Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Habumm
schrieb am 01.08.2012 19:14
Hallo Leute,

ich bin am Boden zerstört.
Am 24.7. hat unsere wunderschöne kleine Annabelle beschlossen, nicht mehr leben zu wollen.

Ich hab ein PCO-Syndrom und nach erfolgloser Clomifenbehandlung ist das Wunder geschehen: ich wurde ganz von allein schwanger.
In den ersten paar Wochen habe ich "mir die Seele aus dem Leib gespuckt", so dass ich sogar zum Aufpeppeln ins KH musste, danach hatte ich eine Bilderbuchschwangerschaft. Ich rauche nicht, hab nie Alkohol getrunken, habe es mir gut gehen lassen. Ich bin 29 Jahre alt, nicht übergewichtig, habe keine Diabetes.

Als ich Sonntags leichte Wehen bekam hab ich mich gefreut, dass es losgeht. Die Wehen blieben aber so leicht bis Montag, als ich sowieso zur Kontrolle musste. CTG unauffällig, ihr kleines Herzchen schlug mit voller Kraft und absolut regelmäßig. Die Wehen waren natürlich auch drauf, aber nicht stark genug um ins KH zu fahren. Hurra, dachte ich, der Gebärmuttermund ist bei 2 cm, es wird!

Gegen Abend wurden die Wehen wieder weniger, aber man wird ja geduldig, jetzt muss sie ja irgendwann kommen wollen! Abends die Spieluhr wie gewohnt an den Bauch und ich freute mich noch, dass sie, wie immer, darauf reagiert.
Und dann wurde ich um 4:40 von einer heftigen Wehe geweckt. Wow, Wehen im 4-Minuten-Takt! Also aufstehen, ein bisschen in der Wohnung auf und ab laufen und dann: auf zum KH!

Freudig begrüßte uns die Hebamme und möchte mich ans CTG anschließen... und findet keinen Herzschlag mehr. Auf dem Ultraschall war ganz klar zu sehen, dass sich nichts mehr regt, kein Blut mehr zirkuliert. Dieses Bild hat sich in mir eingebrannt, wie selten etwas, das ich gesehen habe.

Wie es nun einmal so ist musste ich also mein totes Töchterchen auf die Welt bringen.
Ich fühlte mich von Gott verlassen und betrogen - aber so ganz verlassen hat er mich wohl nicht, denn er hat mir eine Hebamme an die Seite gestellt, die unglaublich liebevoll und einfühlsam war. Sie hat die richtigen Worte gefunden um mich aus dem Schockzustand zu holen und auf die Geburt meiner Tochter vorbereitet, hat die kleine Annabelle behandelt, als wäre sie am leben. Diese Hebamme war ein Segen für meinen Mann und mich.

Als also nach etwa acht Stunden "Geburt nach Lehrbuch" - wirklich, eine Bilderbuchgeburt!!!!! - mein kleines Mädchen in meinen Armen lag und aussah als würde sie schlafen haben wir nachgefragt, was passiert ist.

Ist Antwort lautet von sämtlichen Ärzten (sowohl denen im KH, wie auch meines Gyns) und Hebammen: nichts. Sie ist einfach gestorben.
3250g, 54 cm, keine umwickelte Nabelschnur, kein Knoten, Plazenta unauffällig. Ja, das Fruchtwasser war leicht grün und alles in allem war es wohl etwas wenig, aber nicht zu wenig, aber das grüne Fruchtwasser war wohl nicht die Todesursache.
Mein wunderschönes Mädchen hat einfach aufgehört zu leben.

Heute haben wir sie zu Grabe getragen.

Ich bin völlig verzweifelt, fühle mich leer, zerbrochen, nutzlos und um mein Kind betrogen. Die Stille im Haus macht mir Angst. Noch hat mein Mann Urlaub, aber wenn der vorbei ist... ich weiß nicht.

Es tut gut hier schreiben zu können. Ihr kennt diese Gefühle - so schrecklich wie das auch ist - , denn auch wenn meine Familie und Freunde mit mir leiden, so können sie die tiefe dieses Schmerzes nicht nachvollziehen.

Barbara


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   erik1503
Status:
schrieb am 01.08.2012 20:20
Liebe Barbara,

es tut mir unendlich leid was du erleben musstest!! Es ist mit viel Abstand das schlimmste was eine Mutter erleben muss!!!

Auf die Frage "WARUM" wirst du leider nie eine Antwort bekommen. Das ist Sch... und kaum zu ertragen!!!

Ich wünsche Dir ganz viele liebe Menschen in deinem Umfeld, die Dir zuhören und mit dir weinen.

Ich empfehle dir auf jeden Fall fachliche Hilfe, denn alleine wirst du das nicht schaffen. Das weiß ich leider aus eigener Erfahrung. Das ist aber auch völlig in Ordnung.

