Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

Wir wünschen allen Forumsteilnehmern einen schönen Nikolaustag und prall gefüllte Stiefel :-)
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Wahnsinnige Trauer nach ELLS (mega-lang)
no avatar
  Echiasa
schrieb am 09.04.2016 12:33
Liebe Forumsteilnehmer,

da ich vom ständigen lesen in irgendwelchen Foren nicht weiterkomme,habe ich mich jetzt mal hier angemeldet.

Kurz zu mir: 32 Jahre, jetzt seit drei Wochen verheiratet mit meinem Traummann und der Kinderwunsch war da, Pille also weggelassen und dann geschaut was passiert.

Am 10. März hatte ich dann den positiven Schwangerschaftstest in der Hand smile
Wir haben uns beide sehr darüber gefreut.
Am 11. März war ich dann bei meiner Freuenärztin die leider nichts sehen konnte auf dem Ultraschall, erstmal warten und dann nächste Woche wieder hin.

Am 18. März war ich dann nochmal dort, die Schwangerschaft sollte man jetzt sehe können und wir wären dann ab 20. auf Hochzeitsreise.
Ultraschall wurde wieder gemacht, es war nichts zu sehen.

Also wurde ich mit Überweisung ins Krankenhaus geschickt.
Vorher habe ich noch heulend meinen Mann aus der Arbeit abgeholt da ich die ganze Situation nicht aushielt.
Auf der Autofahrt dorthin war ich nur am heulen und hab ständig mit meinem Bauch geredet.

Im KKH wurde Ultaschall gemacht.... Nix zu sehen und der HGC gemessen.
Fünf Stunden später wurde ich nach Hause geschickt, der HGC Wert sei so niedrig das es sich um einen natürlichen Abgang handeln würde.

Am 19. März haben wir dann geheiratet und der Tag war ein Traum.
Einen Tag später ging es dann los auf Hochzeitsreise - wir hatten ein kleines Haus in Südschweden gemietet.
Zwischenstation wurde in der Nähe von Neumünster gemacht da es sonst ein zu langer Weg von Müchen aus gewesen wäre.

Die Tage ging es mir erstaunlich gut, auch die Übelkeit war wie weggeblasen.
Als wir dann am Zielort angekommen waren hatte ich dermaßen Kreislaufprobleme und wirklich schlimme Bauchschmerzen das ich sofort nach einem KKH verlangte.

Dort angekommen ging es schnell, Ultraschall - und dann sofort in den OP.
Geplatzter linker El und jede Menge Blut im Bauchraum (2 Stunden später wäre ich wohl tot gewesen).

Um ca. halb zwei in der Nacht war ich dann wieder wach und lag in meinem Bett.
Das Baby war wohl voll entwickelt und ich bereits in der 10 SSW.




Seit dem ist nichts mehr wie es war.......

Ich habe Angst nicht mehr schwanger werden zu können, die Trauer frisst mich auf.
Was habe ich getan das man mir mein Baby so wieder wegnimmt.


Meine Schwester erwartet in ca. 10 Tagen ihr zweites Kind - und von ihr kommt keine Frage wie es mir geht.
Auch meine Mutter gibt sich mir gegenüber sehr wortkarg.
Mein Mann steht voll hinter mir und weint auch oft zusammen mit mir, das erleichtert die Situation ungemein.


Vergeht die Trauer irgendwann?
In die Arbeit gehe ich noch nicht wieder, dazu bin ich viel zu unkonzentriert und momentan ist mir auch alles egal.

Freue mich auf Eure Erfahrungsberichte!


  Re: Wahnsinnige Trauer nach ELLS (mega-lang)
no avatar
  hope113
schrieb am 10.04.2016 12:31
Hallo Echiasa,

erstmal herzlich willkommen hier.
Uiui, da hast du ja ganz schön was mitgemacht, das tut mir leid traurig

Nimm dir einfach die Zeit, die du brauchst zum trauern. Das geht nicht von heute auf morgen und selbst wenn es dir wieder so langsam besser geht gibt es immer wieder "Rückschläge" Soweit aus meiner eigenen Erfahrung zwinker
Also einen Schritt nach dem anderen.

