Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Dinchen81
Status:
schrieb am 08.07.2018 09:35
Ihr Lieben,

da ich momentan etwas hilflos bin und ihr leider zum Teil ähnliche Erfahrungen machen musstet, wende ich mich mal an euch...
Gute Freunde haben ihre Zwillinge verloren... Es war leider eine Schwangerschaft mit vielen Komplikationen und aufgrund von Blutdruckentgleisungen lag sie teilweise sogar auf Intensiv... Nach mehreren Wochen Kämpfen, Hoffen und Bangen durfte es leider nicht gut ausgehen... Das Herz des Mädels hat ca. in der 22. Woche aufgehört zu schlagen und der Junge wurde dann in der 25./26. Woche geboren und hat es leider nur etwa eine Woche geschafft, bevor er seiner Schwester gefolgt ist... sehr treurig

Momentan liegt sie noch im KH und er ist allein daheim - alles blöd... traurig Nur sind wir leider ca. 2,5 Stunden Autofahrt entfernt und können im Alltag nichts tun... Die Kinder sollen beerdigt werden, wenn es ihr gut genug geht...

Nun mein eigentliches Anliegen - ich würde ihnen so gerne etwas schenken als Erinnerung an die 2 kleinen Engel. Habt ihr eine Idee? Irgendwas, was euch wirklich gut getan hat? Oder worüber ihr euch "gefreut" habt (ihr wisst, wie ich es meine...)... Ich habe einfach Sorge, dass ich ihnen irgendwie noch zusätzlich Schmerz bereite...

Und sonst irgendwelche Tipps für den Umgang mit ihnen?

Viele liebe Grüße an euch und danke schon im Voraus für ein paar Hinweise... winkewinke


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Beccipliep
Status:
schrieb am 08.07.2018 10:50
Hallo liebe Dinchen,

der Verlust von deinen Freunden tut mir sehr leid und ich finde es total toll, dass du dir so Gedanken machst.
Mir haben tatsächlich Trauerkarten sehr geholfen, besonders tröstlich fand ich eine mit dem Spruch von Antoine De Saint-Exupéry: "Und wenn du dich getröstet, hast wirst du froh sein, mich gekannt zu haben".
Geschenke haben wir auch bekommen, die waren nett, weil sie zum Ausdruck gebracht haben, dass an uns gedacht wurde, aber mehr als eine mitfühlende Karte haben sie nicht geholfen.

Im Verlauf ist es für mich besonders wichtig gewesen, dass ich mit Menschen über unseren Verlust sprechen konnte. Einige haben sich aus falsch verstandener Rücksicht oder weil sie selber nicht wußten, wie sie damit umgehen sollen, zurückgezogen, das hat mich besonders verletzt. Auch wenn die Kinder nicht mehr leben, für deine Freunde sind sie ein Teil ihres Lebens und das werden sie auch bleiben. Deswegen: die Kinder nicht totschweigen, sondern ihnen einen Platz im Leben ihrer Eltern und auch ihrer Umwelt geben. Damit kannst du meiner Meinung nach, den Eltern am meisten helfen.

Auch jetzt akut hilft es, ier wieder zu nachzufragen, wie es ihnen geht und ob sie Hilfe brauchen. Lass dich nicht abschrecken, wenn eine zeitlang nichts kommt, bleib dran und signalisiere, dass du da bist.

Traurige Grüße,
Beccipliep


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  mi..ma..
Status:
schrieb am 08.07.2018 21:12
Wir haben ein Erinnerungsalbum für still geborene Kinder bekommen (von Heike Wolter, über eine Suchmaschine findest du es), um alle Erinnerungen festzuhalten. Wie man es jetzt bei Zwillingen "handhaben" könnte weiß ich nicht genau traurig
Ein ganz wichtiger Begleiter und Tröster und etwas zum Festhalten war und ist unser Sternenbärchen. Du findest sie bei facebook.
Es ist einfach unfassbar traurig.


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
avatar  Juna30
Status:
schrieb am 09.07.2018 01:43
Hallo Dinchen,
der Verlust deiner Freunde ist grausam. Ich finde es toll, dass du dich informierst.

