Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Was zum schmunzeln...
avatar    pinkrosa
schrieb am 27.01.2008 20:56
winkewinke

Wir hatten gerad Besuch von einem lieben Bekannten, ein eingefleischter Junggeselle. Er hat mir ein Buch mitgebracht, welches ich doch unbedingt lesen soll. Er hat mir ein kleines Stück daraus vorgelesen. Und ich fand es so lustig, dass ich es Euch nicht vorenthalten wollte und hab´s abgetippselt:

lesen
Es ist drei Uhr fünfzehn. Es hungert, ihn dürstet nach der milchsatten Brust der Mutter. Es beginnt zu schreien. Das hört der Vater, der den leichten Schlaf des Jägers und Sammlers schläft. Die Einzige sägt den Westerwald auf Kaminholzlänge, der Vater entsteigt dem schlafwarmen Pfühl, das Kind zu holen, das noch nicht selber laufen kann. Wie kann es Hunger haben, wenn es nichts tut? Nicht mal laufen? Solche und ähnliche Fragen schlingern dem Vater durch das schlafgespinstumwobene Hirn, während sich links hinter seiner Gallenblase der kleine Gewebesack zum ersten Male vollständig entleert und seine Laune in den Minusbereich durchsackt.
Er hebt das Kind aus seinem Nest und will es der Mutter reichen, wird aber von strengen Dünsten umweht, als er die Bettdecke lüftet. Er hätl inne und versucht sich zu besinnen. In aller Regel hat das Kind unter sich gemacht. Er beschließt, es daraufhin zu untersuchen. Sollte sich dann herausstellen, dass wider Erwarten er selbst oder gar die Mutter frische Unterwäsche braucht, kann er das Kind ja wieder zurück legen. Vielleicht auf den Flur. Vor die Nachbarwohnung.
Er öffnet die komplizierte Unterleibsverschnürung des Kindes und erblickt Unschönes. Gleichzeitig raubt ihm der aus dieser Region aufsteigende Dunst das Augenlicht. Seine Laune schlägt am absoluten Nullpunkt auf und bleibt derangiert liegen. Er enfernt die Gesäßpaste und ölt das Kind großzügig ein, so großzügig, wie sonst nur belgische Kartoffelstäbchen in Fett getaucht werden. Das Kind schwimmt und ist infolge dieser letzten Ölung nur schwer zu fassen. Außerdem bemerkt der Vater, dass große Teile der kindlichen Hinterlassenschaft nicht mit deren Hülle in den dafür bereitstehenden Blecheimer mit fußauslösbarem Klappdeckel entsorgt wurden, sondern, als Preis für die unzureichende Beleuchtungssituation, die der obwaltenden Tageszeit geschuldet ist, an seinen FIngern und am Handrücken kleben. Seine Laune begibt sich kriechend in die für die klassische Physik nicht mehr auslotbaren Gefilde jenseits des aboluten Nullpunkts und darf als nicht reparabel angesehen werden.
Der Vater reinigt sich die Hände an der Schlafanzugjacke und reicht der Mutter das Kind. Die ist aber nach wie vor eine Schlummernde, kann es ihm also nicht abnehmen. Der Vater verliert in völliger Dunkelheit über dem mütterlichen Bett mit seinem Kind in Vorhalte das Gleichgewicht und stürzt, das Kind zwanghaft hoch haltend, auf die Mutter. Deren Launenborn entläd sich im Erwachen ruckartig in ihr lymphatisches System und über den Vater. Der Vater steht wie ein mit Öl begossener Pudel mit Kacke an der Jacke im stockdunklen Schlafzimmer und hält seine Würdigung durch die Gattin aus. Er versucht wach zu bleiben. Er hört, wie das Kind andockt und zu saugen beginnt. Er hört, wie die Mutter versucht, es festzuhalten, was wegen des Ölfilms nicht recht gelingen will. Die Mutter legt das Kind auf die Betthälfte des Vaters und gibt ihm auf der Seite liegend die Brust.Der Vater schläft im Stehen in der Mitte des Zimmers ein. Er wird am Morgen ohne Gefühl in den Beinen und ohne Laune erwachen.Die Gattin wird eine Laune haben, aber keine gute, weil sie in einem Ölfleck erwacht. Dem Vater wird kein Gutenmorgengruß zuteil. Sein Gewebesäckchen, links hinter der Gallenblase, beginnt zu schrumpfen und trocknet langsam aus. Er wird fortan stimmungstechnisch von der Gallenblase geführt werden.Das Kind wird auch erwachen, aber erfrischt und in bester Stimmung.


Da seht Ihr´s, die Männer haben´s auch nicht einfach...
Ich werd dann mal das Buch anfangen zu lesen und hoffe, es ist weiter so lustig.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.01.08 21:57 von DaSi.


  Re: Was zum schmunzeln...
avatar    Gänsetülpchen
schrieb am 27.01.2008 21:28
Hihi, Gesäßpaste LOL - viel Spaß!!!!


  Re: Was zum schmunzeln...
avatar    Tilly Dunnage
Status:
schrieb am 28.01.2008 08:53
Hihihi,

nicht schlecht. So kanns einem gehen - hauptsache dem Kind gehts gut. Haha.


  Re: Was zum schmunzeln...
avatar    *Hasenmama*
schrieb am 28.01.2008 10:51
Herrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrlich..................


  Werbung
  Re: Was zum schmunzeln...
no avatar
   Pui
schrieb am 28.01.2008 13:47
Jetzt ist mein Kind wach, weil ich so herzlich lachen mußte, mein Bauch demzufolge gewackelt hat und da lag Benny drauf ...

Wie heißt das Buch?

LG
Pui




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020