Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?neues Thema
   Wie finden Spermien ihren Weg?
   Doppelte Auslösespritze bei low respondern

  ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  sayuri
schrieb am 13.02.2008 14:05
Hallo,

ich hoffe, jemand von euch hat erfahrungen damit und kann mir bitte helfen.

kann mein partner (wir sind nicht verheiratet) die ICSI steuerlich geltend machen? (behandlungskosten, medis, notariatsakt....)

verursacher für die geplante ivf war ich ursprünglich alleine - am tag der PU haben sich die ärzte erst spontan für ne ICSI entschieden.

wir hatten von der krankenkasse keine unterstützung erhalten, da wir nicht verheiratet sind, ich zu jung bin und wir die behandlung in österreich gemacht haben, d.h. wir mussten alles selbst zahlen.

leider kann ich für 2007 keine steuererklärung machen, da ich keine steuern gezahlt habe und ein verlustvortrag beim finanzamt ist leider dafür nicht möglich.

habe bereits beim örtlichen finanzamt angerufen, aber die haben null ahnung!!! die wollte mir erzählen, dass es generell nicht ginge...also auch als frau nicht....

die steuerberaterin war sich auch unsicher...

wäre euch für antworten sehr dankbar.

liebe grüße
sayuri


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 14:53
Ich meine, das läuft unter "aussergewöhnliche Belastung".
schau mal unter_ [www.steuer-schutzbrief.de]

Laura


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  Johanna07
schrieb am 13.02.2008 15:07
Sorry, aber was für ne Steuerberaterin habt Ihr denn? Denn welbst wenn sie es nicht wissen sollte, kann sie sich doch schlau machen...
Die Tabelle stimmt und er kann einiges geltend machen... Wie hoch waren Eure Ausgaben denn? Und wie hoch ist sein Einkommen?
Alles Liebe,


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 15:18
Habt Ihr schon alle Rechnungen bekommen? Bei uns wird es mit Absetzen ohnehin nichts, weil wir die Medis in 2007 bezahlt haben und noch auf die Rechnungen der Klinik warten.

Laura


  Werbung
  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  Kerstin971
schrieb am 13.02.2008 15:35
Hallo,

sayuri, wir sind verheiratet und haben 2006 unsere erste ICSI gemacht und konnten den Betrag voll Absetzen. Wenn du keine Steuern bezahlt hast, wovon willst du dann etwas wieder bekommen? Ich hab ne Frage Du kannst ja nur was von den Steuern wieder bekommen, die du auch gezahlt hast und wenn die Rechnungen auf deinen Namen ausgestellt sind, davon gehe ich aus, kann dein Freund sie nicht mit seiner Steuer einreichen.

Laura an deiner Stelle würde ich versuchen die Rechnung von der Klinik zu bekommen und darauf bestehen, dass die für 2007 ausgestellt wird, schließlich ist da auch die Leistung erbracht worden.


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
avatar  007 Wichtel
schrieb am 13.02.2008 15:41
Ich bin Laiin auf dem Gebiet, aber mir stellt sich die Frage, ob ihr nicht verheiratet hättet sein müssen, damit ihr steuerlich zusammen veranlagt werden könnt. Sonst kann ich mir nämlich nicht vorstellen, dass deine Medi-Rechnungen etc. in seiner Steuererklärung angesetzt werden können.

Aber für genau solche Fragen werden eigentlich Steuerberater bezahlt!!! Auch dafür, dass sie sich auf den Hintern setzen und es herausfinden. Im Zweifelsfall würde ich den Steuerberater wechseln.

LG

Meike


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 15:46
Gute Idee smile
Mal schauen zuerst, was kommt... ich habe vor 2 Wochen das Klinikum angerufen und "sie waren gerade dabei, unsere Rechnungen zu machen"... Bekommen habe ich soweit nichts...

Laura


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  Janine2609
schrieb am 13.02.2008 15:58
Hallo,
also ich arbeite beim finanzamt und bearbeite dort steuererklärungen von arbeitnehmern.
grundsätzlich können künstliche Befruchtungen als außergewöhnliche belastungen abgesetzt werden, dies gilt aber nur für verheiratete.
einen verlustvortrag gibt es hierfür nicht, denn verlustvorträge gibt es nur im zusammenhang mit einkünften!
ich kenn mich allerdings nicht damit aus ob jetzt "ICSI" gleichzusetzen ist mit der künstlichen befruchtung.
da du ja aber nicht verheiratet bist, ist das fazit:
deine aufwendungen sind steuerlich nicht abzugsfähig!
ich hab eben extra nochmal im einkommensteuergesetz nachgelesen.

sorry für die negative antwort.

liebe grüße
janine


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  sayuri
schrieb am 13.02.2008 16:02
erstmal vielen dank für eure antworten.

die steuerberaterin meinte, dass sie es einfach versuchen würde es anzusetzen und dann schaut, was bei rauskommt...schnief. allerdings würden wir die steuererklärung, wenn es definitiv nicht ginge, selbst machen, da ich finde, dass es sich sonst nicht lohnt.

es sei denn man könnte noch die erstausstattung wie kizi etc geltend machen, da hab ich mich noch nicht informiert...

