Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Mama allein zu Haus...
no avatar
  Mori
schrieb am 09.11.2004 17:28
Ihr Lieben, ich dank Euch schon mal für alle lieben Grüße - hab noch nicht einmal alle gelesen, kommt alles noch in Ruhe (teilweise hat aber mein lieber Mann ausgedruckt und mitgebracht...).

Tja, ich sitze hier am heimatlichen Computer und heule - eigentlich mach ich seit Tagen nicht mehr viel was anderes. Die Krankenhausatmosphäre und vor allem die ständig sich widersprechenden Anweisungen der versch. Kinderkrankenschwestern und das Rumgezerre an meinem Kleinen geben mir den Rest.

(Nur mal ein Beispiel: Wenn Benedikt nach 3 bzw. 4 Stunden aufwacht, hat er Hunger - dürfte ja normal sein; und wenn es dann nicht bald etwas gibt, oder er nicht wenigstens bei Mutti kuscheln darf (Stillen kann man das wohl bei 10ml pro Mahlzeit nicht nennen, schluchz), dann schreit er. Aber die Schwestern sind - zum Teil - der Meinung, erst wird gewickelt, dann gefüttert - obwohl er meist hinterher wieder die Hose voll hat... Also: Er MUSS jetzt den Nuckel nehmen, dann ist er ruhig. Wollte er aber nicht. Also Nuckel ca. eine Viertelstunde festgehalten in seinem Mund, bis er ermattet aufgegeben hat und dran nuckelte. Was Mama sagt, interessiert nicht, pappalapapp. Im Bettchen wurde der Nuckel mit einer davor gestopften Windel quasi festgeklemmt, damit er ihn nicht verlieren kann - und das, wo er andauernd große Nahrungsmengen ausspuckt und wg. SIDS sowieso nix vor dem Gesicht sein sollte... Ich hab protestiert, und als sie raus war, hab ich natürlich alles wieder weggemacht - aber nun bin ich hier zu Hause und kann nix mehr für meinen Spatzen tun...

Nun haben sie gemeint, ist ja kein Wunder, wenn seine Mutter so ein nervliches Wrack ist (Kunststück: eine Woche 24-Stunden-Dienst, Geburtstrauma, Hormonsturz, Schwestern-Terror...), überträgt sich das auf den Kleinen, und deshalb spuckt er jetzt so viel (komisch, wenn er bei mir an der Brust liegt, ist er der Frieden in Person; die letzten 5 Mahlzeiten wurden von den Schwestern gefüttert, und auch da spuckt er...)

Deshalb soll ich bis morgen früh verschwinden, meinen Kleinen allein dort lassen, damit er sich (naja, und ich auch) erholen kann.

Einerseits bin ich hier nun wirklich etwas ruhiger, weil man mich endlich in Ruhe läßt - andererseits heule ich wie ein Schloßhund, weil ich furchtbare Sehnsucht nach meinem Kind habe und Ängste ausstehe, was sie noch alles mit ihm anstellen. (Die ersten Tage, wo ich nur immer kurz bei ihm sein konnte, hat er bestimmt immer lange geweint, ehe sich wer gekümmert hat - hab das bei anderen Kindern auf Station beobachten dürfen - wird er das je verwinden können?)

Ich denke mal, wenn er zu Hause sein könnte, erstmal kein anderer als nur Mama und Papa um ihn rum sind, würde sich die Spuckerei schnell geben (habe auch noch das Vit. D-Präp. im Verdacht, damit ging es nämlich los). Aber wir kriegen ihn nur raus, wenn er nicht mehr spuckt (bzw. sein Gewicht wenigstens hält - er hat sein Geburtsgewicht noch nicht wieder erreicht nach 10 Tagen).

Ansonsten hatten wir quasi für Donnerstag schon unsere Entlassung in der Hand - denn wenigstens ist der Hb-Wert endlich ein kleines bißchen gestiegen, für Freitag wurde schon vom KH ein Termin bei unsere ortsansässigen Kinderarzt vereinbart. Nun steht wieder alles in den Sternen, man redet schon wieder von Magensonde (die er ja an den ersten Tagen schon einmal hatte...).

Ansonsten kann ich nur sagen, es ist unbegreiflich schön, nach all den vielen Jahren Kampf und Rückschlag nun so ein wunderbares Kind zu haben - ich liebe Benedikt bereits über alles. Ich wünsche Euch allen viel Kraft für den noch bevorstehenden Weg - glaubt mir, dieses Glück (trotz allem derzeitigen Traurigsein) ist jede Strapaze wert!!!!

