Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   muckerl789
schrieb am 19.07.2006 09:35
Hallo Ihr Lieben!

Da ich ja nicht mehr die Jüngste bin (39), haben wir uns nach langem hin- und her-überlegen dafür entschieden, eine FU machen zu lassen.

Aber irgendwie habe ich total Bammel davor und würde gerne wissen, wie sowas abläuft und ob das weh tut.

Hat jemand von Euch bereits eine FU machen lassen und kann mir genaueres darüber schildern?

Bis jetzt weiß ich nur, daß der Arzt eine Spritze durch die Bauchdecke in die Fruchthöhle sticht und etwas Fruchtwasser abzieht.

Ich würde gerne noch wissen:
- ob man eine Beträubung bekommt
- ob man das spürt bzw. ob es weh tut
- ob man sich irgendwie vorbereiten muß (nüchtern da hin, oder normal)

Meine FÄ sagte zu mir, daß ich hinterher nicht Auto fahren dürfe (nunja, mein Mann fährt sowieso mit).... ist das wegen einer Betäubung, oder hat das andere Gründe?

Ich hoffe, daß Ihr mir ein wenig die Angst/Sorgen nehmen könnt. Aber bitte enthaltet mir auch die schlechten Erfahrungen nicht vor (vielleicht lasse ich es ja dann vielleicht doch noch bleiben).

Ich danke Euch schon mal im voraus!!!!


LG
Kerstin




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
avatar    sturzpueppi
schrieb am 19.07.2006 10:38
Hallo Kerstin,

wichtig ist, dass ihr euch überlegt, welche Konsequenzen ihr ziehen würdet, wenn bei der FU ein für euch negatives Ergebnis herauskäme. Bin selbst auch nicht mehr ganz jung (werde demnächst 37) und wir haben auf FU und Triple-Test komplett verzichtet, weil wir ohnehin keine Abtreibung befürworten, egal was bei der Untersuchung herauskäme.
Meine Schwägerin hat FU machen lassen und hat mir davon abgeraten, weil es ihr sehr unangenehm war. Zur Untersuchung selbst kann ich aber nichts sagen.




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   nursteph
schrieb am 19.07.2006 10:39
hallo kerstin,

ich bin auch nicht mehr die jüngste (37), aber ich habe keine fu gemacht und darum auch nicht wirklich erfahrung, was da genau passiert. ich hatte erstmal nur die nackenfalte messen lassen und den bluttest gemacht. das ergebnis war so gut, dass ich auf die fu verzichtet habe.
autofahren sollte man nicht, weil man sich nach der fu ein-zwei tage schonen soll. nichts anstrengendes machen etc.
eine freundin von mir hatte die fu machen lassen und fand das alles nicht sehr schlimm. tut wohl auch nicht wirklich weh. eher ein piekser.
ich hoffe, es antworten dir noch ein paar mit fu-erfahrung und wünsche dir schon mal alles gute!!
lg, stephanie




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   sandr_969
schrieb am 19.07.2006 11:19
Hallo !
Ich bin 36J. und habe auch eine FU in der 16.Woche durchführen lassen. Für uns stand fest, kein Behindertes Kind haben zu können.
Also , zuerst wirst Du ein ganz tollen Ulltraschall bekommen, wo man bis in `s Detail alles sehen kann (sogar die Nieren werden abgemessen!)
Du mußt nicht nüchtern sein . Bekommst auch keine Betäubunh( die braucht es auch nicht!) Der Eingriff geht schnell (CA. 3 Min)

Da kannst Du auf dem Ultraschall genau mitgucken ,wo die Einsticht in der Gebärmutter.
Wir haben beim Ulltraschall schon erfahren ,daß wir ein Mädchen bekommen( ein ganz teures Gerät!)
Ja 3 Wochen später bekomms t dann einen Brief. Wir haben einen Fish_Test machen lassen : Kostet unterschiedlich viel (wir100€)
da bekommst Du das Ergebnis schon einen Tag später!
Und eine Video Kasette haben wir auch mit dem Schall bekommen.
Es tut nicht!!! weh, ist nur unangenehm! Würde es wieder machen lassen!