Becci hat es gut beschrieben. Am wichtigsten waren für uns die Kontakte, die nicht nach der ersten Aufmerksamkeitswelle abgebrochen sind. Die es ausgehalten haben mit uns über unsere Kinder zu sprechen, Interesse gezeigt haben gemeinsam das Grab zu besuchen (nicht nur ein Mal voyeurismusartig da gewesen zu sein und noch verstohlen ein Handyfoto für den daheimgebliebenen Gatten zu machen), sich Bilder angesehen und auch liebevoll über unsere Kinder gesprochen haben, nicht nur darüber, wie schrecklich das alles ist und wie sehr es schmerzen muss.

Es hätte mir geholfen, folgende Dinge anfangs nicht gesagt zu bekommen:
- Du bist jung, du wirst noch mehr Kinder bekommen!
- Sie waren doch noch so klein!
- Du siehst aber echt schlecht aus.
- Das ist so schrecklich, das können wir uns ja gar nicht vorstellen, weil wir so gesegnet sind.
- So eine Fehlgeburt muss wirklich schlimm sein.
- Denk nicht mehr/ immer dran.
- Denk an deine Zukunft!
- Alles wird wieder gut.
- ...aber es ist doch jetzt schon so lange her! (8 Wochen nach ihrem Tod)
- alle mit "Du musst..." beginnende Sätze: Essen, wieder raus gehen, stark sein, nicht dran denken, wieder arbeiten/ zur Uni, lächeln, dir Hilfe holen... Es gibt so vieles, das man "muss", aber das kommt alles von allein zum ganz persönlich richtigen Zeitpunkt. Es gesagt zu bekommen gab mir immer das Gefühl "falsch" zu sein/ zu handeln.

Was ich auch ganz wichtig finde: immer wieder kurz mal melden, aber nichts zurück erwarten. Dafür fehlte allen trauernden Eltern, die ich kenne und auch uns einfach die Kraft - länger als es von außen vermutet wurde. Und danach fielen mir längere Zeit unpersönliche Kontakte wesentlich leichter als persönliche.

Ich freue mich immer sehr über Kleinigkeiten fürs Grab. Für den Anfang könntest du Grabkerzen mit Edding bemalen oder beschreiben. Das ist etwas ganz persönliches, liebevolles, aber nicht aufdringliches, weil es für die Kinder ist, nicht für die Eltern und nichts "dauerhaftes". Somit hast du Gelegenheit erstmal herauszufinden, was sie möchten und was nicht.
Ich konnte anfangs überhaupt nichts am Grab ertragen, das bunt und fröhlich aussah. Als meine Schwiegermutter ungefragt einen riesen Blumenstrauß mit einem Kuscheltier brachte, brach mir das Herz.
Ansonsten sind Blumenstecker oft sehr hübsch und kleine LED-Gartenstecker, kleine Keramikfiguren, Laternen, eine kleine Vogeltränke, Windräder, Wimpel und Fähnchen, selbstgebasteltes aus Moosgummi, schöne Steine, selbstbemalte/-beschriebene Steine, ...
Manche Eltern legen auch Dinge ab, die die Babies gebraucht/ benutzt hätten wie Schnuller, Rasseln, Kuscheltiere, eine Babyhaarbürste, etc. Damit würde ich aber warten, ob die Eltern das mögen. Uns bricht es z. B. immer wieder aufs Neue das Herz über das "Was wäre jetzt gewesen, wenn..." nachzudenken und verzichten somit bis heute auf solche Dinge (wohingehen andere Kinder durchaus liebevoll dekorierte Schultüten auf ihrem Grab liegen haben).

Für die Eltern zu Hause: sternenbärchen finde ich auch hübsch. Bei Ikea gibts sehr schöne Laternen und mehrmals im Jahr Gravur-Aktionen zum Namen/ Daten eingravieren lassen. Fotoalbum. Erinnerungssteine (selbst bemalt oder gekauft). Viele Eltern mögen Engelfiguren, wir bekamen damals eine von Demdaco. Wenn man etwas tiefer in die Tasche greifen oder mit anderen ein Gemeinschaftsgeschenk machen möchte: Gedenkleuchten sind ganz toll. www.gedenklampe.de

Ich hoffe, ich konnte dir mit ein paar Möglichkeiten weiter helfen und wünsche dir viel Kraft, um die Trauer mit auszuhalten und die richtigen Worte zu finden.

