Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  "Keine Sorgen"
no avatar
   Menama
schrieb am 26.11.2014 14:35
Hallo,
ich habe gerade ein erschreckendes Deja-vu: Vor drei Monaten hatte ich eine MA in der 8. Woche (wohl eher in der 6.) , aber meine KiWu-Ärztin hatte bis 7+6 behauptet "Fruchthöhle und Dottersack, vielleicht der Schatten eines Embryos ist ok" um dann als ein anderer Arzt feststellte, dass die Fruchthöhle nun leer war, und ich sie wegen Ausschabung anrief, zu sagen: "Ja, ich weiß." Nun geht das Spiel von vorne los. 6+0 nur Fruchthöhle und Dottersack - ja ich weiß, das kann noch gut gehen - aber es ist eben nicht unbedingt optimal. Dann wurde der hcg überprüft. Ich rief heute deswegen an. "Super hcg-Wert, alles in Ordnung, Sie können entspannen!" Auf Nachfrage, wie hoch er wäre "O, fast 7000". Klasse, vor zehn Tagen war er 1000. Ich finde es total schwer, da noch zu vertrauen und fühle mich geradezu verar...
Ist das normal? Wie haben euch eure Ärzte vorbereitet? Und was würdet ihr machen? Wirklich bis zum nächsten Termin in einer Woche warten? Mir geht es körperlich ganz gut, aber ich habe auch keine Lust plötzlich von Blutungen überrascht zu werden. Sind eure Fehlgeburten auch immer so ähnlich?
Gruß,
Mena


  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   wurzelzwerg2
schrieb am 26.11.2014 16:31
Mach dich nicht verrückt. Ich weiß, das ist leicht gesagt, aber manchmal hilft eben leider nur Abwarten um Gewissheit zu bekommen -auch wenn es schwer fällt. Und solange der Arzt nicht sicher ist was los ist und noch Hoffnung besteht, finde ich persönlich es besser, wenn er ertsmal vom positiven Fall ausgeht, als unnötig Sorgen zu verursachen. Ändern kann man ja eh nichts...
Wünsche dir viel Glück, dass alles gut ist/wird! Zu der Zeit kann das auch alles ganz normal sein...


  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   Menama
schrieb am 26.11.2014 20:36
Danke! Offensichtlich ticke ich da tatsächlich anders als die meisten anderen hier. Ich lasse mich lieber positiv überraschen als mir immer erzählen, dass alles ok bis toll ist und dann erfahren, dass es das eben nicht war bzw. es schon aus purer Mathe selbst wissen und immer noch beruhigt werden. Ein Satz wie "Wir schaben nicht vor 8+ aus, weil es noch Wunder gibt, aber machen sie sich nicht zu viele Hoffnungen, das sind halt Wunder" fänd ich für mich besser als "Toll, Sie sind fast eine Woche zurück, das ist doch völlig ok!" Aber ich bin schon weniger sauer auf meine KiWu wenn ich weiß, dass das für andere eben genau andersrum ist.


  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   G a b i
schrieb am 27.11.2014 08:59
Ich bin da auch eher wie du, kann ich also gut verstehen zwinker Und dass du bei den Aussagen keine großen Hoffnungen hast und dir vera* vorkommst, das wundert mich auch nicht. Bei der vorletzten FG fand ich's ganz gut gelöst von meinem Arzt.... Ich war dort bei 5+x, und man konnte nichts im US sehen. Ich hatte schon ne leichte Blutung gehabt (ja, bei mir liefen alle FGen gleich ab!!!) und wusste, was auf mich zukommt... Er versuchte mich zu beruhigen und strahlte Ruhe aus. Das würde alles noch nichts bedeuten und erst wenn man dann und dann noch nichts sehen könnte, dann wäre es schlecht. Aber trotzdem hat er mir auf meine Bitte hin ein Glas mit Kochsalzlösung mitgegeben, um sämtliches Gewebe auffangen und dann untersuchen lassen zu können. Vielleicht etwas widersprüchlich, aber so fand ich's echt gut. Einerseits hat er versucht mir Mut zu machen, andererseits aber meine Sorgen auch ernst genommen. Tja, 2 Tage später war ich mit gefülltem Glas wieder da.... Seitdem sind die Arzthelferinnen übrigens endlich mal nett zu mir und nehmen mich auch Ernst!
Ich bin auch eher rational und will nicht, dass mir jemand was vormacht. Ich fand nach der 1. FG schon die Aussage der Ärztin "das passiert Ihnen garantiert nie wieder" unmöglich und auch jetzt höre ich das manchmal noch..... "nächstes Mal geht garantiert alles gut". Nur mein FA hat nach der 5. FG (die wie gesagt alle gleich abliefen) mit mir über Alternativen gesprochen - Verhütung und wie könnte ein Leben ohne Kinder aussehen. Fänden viele vielleicht auch übergriffig, aber mir hat es gezeigt, dass er mich ernst nimmt. Dass er sieht, wie schlecht es bei mir aussieht und dass es ein Wunder wäre, würde es doch noch klappen.