Die Reaktion von deiner Schwester und Mutter sind mir auch nicht unbekannt. Ehrlich, die wissen einfach nicht wie sie darauf reagieren sollen, besonders deine Schwester ist ja in einer etwas schwierigen Situation, grade hochschwanger. Ich würde das erstmal nicht überbewerten. Auch wenn es verständlicherweise traurig ist, dass sie sich nicht mal erkundigen.

Alles Gute dir!


  Re: Wahnsinnige Trauer nach ELLS (mega-lang)
no avatar
  perlhuehnchen
Status:
schrieb am 15.04.2016 10:56
Hallo,

erstmal möchte ich Dich aus der Ferne ganz fest drücken. Es tut mir sehr leid was Euch passiert ist.

Deine Geschichte erinnert mich 1:1 an die Geschichte meiner Cousine vor 7 Jahren. Sie war ganz frisch
schwanger und die Untersuchungen liefen analog wie bei Dir. Auch ihr ging es gut bis dann von einer
Minute auf die andere Ihr Kreislauf zusammen brach und im Krankenhaus die Eileiterschwangerschaft
mit bereits geplatzem Eileiter festgestellt wurde...Alles wie bei Dir selbst die "Rettung" in letzter Sekunde.

Eine lange Traurigkeit und Jahr später war sie mit nur einem Eileiter wieder ohne Probleme schwanger
geworden und hat jetzt einen wundervollen 5 jährigen Sohn!

Gemeinsam schafft ihr es die Trauer zu überwinden und den Traum vom Kind weiterzuleben!

LG Perlhuhn!


  Re: Wahnsinnige Trauer nach ELLS (mega-lang)
avatar  Mia009
schrieb am 18.04.2016 21:16
Tut mir sehr Leid für dich/euch
Leider kenn ich das auch nur zu gut, lass dir Zeit und irgendwann kannst du auch wieder nach vorne schauen. Das ist ein traumatisches Erlebnis vor allem mit Not Op. Das muss man erstmal verdauen aufh ganz gielen Ebenen.
Zu deiner Frage, ja die Trauer vergeht und manchmal ist es gut, wieder den Alltag aufzunehmen. Mir hat das geholfen, die Gedanken nicht mehr nur nach innen zu richten.
Wünsch dir alles Liebe

Mia


  Werbung
  Re: Wahnsinnige Trauer nach ELLS (mega-lang)
avatar  Maelle**
Status:
schrieb am 20.04.2016 21:00
Hallo,

Zuerst einmal möchte ich dir sagen wie leid es mir tut dass dir das auch passiert ist. So etwas ist traumatisch und du wirst sehen, irgendwann wird es besser werden auch wenn man es nie vergessen wird.
Ich habe 2008 nach einem Jahr üben eine Eileiterschwangerschaft gehabt, in der 7.ssw wurde ich operiert, auch mein Baby war gut entwickelt. Das war für mich immer das schlimmste, das Baby war gesund, saß einfach nur an einer Stelle wo es nicht überleben hätte können.
2010 lernte ich dann meinen jetzigen Mann kennen und nach einem Jahr üben gingen wir in die Kiwu, es stellte sich bei einer Bauchspiegelung heraus dass der Eileiter komplett dicht war, dazu kamen dann noch PCO, Endometriose und so weiter. 2012 wurde ich dann mit meinem großen Sohn schwanger. 2014 hatte ich eine späte Fehlgeburt und eine frühe Fehlgeburt, immer mit Kiwu Behandlung und letztes Jahr wurde ich dann wie durch ein Wunder schwanger ohne Hilfe und Ende November kam mein zweiter Erdensohn zur Welt.
Ich möchte dir Mut machen, du bist schnell ohne Hilfe schwanger geworden und wirst es sicherlich wieder.
Mein Körper hat so viele Baustellen und trotzdem liegen die beiden Zwerge nun in meinem Bett und das obwohl ich oft gezweifelt habe, überhaupt jemals Mutter werden zu können.
Zu der Situation mit deiner Mutter und Schwester, sicher wissen die beiden nicht wie genau sie damit umgehen sollen. Vielleicht sprichst du es einfach in einem passenden Moment mal an?

Alles Gute!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019