Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?neues Thema
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?
   Männliche Unfruchtbarkeit geht mit erhöhtem Risiko für Prostatakrebs einher.

  In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  Nina002
schrieb am 06.11.2004 14:01
Hallo Mädels

Ich war am Dienstag beim Doc zum Ultraschall.

Er hat mir auch Tabletten gegen die Übelkeit aufgeschrieben.
Genau die gleichen hab ich letztes Jahr bei meinem Sohn auch bekommen.

Diesmal hab ich aber ein Privatrezept bekommen.

Ist das jetzt nicht mehr so das Schwangere von den Zuzahlungen befreit sind?

Hat sich da irgendetwas geändert?

Vielen Dank, Nina




  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
avatar  moppe
schrieb am 06.11.2004 14:09
Hallo,
ich bekomme mein 4.Kind und bin auch total entsetzt:
da ich SB hatte und Utrogest aufgeschrieben wurde, war ich auch perplex als der Apotheker Geld haben wollte ! Ich bin sehr sauer
Möpf, Femibion etc. habe ich auch alles noch vor 3 Jahren bezahlt bekommen .
Lass Dir ein "grünes" Rezept vom Doc ausstellen dann kannst Du es mit zu Steuer geben !
Eine pure Schande ist das !

Trotzdem eine schöne Kugelzeit ! schwanger
Anja




  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  snoopy28
schrieb am 06.11.2004 14:14
Ich habe meine Tabl. gegen die Übelkeit von der KK bezahlt bekommen und musste auch nichts zuzahlen *komisch*

Folsäure, Magnesium muss ich auch komplett selbst bezahlen.

Meinen Gürtel wg. der Symphysenschmerzen hat auch die Kasse komplett bezahlt und ich musste nicht zuzahlen (auch keine Rezeptgebühr).

Wer soll da noch durchblicken.




  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  Djamila
schrieb am 06.11.2004 15:43
Also ich habe auf Rezept Trombose-Strümpfe bekommen. Brauchte keinen Cent dazu bezahlen. Auch keine Rezeptgebühr. Dafür habe ich allerdings für meinen Krankenhausaufenthalt die vollen 280,-Euro (28 Tage x 10 Euro) abdrücken dürfen, weil ich fünf Wochen stationär behandelt wurde. Besser gesagt meinen Babys im Bauch wurde geholfen, denn mir ging es ja gut.




  Werbung
  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  BarbaraT
schrieb am 06.11.2004 16:36
Tja... genau weiß ich das auch nicht, aber soweit ich weiß, alle Medikamente, die man wegen der Schwangerschaft nehmen MUSS, bekommt man von der KK bezahlt. Magnesium oder andere Vitamine bezahlt man alleine, da man sich villeicht laut der KK ev. besser ernähren sollte zwinker Ich habe letztens ein Rezept für Eisen bekommen. Auf dem Rezept stand: Gegen Eisenmangel in der Schwangerschaft. In der Apotheke wurde ich nett überrascht: Der Apotheker meinte zu mir: denken Sie nächstes mal bei ihrem Arzt daran, dass sie in der Schwangerschaft von der Zuzahlung befreit sind. Er machte selbst ein "Kreuz" und gab mir die Tabletten umsonst.
Magnesium musste ich selbst bezahlen!
Ansonsten muss ich mir jeden Tag Fragmin spritzen. Die Spritzen bekomme ich auch umsonst. In der Apotheke fragen sie mich immer nach einer Befreiungskarte, da sage ich, dass ich die Spritzen wegen meiner Schwangerschaft nehmen muss und ich bekomme sie dann ohne Probleme.
Ist lang geworden, sorry
Barbara


  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  mbali
schrieb am 06.11.2004 16:57
hallo,

das problem ist, dass seit januar 'verschreibungspflichtig' mit 'verschreibungsfähig' gleichgesetzt wurde. deswegen mußte man am anfang des jahres für alle medis, die auch frei verkäuflich sind, bezahlen (u.a. ASS; eisen; magnesium; vitamine; viele mittel gegen übelkeit usw.)

später haben sie dann gemerkt, dass manche leute wirklich tabletten nehmen müssen, auch wenn diese nicht so 'gefährlich' sind, dass sie unbedingt ein arzt verordnen muss. also wurden für einige fälle nicht verschreibungspflichtige medis wieder verschreibungsfähig (teilweise erst ab oktober)(ASS bei gerinnungsstörung; eisen bei blutarmut...) und die kann der FA jetzt aufschreiben und als Schwangerschaft muss man nix zuzahlen.

so ist das.

lg und ein hoch auf die gesundheitsreform...

anne mit martha an bord (34.ssw) und schneckling im herzen


  Re: In wieweit sind Schwangere von der Gesundheitsreform betroffen?
no avatar
  lalafi
schrieb am 06.11.2004 17:25
Ich habe auch für das Medikament zur Vaginalpilzinfektion voll zahlen müssen - das wird auch nicht mehr übernommen....






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019