Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   colonia
schrieb am 06.01.2007 13:37
nächste Woche muss ich entscheiden... mach ich es oder nicht??

und ich find die Entscheidung soooo schwer!
alle sagen mir, nee, ist viiiiel zu gefährlich, Du hast so lange auf die Schwangerschaft gewartet, nun setz es nicht auf ´s spiel und nee, das Risiko ne FG zu haben ist so gross und was weiss denn ich noch alles...

ich bin nun 38... und hab einfach Angst, dass was nicht in Ordnung mit dem zwerg sesin könnte...

wie ist Eure meinung dazu...
und was sind Eure erfahrungen???


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
avatar    PodaDi
schrieb am 06.01.2007 13:42
Ich denke, das hängt von deiner Einstellung zu einem Kind mit Behinderung ab.

Was wäre denn, wenn bei der Untersuchung raus kommt, dass die Möglichkeit eines Down-Syndroms gegeben ist. Was würdest du dann tun?

Ich bin zwar erst 31, hatte trotzdem dieses Gespräch schon und ich habe mich dagegen entschieden.

Wenn mein Baby eine Behinderung hat, nehme ich es trotzdem!

Ich finde auch die Untersuchung zu ungenau. Kann ja auch eine Behinderung durch die Geburt geben...

Auf jeden Fall ist es eine schwierige Entscheidung, die du und dein Partner zusammen treffen solltet. Egal, was andere sagen.

Di


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
avatar    amidala35
schrieb am 06.01.2007 13:45
liebe colonia...

also das ist so eine schwierige entscheidung....ich kann dich da verstehen.

also ich hatte auch einen termin für die nackenfaltenmessung und hätte bei schlechten werten anschliessend eine fruchtwasseruntersuchung machen lassen. den termin hatte ich schon.
und eine woche vor diesem termin bekam ich blutungen, was zum glück nur ein hämatom an der plazenta war. dem baby geht es gut. aber..........da sagten wir uns, hey es ist alles gut
gegangen, wir haben die blutungen überstanden und werden es nicht riskieren, es viell. durch eine punktion zu verlieren. naja und der aspekt oder vielmehr die frage, was ist wenn, kann und will ich darüber entscheiden, dann doch dem kind das leben zu nehmen. ich vertraue meinem gefühl, dass ich zwei gesunde kinder habe und wir auch keine behinderungen in der familie haben, auch wenn ich jetzt schon 36 bin.

aber wie gesagt, es ist so schwer, das muss jeder für sich alleine entscheiden. das kann einem keiner abnehmen. ich hab aber auch viel gelesen, über schlechte werte - gesundes kind, gute werte - krankes kind.

liebe grüsse

amidala Blume


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 06.01.2007 13:46
Ich war beim 1. Kind 39, als ich schwanger wurde. Für uns war ganz klar: Wir lassen eine FU machen. Wir haben uns aber auch definitiv kein behindertes Kind zugetraut, auch wegen des Alters. Denn wir fragten uns, wie lange wir auch körperlich in der Lage wären, für ein behindertes Kind zu sorgen. Wir sagten ganz klar: Lieber kein Kind als ein behindertes Kind. Die FU verlief vollkommen problemlos.

Irgendwann ist einfach das Risiko, ein behindertes Kind zu bekommen, höher als das einer FG wegen der FU. Wenn man von einem FG-Risiko von 0,3- 0,5 % bei einer FU ausgeht, ist das nicht sehr hoch. Die letzendliche Entscheidung kann dir natürlich niemand abnehmen. Ich habe bei den Zwillingen nach einer recht schlechten NT-Messung sogar eine CB in der 12. SSW vornehmen lassen. Auch sie verlief problemlos.

alles gute


  Werbung
  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   Enita
schrieb am 06.01.2007 15:05
Schwierige Entscheidung, wir haben uns dagegen entschieden.

Ich bin 37 gewesen und daher natürlich eine FU-Kandidatin, aber mir ging es tatsächlich so, dass ich dachte, nein, nach all den Jahren des Wartens und der Behandlungen will ich jetzt nichts mehr riskieren. Zumal ich Zwillinge erwarte und die FU bei Zwillingen noch gefährlicher ist.

Ich würde Dir empfehlen, eine Nackenfaltenmessung und das Organscreening machen zu lassen, wenn da alles unauffällig ist, dann fühlst Du Dich vielleicht sicher genug, um die FU wegzulassen. Bei uns war das Fehlgeburtsrisiko bei einer FU viel, viel höher als das einer Fehlbildung nach NFM und Screening. Damit war unsere Entscheidung klar.

Außerdem hat Di was Wichtiges gesagt: Man sollte sich auch schon vor der Untersuchung damit auseinandersetzen, welche Konsequenzen man ziehen würde, im Falle eines negativen Ergebnisses. Wenn Ihr z.Bsp. jetzt schon wisst, dass eine Abtreibung so oder so nicht in Frage kommt, würde ich die FU nicht machen lassen.

Viel Glück bei der Entscheidung!

