Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?neues Thema
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?
   In welcher SSW bin ich? So berechnet man die Schwangerschaftswoche

  Sinn des lebens! Achtung, ganz schön depri!
avatar  knautschteddy
Status:
schrieb am 28.11.2009 11:52
Hallo Ihr Lieben!

Viele sind ja auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, aber ich weiß meinen Sinn eigentlich. "Gehet hin und mehret euch!"
Mein Sinn ist es Mama zu sein bzw. zu werden.
Was mache ich denn nur, wenn sich mein Sinn nicht "erfüllen" läßt?
Was ist, wenn ich zu denen gehöre, die eine Ma oder Fehlgeburt nach der anderen erleben müssen?
Ich möchte Mama werden, aber ich habe auch sehr viel Angst vor dem was noch passieren kann.

Woher holt ihr eure Kraft?


  Re: Sinn des lebens! Achtung, ganz schön depri!
no avatar
  kadriensche
schrieb am 29.11.2009 09:37
Liebe Knautschteddy,

ich kann deine Stimmung gut nachvollziehen. Leider gehöre ich zu denen, die eine FG nach der anderen erleben. Da habe ich auch schon oft gezweifelt. Komischerweise ist das Zweifeln am Sinn des Lebens dieses mal nicht so stark, obwohl es viel mehr weh tut, sind wir doch schon bis zum Ende des 4. Monats gekommen.

Wir wollen, sofern die nächsten Ergebnisse der nächsten Untersuchungen nicht dagegensprechen auch weitermachen, denn auch mein größter Berufswunsch ist Mama sein. Wenn ich daran denke, habe ich sehr gemischte Gefühle. Die Hoffnung, dass es bei uns doch noch klappt und unglaublich viel Angst, vor einer neuen FG. Die Strapatzen der KiWu-Behandlung nehme ich gerne in Kauf, aber weitere Fehlgeburten halte ich nicht gut aus.

Was mir Kraft gibt, ist der Gedanke an unser Baby, das hat sterben müssen, bevor es die Welt kennenlernen durfte. Unsere Beraterin in Sachen KiWu hat gesagt, was wir tun können ist für unser Baby gut weiterzuleben. Den Gedanken finde ich sehr schön. Es gibt immer wieder Tage, an denen ich nichts fertig bekomme, aber dieser Gedanke hilft mir, mich zu berappeln und am nächsten oder übernächsten Tag zurückzufinden und mich wieder um alles zu kümmern.

Aus meiner Erfahrung ist es wichtig, das verlorene Kind zu betrauern und die Fehlgeburt so gut es geht zu bearbeiten. Die 2., 3. und 4. FG habe ich damals einfach weggeschoben und weitergelebt, ohne viel Aufhebens darum zu machen. Das war wahrscheinlich zu meinem Schutz. Aber dadurch waren wir beide bei der letzten Schwangerschaft so verhärtet und verängstigt, dass wir kaum getraut haben uns zu freuen und über unser Baby zu sprechen. Das hat mir im nachhinein sehr leid getan, denn unser Baby hatte es verdient, dass wir uns freuen. Es tut so oder so unglaublich weh.
Wir haben uns dieses mal eine Kerze aufgestellt mit dem Namen und dem Datum drauf, daneben liegt ein Büchlein, in das ich alles reinschreiben kann, was ich ihm gerne gesagt hätte und ich gehe ein mal im Monat zu einer Gruppe, den verwaisten Eltern, da wird viel über die Trauer gesprochen, egal wer sein Kind wie und wann verloren hat. So habe ich bestimmte Zeiten, die regelmäßig unserem Sohn gewidmet ist.

Eine Patentlösung gibt es leider nicht. Jeder trauert anders und durch den Schmerz müssen wir alleine durch. Ich habe manchmal auch schon gedacht, vielleicht bekomme ich keine Kinder, weil irgendwo ein Kind darauf wartet von uns adoptiert zu werden. Ich weiß es nicht. Erst mal versuchen wir es weiter.

Ich hoffen du findest gut aus deinem Schmerz raus und findest wieder mut. Dass FG's so häufig vorkommen ist wohl sehr selten. Ich wünsche dir, dass du beim nächsten mal ein gesundes Baby zur Welt bringen darfst. Ich knuddel dich und wünsche dir alles Gute!

Viele liebe Grüße
kadriensche


  Re: Sinn des lebens! Achtung, ganz schön depri!
no avatar
  grejeli
Status:
schrieb am 30.11.2009 12:12
Nach drei Aborten, einer ELss mit eineiigen Zwillingen und einer Totgeburt von drei eineiigen Mädels in der 24. SSW (das alles in 3 Jarhen)kann ich dir sagen: Das Leben geht weiter!
Wir haben halt nur 2 Möglichkeiten:
1. Wir igeln uns ein, trauern und nerven damit unsere Mitmenschen und uns selber dann auch irgendwann oder
2. Wir trauern und sind trotzdem offen für das Leben und freuen uns an jedem neuen Tag.