Mori, *zwischen Glück und Verzweiflung*


  Mensch Mori!
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 09.11.2004 17:48
streichel
das ist ja übel! also ICH würde da auf die Barrikaden! was die mit eurem kleinen machen, neee Nein
ehrlich: ich würde das dem Arzt/ der Ärztin vortragen. und von ihm verlangen, dass er den Krankenschwestern entsprechende Anweisungen gibt! kann dein Mann nicht mal Tacheles reden? DAS macht i.d.R. Eindruck u. ihm kann man ja kaum die hysterische Postschwangere mit Geburtstrauma einreden grins

der arme kleine Mann! sehr treurig weiß doch gar nicht was los ist sehr treurig

ne, Mori, ich kann dich echt verstehen! streichel
aber wenn ihr ihn mit nach Hause bekommt, dann kannst du ihm Geborgenheit u. Sicherheit geben Ja und das merkt er dann schon, dass er bei EUCH GUT aufgehoben ist!! Ja

trotzdem: lass(t) nicht locker!!

nochmal: herzlichen Glückwunsch! Ich freu mich

ich wünsche euch alles, alles Gute u. , dass ihr ihn recht bald mit nach Hause nehmen dürft!! streichel

Hummelbienchen winken




  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  RubertaKugelrund
schrieb am 09.11.2004 18:06
ach mensch mori!

ihr drei macht aber auch was mit!

im moment sitze ich hier noch immer fassungslos über soviel unverständniss und blindheit von seiten des khs-personals Ich hab ne Frage

ich weiss gar nicht was ich dazu sagen soll. es macht mich ienfach wütend wenn menschen in meinem beruf (ich bin krankenschwester) so sehr auf das was sie theoretisch gelernt haben pochen, anstatt auf das zu hören, was ihnen der mensch mit dem sie zu tun haben ganz deutlich zeigt. auch jedes baby ist individuell! das eine wird am besten vor dem essen gewickelt udn das andere eben hinterher! Ich bin sehr sauer

wegen der spuckerei, da kann ich dir nur sagen dass es auch da solche und solche kinder gibt.
meine nichte war auch eines der kinder denen man 30 gramm füttern konnte und die dann 50 gramm wieder ausgespuckt haben.
solange die kinder jedoch nicht dabei abnehmen, kann das völlig normal sein.
jasmin ist inzwischen 19 jahre alt und eine tolle junge frau!

könnt ihr die sache mit dem vitamin d präperat nicht einmal beim doc ansprechen? oder herausfinden was es ist und dann selbst einmal recherchieren ob die spuckerei davon kommen kann?

die sache mit dem schnuller würde mich auch aufregen. unser ole hat so einen brummer nie gemocht oder auch gebraucht. bis heute nicht! er mag nicht einmal seinen daumen nehmen.

alles in allem scheint euer bendedikt ein sehr starkes, kleines kerlchen zu sein, der eionem schon sehr gut mitteilt was er will udn was nicht!

WEITER SO BENEDIKT! Das ist super

liebe mori...die und deinem mann wünsche ich ganz ganz viel kraft die hoffentlich letzten tage im khs durchzustehen!

lasst euch nicht unterkriegen!

auch wenn du jetzt machmal sorge hast das benedikt langfristig ein "trauma" davon tragen könnte, so sei dir auch gewiss das er die stärke und vor allem die liebe seiner eltern spürt. das gleicht sicher vieles wieder aus!

alles, alles liebe!

RubertaKugelrund




  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  Tinchen26
schrieb am 09.11.2004 18:10
Liebe Mori!

Ich bin entsetzt über soviel Unverständnis und Kaltherzigkeit Ich bin sehr sauer!!!

Da fragt man sich doch echt, ob es einem mal auch so ergehen wird.

Könnt Ihr nicht evtl. die Klinik wechseln, innerhalb der Stadt?. Was sagt denn der Oberarzt zu so unfähigem personal???

Mir fehlen echt die Worte.

Ich knuddel Dich ganz fest und drück dem kleinen Schatz die , daß er bald anch hause darf und dannbei Mama und Papa sein darf, denn das ist immer noch das beste für die Baby

Alles gute und viel Kraft für die Zukunft




  Werbung
  Re: Mori
no avatar
  hosenmatz
schrieb am 09.11.2004 19:50
Liebe Mori,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem kleinen Benedikt!!!