Ich habe mir auch relativ zeitig eine Selbsthilfegruppe gesucht. Außerdem hilft gerade am Anfang, der Austausch im Netz.

Dieser Schmerz zerreist dich und nimmt dir die Luft zum atmen. Es ist das schmerzhafteste was man je spüren muss.

Weine, wenn du weinen willst. Jede geweinte Träne ist wichtig und heilsam.

Schreie, wenn du den Schmerz nicht mehr aushällst.

Schreibe deine Gedanken und Gefühle nieder. Schreibe einen Brief an deine Annabelle.

Kaufe dir vielleicht auch Bücher, die dieses Thema behandeln. "Gute Hoffnung, jähes Ende" ist sehr zu empfehlen.

Ich weiß das du das jetzt vielleicht noch nicht glauben kannst aber wenn du deinen Weg durch die Trauer findest, wird der Schmerz irgendwann erträglicher.

Er wird nie vergehen aber er wird dich nicht mehr so beherschen.

Das wird dauern und du musst mit dir sehr viel Geduld haben.

Ich drück dich ganz fest und schicke dir stille Grüße.

Ich werde für deine Annabelle und euch eine Kerze anzünden.


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Jen-ny
Status:
schrieb am 01.08.2012 21:40
Ich schicke dir ganz viel Kraft und zünde eine Kerze für deine Tochter an.

Mehr Worte kann ich dir leider nicht mit auf den Weg geben traurig


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Lea501
Status:
schrieb am 02.08.2012 09:04
Liebe Barbara,
ich würde dir gerne etwas Tröstendes schreiben, aber leider weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es keine Worte gibt, die deinen Schmerz lindern können.

Das du eine gute Hebamme hast ist schön und ich hoffe du hast auch gute Freunde, die euch durch die nächsten Monate begleiten. Scheue dich nicht zu reden und zu weinen, denn das hilft.

Was deinen Mann betrifft, kann ich dir nur raten, dass er sich krankschreiben lassen soll. Auch er hat seine Tochter verloren. Ich weiß, dass den Männern ihre Trauer oftmals nicht anerkannt wird. Auch mein Mann hat mich bei seiner Krankschreibung immer etwas vorgeschoben. Aber ich hätte unter keinen Umständen nach drei Wochen alleine sein wollen und auch er war noch nicht soweit. Die sechs Wochen, die wir zusammen zu Hause verbracht haben waren richtig und ich bereue keinen Tag.

Bei allem was ihr in den nächsten Monaten tut ist wichtig, dass ihr eure Bedürfnisse in den Vordergrund stellt. Achtet auf eure Gefühle und lasst euch nicht so schnell in den Alltag reinziehen, dass unterdrückt nur die Trauer. Schafft euch Rituale und Erinnerungsstücke. Wir wollten zum Beispiel unserer Tochter unbedingt etwas persönliches in das Grab legen und das Gegenstück dazu steht jetzt in unserem Wohnzimmer als Andenken. Eine Woche lang haben wir gesucht, bis wir was passendes hatten. So etwas kann man nur machen, wenn man zu Hause ist.

Ich wünsche dir und deinem Mann alles Liebe

Grüße Lea


  Werbung
  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Hopeforangels
Status:
schrieb am 02.08.2012 12:51
Es gibt keine Worte deinen Verlust zu beschreiben. Wir fühlen mit dir.


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   sternschnuppe1970
Status:
schrieb am 02.08.2012 22:28
Liebe Barbara,
es tut mir unendlich leid.
Es ist so schrecklich wenn man das erleben muss.
Kein Wort tröstet, aber mir hat es etwas geholfen zu lesen, dass ich nicht die einzige bin.
Unser Kind werde ich immer vermissen, es ist einfach unsagbar schwer.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.
Mir haben folgende Bücher aus der Seele gesprochen:
Spuren kleiner Füße
und
Tief im Herzen und fest an der Hand


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Ilena
Status:
schrieb am 02.08.2012 22:31
Liebe Barbara,
Es tut mir unendlich leid. Ich musste weinen als ich Deine Geschichte gelesen habe. Es gibt wirklich keine
Worte dafür.
Ich denke an Euch und alle anderen Eltern, die so was durchstehen mussten...
Ich wünsche Euch ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit und dass ihr neuen Mut fassen könnt irgendwann
in der Zukunft.
Eure Tochter wird Euch vom Himmel aus beschützen...
Umarmung


