Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Alexandra22
schrieb am 18.09.2006 20:07
Wer hat hier eine Risikoschwangerschaft und geht nicht nur alle 4 Wochen zur Untersuchung? Ich habe mich bei meiner KK erkundigt und in meiner ersten Schwangerschaft war ich auch nur alle 4 Wochen und mein Arzt hätte mich definitiv öfter bestellen können / müssen.
Finde das nicht so toll !!! Auch US Bilder hätte er mehr als 3 machen müssen bzw,. bei der Kasse rechtfertigen können.

Jetzt bin ich schlauer und sage ihm das auch. Natürlich gehe ich doch lieber alle 2 oder 3 Wochen hin.

lg, alex


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Silki
schrieb am 18.09.2006 20:11
Darf ich fragen, was Du für eine Risikoschwangerschaft hast? Denn ich glaube es kommt auch drauf an was man hat. Ich hab z.B. eine Risikoschwangerschaft, weil ich 1. Diabetikerin bin und 2. erst duch ICSI schwanger geworden bin. Ich bin heute bei 8+3 und hab schon 4 US hinter mir. War bis jetzt alle 14 Tage beim Doc.
LG


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Berghexe
schrieb am 18.09.2006 20:15
Bin mit meinen Zwillis zwar keine Risikoschwangerschaft lt. Doc, war aber bis jetzt alle 3 Wochen bei der VU!

Ab heute allerdings alle 2 Wochen, aber nicht wegen Risiko, sondern wird das bei uns in der Klinik bei Mehrlingen immer so gemacht!




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   kiba
Status:
schrieb am 18.09.2006 20:20
Ich bin Risikoschwanger und hatte bis zur 11.SSW wöchentl. Ultraschall.
Bis zur 28.SSW alle 3 Wochen.
Jetzt, also bis zur 36.SSW alle zwei Wochen und ab der 36.SSW wöchentlich.

Kiba




  Werbung
  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Alexandra22
schrieb am 18.09.2006 20:24
Also beim ersten kind war es auch die künstliche befruchtung und vor allem meine blutkrankheit, die durch die beh festgestellt wurde.
ich war nur alle 4 wo beim arzt, finde ich danns chon komisch.


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
avatar    silwer
schrieb am 18.09.2006 20:58
Was für eine Bluterkrankung hast du denn? Nur die Sterilitätsbehandlung ist, wenn alles normal läuft kein Grund für häufigere Untersuchungen und Ultraschalle.
Klar wollen wir alle unsere Zwerge möglichst oft sehen und die offizielle Bestätigung das alles oK ist.
Ich hatte auch eine ICSI, die ersten Wochen in der KiWu-Praxis ist wöchentlich Blut abgenommen worden und Ultraschall gemacht worden, dann war ich alle 4 Wochen wie jede andere Schwangerschaft bei meinem Gyn, demnächst muß ich alle 2 Wochen, das macht mein Gyn bei allen ab der 33/34.SSW so.

Gruß
Silwer


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Alexandra22
schrieb am 18.09.2006 21:21
ich habe eine geringungsstörung....
ist ja schon ne wichtige sache, ich meinte auch nur, dass bei mir mein fa öftere untersuchung machen könnte ohne probleme, das hat er bisher nicht gemacht, aber ich werde ihn ansprechen.
meine kk zahlt es auch schliesslich.
schönen abend noch


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Lisi32
schrieb am 18.09.2006 22:36
Hallo

Ich habe auch eine Risikoschwangerschaft aufgrund meiner Vorgeschichte mit der Frühgeburt...

momentan gehe ich alle 2 wochen zum Doc. Zu viel Ultraschall ist ja auch nicht gut.......

Nach der 12ten Woche werde ich regelmäßig in eine Zentrum gehen müssen........ und zusätzlich zum Fachartzt.... aber das wird jedesmal neu entschieden werden - wie uns erklärt wurde.

Außerdem mache ich bei einem Vorsorgeprogramm für Frauen die schon eine Frühgeburt hatten mit.

Und ab der 15 Woche ist ein Vorzeitiger Mutterschutz geplant.