Sag mal, in welchem KKH warst Du denn zum Entbinden?? Das ist ja der pure Horror da!!!! Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß Ihr Euren kleinen Sonnenschein schnell heim bekommt und er kräftig an Gewicht zunimmt!!!!!!!!!

Laß Dich mal ganz fest drücken!!

Ganz liebe Grüße Tanja(33+3)


  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  Anke68
schrieb am 09.11.2004 19:50
Hallo Mori,

das Drama mit den Kinderkrankenschwestern hatte ich auch. Stell Dich auf die Hinterbeine. Wenn die Dich für ne Zicke halten dann sollen die doch. Du willst das so machen, wie Du es für richtig haltst und so wird es auch gemacht. Die Stationsdrachen dort halten mich auch für ne Reinkarnation des Teufels aber das ist mir egal gewesen. Die wollten doch glatt einfach das Bettchen aus meinem Zimmer raustun mit den Worten wenn sie schreit bringen wir sie wieder. Frag nicht wie schnell ich mit frischer kaiserschnittnarbe aus dem Bett war und der verdutzen krankenschwester mit den Worten Die kleine bleibt da ! den Wagen wieder abgenommen habe. Das gab fast ein gerangel, aber ich hab gewonnen, war zwar dann als Klapperschlage verschrien, aber das ist mir WURSCHT !

Stell Dich vor Dein Kind. Ruf den ortsansässigen Kinderarzt an und sag ihm, dass Du Dein Kind daheim haben willst und was Du tun kannst oder was er dazu meint. Du hast Anrecht auf eine Hebamme, die Dich täglich besucht. Muss der Kleine wirklich noch in der Klinik bleiben ? Wie schwer ist er denn ? Verlange von einem der Chef oder Oberärzte eine klare Ansage wie was weiter geht und wie lange das so sein muss.....

Zu dem Vitamin D, untersage es den Schwestern einfach klar und deutlich, dass Du das nicht willst. Dein Kleiner bekommt keine Rachitis wenn er das Zeugs erst in 2 Wochen anfängt. Und untersage es Ihnen einfach ohne zu fragen den kleinen zu füttern. Ich würde ihm erst die 15 ml Muttermilch geben und dann zufüttern wenn es nicht langt. Tara aht auch gespuckt und zwar in hohem Bogen wenn die eine Schwester schon um die Ecke kam. Aber ehrlich, da hätte ich auch gespuckt. Lasst Euch Zeit beim stillen und wenn er Dir 5 mal einschläft, ist egal. Pack ihn warm ein und leg ihn auf Deinen Bauch und wenn er Hunger hat dann bekommt er was und nicht erst wenn er sich heider gebrüllt hat.

Kann Dein Mann nicht bei dem Kleinen bleiben, wenn Du DIch mal ausschläfst ? Ich hätte keine Ruhe und würde meine Maus auch nicht allein dort lassen. Ich hoffe ich trete Dir nicht zu nah aber lass ihn nicht allein er braucht Dich. Fahr die Krallen aus, Samtpfötchen gibt es nur für Klein - Benedikt.

Liebe Grüße und ich nehm DIch mal fest in den Arm.

Anke mit Klein- Tara



Beitrag geändert am : (Di, 09.11. 20:12)


  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  Marina
schrieb am 09.11.2004 20:19
Liebe Mori,
nun mal ganz ruhig.... Rufe deine hebamme an und besprich dich mit ihr. Wenn die Schwestern dich nicht in die Fütterungen integriert, dann spreche auch mit dem Kinderarzt. Und mach dir keine Sorgen, wenn du das gefüghl hast zu Versagen - war bei mir ähnlich, hatte auch meine Schwierigkeiten meinen Kleinen zu füttern und deshalb sage ich Dir, wenn Du nicht üben darfst und man dir keine Tipps/Hilfen gibt und ZEIGT, dann kannstz Du es auch nicht besser machen. Denn Übung macht den Meister und manche Babys spucken eben - wenn Du Pech hast bis zum 6 Monat (...grins, so war es nämlich bei mir...).

