Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Walnussbaum
Status:
schrieb am 29.09.2009 21:43
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und freue mich euch kennenzulernen.

Ich hatte vor 3 Monaten eine FG in der 10. SSW. Es war ein absolutes Wunschkind.
Nun ist es so, dass ich zwar mein Leben weiterlebe, aber irgendwie nicht mit dem Verlust klar komme. Nach außen "spiele" ich die Person wie immer, aber innerlich geht es mir sehr sehr schlecht.

Deswegen suche ich über diesen Weg "Leidensgenossinnen", die gleiches durchgemacht haben und mir sagen können, wie sie mit dem Schicksalsschlag FG leben.

Keiner in meinem Umfeld hatte schonmal eine FG. Oder es spricht keiner darüber, ich habe keine Ahnung.
Jeder meint es gut mir mir, aber irgendwie bringt mich das nicht weiter.

Ich sehe nur Schwangere, egal wo ich hingehe. Das tut weh. Vor allem weil ich jetzt auch schon ein stattliches Bäuchlein hätte...

Gerne würde ich wieder schwanger werden, aber seit der FG ist mein Zyklus völlig aus dem Ruder und ich kenne meinen Körper nicht mehr. Ich schiebe es mal auf meine seelische Verfassung, dass da alles der Quere läuft.

Wie gesagt, wie werdet ihr mit dem Verlust fertig?
Was ich schon gemacht habe?
Ich schreibe meinem toten Kind ab und zu Briefe, zünde ihm Kerzen an, gehe an sein Grab (es ist zu Hause "zur Welt gekommen" und wir haben es in unserem Garten beerdigt) und weine viel. Allerdings alles alleine. Mein Mann ist echt toll, er trauert auch, aber nicht so wie ich und wenn wir darüber reden, dann merkt man, er will das Thema immer schnell wieder beenden. Es bringt mir irgendwie auch nichts...


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Regina76
schrieb am 30.09.2009 11:37
Hallo,
kann dich nur zu gut verstehen....hatte bereits 3 FG, die letzte im August 2009 und ich fühl mich genauso wie du.
Nach außen hin tut man so als wenn man drüber weg wär und innerlich könnte ich andauernd heulen.
Man achtet auf alles, kaum geht man aus dem Haus, läuft einem eine Schwangere nach der anderen über den Weg. Deswegen gehts mir auch oft total mies.
Ich rede auch viel mit meinem Mann drüber, aber teilweise hab ich das Gefühl es wird ihm zu viel.
Wie du drüber hinweg kommst, kann ich dir leider auch nicht sagen, aber friss es nicht in dich hinein, wenn du dich grad wieder mies fühlst....und geb nicht auf, das mache ich auch nicht...und irgendwann treffen wir uns in einem anderen Forum wiedersmile)))

LG Regina 76


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  andrea19
schrieb am 30.09.2009 12:02
Hallo,

mich hat Dein Beitrag sehr berührt, da ich Deine Gefühle sehr gut nachvollziehen kann. Ich hatte bereits 8 Fehlgeburten.
Bei den ersten 3 Fehlgeburten war ich genauso am Boden...dann habe ich mich untersuchen lassen und es wurde ein Chromosomdefekt
(Translokation) bei mir festgestellt. Endlich zumindest eine Erklärung dafür...dann wieder eine Fehlgeburt und dann endlich habe ich im Jahr
2006 einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Jetzt wäre ein Geschwisterchen sehr schön und wieder habe ich schon so einiges hinter mir.
Ich kann mich einfach nur damit immer wieder neu motivieren indem ich mir sage, diese Sternenkinder sind nicht lebensfähig und die Natur
trifft hier Entscheidungen die ich akzeptieren muss. Ich bin gerade wieder schwanger und bange Woche um Woche immer mit der Angst.
Wünsche Dir ganz viel Kraft und ich bin sicher, Du wirst auch bald ein gesundes kleines Würmchen im Arm halten.

Viele Grüße
Andrea


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Walnussbaum
Status:
schrieb am 30.09.2009 12:26
Hallo Andrea und hallo Regina,
vielen Dank schonmal für eure wirklich lieben Antworten. Es gibt wirklich Frauen, die mitfühlen können, dass hat mich echt getröstet, hätte ich nicht gedacht.
Nein, aufgeben will ich auch nicht und das mit dem nicht in mich hereinfressen ist ein wirklich guter Hinweis, denn irgendwie tue ich das.
Es ist zur Zeit halt noch sehr schwer, sein Schicksal zu akzeptieren, ich hoffe, die Zeit wird mir dabei helfen irgendwann damit zu leben und wie du, liebe Andrea zu verstehen, dass die Kinder nicht gesund waren und sich selbst entschieden haben, nicht auf die Welt zu kommen.
Mein Kind ist in der 8.SSW stehen geblieben (bis da war alles supi) und hat sich dann ganz komisch entwickelt, es war sehr sehr wahrscheinlich ein "Defekt" in der Zellteilung.

Bis dato hat halt keine Art von Ablenkung wirklich geholfen, aber es tut echt gut sich hier auszutauschen - herzlichen Dank nochmal dafür!!!
Dir liebe Andrea auch noch alles alles Gute für Deine Schwangerschaft. Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass dein Kind gesund zur rechten Zeit zur Welt kommt.
Und Regina - das mit dem anderem Forum wird bestimmt nochmal klappen zwinker !!! Ich glaube auch daran!!!