Wie ist das denn mit dem HCG bei dir rein rechnerisch? Wie viele Tage liegen dazwischen? Man sagt ja Verdopplung alle 2-3 Tage. Was ist, wenn man von 3 Tagen ausgeht?
Und wie geht's jetzt weiter, wann hast du nochmal ne Kontrolle?

Ich drück dir die Daumen, dass du zu den Menschen gehörst, bei denen ein Wunder geschieht...


  Werbung
  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   heuteanononym
schrieb am 27.11.2014 14:00
Ich kann Dich gut verstehen, erinnert mich fatal an meine eigene Fehlgeburt. Mir ist es auch lieber, wenn die FA realistisch ist. 6+4 war kein Embryo zu sehen, 7+4 winziger Embryo ohne Herzschlag - und dann noch die Aussage: "Es ist aber gewachsen, warten wir noch eine Woche...." Die Hoffnung hat mich fast noch mehr verrückt gemacht als die Vermutung, es könnte nicht OK sein - das war mir eigentlich von Anfang an klar, dass etwas nicht stimmte.

HCG macht einen nur wahnsinnig, vergiss die Rechnerei. Wenn es nicht sein soll, dann soll es nicht sein. Und wenn doch, umso besser!


  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   heuteanononym
schrieb am 27.11.2014 14:14
PS: Was Sprechstundenhilfen über HCG erzählen, ist oft schlicht und ergreifend Müll.

Mir wurde an einem Tag die Aussage präsentiert: "Ärztin X sagt, der HCG ist toll gestiegen!", um zwei Stunden später von der selben Sprechstundenhilfe zu hören: "Ärtzin Y sagt, der HCG ist mittelmäßig gestiegen..."

Schwangerenbetreuung in der KIWU ist auch deshalb nicht ideal, weil oft die Ultraschallgeräte nicht gut sind. Meine MA war bei 8+2 auf dem Ultraschallgerät einer normalen Frauenärztin klar und deutlich zu erkennen, während es in der KIWU-Praxis fünf Tage vorher aussah wie Stochern im Nebel. Auch die zweite (allerdings leere) Fruchthöhle (es wären Zwillinge gewesen) hatte die KIWU-Ärztin nicht gesehen. Und ich hätte es bis heute nicht gewusst.

Klar, vor der 9. SSW rät niemand zu einer Ausschabung. Aber ich verstehe nicht, warum meine KIWU-Praxis, ein schicker Laden, nicht in ein anständiges Ultraschallgerät für die Schwangerenbetreuung investiert. Das ist doch besser als jede noch so nett gemeinte Hoffnung....


  Re: "Keine Sorgen"
no avatar
   Menama
schrieb am 27.11.2014 21:51
Danke noch mal an alle!
@ Gabi: das ist ja furchtbar bei dir. So viele Kinder verlieren ohne zu wissen warum ist grausam. Aber die Art Deines Arztes finde ich gut: Die Hoffnung nicht völlig nehmen, aber doch über Alternativen und Möglichkeiten im Ernstfall sprechen. Das habe ich eben vermisst, dass ich auch mal mit meiner Frage "Was ist, wenn---" ernst genommen werde.
Schön, dass es euch hier gibt und allen alles Gute!
Mena




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021