Alles Liebe
marina


  Re: Mama allein zu Haus...
avatar  wasserfrau32
schrieb am 09.11.2004 20:39
Hallo Mori,
laßt Dich mal ganz fest .
Kann Dich verstehen das es blöd ist ohne Kind entlassen zu werden. Noch schlimmer ist es zu hören, daß die Schwestern auf der Kinderstation sich wie Drachen benemmen.
Versuch die Ärzte zu überzeugen, das es Euren kleinen zu Hause besser gehen wird und das Dein Kinderarzt die Bereuung übernehmen wird. Zur Not mußt Du eben jeden zweiten Tag zum Wiegen zum Kinderarzt fahren.
Gruß
Carmen




  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  pebbles30
schrieb am 09.11.2004 21:00
Hallo Mori,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby !


Wenn ich sowas lese, bin ich heilfroh nicht in einem KH entbunden zu haben.
Unser Kleiner hatte sehr starke Neugeborenengelbsucht, wir hatten schon die Klinikeinweisung vom KIa. Wir haben uns dann dagegen entschieden und komisch es hat gereicht in der Sonne zu sitzen. Er brauchte keine tagelangen Bestrahlungen.

Jedenfalls finde ich das eine Frechheit dich allein heim zu schicken !!!

Bei einer Bekannten von mir wurde im KH auch alles verpfuscht was nur ging bei der Geburt und das Kind musste dann eine Woche auf die Intensivstation, hat sich das aber nicht gefallen lassen.
Sie hat sich von daheim einen Liegestuhl bringen lassen und war ausser zum Essen und Schlafen den ganzen Tag neben dem Kind gesessen. Auch weil widersprüchliche Anweisungen kamen, jeder was anderes erzählt hat und Untersuchungen am Kind nicht mit ihr abgesprochen worden sind.
Es dich keiner zwingen dein Kind alleine im Kh zu lassen oder nur für ein Minuten am Tag zu sehen !!!!!
Und wenn du daneben campen willst, ist das auch dein Recht !
so eine Sauerei !

Viele grüsse Pebbles


  Vertrau deinen Instinkten...
no avatar
  Lilli.S
schrieb am 09.11.2004 21:08
Hallo liebe Mori!

Ich möchte dir ganz liebe Glückwünsche senden und dich mal fest in den Arm nehmen. Schön, dass euer Benedikt endlich auf der Welt ist!

Irgendwie hatte ich ein komisches Gefühl, nicht zu hören, wie es dir geht. Über Benedikt hat dein Mann ab und zu geschrieben. Habe leider nichts über dich in Erfahrung bringen können. Habe mir irgendwie gedacht, dass da was nicht so ganz ist....

Eigentlich ist es egal, was dir die Schwestern raten oder aufzwingen wollen, solange du dir sicher bist, für Benedikt das Richtige zu tun und es ihm gut tut, ist es in Ordnung (mit dem nötigen Gespür für seine Sicherheit/ Gesundheit und damit verbundenen Maßnahmen). Sicher hat er es am Anfang ein bißchen schwer gehabt, aber die Krankenhausatmosphäre hat er bald vergessen, wenn er bei euch ist. Natürlich zählt die Meinung der Ärzte wesentlich, aber auch Ärzte und Schwestern sind sich manchmal nicht einig und man hat leicht ein Gefühl der Verunsicherung. Und das als Wöchnerin! Schon schwer genug, seine Hormone irgendwie in den Griff zu kriegen, verbunden mit den Gefühlsschwankungen, "Geburtsnachwehen" etc.- naja.

Als Mama denkt man immer, dass das kleine Würmchen von Fremden nicht genügend Beachtung bekommt oder die Schwestern würden ihn lange weinen und wimmern lassen, ehe sie sich um ihn kümmern und ob er dann nicht einsam ist ... Ich kenne diese Ängste und hatte große Mühe, vor lauter Liebe nicht in Panik zu verfallen. Eine liebe Hebamme hat mir aus dieser Lage oft geholfen. Und eigentlich fängt es so erst an- immer sorgt man sich, hofft und bangt. Aber man wird gelassener und nicht unbedingt jede gestellte Diagnose wirft einen aus der Bahn...

Benedikt wird euch oft überraschen, zum Staunen bringen, vor Sorge nicht schlafen lassen, zur Verzweiflung bringen, entmutigen,
ratlos machen- ihr werdet unendlich stolz sein über jeden mühevoll gemeisterten Meilenstein, lachen, glücklich sein.............. eben ELTERN.

Mori, ich würde mich freuen, an und zu was lesen zu können, bin in Gedanken oft bei euch. Also melde dich bitte.

Alles fängt erst an, alles ist nur eine Phase, alles wird besser:
und du kannst ihm alles in 20 Jahren mit einem herzhaften Lächeln auf´s Butterbrot schmieren. Glaub mir!