Juna


  Werbung
  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Ich_bins_kurz
schrieb am 09.07.2018 13:22
Hallo Dinchen,
ich habe neben allem bereits gesagten eine Willow Tree Angel of Freedom Figur bekommen.

Sie hat mir am allermeisten gefallen, weil ich dachte, dass ich unser Mädchen wie einen Schmetterling nun fliegen lasse (n muss). Sie steht bei mir im Bad und keiner außer uns weiß, welche Bedeutung sie für mich (uns) hat. Ich kann aber immer an T. denken, wenn ich sie sehe. Und es ist irgendwie ein friedlicher Gedanke.

Gruß Babette


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Dinchen81
Status:
schrieb am 09.07.2018 18:03
Ihr Lieben,

vielen herzlichen Dank schon für eure schnellen und lieben Antworten! Liebe Ihr habt mir auf jeden Fall schon weitergeholfen... Wenn ich es so richtig lese, dann ist entscheidend wahrscheinlich auch die Zeit, die kommen wird - also die nächsten Wochen, Monate,... Dass man die Kleinen nicht in Vergessenheit geraten lässt, oder?! Eigentlich ja auch logisch... Ab und zu ein kleines Geschenk, eine kleine Geste? Sehe ich das richtig?

Für jetzt würde ich vielleicht schauen, dass wir eine schöne Karte finden mit einer kleinen Erinnerung - für zu Hause oder das Grab?! Da begebe ich mich mal auf die Suche... Eure Anregungen helfen schon sehr weiter...

@Beccipliep: Der Spruch ist wirklich schön...traurig, aber schön... Danke für deine Zeilen!

@minnas mama: Danke auch dir - die Sternenbärchen werde ich auf jeden Fall mal suchen...

@Juna: Ich finde es sehr schlimm, was du zum Teil hören und erleben musstest - da kommen mir direkt die Tränen... Keine Sorge, ich werde sie nicht mit Floskeln abspeisen... Dafür hilft mir vielleicht auch meine eigene lange Kinderwunschgeschichte... Ich danke auch dir von Herzen für deine lange Antwort und die vielen Ideen!

@Ich_bins_kurz: Die Figur ist wirklich schön... Die Figuren von Willow Tree finde ich allgemein sehr schön! Auch eine gute Idee! Danke!

Alles Liebe für euch!! knuddel


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
avatar  warmaleinmuppet
Status:
schrieb am 10.07.2018 16:02
Wir haben von einer guten Freundin ein Sternen-Nachtlicht bekommen, eine wunderschöne Geste. Wenn sie wirklich eine Beerdigung planen, die wird teuer. Ich weiß nicht, wie es ihnen finanziell geht, aber Unterstützung bei den Kosten ist sicher auch immer gut. Und eine Karte und an Jahrestage denken.


  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Dinchen81
Status:
schrieb am 12.07.2018 19:20
Danke!!

Zitat
warmaleinmuppet
Wir haben von einer guten Freundin ein Sternen-Nachtlicht bekommen, eine wunderschöne Geste. Wenn sie wirklich eine Beerdigung planen, die wird teuer. Ich weiß nicht, wie es ihnen finanziell geht, aber Unterstützung bei den Kosten ist sicher auch immer gut. Und eine Karte und an Jahrestage denken.



  Re: Freunde haben Zwillinge verloren - was kann ich tun...?
no avatar
  Rarinchen
Status:
schrieb am 22.07.2018 23:34
Hallo Dinchen, es ist schon so viel gesagt, aber eine Kleinigkeit, die mir sehr wichtig ist: nenne die Kinder beim Namen. Zum einen erzeugt dies eine besondere Nähe zu jedem Kind einzeln, zum anderen geht es die Persönlichkeit hervor. Es wird viel zu oft nur von "den Zwillingen" gesprochen.

Liebe Grüße von Karin




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019