Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  julia 82
schrieb am 27.12.2009 16:58
hallo an alle!!

Ich habe am vorigen montag am 21.12.2009 meinen sohn maximillian in der 20ssw still zur welt gebracht. es war und ist das schlimmste was ich jemals erlebt habe.ich meine nicht die geburt sonern das was vorher und nacher war und ist. bei der geburt war ich einfach nur froh das alles vorbei war und so traurig es klingt, ich war froh meinen kleinen sohn in meinen händen gehalten haben zu dürfen..einfach um mich verabschieden zu können.er war so klein und zerbrechlich ich traute mich nicht ihn anzufassen.
ich glaube nicht das sich das jemand vorstellen kann was das für ein gefühl ist der das nicht selbs durchgemacht hat und schreibe ich es hier nieder wei ich weiß das mich die meisten hier verstehen.habe sonst nicht wirklich wen mit dem ich darübersprechen kann oder will. es fällt mir halt so schwer darüber zu sprechen. ich bin nicht der typ mensch der auf alle zu geht,versteht ihr???!!! ER FEHL MIR SO, MEIN KLEINER!!!!!ich bekomme regelmäßig heulkrämpfe obwohl es schon ein bischen besser geworden ist. es fällt mir schwer morgens überhaupt aus dem bett zu kommen.da erste was ich nach dem aufwachen mache ist weinen,ich kann halt nicht anders. mein mann versteht mich halt auch nicht wirklich,er sagt immer nur""schau, es war halt wahrscheinlich besser so""auch wenn er wahrscheinlich recht hat ,hilft mir das kein bischen weiter.
er hat es eben nicht wachsen spüren und gespürt wie es sich angefühlt hat schwanger zu sein.es ist eben einen der schönsten gefühle der welt,zu wissen, das in mir ein kleines menschlein wächst. darum kann ich ihm nicht mal böse sein. er ist halt ein mann.
gott sei dank habe ich schon eine kleine tochter mit 20 monaten die mich ablenkt und die mich erstaunlicherweise auch schon mal zu lachen bringt in dieser schweren zeit. ich muss schlieslich für sie auch da sein,oder??
immer weider muss ich seine fussabdrücke und seine bilder anschaun die die hebamme gott sei dank gemacht,es war so schön ihn auf meiner brust liegen zu haben nach der geburt sonst wäre es so glaube ich noch schwerer es zu verarbeiten ,wenn ich nicht noch ein bischen bei mir gehabt hätte.
sagt mir, wie lange habt ihr gebarucht um das alles zu verarbeiten oder zu verkraften,????
hattet ihr professionelle hilfe dabei wie z.B. phsychologen oder auch ein hebamme????
schreibt mit bitte und erzählt es mir, alleine,weiß ich nicht ob ich das schaffe!!!!


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 27.12.2009 17:27
Das tut mir sehr leid, was du durchmachen musst. Ich kann es wohl nicht so richtig nachempfinden, ich habe mein Kind in der 14. SSW verloren, das war für mich schon das Schrecklichste überhaupt und der Boden wurde unter meinen Füßen weggezogen....
Ich würde sagen, lass dich ruhig psychologisch betreuen..... bei mir ist es im Juli passiert. Und verarbeitet habe ich es noch immer nicht. Ich habe Angst, dass ich nie wieder schwanger werde, dass es wieder passieren könnte.......sicher, ich lebe irgendwie mein altes Leben, aber es belastet mich schon noch sehr stark.

Viel Kraft für diese schlimmen Stunden
Vicky


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
avatar  alegra27
schrieb am 27.12.2009 18:31
Komm lass Dich drücken, ich habe im März diesen Jahres auch mein Mädchen gehen lassen, sie wurde auch in der 27 SSw still geboren, da ich einen Blasensprung hatte. Nach 1,5 Std. ca. verstarb sie an einer Hirnblutung, bedingt durch die Beatmung.

Ich weiß also ganz genau, wie Du Dich fühlst, allerdings habe ich davor auch schon einige Babys verloren schau in die Signatur.
Bei mir ist jetzt der Tod von Allegra 9 Monate her, und immer noch weine ich, ganz plötzlich, laß Dir Zeit ich habe es nicht getan, ich war nach 4 Tagen wieder arbeiten und habe versucht Alles zu verdrängen, die Rache kommt jetzt ganz langsam, die Rache meiner Seele. Oft habe ich ganz dolle Angst und weiß nicht wovor, ich will Dir damit nur sagem, es gibt keine Zeitangabe, wielange man trauern sollte, oder was Normal ist, entscheide Du für Dich was das Richtige ist, und lass Dich da nicht beeinflussen, und wenn es garniicht geht, suche DIr Hilfe, ich habe es nicht gemacht und bereie es stark. Ich wünsche DIr/Euch ganz, ganz viel Kraft.


LG Simone


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  crimsonpink
schrieb am 28.12.2009 00:47
Liebe Julia,

es tut mir unendlich leid und ich drücke dich einfach mal ganz, ganz fest.

