Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  2 FG innerhalb eines Jahres nach ICSI
no avatar
  Lila 1 und 1
schrieb am 31.07.2016 14:43
Hallo,
ich bin neu hier und weiß noch nicht genau, wie das hier alles abläuft. Ich hoffe aber, dass ich hier Menschen treffe, die mich verstehen und mit denen ich mich austauschen kann.
Mein Mann und ich (beide Anfang 30) versuchen seit fast vier Jahren ein Kind zu bekommen. Nach zwei Jahren des erfolglosen Übens haben wir uns an eine Kiwu-Praxis gewandt, in der wir uns auch immer noch sehr wohl fühlen. Bei mir wurde PCO, bei meinem Mann eine eingeschränkte Spermienqualität (mal mehr, mal weniger) festgestellt. Also etwas schwieriger, aber eigentlich machbar.
Nach fünf erfolglosen IUIs starteten wir Mitte 2015 in die erste ICSI, so dass im September der Transfer von zwei Embryonen stattfand. Der SST war positiv und wir einfach nur überglücklich. Leider hatte ich nach einer Woche starke Blutungen. Auf dem Ultraschall war nichts zu sehen, der Bluttest zwei Tage bestätigte das Ende der Schwangerschaft. Wir waren unfassbar traurig. Drei Wochen später musste ich zur AS, da der HCG wieder gestiegen war.
Ein weiterer Kryoversuch im Januar 2016 endete negativ.
Die Angst vor einem nächsten Tiefschlag war groß, aber wir wollten es dennoch probieren. Anfang April konnten mir unsere beiden letzten Embryonen zurückgesetzt werden. Alles sah super aus, so dass wir nach zwei Wochen die Nachricht der Kiwu erhielten, dass der Test positiv sei, noch dazu mit einem guten HCG-Wert. Wir waren überglücklich, konnten unser Glück kaum fassen! Leider bekam ich wieder genau nach einer Woche starke Blutungen. Wir hatten große Angst, dass es vorbei sein könnte. Unser Kiwu-Arzt war aufgrund der starken Blutungen zwar besorgt, aber er konnte uns im Ultraschall zwei Fruchthöhlen zeigen. Bei der einen vermutete er auch einen Dottersack. Noch dazu war der HCG gut gestiegen. Ein paar Tage später waren die Blutungen wieder sehr stark, so dass wir erneut in die Kiwu fuhren. Der Arzt war wieder sehr besorgt, ABER: wir konnten einen Embryo und sogar den Herzschlag unseres Babys sehen!!!!! Der HCG-Wert war ebenfalls wieder gut gestiegen. Weitere zwei Tage verbrachte ich mit etwas weniger starken Blutungen, dafür aber mit gemeinen Bauchschmerzen zu Hause. Der nächste Ultraschalltermin war der Horror! Es war kein Herzschlag mehr zu sehen und der HCG bereits um die Hälfte gefallen. Eine Welt brach für uns zusammen. Ein paar Tage später folgte (meine bereits zweite) Ausschabung. Es wurde gleichzeitig (ungeplant) eine HSK durchgeführt. Diese ergab den Verdacht auf ein Septum. Die Ärzte legen sich zwar nicht 100 %ig fest, aber halten dieses Septum wohlmöglich für den Auslöser der Fehlgeburten. Der OP-Termin zur Entfernung des Septums (HSK und BS) ist für Ende August geplant. Danach müssen wir mindestens drei Monate pausieren und werden danach vermutlich in die zweite ICSI starten. Zwischenzeitlich wurde die Genetik abgeklärt, zum Glück unauffällig.
Ich versuche mich abzulenken, an manchen Tagen geht es besser, an manchen schlechter..aber ich denke jeden Tag an unsere Wunder und bin so unendlich traurig, dass sie nicht bleiben konnten. Noch dazu habe ich das Gefühl, dass es momentan einfach nicht weiter geht, auch wenn ich weiß, dass wir für uns eine Pause brauchen! Dazu kommt die Angst vor einem weiteren Tiefschlag...

Ich hoffe sehr, dass ich hier jemanden finde, mit dem ich mich austauschen kann!


  Re: 2 FG innerhalb eines Jahres nach ICSI
no avatar
  Krümmelchen
Status:
schrieb am 31.07.2016 21:07
Hallo!