Liebe Grüße,
deine Lilli


  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  Daggi2
schrieb am 09.11.2004 23:05
Liebe Mori,

wie schön, dass Benedikt gesund auf der Welt ist und Du auch alles gut überstanden hast...und wie saublöde (entschuldige), dass dieser Krankenhausbetrieb offensichtlich noch nichts über soziale Kompetenzen im Umgang mit Müttern gelernt hat.
Wenn es für den Kleinen wirklich ungut wäre, zuhause zu sein, dann soll sich gefälligst einer der Ärzte genügend Zeit nehmen, das mit Euch zu besprechen. Oder die Weiterbehandlung zu Hause mit Kinderarzt und Hebamme organisieren. Natürlich ist immer wenig Zeit, aber der Patient ist schließlich das Ziel der Arbeit und nicht ein lästiges Übel (und in Eurem Fall die ganze Familie).
Ich bin selber Ärztin und weiss, dass man nicht immer Zeit für aufgeregte Angehörige hat, aber dann vereinbart man/frau halt einen Zeitpunkt, an dem es ruhiger ist. Es treibt mir echt die Zornesröte ins Gesicht, da sind meine Frühschwangerschafts-Kreislaufbeschwerden gleich weggeblasen. Ich bin sehr sauer

Natürlich bist Du durch die Geburt und alles drumrum nervlich angegriffen. Aber denken kannst Du schließlich noch. Es tut mir wirklich leid, dass Du so ein Pech mit dem KH und den Schwestern hast. Aber Deinem Kleinen wird es nicht schaden können, er wird sicher bald nach Hause kommen.

Liebe Grüsse und alles Gute für eine alsbaldige Familienzusammenführung

Dagi2




  Ach je....
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 10.11.2004 00:38
So eine K...!

Krankenhäuser... ich habe ja auch gerade meine Erfahrungen mitmachen dürfen.... alles läuft super, solange man GUTE Schwestern hat. Kommt aber eine Mannschaft mit Hang zum Korinthen Kacken, ist man ausgeliefert und "geliefert"....

Ich hoffe, Ihr könnt den Knuddel bald heimholen. Da ist er sicher besser aufgehoben als in mechanisierter Betreuung von "ich-will-nicht-gestört-werden-Schnuller-reindrück-Bratzen" Ich bin sehr sauer

Sei feste gedrückt knuddel und bitte lass Dich nicht beirren...

Bussi von Greta




  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  ele
schrieb am 10.11.2004 06:57
Hallo Mori,

ich drück dich mal ganz fest. Keiner darf Dir verbieten bei Deinem Kind zu sein. Das sind ja Zustände im dem KH!!! Einen Nuckel sollte unser Kleiner in den ersten Tagen überhaupt nicht haben, wickeln durfte ich ihn wann ich wollte (vor- , zwischen oder nach dem Füttern) je nachdem wie es der Kleine am besten verträgt. Leider hatte ich zwei Tage eine total bescheuerte Nachtschwester (alle anderen waren sehr nett) - so dass ich Deine Situation jetzt ein kleines bischen nachvollziehen kann. Du bist auf keinen Fall hysterisch sondern reagierst völlig normal!!!!

Deine Schilderung erinnert mich an KH in den 60/70ger Jahren. Die anderen haben ja schon eine Menge Tips gegeben (auf jeden Fall Kontakt mit Deiner Hebamme aufnehmen, Ki-Arzt etc und über Alternativen nachdenken) lass Dich auf jeden Fall im KH nicht mehr abweisen.

Wünsche Dir scharfe Krallen und Kraft für die Konfrontation und hoffe, dass sich bald alles zum Guten für Euch wendet. Alles Gute für Eure kleine Familie wünscht

Gabriele


  Re: Mama allein zu Haus...
no avatar
  *Natty*
schrieb am 10.11.2004 13:36
liebe mori!

die ganze situation hört isch ziemlich schwierig an, und ich weiß man denkt sich immer man sollte doch was sagen, aber man schafft es nur schwer in solchen situtationen!

also das mit dem spucken finde ich nicht so bedenklich unsere stella hat das auch viel gemacht und auch jetzt noch spcukt sie einen teil der milch wieder hoch! unser KIA meint es gibt halt kinder die mehr spucken und welche die nie spucken und das hängt sicher nicht mit dir zusammen! .... ist ja wirklich eine frechheit das auf dich zu schieben!