@laura: die rechnung der klinik haben wir bei PU erhalten, da die ja schließlich ihr geld wollten. grins

@kerstin: dass ich es für 2007 nicht absetzen kann,weil ich keine steuern gezahlt habe, ist mir klar - deswegen stellt sich die frage ja erst.
ich weiß, dass man es als alleinstehende frau und als verheiratete voll absetzen kann, aber wie gesagt - für den alleinstehenden mann werd ich nicht fündig...

die rechnung der klinik läuft auf beide namen, d.h. sie ist an meinen freund und an mich gerichtet. lediglich die medikamente, die ja auf privatrezept liefen, haben im prinzip keinen empfänger...da gibts halt nur den kassenzettel der apotheke. notarrechnung geht nur an meinen freund.

liebe grüße
sayuri


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 16:13
Hallo Janine,

da habe ich aber etwas anderes gelesen:

Unverheiratete Frau darf künstliche Befruchtung absetzen
vom 13. Oktober 2007 (aktualisiert am 22. November 2007)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat einer unverheirateten Frau erlaubt, die künstliche Befruchtung mit dem Samen ihres Lebenspartners als außergewöhnliche Belastung abzusetzen (Aktenzeichen: III R 47/05). Voraussetzung dafür sei, dass die Sterilitätsbehandlung nach den Richtlinien der ärztlichen Berufsordnung erfolge. Bisher hatte der BFH unverheirateten empfängnisunfähigen Frauen den Steuerabzug für eine künstliche Befruchtung versagt, selbst wenn sie in einer festen Partnerschaft lebten.

Die BFH-Richter begründeten ihre Kehrtwende damit, dass die Empfängnisunfähigkeit der Frau unabhängig von ihrem Familienstand eine Krankheit sei. Sie sahen kein Problem darin, dass die Empfängnisunfähigkeit durch die künstliche Befruchtung nicht behoben, sondern nur umgangen wird. Denn die steuerliche Absetzbarkeit setze keine Heilung voraus; es genüge, wenn die Behandlung die Krankheit erträglicher mache – so wie zum Beispiel bei Kosten für Zahnersatz, Brillen, Prothesen und Rollstühle. Die Richter ließen auch die beiden Gegenargumente nicht gelten, dass die Zwangslage der Unfruchtbarkeit für eine verheiratete Frau möglicherweise intensiver sei oder dass es dem Wohl des Kinds am besten entspreche, wenn seine Eltern miteinander verheiratet seien.

Der Fall: Die Klägerin lebte seit zwölf Jahren in einer nichtehelichen Partnerschaft. 1999 wendete sie umgerechnet rund 12.300 Euro für die Sterilitätsbehandlung auf. Dabei wurden ihre Eizellen außerhalb ihres Körpers mit Samenzellen des Lebenspartners befruchtet (In-vitro-Fertilisation, IVF) und anschließend ein Embryo in ihre Gebärmutter übertragen (Embryotransfer, ET). Die „Ständige Kommission In-vitro-Fertilisation und Embryotransfer“ der zuständigen Ärztekammer hatte eine Sterilitätsbehandlung „mittels IVF/ET“ befürwortet. Die gesetzliche Krankenkasse übernahm die Kosten nicht, da nach § 27a Abs. 1 Nr. 3 des Fünften Sozialgesetzbuchs (SGB V) nur miteinander Verheiratete Anspruch auf eine Behandlung zum Herbeiführen einer Schwangerschaft haben. Diese Beschränkung ist verfassungsgemäß, wie das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) am 28. Februar 2007 entschied (Aktenzeichen: 1 BvL 5/03). Die Klägerin musste die Kosten deshalb selbst tragen und gab sie in ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung an."


Es geht hier nur um Frauen aber immerhin es würde die Aussage widersprechen, dass unverheirateten diese Kosten nicht absetzen dürfen.

Laura


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.08 16:15 von lauracb.


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 16:17
Mann, waren sie fleissig zwinker
wir warten seit November auf unsere Rechnungen...

Laura


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  Janine2609
schrieb am 13.02.2008 16:28
@lauracb
upps dann tuts mir leid für die falsche auskunft, ich hab nur im gesetz gelsen und das ist ja eh nicht der neuste stand.
die bfh-urteile studiere ich immer nicht so im einzelnen, da gibts einfach ständig neue, dann würd ich meine laufende arbeit nicht mehr schaffen.
mit solchen urteilen befasse ich mich immer wenn ich so einen speziellen fall aufn tisch bekomme.
aber gut zu wissen, dass es da eine aktuelle neue rechtsprechung zu gibt.
sollte ich mal so einen fall auf den tisch bekommen weiß ich dann bescheid.
kommt ja aber zum glück nicht so häufig vor zwinker


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  lauracb
schrieb am 13.02.2008 16:35
Schön, wenn ich Dir behilflich sein konnte.
Im Kiwuforum hatten viele nach dieser Entscheidung schwer gefeiert Party
Finanzrecht ist ja auch superkomplex, finde ich... und über das Thema würde auch schon anders entschieden...

Laura


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  sayuri
schrieb am 13.02.2008 16:35
@ laura:

genau das hab ich bei meinen recherchen auch gefunden und das kennt und weiß auch meine steuerberaterin - die frage ist nur, ob das für den mann auch zählt?! wie gesagt - ich kann ja leider für 2007 keine steuererklärung machen.

liebe grüße
sayuri


  Re: ICSI steuerlich geltend machen???
no avatar
  amadeus_1973
schrieb am 13.02.2008 16:36
so weit ich weiß kann man auch die fahrten zur kiwu-praxis absetzten. gilt da der hin-und rückweg? wieviel euro kann ich pro km ansetzen?




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019