Wünsche Dir viel Glück und alles Gute weitrhin in Deiner SS!
Hoffe konnte Dir helfen...
LG




  Werbung
  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   xenia23
schrieb am 19.07.2006 11:21
Hallo,

der Arzt piekt mit einer (relativ dicken, ich habe mich beim ersten mal erschrocken zwinker) Kanüle durch die Bauchdecke und zapft ca. 0,25(?)l Fruchtwasser ab, das aber der Körper in der nächsten Stunde wieder nachbildet.
Vorher überprüft er genau die Stelle (die ganze Zeit ist das US Gerät an) und man muss still liegen. Es tut aber nicht doll weh, ist eher so ein unangenehmes Zeipen und nach dem Abzapfen auch ganz schnell vorbei. Danach muss man noch eine Stunde liegen in der Praxis und auch die nächsten zwei Tage ist man krank geschrieben und soll sich schonen.
Ich würde es aber nur machen, wenn Du schon relativ alt bist oder irgendwelche Auffälligkeiten da sind.
Man muss sich halt über die eigenen Konsequenzen im Klaren sein.

Mit Zwillingen würde ich NUR NOCH IN EINE FACHPRAXIS GEHEN.
Da meine FA bei dieser Schwangerschaft doch tatsächlich zweimal diegleiche FB punktiert hat und es statt zwei Mädchen nun ein Junge und ein Mädchen werden zwinker Ich fand das alles gar nicht spassig, da ja auch ein nicht unerhebliches Risiko damit verbunden ist.

LG Xenia




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   peti68
schrieb am 19.07.2006 11:31
Hallo Kerstin,

ich bin (noch 37) und habe in der 16. SSW eine FU machen lassen. Der Eingriff selbst ist wirklich (!) überhaupt nicht schlimm und kaum zu spüren:

1. keine Betäubung
2. die Nadel ist nicht dick, sondern nur lang (vielleicht lag es aber auch an meinem Bauchspeck ... zwinker, dass man eine längere brauchte. Darüber hat sich mein Mann etwas erschrocken.
3. den Eingriff selbst spürt man überhaupt nicht, außer dem kleinen Einstich, noch weniger wie beim Blut abnehmen.
4. Du kannst ganz normal frühstücken, ist sogar besser, sonst wirds dir vor Aufregung vielleicht noch schlecht !
5. Hinterher heim fahren und unbedingt hinlegen ! Es kann zu leichten Kontraktionen kommen, sprich harter Bauch, etwas Kribbeln und Blubbern an der Einstichstelle. Ich fands angenehmer zu liegen und fühlte mich "sicherer".
6. Alles passiert unter genauster Beobachtung über Ultraschall. Der / die Ärztin muss schon arg unbeholfen sein, wenn er / sie das Kind trifft .... Ich würde es allerdings im KKH machen lassen, wo man es öfter macht und die Ärzte entsprechend "Übung" haben.

Wichtig ist, dass Du dir / Ihr Euch im Vorfeld darüber im klaren seid, was Ihr mit dem Ergebnis macht !!! Im Endeffekt fand ich die Wartezeit aufs Ergebnis am schlimmsten ....

Für weitere Fragen stehe ich gern auch per PN zur Verfügung !

Liebe Grüße und alles Gute

Petra




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 19.07.2006 11:52
Hallo!
Ich selbst bin 43 und erwarte im Januar unser 1. Kind.
Auch wir wollen eine FU machen lassen.

Mir haben die Antworten sehr geholfen. Vielen Dank! Ja

Liebe Grüsse, Sima42




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   muckerl789
schrieb am 19.07.2006 12:01
Und wird der Ultraschall vaginal oder über den Bauch gemacht???
Ich habe den Termin bereits diesen Freitag um 11:00 Uhr - da bin ich gerade mal in der 14 + 6 SSW. Könnte man denn da schon über den Bauch-US genug sehen?




