Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wie kann ein Heilpraktiker helfen?
no avatar
   Orchidee2
schrieb am 26.08.2012 11:07
Hallo ihr Lieben!
Das Leben meint es zur Zeit nicht gut mit uns.
Nachdem letztes Jahr anfangs alles perfekt lief (mein Freund und ich haben beide eine gute Stelle in der Nähe gefunden - vorher hatten wir 2 Jahre Fernbeziehung; wir haben unser Reihenhaus bekommen), geht es seitdem nur noch bergab. Als ich im September schwanger geworden bin, war die Freude zunächst groß, denn es war ja auch unser Jahr. Leider hielt sie nicht lang an und ich musste am 1.11.2011 mein 1. Sternchen ziehen lassen (AS nach MA in der 10.SSW). Mein FA meinte, ich soll Weihnachten unterm Baum "Ihr Kinderlein kommet singen" und dann wird das schon. Gesagt, getan, und am 31.12.2011 habe ich wieder positiv getestet. Leider bekam ich am 8.1.2012 starke Blutungen und mein 2. Sternchen hat sich von selbst auf den Weg gemacht. Danach haben wir mit den Untersuchungen angefangen. Meine Hormone waren ok, aber wir haben eine SD-Unterfunktion und eine Blutgerinnungsstörung festgestellt. Im Falle einer erneuten Schwangerschaft sollte ich also sofort Heparin spritzen. Am 14.6.12 habe ich dann positiv getestet und mit den Spritzen angefangen. Zunächst verlief alles besser als bei den ersten beiden Malen und wir konnten sogar das Herzchen schlagen sehen. Leider musste ich auch dieses Mal mein Kind zu den Sternen ziehen lassen, weil das Herz aufgehört hat zu schlagen, und hatte am Mittwoch wieder eine AS (nach MA in der 10.SSW).
Mein Arzt meinte schon, dass wir jetzt zum Humangenetiker sollen, er noch einmal die Hormone checkt und auch nach den Leukozyten schaut, worüber ich sehr froh bin. Ebenfalls haben wir eine genetische Untersuchung vom Embryo bzw. dem Mutterkuchen veranlasst, um herauszufinden, was das Sternchen hatte.

Jetzt aber zu meiner Frage. Die Schwester, die mich im KH aufgenommen hat, hat mich gleich nachdem sie auf meinen Überweisungsschein geschaut hat, gefragt, ob ich schon mal bei einem Heilpraktiker war. Sie war dort selbst schon mal und er konnte ihr gut helfen. Aber ich frag mich jetzt, was er denn machen kann und wie er mir helfen kann? EIne Kollegin hatte mir letztes Jahr nach meinem Sternchen auch geraten, dass ich zu einem hingehen soll, aber ich war da skeptisch.
Hat von euch jemand diesbezüglich Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, wie er mir helfen könnte?

Ich danke euch!


  Re: Wie kann ein Heilpraktiker helfen?
no avatar
   saxi0110
Status:
schrieb am 27.08.2012 09:17
Hallo Orchidee,

oh Mann, was hast du schon alles erleiden müssen. Es tut mir so leid für euch. Ich habe es dieses Jahr nur einmal erlebt und komme bis heute nur schwer drüber hinweg. Es fließen immer noch oft die Tränen.

Was ich halt berichten kann ist, dass ich mich mit einer Homöopathin zusammengesetzt habe und um Rat gefragt habe. Ich habe z.B. das Problem der ständigen Zwischenblutungen in der 2. Zhälfte. Hinzu kommt natürlich mein Alter (42), obwohl alle Blutwerte noch richtig gut waren. Die nette Dame hat mir dann eine Hormonregulationstherapie zusammengestellt. Das sind sechs verschiedene Globuli, die nach einem bestimmten Plan genommen werden. Zudem soll sich das Ganze noch nach den Mondphasen ausrichten, weil der Zyklus der Frau sich eigentlich nach dem Mond richtet. Kanns eigentlich nicht so ganz glauben, aber vielleciht muss ich meine Meinung ja revidieren. Ich mache das jetzt zweieinhalb Monate und die Zwischenblutungen sind verschwunden. Einen positiven Test kann ich leider noch nicht vorweisen, aber ich bin schon recht stolz darauf, den Zyklus ganz gut hinzubekommen, ohne irgendwelche Störungen. Es ist wohl so, dass der ES derzeit recht früh ist, aber jetzt tatsächlich mit der richtigen Mondphase zusammenpasst. Mal sehen, ob das in den nächsten Monaten so bleibt. Auch die Mens, die nach der FG extrem stark war, hat sich gut reguliert. Ich denke, das mit dem Heilpraktiker ist gar nicht so schlecht. Ist halt ggfs. ne Kostenfrage, wobei bestimmte Kassen die Kosten übernehmen. Ich habe knapp 10,-- € für die Globulis bezahlt.
Natürlich würde ich jetzt nach der 3. FG auch zum Humangenetiker gehen, aber schaden kanns mit den homöopathischen Sachen nicht!

LG, Saxi!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020