Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Niedriger AMH-Wert: Mehr Fehlgeburten? neues Thema
   Die Schilddrüsendiät: Was funktioniert und was nicht
   Hilft Metformin bei PCO und IVF?

  Wieder Hämatom-Frage! Blutungen
no avatar
   Marit1729
schrieb am 19.01.2007 18:33
Woher kommt denn eigentlich ein Hämaton? Wie entsteht es denn eigentlich? Ich habe auch eins und meine FA hat gesagt, dass es sich mit der Zeit "abbluten wird. Seitdem bin ich ruhiger, da ich noch ein bißchen Schmierblutungen habe. Ich solle mich auch schonen, aber Bettruhe muss nicht unbedingt sein, das wäre eher nur eine psychische Beruhigung.
Welche Risiken birgt ein Hämatom? Kann es sein, dass es den Platz des Fötus wegnimmt?
Ich sollte trotz allem ab der 13. Woche kein Utrogest mehr nehmen. Kann ich ihr jetzt vertrauen, dass ich es weglassen soll, denn viele hier haben erst recht bei Hämatom-Blutungegn Utrogest genommen.
Bin bei meiner FA auch nie so richtig sicher, denn sie ist erst seit 2,5 Jahren selbst praktizierend. Aber vielleicht ist es wieder einmal nur meine dusselige Angst, die ich immer an den Tag lege und mich - wie immer - verrückt mache.
Liebe Grüße,
Marit


  Re: Wieder Hämatom-Frage! Blutungen
no avatar
   Sheena98
schrieb am 20.01.2007 12:12
Welche SS-Woche bist du denn? Ich hatte in der 9. SSW eine Blutung, die lt. meinem Arzt durch meinen Orgasmus (!) und zwar durch die dabei entstandene Gebärmutterkontraktion ausgelöst wurde. Ich hatte ein ca 3cm grosses retroplazentäres Hämatom, das sich lt. Arzt in ca 3 Wochen auflösen würde. Er verschrieb mir SOFORT absolute Ruhe (tägliches mehrstündiges LIEGEN), ich durfte nicht mehr arbeiten gehen, und Sexverbot (*grummel*). Zusätzlich bekam ich Duphaston (Progesteron) 3x tgl 10mg für ca 18 Tage verschrieben plus Thrombo ASS 100mg 1x tgl bis zur 24. SSW. Das soll die weitere Einnistung der Plazenta fördern. Zusätzlich nahm ich noch homöopathische Mittel (Arnica D30 zur Hämatomauflösung und Sabina D30, Millefolium D30 gegen die Blutungen).

Bei der Kontrolle 1 Woche später war das Hämatom fast vollständig resorbiert, dem Baby gehts super, Blutungen sind keine mehr aufgetreten, nur so brauner leichter Ausfluss (das ist aber vom alten Blut). Ich soll mich laut Arzt noch 1 Monat schonen, muss aber nimmer nur liegen. Bin jetzt in der 13. SSW und dem Baby gehts prächtig! zwinker


  Re: Wieder Hämatom-Frage! Blutungen
no avatar
   lotte&köpi
schrieb am 20.01.2007 12:50
Liebe Mrarit 1729!

Hämatom duch Sex und Gebärmutterkontraktion?
Hab ich noch nie gehört.

Ich lag zweimal im KH wegen meines Hämatoms. Hatte in der 6. und 8. SSW Blutungen. Entstanden ist das Hämatom nicht wegen irgendwelcher Orgasmen. Hatte vor lauter Vorsicht keinen Sex in jeglicher HInsicht. Die Ärzte im KH haben mir dann erklärt, dass ein Hämatom aufgrund von Progesteronmangels entstehen kann. Die Gebärmutter wächst, aber die Plazenta kommt nicht schnell genug hinterher. Deswegen erscheint mir das auch komisch, dass Du die Urtrogest absetzen sollst. Ich musste die so lange nehmen, bis wirklich alles weg war und dann musste ich die ausschleichen. Urtorgest wird als Therapiemittel eingesetzt.

Ein andere Möglichkeit für das Hämatom war bei uns, dass es sich um eine eingegangende Zwillingsanlage handeln könnte.

Weiteres weiß ich dazu leider nicht.

Liebe Grüße
Lotte


  Re: Wieder Hämatom-Frage! Blutungen
no avatar
   frida1968
schrieb am 21.02.2007 11:13
hallo,
bei mir traten in der 25. SSW heftige Blutungen auf (so heftig wie bei meiner vorangegangenen Fehlgeburt), bin sofort in die Klinik. Dort wurde eine retroplazentäres Hämatom mit 5,5 x 2,5 cm Größe festgestellt, welches durch meine Schwangerschaftswehen (seit 15. Woche hatte ich welche mal mehr mal weniger stark und oft) zustande gekommen sein soll. Ich blieb in der Klinik und bekam Partusisten und Bettruhe. Im weiteren Verlauf (6 Wo Klinik) kam es noch 2x zu weiteren Blutungen und zwar immer dann, wenn der Wehenhemmer abgesetzt wurden. Mein Sohn kam in 30+3 spontan zur Welt, Gottlob alles gesund soweit man das sagen kann in dem Stadium, die Wehen ließen sich mit nichts mehr aufhalten. Mein Hebamme erzählte mir hinterher, dass das Hämatom an der Plazenta etwa gute zwei Drittel dieser einnahm. Mein Sohn war damit nicht mehr gut genug versorgt. Ich wurde mit 4 CTGs am Tag überwacht, insofern war es wohl noch nicht kritisch, aber das wäre es wohl bald geworden.
Nachdem schon bei meiner Fehlgeburt vor einem Jahr orakelt wurde, dass diese irgendwas mit der Plazentabildung/-anhaftung o.ä. zu tun gehabt hätte, habe ich mal nachgeforscht. Ein retroplazentäres Hämatom kann wohl auch irgendwas mit Gerinnungsstörungen zu tun haben. Diesen kann man wohl mit ASS, Folsäure u.a. vorbeugen. Da fällt mir nur auf, dass ich bei meiner Fehlgeburt vorher nichts eingenommen habe, diesmal jedoch Folsäure (sogar doppelt so hoch dosiert wie normal auf Anraten meiner Gyn wg. der vorangegangenen Fehlgeburt). Wisst Ihr etwas darüber? So ein Hämatom kommt wohl zum Glück recht selten vor.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021