Ich habe im letzen Jahr zwei Kinder verloren. Mein Sohn Luca wurde letzten Dezember in der 14. SSW still geboren. Es ging mir wie dir (auch wenn ich glaube, dass es immer schlimmer wird, je weiter die Schwangerschaft schon ist) - das davor und das danach war schlimm, aber nicht die Geburt. Auch bei mir ist es noch heute so, dass es viele Menschen gibt, die meinen Schmerz nicht verstehen können oder die es zwar nicht böse meinen, aber einfach sehr große Berührungsängste bei diesem Thema haben. Nach der Geburt von Luca habe ich eine Psychotherapie begonnen. Mir hat das sehr geholfen, mehr auf meine Bedürfnisse zu hören, Leute zu meiden, die mir nicht gut tun, auch mal "Nein" zu sagen, wenn mir etwas zu viel ist und mir immer wieder bewusst Zeit für meine Trauer zu nehmen. Und die ist leider immer noch da - auch nach einem Jahr. Und wird es wohl auch immer bleiben. Aber ich habe inzwischen besser gelernt, mit ihr zu leben. Wir hatten/haben z.B. ein paar Rituale, die uns beim Trauern geholfen haben: Wir haben Trauerkarten für unsere Freunde & Familie gemacht und beide Kinder wurden bzw. werden bei einer Kleinstkinderbestattung zusamen mit anderen Kindern beigesetzt. Ich hatte eine riesen Angst vor der Beerdigung von Luca, aber dann war sie neben all der Trauer auch sehr schön und hat mir geholfen, ihn wieder ein Stück mehr loszulassen. Und heute bin ich froh, das wir diesen Platz haben, an den wir gehen können, wann immer uns danach ist.

Ich hoffe, du findest vielleicht ein kleines bisschen Trost in meinen Worten. Ich wünsche euch viel, viel Kraft, euren Verlust zusammen zu verarbeiten. Dein kleiner Maximilian fehlt, aber er hat seine Spuren hinterlassen in deinem Herzen und die Momente, die ihr gemeinsam hattet, die kann dir niemand mehr nehmen.

Alles Liebe!


  Werbung
  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  Caro26384
schrieb am 28.12.2009 01:18
Hallo julia 82,