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   mini27
schrieb am 19.07.2006 12:13
hallo,
us wird über dem bauch gemacht! die nadel war schon sehr erschreckend - tut aber wirklich nicht weh. solltest du eher schwache nerven haben ist es besser nicht auf den us-monitor zu schauen. da sieht man schon genau wie nahe die nadel beim kind ist.
sonst ist es wirklich harmlos. habe danach gar keine probleme gehabt. musste dort noch eine halbe stunde bleiben udn dann wurde nochmal ein kontroll us gemacht.
wir haben für den schnell test ca. 190,- bezahlt - war uns abber liebr als 14 tage warten!

was schon die anderen geschrieben haben muss ich dir auch noch ans herz legen: was sind eure konsequenzen? was ist wenn was nicht ok ist? bei unserer nfm ist einen wahrscheinlichkeit von 1:87 rausgekommen das unser kind an dem downsyndrom leiden könnte und auch noch der verdacht auf mukoviscidose - hat sich alles nach der fu in luft aufgelöst. deswegen ist eine fu auf jeden fall aussage kräftiger.

aber kann man ein kind wirklich auf nromalen weg bekommen und töten? man glaubt ja man würde eine normale abtreibung machen - aber so ist es eben nicht. leider sagen einem das auch ganz wenige ärzte vor der untersuchung.

naja, ich will dir keine angst machen - dein kind ist bestimmt gesund. mach dir mal keine sorgen!!!!!!!

viel glück
mini




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
no avatar
   peti68
schrieb am 19.07.2006 12:35
bei mir wurde es über den Bauch gemacht. In den KKHs haben die aber auch bessere US-Geräte als beim FA ....

Liebe Grüße
Petra




  Schwirige Entscheidung
no avatar
   Majowka
schrieb am 19.07.2006 14:36
Ich bin schon 40 und erwarte Zwillinge. Bis jetzt bin ich nicht mal sicher, ob ich sie austrage. Der Gedanke, dass die Kinder die ich jahrelang erwartet und vermisst habe durch die Fruchtwasseruntersuchung verlieren könnte macht mich irre.
Ich weiß nicht was ich entscheiden werde.
Bei Zwillingen ist doch das Risiko einer Infektion und FG doppelt so hoch.
Erstmal warte ich ab ob sie bleiben, dann die Entscheidung... die mir keiner abnehmen kann.




  Re: Wer hat Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?
avatar    FantaSie66
schrieb am 20.07.2006 06:29

Hallo Kerstin,
für mich war die FU ganz wichtig. Meinen Mann mußte ich sehr überzeugen. Ich bin heute jeden Tag froh GENAU zu wissen, dass keine Trisomie vorliegt, die statistisch nun sooo unwahrscheinlich nicht gewesen wäre.
Der Eingriff an sich ist wirklich ein Klacks. Die Nadel , die in den Bauch gestochen wird, tut meiner Meinung weniger weh, als die intramuskulären Spritzen, die man sich vor einer ICSI(mehrere) täglich geben muß. Was ich aber so schlimm fand, war meine Angst und Anspannung. Die Vorstellung, dass da nun jemand in den Bauch sticht und dass ich das angeordnet habe. Dass davon theoretisch eine FG entstehen kann, wie es auch in unserem Bekanntenkreis geschehen ist. Diese Angst, war für mich sooo furchtbar, beinhe unerträglich. Ich habe vor Sorge die halbe Nacht zuvor nicht geschlafen! Trotzdem, ich würde es wieder so machen, bei uns ist es gut gegangen.
Es soll auch an der Erfahrug des Arztes liegen, wie hoch die Komplikationsrate ist. Deshalb würde ich eine renomierte Praxis wählen, die sowas täglich macht, aber kein Krankenhaus, wo jeder neue Arzt mal ran darf . (Auch Ärzte müssen üben...aber in einem solchen Falll vielleicht nicht bei mir.) In HH gibt es nach Aussage meines Docs nur 2 wirklich gute Praxen dafür. In einer war ich dann, bei Dr. Masson. So würde ich es dir empfehlen. Dann hat du eine Komplikatinsrate von 0,5 %, das ist weniger als die Chance auf ein Kind mit einer Trisomie.)
Lieben Gruß Steffi






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020