Enita


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
avatar    Robsi
schrieb am 06.01.2007 17:35
Es ist natürlich eine schwere entscheidung... aber die NMT ist nur screening und gibt keine genauen Angaben, sondern eben nur Zahlen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Bei der FU hat man die Chromosomen und kann zumindestens die Trisomien (und es gibt ja nicht nur die Trisomie21!!!) Es gibt nicht den Fall schlechte werte-gesundes kind... bei der NMT kommt das immer wieder vor.

Trotz meines jungen alters haben wir es machen lassen und sind sehr glücklich üer die gewissheit, dass die chromosomen unseres jungen in Ordnung sind. Das FG-Risiko liegt je nach Praxis zwischen 0,2 und 1% über dem normalen FG-Risikop der jeweiligen SSW.

Man sollte sich vor allem im klaren sein, was man mit dem ergebnis macht: sollte sich eine behinderung zeigen, muss man entscheiden, was man tut. Wer so oder so das Kind möchte, kann sich in meinen augen diese untersuchung auch sparen. Allen, die der Gedanke an ein Leben mit einem behinderten Kind angst macht (in meinen augen verständlich) sollten vorher abwägen, ob die angst so groß ist, dass sie einen abbruch mit sich bringen würde.

Am besten lässt du dich mal in einer humangenetischen Praxis beraten und entscheidest dann. Man kann am besten entscheiden, wann man gut und sachlich informiert ist. Egal was andere sagen oder davon denken, es ist eure entscheidung!

Viel Kraft für diese schwere entscheidung.


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
avatar    Katrini
schrieb am 06.01.2007 18:04
Ich habe mich gefragt: Was wäre die Konsequenz wenn rauskommen würde, dass ein oder beide Kinder behindert wären.
Ganz klar, wenn es die Natur nicht selbst regelt dann wollen die Kinder auf die Welt kommen.
Also brauche ich keine Fruchtwasseruntersuchung.
Viel Erfolg bei deiner Entscheidung!


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   brunobaer
schrieb am 06.01.2007 19:05
Huhu Colonia,
ich hatte auch keine FU, denn ich konnte einfach nicht sagen, dass ich das Kind bei einer behinderung wegmachen lasse.
Außerdem hatte ich große Angst vor einer FG, wenn auch das Risiko relativ klein ist...............hab sooooo lange gewartet und sooooo viel auf mich genommen, um dieses baby in meinen Armen halten zu dürfen..............könnte nicht damit leben, es wegen der FU zu verleiren und dann zu erfahren, dass es gesund gewesen wäre.
Die Ergebnisse der NF und des Organ-Screening haben mir gereicht.
Letztendlich muss das aber jeder für sich entscheiden!!!!!!!!!!!!
Bussi
Brunobaer


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   pummel
schrieb am 06.01.2007 20:01
Hallo,
mal eine andere Frage,
was würdest du mit dem Ergebnis machen?
WENN es gut ausfällt, klar.
Aber wenn nicht?
Würde es eine Auswirkung haben?

Wenn du eine FU machen lässt, es gibt Ärzte, die haben sich darauf spezialisiert, alo sie machen nicht anderes und ihre Rate, dass was schief geht ist annähernd Null.

Liebe Grüße
pummel


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   Shining
schrieb am 07.01.2007 06:38
Hallo,

wie hier schon geschrieben, müsst Ihr Euch erst mal im klaren sein welche Konsequenzen ein negatives Ergebniss hat.
Wir haben uns für eine FU entschieden; alleine um bei einer evtl. Behinderung vorbereitet zu sein.
Gott sei Dank war alles in Ordnung.

Viel Geduld bei Eurer Entscheidung

Shining


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   roke
schrieb am 07.01.2007 15:10
Hallo zusammen,

ich habe mich diesbezüglich auch mit meinem Doc und natürlich meinem Partner auseinander gesetzt.

Wie schon mehrfach geschrieben, welche Konsequenz möchte man für sich aus dieser Untersuchung ziehen.
Ich bin 39, für ein stark behindertes Kind, was ich nicht die nächsten 40 Jahre betreuen kann bestimmt nicht gut.
Deshalb haben mein Partner und ich uns für eine FU entschieden.
Diese haben wir jedoch noch vor uns. Auch ich habe Angst davor, aber meine Angst ein behindertes Kind zu bekommen (und die Wahrscheinlichkeit ist nun mal höher) und es nicht lange betreuen zu können ist größer.

Ich wünsche uns allen gesunde Kinder.

Liebe Grüße
roke


  Re: Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein???
no avatar
   colonia
schrieb am 08.01.2007 09:59
Hallo Ihr Lieben,

vielen lieben Dank fuer Eure lieben und vor allem auch offenen Worte... es waren echt gute Anregungen dabei...
ich hab heut Abend Termin beim FA und werd das Thema nochmal ansprechen... und dann auch direkt entscheiden. Im Moment denke ich werden wir die FU machen lassen, aber schauen wir mal, was der US heut Abend so uns sagt.

Ich meld mich dann wieder!!!

Euch gaaaaanz liebe Gruesse und einen schönen Wochenanfang,




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021