Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  SOS - Aminkolpitis
no avatar
   Christine1931
schrieb am 28.01.2008 17:40
Hallo !
jetzt habe ich die Liegerei überstanden, da geht neuer Ärger los:
Utrogest ist seit heute morgen statt pampig glatt schmierig nun krümelig und riecht komisch !

=>> beim Gyn angerufen : Aminkolpitis - da kann man anscheinend nix machen außer Milchsäuretabletten und beten.....
Toll und beim googeln habe ich gelesen dass es FG auslösen kann (die Infektion)

Ich brauch ein paar Daumen

verzweifelte Grüße
Christine


  Re: SOS - Aminkolpitis
no avatar
   Stella-Larissa
schrieb am 28.01.2008 18:23
Liebe Christine.
Ich drücke dir und Krümel die Daumen. Ich würde mir aber nochmal eine zweite Meinung einholen. Und sei es in der Gyn. Amb. eines Krankenhauses. Du bist doch erst entlassen worden. Gehe dorthin. War das die Antwort des Gyn aus dem Kiwuz? Kann mir solche unqualifizierten Antworten der Leute gar nicht vorstellen. Vor allem, weil sie wissen, welch langen Weg du hinter dir hast.
Alles Liebe
Stella
(mit tausend gedrückten Daumen


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.08 18:28 von Stella-Larissa.


  Re: SOS - Aminkolpitis
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 28.01.2008 18:26
habe mal gegoogelt, weil ich den Ausdruck bisher nicht kannte.

Zitat
Therapie
Therapie

Die Krankheit wird mit Antibiotika in Tabletten oder in Scheidenzäpfchen behandelt, welche die Milchsäurebakterien belassen aber die Erreger abtöten. Um gegenseitige Neuansteckungen zu vermeiden empfiehlt es sich den Partner mit zu behandeln. Bei Männern verharren die Bakterien ohne Beschwerden in der Prostata oder in den Samenbläschen. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann sich die Entzündung mit starken Schmerzen ausbreiten und es kann zu einer Geschwürbildung auf der Schleimhaut kommen.

Und noch eins:

Zitat
Therapie
6. Therapie [bearbeiten]

Goldstandard der medikamentösen Therapie der Aminkolpitis ist die Gabe des Antibiotikums Metronidazol (z.B. Clont ®, Arilin ®), da es sehr gut gegen Anaerobier wirkt.

Bei oraler Applikation können bis zu 90% der Infektionen erfolgreich behandelt werden. Die topische Therapie mit Metronidazol-Vaginaltabletten ist ebenfalls möglich.

Amoxicillin oder Clindamycin können alternativ verordnet werden. Als nicht-antibiotische Verfahren, können Behandlungen mit Milchsäurepräparaten, Vaginalzäpfchen mit Lactobazillen oder Vitamin C versucht werden.

Also mit der Aussage des Arztes könnte ich nicht leben, das muss behandelt werden und zwar richtig. Im Zweifelsfall zu einem anderen Arzt gehen.

LG


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.08 18:28 von Lina+3.


  Re: SOS - Aminkolpitis
no avatar
   Christine1931
schrieb am 29.01.2008 10:02
Hallo !
das "beten" stammt von mir sorry.
Es gibt diese Zäpfchen - die dürfen aber im 1. Trimenon nicht angewendet werden - das haben sie mir gesagt !!! und da bin ich ja gerade.

Habe mal in der Fachinfo nachgeguckt - da steht drin, das Metronidazol voll Plazentagängig ist .... grusel.

Jetzt überlege ich, ob es sinnvoll ist von Utrogest vaginal auf oral umzusteigen, damit zumindest dieses Gepampel das
[li]ne Diagnose so schwierig macht aufhört[/li]
[/li] den Bakterien die evtl. zusätzliche Nahrungsquelle entzogen wird[/li]
[li][/li] die Milchsäure besser wirken kann

Was meint ihr ?

LG
Christine




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020