Hoffe habe dir helfen können

aber jede Schwangerschaft schaut anders aus - und muß individuell behandelt werden

wünsche euch ganz viel glück, und daß ihr für euch einen Weg finden werdet

karoline




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Hope810
schrieb am 18.09.2006 22:37
Huhuwinken

hab auch ne Gerinnungsstörung, spritze täglich Fraxi und nehme ASS 100, war über 2 Jahre in Behandlg wg künstl. BefruchtungJa... bin auch als Risikoschwanger eingestuft und habe deswegen auch ein Beschäftigungsverbot. Doctermin ist bis jetzt auch nur alle 4 WochenJa




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 18.09.2006 22:51
Über 40. Zwillinge, Heparin/ASS Einnahme, nach künstlicher Befruchtung, nach mehreren Fehlgeburten, besonderer psychischer Stress, Zustand nach Kaiserschnitt war ich Risikoschwangere und alle 2 Wochen beim Arzt. Es hing mir irgendwann sowas von zum Hals heraus, ständig da aufschlagen zu müssen.

Es müssen wirklich mehrere Punkte auf der Liste im Mutterpaß zusammenkommen, bis man als Risikoschwangere eingestuft wird. zwei reichen da meist nicht.

LG




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Felis
schrieb am 19.09.2006 00:58
Ich glaub, ob Risiko-SS oder nicht liegt sehr stark im Ermessen des Arztes. Manchmal gibt es zwar theoretisch eine Indikation, aber die zusätzlichen Untersuchungen werden nur gemacht, wenn sie notwendig sind. Ich find es auch besser, wenn Ärzte sich nicht nur streng an die Kassen-Vorgaben halten, sondern auch ihre eigene Erfahrung einbringen. So wird einem halt auch mal der eine oder andere unnötige Besuch erspart.

Ich hatte am Anfang aller 2 Tage Untersuchung, dann die ersten 3 Monate wöchentlich und seitdem aller 2 Wochen, immer mit US, plus jetzt die jeweiligen Nicht-Arzt-Wochen Doppler im Krankenhaus und CTG bei meiner Hebi... glaub mir, man kann auch zuviel bekommen...




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Jinili
schrieb am 19.09.2006 11:04
ich bin wegen IUI und Mehrlingen als Risikoschwangere eingestuft und gehe alle 2 Wochen




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   LeeLee
schrieb am 19.09.2006 12:31
Soweit ich weiß, ist man ja schon eine Risikoschwangere, wenn man über 35 ist. Dann kriegt man z. B. eine Fruchtwasseruntersuchung von der KK bezahlt.

Ich bin 36, habe eine Eileiterschwangerschaft, eine MA in der 13. SSW mit Trisomie 13 hinter mir. Habe auch mit vorzeitigen Wehen im KKH gelegen.

Zur Vorsorgeuntersuchung muß ich regulär nur so, wie jede andere Nicht-Risikoschwangere auch. Es werden auch nur 3 US-Untersuchungen von der KK bezahlt, solange keine Beschwerden da sind.

Ganz viele Schwangere werden als Risikoschwangere eingestuft. bei manchen Ärzten sind es sogar die meisten.




  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   Ajisai**
schrieb am 19.09.2006 14:30
Hallo,

ich bin 40 und durch IVF schwanger geworden (also zwei mögliche Faktoren), trotzdem behandelt mich meine FÄ nicht als Risikoschwangere (und ich bin froh drüber zwinker). Aber ich hab bisher auch null Probleme in der SS.

Also ich muß auch nur alle 4 Wochen zur Kontrolle. Bis zur 20. Woche hat sie zwar jedesmal US gemacht (also mehr als die drei Screenings), aber beim letztenmal in der 24. Woche nicht mehr.

FU hat erstmal nix mit RisikoSS zu tun, die wurde mir natürlich auch empfohlen (müssen sie ja).

Ich denke mal, es gibt kritischere Faktoren, Blutungen, eine vorhergehende Fehlgeburt etc.


  Re: wie oft Untersuchung beim Dok, wenn man Risikoschwangerschaft hat
no avatar
   xochitl
schrieb am 19.09.2006 22:52
ich muss alle drei Wochen, aber das hängt auch davon ab, warum man Risikoschwangere ist. Bei mir sind es Alter, ICSI, Gerinnungsproblem und eine Zwillingsschwangerschaft mit einem nicht lebensfähigen Zwilli.

Xochitl






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020