Ich habe mich immer nach kurzer Zeit für die 2. Möglichkeit entschieden. Ich bin der Meinung: Ein neuer Zwerg zieht erst ein, wenn wir bereit sind wieder voller Freude am Leben teilzunehmen. Denn: Wer will schon einen Trauerkloß zur Mutter?
Und das ich einen Zwerg möchte steht völlig außer Frage...
Woher ich die Kraft hole? Ich denke an meine drei wunderschönen Mädels und weiß genau: Wenn ich jetzt aufgeben würde, wären die drei umsonst gegangen!
Ich schau in die Sterne und grüße die drei Schätze und manchmal habe ich das ganz sichere Gefühl, sie grüßen zurück. Das gibt mir ganz viel Kraft!
Ich wünsche dir, dass du einen guten Weg für dich findest und die auch solche Kraftquellen bauen kannst.


  Re: Sinn des lebens! Achtung, ganz schön depri!
avatar  tonihase06
Status:
schrieb am 01.12.2009 11:48
hallo,

ich hoffe, es macht dich nicht zu traurig wenn ich schreibe, dass ich einen 3-jährigen Sohn habe. Er allein gibt uns die Kraft weiterzumachen - nach jeder FG gilt es, aufstehen und weitermachen, denn er kann ja nichts dafür, er braucht uns und einen geregelten Tagesablauf - also rappelt man sich auf und beginnt den nächsten Tag und den nächsten und den nächsten ....

und irgendwann, ganz langsam nach vielen verweinten Nächten wird der Schmerz langsam weniger - die Frage nach dem Warum? bleibt leider - bei mir zumindest.

Kann dich gut verstehen dass du solche Ängste hast, geht mir auch so: was wenn es nie mehr klappt oder wir die 4. FG einstecken müssen? Ich weiß nicht, ob ich dass nochmal durchstehe.

Andererseits habe ich manchmal das Gefühl, es wird sogar ein bisschen leichter, weil man nicht so überrascht wird wie beim ersten Mal - vielleicht rechnet man eher damit oder ist eben einfach realistischer was die Chancen angeht. Trotzdem ist es schwer dann noch positiv zu bleiben und sich zu freuen. Wir waren auch immer ganz vorsichtig um nicht zu doll enttäuscht zu werden aber im Innersten ist das Glück trotzdem da und man strahlt unbemerkt wie ein Honigkuchenpferd.

Wir wissen jetzt zumindest dass es schwierig wird noch ein Geschwisterchen zu bekommen und sehen den nächsten Versuch dann eher als Versuch und nicht als Gewissheit. Die Zeit bis wir starten können (müssen noch Untersuchungen und die GM-Spiegelung morgen abwarten) ist hart - man hört die Uhr immer lauter ticken, obwohl ich erst 32 bin. Mein Mann ist aber schon 41 und hat noch 2 große Kinder aus erster Ehe. Er würde wohl eher aufgeben als ich.

Drücke dir die Daumen, dass duc nicht zu denen gehörst die gehäufte FGs haben, sondern dass es eine einmalige Sache war. Kann ja wirklich mal was schief gehen bei der Entwicklung. Also Kopf hoch und nach vorn schauen für euer nächstes Baby - es wartet sicher schon auf euch - wünsche dir ganz viel Kraft für den weiteren Weg.

Such dir ein Ritual, Tagebuch, Kerze oder oder oder.... wir haben für unsere Sternchen Himmelslaternen steigen lassen zum Abschied - das hat geholfen einen Abschluss zu finden und wieder nach vorn zu schauen.

Sei ganz lieb gedrück - alles Gute


  Werbung
  Re: Sinn des lebens! Achtung, ganz schön depri!
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 01.12.2009 17:20
Ich habe überlegt, ob ich hier schreibe, weil ich ja schon ein ICSI-Mädel habe.... nun, der Weg dahin war lang und vorher hatte ich auch eine FG in der 11. Woche. Ich bin damals am Ball geblieben, und habe mir gesagt, zumindest kann ich schwanger werden.... trotzdem war es eine harte Zeit, weil es über 1,5 Jahre bis zur nächsten Schwangerschaft dauerte und ich dann auch ICSI brauchte. Meine Kraft habe ich aus der Hoffnung geschöpft, dass es doch noch klappt.
Dann habe ich noch zwei Neffen. Wäre ich kinderlos geblieben, hätte ich sie später im Studium unterstützt (Eltern verdienen sehr wenig). Und versucht, anderswo Spuren zu hinterlassen. Wir haben auch süße Nachbarskinder.

Jetzt hatte ich wieder eine FG in der 14. SSW. Und jetzt gibt mir mein Mädchen viel Kraft.... trotzdem ist die Angst da, dass sie ein Einzelkind bleibt. Aber natürlich ist es was ganz anderes, zumindest ein Kind zu haben als kinderlos zu bleiben..... wobei ich immer Mutter von mehreren Kindern sein wollte.

Lass den Kopf nicht hängen...... es wird bestimmt noch klappen!

Vicky




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019