habe gerade deinen Beitrag gelesen und bin sehr gerührt, denn mir ist fast dasselbe passiert. Hier meine Geschichte: Ich habe schon 2 Fehlgeburten hinter mir (jeweils immer 10SSW). Diese 3. Schwangerschaft war auch von Anfang an sehr klitisch, hatte insg.3 mal Blutungen (Bettruhe), verkürzung des Muttermundes und dann wurde endeckt das unsere kleine Maus ein sogenanntes Double Bubble hat, ist eine Verengung des Zwölfingerdarms, aber die Ärzte meinten das man dies recht gut operieren kann wenn sie auf der Welt ist. Die Babys die das haben, haben meist das Down Syndrom, da ist für uns schon eine Welt zusammen gebrochen, wieder Angst, um dies auszuschließen haben sie eine Punktion des Mutterkuchens gemacht, das Ergebnis fiel gut aus, kein Down Syndrom oder sonstige Behinderung! Waren überglücklich! Dann empfahlen sie uns in der Klinik, um auf Nummer sicher zu gehn noch eine Fruchtwasser Untersuchung zu machen, ließ ich auch noch machen, Ergebnis auch alles in ordnung. Nach all dem waren wir uns ziemlich sicher das jetzt nichts mehr passieren kann, leider kams alles anders.
Am 04.12.2009 war ich zur eigentlich normalen Vorsorgeuntersuchung im KH, wo auch die OP an der kleinen gemacht werden würde. Es wurden vorzeitige Wehen und wieder mal das mein Muttermund verkürzt war festgestellt, sie behielten mich dort, hatte wieder Bettruhe (das ich auch gern einhielt) und gaben mir sicherheitshalber Lungenreife Spritzen (falls unsere kleine doch zu früh kommen würde) und Wehenhemmende Tabletten, die sehr gut anschlugen. Bekam 2 mal täglich CTG, war immer alles in ordnung, bis auf diesen Morgen!
Es war der 08.12.2009, die Hebamme kam wie jeden Morgen (CTG), sie suchte lange das Herzchen unserer kleinen, war nun schon in der 30+4 SSW, die Hebamme fand ihr Herzchen einfach nicht, so wie die letzten male, sie meinte, da müssen wir Ultraschall machen, sie sagt der Frauenärztin bescheid, von da an hatte ich dann gar kein gutes Gefühl mehr, war sowieso schon sehr beunruhigt da sich die kleine seit ich wach war nicht bewegte oder mich boxte oder trat wie sonst. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Mein Partner der zum Glück da war und ich gingen zum Ultraschallzimmer wo die FÄ schon wartete, ich zitterte am ganzen Körper, sie fing an nachzusehn, kein Geräusch war zu hören wie sonst immer, werde den Blick der FÄ nie vergessen, es tut mir sehr leid aber das Herzchen schlägt nicht mehr meinte sie und holte sicherheitshalber noch eine andere FÄ hinzu, doch die konnte uns leider auch nichts anderes sagen. Hab grad wieder Tränen in den Augen wenn ich daran denke. Das war ein Gefühl als würde mir jemand mein Herz rausreißen, ich schrie und weinte WARUM, WARUM wieder ich. Hoffte aus diesem Alptraum aufzuwachen. War total unter Schock. Mein Partner weinte mit mir. Waren fassungslos, es war doch immer alls ok, CTG`s, die Punktionen usw. waren doch fast am Ziel unserer Träume ein kleine Familie zu haben.
Ich wurde auf ein anderes Zimmer verlegt wo ich alleine mit meinem Partner ein Bett bekam und er bei mir bleiben durfte. Die FÄ kam, um mit mir zu klären was weiter geschehen sollte, hatte die Wahl, entweder ich konnte noch warten bis sie mir die Wehen einleiten würden, oder sie taten es geich, ich entschied mich für gleich, wollte alles hinter mir haben und unsere kleine Emily in den Armen halten. Die FÄ meinte es ann sein das es 2 bis 3 Tage dauern kann bis zur geburt, dachte oh gott das auch noch, hoffte dass das nicht passieren würde, was zum Glück auch nich der Fall war, Nachmittag um 14 Uhr leitete sie mir mit einem Gel die Wehen ein, ließ mir eine PDA machen um nicht noch mehr Schmerzen aushalten zu müßen we ich eh schon hatte. Meine Familie und die meines Partners kamen und standen uns bei und litten mit uns, sie blieben bis unsere kleine Emily auf die Welt kam, das war um 21:35Uhr. Diesen Moment werde ich niemals vergesen, einfach unbeschreiblich schön als die Hebamme mir die kleine gab, hatte irgendwie Angst sie anzusehn und sie anzufassen, sie war so bildhüsch, 41cm groß, 1570g schwer und viele dunkle Haare. Jeder aus unserer Familie durfte sie in den Händen halten um sich zu verabschieden, das war uns sehr wichtig.
Am nächsten Tag ließen wir sie noch Taufen. Sie hatten ihr die Babyklamotten angezogen wo wir ausgesucht hatten, mit ihrer Mütze wo ihr Name in rosa drauf stand. Sie war so süß. Ich schrie und weinte immerzu...
Diese ständige Frage WARUM??? Wäre ich keine gute Mama? Oder habe ch kein Kind verdient???????????
Das macht uns zusätzlich sehr zu schaffen, wir entschieden uns zu einer Obduktion, dies fiel uns auch nicht leicht, aber wollen einfach Gewissheit. Denn ich bin mitterweile schon so verzweifelt das ich mir vorwürfe machen etwas falsch gemacht zu haben. Wie du schon geschrieben hast, jeder sagt wer weiss für was es gut war, ist bei mir genauso, aber ich kann es auch nicht mehr hören. Ich ziehe mich uch sehr zrück, geh selten raus, wenn dann nur auf das Grab unserer kleinen Maus.
Würde mich sehr freuen wenn du mir Antwortest und wir uns gegenseitig austauschen könnten, bin nämlich auch untröstlich!
LG Caro


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
avatar  bauchhase
schrieb am 28.12.2009 16:18
Hallo Sylvia,

mir tut es immer sooo leid, wenn Andere so leiden müssen. Aber sicher kann nur die Zeit die Wunde heilen.
Oder auch eine neue Schwangerschaft.
Egal was die Ärzte sagen..der Körper entscheidet wenn es wieder klappen kann. Laut einer Arztausage nach meiner
damals letzen FG sagte mal ein Arzt> die Gebährmutterschleimhaut baut sich schneller wieder richtig auf als man denkt,
denn Schleimhäute heilen schneller.

Und wenn du noch weinen musst dann mache es...weinen befreit auch. Tröste dich aber bitte mit noch Schlimmeren.
Auch wenn das Durchgemachte schlimm war, du hast ja noch Chancen.

So .... komm ma her streichel

LG Bauchi


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  Petra*Kids
schrieb am 28.12.2009 21:02
Unser Sohn wurde im August in der 19.SSW still geboren. Obwohl ich schon Kinder habe - und er ungeplant war - vergeht kein Tag, an dem ich nicht an das Baby denke - an unser Kind. Er fehlt mir - jetzt wäre bald der ET .(01.01.2010) war Termin. Ich weine nicht mehr jeden Tag - aber es schmerzt noch sehr. Meine Umwelt verschweigt das Thema lieber. Er war ja noch nicht da - - -

Fühl dich gedrückt - ich weiß nicht, was helfen kann - die Zeit, eine neue SS?!
LG Petrah


  Re: er fehlt mir so(STILLE GEBURT IN DER 20 ssw)
no avatar
  julia 82
schrieb am 28.12.2009 23:26
es ist so schlimm was ihr alles schon erleiden musstest. ich hoffe so für dich das es diesmal klappt.

ganz viel glück und busssis




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019