namen bekommen, auf die wahrscheinlich auf den Spielplätzen dann nur unsere Kinder reagieren werden. Ich betrachte uns aber dennoch nicht als vom Kevinismus betroffen. Wir haben uns vorab schon sehr genau überlegt, ob sie a) zum Nachnamen passen und b) auch noch für Erwachsene vertretbar sind. Meiner Meinung nach ist sogar das Gegenteil der Fall: Für Babys finde ich sie gar nicht soooo süß aber da die Mäuse hoffentlich den Großteil ihres Erdenlebens als Erwachsene fristen werden, ist es doch wichtiger, dass die Namen dann noch akzeptabel klingen.

LG Anke


  Kolumne aus einer österreichischen Zeitung (lang)
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 03.09.2008 11:31
Folgender Artikel erschien vor ein paar Monaten in einem österreichischen Magazin:

Vornamen! Kürzlich lernte ich im deutschen Fernsehen ein deutsches Baby deutscher Eltern kennen. Der neue Erdenbürger hieß Maurice Marvin Massimiliano. Da dachte ich bei mir: Wow!

Maurice Marvin Massimiliano, das streichelt die Zunge. Maurice Marvin Massimiliano – wie viel Zeit, Geist und Zeitgeist müssen Mami und Papi für diese geile Komposition aufgewendet haben! Ihr sehr ergebener Matscho ist ja diesbezüglich leider ein Versager. Meine Kinder haben mir bis heute nicht verziehen, dass ich sie bloß auf Matscholinchen und Matscho junior taufen ließ. Deswegen haben sie mir auch zu meinem letzten Geburtstag eine Sechser-Packung Grablichter geschenkt, vermute ich. Schauen Sie, meine persönliche Meinung war ja bisher die, dass es völlig egal ist, ob ein Bub Ro-, Hu- oder Norbert heißt – irgendwann sagen eh alle Bertl zu ihm. Dachte ich halt. Aber Maurice Marvin Massimiliano hat meine simple Einstellung komplett verändert. Denn der Mensch wechselt im Laufe seines Lebens Schuhgröße, Kragenweite und Haarwuchs. Aber der Vorname bleibt, der ist ein Tattoo, gewissermaßen. Da zahlt es sich schon aus, ein bisserl Gehirnschmalz einzusetzen.

Zunächst einmal ist internationales Flair gefragt. Sollten Sie also, liebe werdende Lebensspender, Ihrem Sohn den hochaktuellen Namen Jason verpassen, dann sprechen Sie ihn um Himmels willen nicht aus wie den ollen Argonautenfürst, sondern very british, bitte schön. Also wie ein altes Auto: Tschäs’n. Das weibliche Pendant dazu ist die ebenfalls gern genommene Tschäsika.
Außerdem reicht ein Vorname schon lange nicht mehr, von modernem Geist durchpulst ist die Dreierkombination. Maurice Marvin Massimiliano ist zwar bereits vergeben, aber Wotan Goran Tarzan dürfte noch frei sein, und Blasius Björn Mustafa habe ich bislang auch noch nicht gehört.
Im Übrigen sind Kalendernamen out, frei erdachte Namen in. Vor allem für die Mädels fällt mir da allerlei ein. Rabiata Grobiana wäre ein hübscher Name für ein resches Temperamentsbündel, Frigida Frustina eignet sich eher für kühlere Typen. Wer nicht genügend Phantasie besitzt, kann Anleihen bei der Medizin nehmen. Vor allem Tropenkrankheiten sind eine wahre Fundgrube – in Kombination mit einer deftigen Mandelentzündung ergibt sich der anmutige Name Angina Cholera Malaria wie von selbst. Aber auch für die Buben ist bestens gesorgt: Beschwingter als der altmodische Kaiser Titus kommt immer noch Typhus Ulcus Tinnitus daher.

Eine klassische Methode ist es, Starnamen zu verwenden, doch muss man höllisch darauf achten, dass diese zum Familiennamen passen. Bon Jovi Sedlacek klingt z.B. nicht wirklich organisch, dafür besticht Madonna Maradona Donner durch vorbildliche Kompaktheit.
Bilden Vor- und Nachname ein harmonisches Ganzes, ist die Namensgebung so gut wie gelungen. Als besonders würdevolles Beispiel thront Kaspar Melchior Balthasar König an vorderster Stelle. Flatulenzia Brummhilde Lüfterl durchweht ein sanfter Hauch von Poesie, und der karge Onan Selbstfried Eigenstiller ist mein ganz persönlicher Favorit.

Doch jetzt noch einmal zurück zum kleinen Maurice Marvin Massimiliano. Dessen Eltern haben, wie ich durch die TV-Sendung erfuhr, ein paar Tage lang durchgefeiert und ihr Herzallerliebstes ohne Essen und Trinken, Licht und Wärme, im Gitterbett zurückgelassen. Mami und Papi haben ihre ganze Kraft für eine originelle Namensgebung verbraucht. So gesehen wäre Bertl vielleicht sinnvoller gewesen.


Quelle: Zitat aus VOR-Magazin, Kolumne von "Kubasta ist Matscho"


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
no avatar
   +emmi+
schrieb am 03.09.2008 11:39
ich finds lustigJa auch wenn unser name natürlich mit dabei war zwinker

ich glaub bei vornamen.de oder so gabs auch schon den kevinismus..."leon und leonie werden ja heute in den kitas schon durchnummeriert. so wie kevins in den jugenhaftanstalten..."

der absolute hammername ist aber BRAIN. (hab ich jetzt schon öfter gesehen) ich frag mich ob die wirklich BRAIN meinen, oder Brian schreiben wie sie es sprechen. (nach besichtigung der familien wohl eher letzteres...)

also schakkeline komm wech von die regale!
lg von pamela-chantalle


  Re: Wer noch Hilfe bei der Namensfindung braucht...
avatar    Lodo
schrieb am 03.09.2008 14:55
Ich finde es auch total lustig.

Habe letztens den ganzen Text ins Büro geschickt bekommen und ich habe mich soooo schlapp gelacht, weil doch vieles stimmt. LOL

winken




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020