Zuerst einmal möchte ich Dir sagen wie leid es mir tut was ihr erlebt habt. Deine Geschichte hört sich wirklich sehr traurig an, vor allem weil ihr schon so lange versucht euren Traum zu verwirklichen.
Ich denke ich weiß in etwa wie es Dir geht, wenn auch Deine Geschichte in den meisten Punkten anders ist als meine.
Ich war vor zwei Wochen auch zum Ultraschall und bekam dann leider gesagt dass das Herz nicht mehr schlägt und mein Baby schon einige Zeit nicht mehr gewachsen ist, das war in der 11. SSW.
Das war so traurig, mein Mann und ich waren zwei Wochen vorher beim Ultraschall und haben da zum ersten Mal das Herz schlagen gesehen und auch gehört. Und dann war auf einmal alles weg. Eigentlich sollte ich an dem Tag meinen Mutterpass bekommen, ich habe ihn zwar auch bekommen aber leider für das bereits verstorbene Baby. Kurz darauf saß ich dann schon im Krankenhaus und der Termin für die Ausschabung wurde für 6 Tage später festgelegt. Die Zeit bis dahin war echt schlimm, danach war es ein paar Tage noch schlimmer. Ich hab das Kleine so vermisst und mich immer wieder gefragt warum es nicht leben durfte. Wir hatte uns doch so sehr gefreut. Auch wenn ich mir immer gesagt habe das es wohl von der Natur aus gewollt war und sicher einen Grund gab hat mich das Gefühl, dass da nichts mehr ist, unendlich traurig gemacht. Und das macht es jetzt auch noch, obwohl es mit jedem Tag etwas besser geht. Ich habe aber auch immer meine Tränen zugelassen wenn es daran war. Und das war es sehr, sehr oft. Ab morgen gehe ich wieder arbeiten und hoffe das mich das ein wenig ablenkt.
Bei mir ist allerdings der Unterschied das ich beim ersten Versuch direkt schwanger geworden bin, auf natürlichem weg. Und das obwohl ich über 20 Jahre die Pille genommen habe und auch schon 36 bin. Trotzdem habe ich jetzt irgendwie Angst das es lange dauern könnte bis es nochmal klappt. Oder das uns das selbe nochmal passiert.Trotzdem versuche ich positiv zu denken und meinem Körper und der Natur zu vertrauen. Ich habe auch das Gefühl irgendetwas tun zu müssen. Ich habe mir nun NestreinigerTee bestellt und werde im nächste Zyklus mit ZyklusTee 1 und 2 beginnen. Das gibt mir zumindest das Gefühl irgendetwas tun zu können, vor allem bis ich jetzt nach der Ausschabung nochmal meine Periode bekomme. Das kann ja anscheinend dauern wenn man Pech hat.
Ich hoffe sehr für Dich das Dein Problem mit der OP Ende August behoben werden kann und es dann bei Euch klappt. Gut ist doch schon mal das es schon zweimal überhaupt so weit gekommen ist und das genetisch gesehen auch alles in Ordnung ist. Das ist bestimmt ein gutes Zeichen das es auch nochmal klappen wird.
Fühl Dich ganz feste gedrückt!


  Re: 2 FG innerhalb eines Jahres nach ICSI
no avatar
  Lila 1 und 1
schrieb am 01.08.2016 20:31
Hallo Krümmelchen,
danke für Deine Antwort!
Es tut mir auch sehr leid, dass Du das erleben musstest!!
Die Frage nach dem "Warum" kenne ich nur zu gut. Das ist so unglaublich quälend. Ich habe schon Stunden im Internet verbracht und versucht irgendwelche Antworten zu finden, aber natürlich ohne Erfolg...
Ich setze große Hoffnungen in die OP, weiß aber natürlich auch, dass es keine Garantie ist. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, die Zeit bis zum nächsten Versuch zu "nutzen", um mal Abstand vom Kiwu zu bekommen. Leider ist das aber momentan noch überhaupt nicht möglich, ich bin einfach noch zu traurig! Ich kann auch gut verstehen, dass Du denkst, Du müsstest etwas tun. So geht es mir auch. Man fühlt sich so hilflos...

Wie war denn Dein erster Arbeitstag? Konntest Du Dich etwas ablenken? Ich kann gut nachvollziehen, dass Du Angst hast, aber wie Du mir ja auch schon sagtest, es ist schonmal gut, dass es überhaupt geklappt hat. Und dass Du so schnell nach Absetzen der Pille schwanger wurdest, lässt doch hoffen, dass es bald wieder klappen kann und dann hoffentlich alles gut gehen wird. Ich drücke feste die Daumen!

Fühl Dich ebenfalls gedrückt!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019