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
avatar    Glimmer of hope
Status:
schrieb am 02.08.2012 23:54
Auch ich hatte mit mir zu kämpfen, als ich deine Geschichte gelesen habe sehr treurig
Ich würde dir so gerne etwas schreiben, aber ich bin ehrlich: ich weiß nicht wirklich was. Es ist so grausam was ihr erleben musstest traurig Das schlimmste was einer Mutter passieren kann.
Eine Antwort auf das "Warum" wirst du nie bekommen. Auch ich kann nicht aufhören darüber nachzudenken und nach einer Antwort zu suchen.
Deine Gefühle sind jetzt völlig normal. Und es ist wichtig, dass du sie zulässt. Auch wenn es umso schmerzvoller ist.
Ich freue mich jedoch sehr, dass ihr euch gut aufgehoben bzw betreut gefühlt habt. Ist es doch gerade in solch einer Situation immens wichtig. Denn diese Erinnerungen, sind das einzige was euch bleibt. Eine so wichtige und kostbare Zeit!
Ich weiß nicht, was ich dir wünschen soll. Nichts kann diese Leere füllen, nichts diese Stille brechen,.... Aber ich schicke dir ganz viel Kraft. Und wünsche dir, dass du aufgefangen wirst von lieben Menschen an deiner Seite. Die mit dir zusammen weinen. Ich habe auch oft wortlos bei meiner Freundin in den Armen gelegen und wir haben zusammen geweint. Es hat so gut getan.
Vielleicht denkst du mal über eine Selbsthilfegruppe nach?
Eure Annabelle wird immer bei euch sein. Ganz nah und fest im Herzen. Und sie wird über euch wachen.

Stille und traurige Grüße


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
avatar    Emmi72
schrieb am 03.08.2012 22:50
Wie unendlich traurig traurig traurig traurig

Du hast den Geburtsbericht so schön und mit so viel Liebe geschrieben.

In tiefer Verbundenheit
Emmi


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
avatar    Emmi72
schrieb am 03.08.2012 22:52
Was ich noch hinzufügen wollte:

Wenn dir irgendwann mal danach ist: Du kennst ja sicherlich die "Verwaisten Eltern", eine Selbsthilfegruppe. Vielen Menschen hilft der Austausch mit Betroffenen aus ihrer Gegend. Da kann dir deine nette Hebamme bestimmt einen Kontakt vermitteln, wenn das etwas für dich ist.

Liebe Grüße, Emmi


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
avatar    bettina1982
Status:
schrieb am 05.08.2012 10:04
Liebe Barbara,
Ich habe deinen Beitrag gestern gelesen und war erst heute in der Lage dir zu schreiben.
Es ist absolut schrecklich, was euch passiert ist! Kein Mensch kann diesen Schmerz nachempfinden und ehrlich gesagt möchte ich es auch gar nicht versuchen euren schmerz nachzufuehlen, weil ich befürchte, ich könnte daran zerbrechen!
Es tut mir so unglaublich leid!
Ich wünsche euch ganz viel kraft! Ich hoffe, ihr bekommt Hilfe, und ich wünsche euch ganz viele sensible Menschen in eurer Umgebung!
Ich hoffe, das Forum hilft dir ein wenig, ihr solltet aber auf jeden fall versuchen die Trauer zu bewältigen ( holt euch biitte hilfe dazu! Ein mensch ist nicht dafur gemacht mit so etwas alleine fertig zu werden!) und nicht "nur" zu überstehen.
Ich schicke dir viele Grüße,
Bettina


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Gaea
Status:
schrieb am 05.08.2012 21:40
... stille Grüße - bin in Gedanken bei Euch.
Nehmt Euch auf jeden Fall die Zeit, die Ihr braucht.

Gaea


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   tinkeluepper
schrieb am 08.08.2012 14:07
Liebe Barbara,
Ich habe Deinen Beitrag gelesen und fühle mit Dir...diesen Schmerz zu ertragen is so unendlich schwer!!! traurig
Ich Wünsche Dir und Deinem Mann viel Kraft und Liebe um es zu verarbeiten!!!
LG Tinkelüpper


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 18.08.2012 10:25
Liebe Barbara,

es ist ein Schmerz, der zerreißt.... ein Alptraum!!! Ich kann nachvollziehen, wie du dich fühlst, aber helfen, helfen kann ja keiner....
als mein Sohn starb (es war früher in der SS, daher nicht vergleichbar aber schlimm genug) starb ein Stück von mir mit.
Dieser Tag auf dem Friedhof....


  Re: 40+5 und plötzlich wollte sie nicht mehr leben
avatar    Eiswurm
schrieb am 05.09.2012 21:12
Ich war in der 37 ssw als mir das passierte. Ich weiß wie du dich fühlst. Ich hoffe du hast viele Liebe Menschen um dich rum, und lass all deine Trauer zu. Ich kann dir nur sagen, die Zeit heilt die wunden, die narben bleiben, es wird erträglicher. Wünsche euch für die Zukunft alles gute.

Wenn du schreiben magst, einfach nur mal die Seele frei schreiben, gern pn




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020