würde auch mal versuchen mit dem behandelnden arzt zu sprechen, du musst ja die schwestern nicht gleich anschwärzen sondern du kannst ja so unwissend fragen.... du hättest da gefühl, dass ihm das und das nicht gut tut und das aber schon, was er meint und was er empfiehlt...

liebe mori, ich hoffe du kannst deinen kleinen bald mit nach hause nehmen und ihr könnt euch dann alle in ruhe erholen und euer familiensein genießen!

liebe grüße

p.s. und das mit der milch... lass dich nicht verunsichern.... hatte auch sehr lange nur wenig milch, bei mir kam erst langsam ein wenig milch am 4 tag und so richtig erst würde ich sagen so nach 14 tagen.... wenn du stillen willst, würde ich ihn weiterhin anlegen und und saugen lassen.... wird bestimmt helfen und dann wird auch mehr milch kommen!.... ich habe gelernt... gut ding braucht weile und will gelernt sein.... und das war zumindest bei uns so.... und es hat mich anfangs ziemlich fertig gemacht, dass ich zu wenig milch hatte und meine kleines nicht ausreichend versorgen konnte.... und jetzt nimmt sie soooooo viel zu.... das ich selber nur so staune zwinker



Beitrag geändert am : (Mi, 10.11. 13:39)


  ui, ein bisserl lang geworden - aber irgendwie ähnliche Erfahrung...
no avatar
  Laura (Wien)
schrieb am 10.11.2004 17:00
Ohje Mori, da habe ich ja einiges versäumt hier....
Ich habe weiter oben gepostet, und irgendwie was ähnliches durchgemacht: mein Zwerg wurde sofort nach der Geburt auf die Kinderklinik verlegt, während ich auf der Wöchnerinnen-Station bleiben mußte. Ich konnte erst am 6. Tag nach dem KS zu ihm, weil ich zuerst als gesund entlassen werden mußte, bevor ich in der Kinderklinik als Begleitperson aufgenommen werden konnte.
Mit dem Personal in der Kinderklinik habe ich allerdings keine solchen Erfahrungen gemacht, bei mir waren die sehr nett und m.E. auch hilfsbereit. Da ich ja aufgrund der örtlichen Trennung lange nicht anlegen konnte, habe ich gleich mit dem Abpumpen begonnen. Anfangs ging da auch nix weiter, das waren wie bei Dir nur 20 ml oder so, aber mit dem ersten Anlegen (das wurde mir am 5. Tag gestattet - davor hätte es meinen Max zu sehr belastet) hat sich das gebessert. Für´s ausschließlich stillen hat es dann aber noch eine Weile nicht gereicht, weil Max durch die Antibiotika einfach viel zu k.o. war, um ausreichend zu trinken. Auch die Stillberaterin hat gemeint, er wäre noch zu schwach, ich soll weiterhin abpumpen und zufüttern.
Ja, und dann habe ich durch Zufall eine andere - eigentlich gar nicht für mich zuständige - Kinderkrankenschwester kennen gelernt - die das ganz anders gesehen hat. Die Dame hat nämlich gar nicht eingesehen, daß ich per Flasche nachfüttere und gemeint, ich solle einfach den Rhythmus ändern: zuerst 15 min eine Seite, DANN WICKELN, dann 15 min andere Seite. Und wirklich - von einer Stunde auf die andere hat mein Max nur mehr von der Brust getrunken, weil er durch diese neue Methode die Verschnaufpause kriegt, die er offensichtlich braucht. Außerdem durfte ich ihn jetzt auch vom Monitor abstecken und zu mir ins Bett nehmen (davor mußte ich immer auf einem Holzstuhl neben seinem Bettchen stillen, da die Kabel nicht lange genug waren - das war natürlich weder gemütlich noch entspannt...)
Die anderen Schwestern hatten zum Glück überhaupt nichts dagegen, da ich ja sowieso alles selbst gemacht habe - sie mußten nur alle drei Stunden den Monitor ein- und ausschalten. Tja, und die Milch sprudelt jetzt auch!
Zum Spucken kann ich Dir leider nichts sagen, aber mit dem Stillen wird das sicher noch klappen. Trink täglich 2 Tassen Stilltee, das hat bei mir wirklich geholfen. In diesem Sinne wünsche ich Dir von ganzem Herzen, daß das bald alles besser wird und Du Deinen Zwerg bald heimnehmen kannst!!!






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019