Wie lange habt ihr immer gewartet, bis ihr es nach den FG wieder neu versucht habt? Auf einer Seite würde ich gerne wieder versuchen schwanger zu werden, auf der anderen Seite möchte ich es nicht versuchen, da ich halt irgendwie immer noch in einer besch.... Verfassung bin. Der Körper entscheidet immer selbst, ob er ein Kindchen zu sich kommen lässt, dass denke ich auch, nur habe ich auf dieses Kind lange lange warten müssen und ich habe zusätzlich Angst, dass es nun wieder so lange mit einer Schwangerschaft dauert. Ihr merkt, ich bin echt kirre... irre


  Werbung
  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 30.09.2009 14:02
Ich lebe von der Hoffnung..... mein erstes Kind habe ich in der 11. SSW verloren. Die Ursachen wurden leider nicht festgestellt.
Auch ich habe damals Briefe an mein Kind geschrieben, viel geweint, mir aber gesagt: " Was würde ich für meine Mutter wollen, wenn
ich sterben würde?" Auch das kann schließlich passieren.

Ich habe mir gesagt: " Ich will, dass sie trotzdem glücklich ist und lacht, ihr das Leben Freude macht.... ich will nicht, dass sie heult, sich in ihrem Kummer vergräbt, unglücklich ist.... diesen Gedanken kann ich nicht ertragen. Ich will ihr vom Himmel aus zugucken und beruhigt sei, dass sie es schafft."

Und ich denke, dass meine Krümel auch so denken. Dass ich stark sein muss.

Jahre später habe ich wieder ein Kind verloren, diesmal mit einer nachgewiesenen Trisomie 21. Die Situation ist jetzt anders, denn in der Zwischenzeit habe ich ein Kind bekommen, das mich braucht.
Mein Trisomie 21-Kind hatte einen Herzfehler und sein Tod zeichnete sich schon Tage vorher ab. Da sage ich mir, vielleicht ist es besser so. Er muss sich nicht quälen.........
trotzdem hadere ich mit dem Schicksal, dass es gerade mich treffen muss....... aber diese Haderei bringt auch nichts. Es ist nunmal so....

Alles Liebe
Vicky


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Regina76
schrieb am 30.09.2009 15:14
Hallo,
das mit dem Warten nach einer FG...da scheiden sich die Geister...einige Ärzte raten einem 3 Monate zu warten, andere sagen, der Körper lässt eine Schwangerschaft sowieso nur zu, wenn er wieder bereit dazu ist...also so habe ich es gehandhabt...wir haben zwischendrin nicht verhütet und es einfach auf uns zukommen lassen....
letztendlich kannst nur du wissen was gut für dich ist...wenn du noch Zeit zur Erholung brauchst, dann nimm sie dir und versuch nicht gleich wieder schwanger zu werden...bei mir war es eher so, dass ich mich mit dem Gedanken besser gefühlt habe, es einfach gleich wieder zu probieren........
Hoffe dir etwas weitergeholfen zu haben.....
LG Regina76


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
avatar  bauchhase
schrieb am 30.09.2009 17:23
Nachtrauern dem was geschehen ist macht es nicht ungeschehen. Schau nach vorn und lasse
dir vielleicht durchs Zyklusforum helfen.

Das wird schon. Man kann damit leben. Konnte ích auch lange Zeit.
Nun spielt es keine Rolle mehr.

Es ist ebend so. Das Leben geht weiter!!!

Und schau mal, für dich mit dem Wissen du willst noch Kinder und wirst sicher welcher bekommen
sollte es doch noch einfacher sein.
Meins geht auch weiter aber ohne Baby!

Es ist normal das mit dem Kiwu sich ein Mittelpunktdenken um ein Kind entwickelt.
Soll es ja auch, aber für das was du vor hast und nicht das was vorbei ist.

Wünsche dir viel Kraft und neuen Mut!!!!

LG Bauchi


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Walnussbaum
Status:
schrieb am 01.10.2009 10:51
Hallo zusammen,
danke auch an all die anderen mit ihren Beiträgen - das hat mir sehr viel gebracht, vor allem neuen Mut, wieder nach vorne zu sehen!!!

Kein Kindchen kommt ohne Grund zu uns, und auch wenn es sich wieder sehr früh verabschiedet...

Irgendwie haben mich eure Beiträge bestärkt, dass jetzt wieder der richtige Zeitpunkt ist, es wieder zu versuchen. Es soll kommen, wie es kommen soll. Ich hoffe, ich bleibe stark...
Aber so habe ich das Gefühl, wieder eine neue Chance zu kriegen.
Wir werden sehen, was die nächste Zeit so bringt.

Nochmal vielen Dank an alle!!!

@ Bauchhase: Ist dein Kinderwunsch beendet?
Hier noch eine Geschichte für dich - eine Freundin von mir hatte sich auch ein Kind gewünscht - es klappte nicht. Dann fingen Untersuchungen an... sie hatte diverse Probleme, ihr Mann auch. Auf natürlichem Wege ging da gar nichts. Es wurden alle möglichen "künstlichen" Wege eingschlagen - für die beiden der blanke Horror... denn nichts klappte. Mittlerweile waren 7 Jahre ins Land gegangen.
Nervlich, phychisch, körperlich waren beide am Ende. Es soll halt nicht sein. Sie erfüllte sich endlich den Traum von einem eigenen Pferd und versuchte so ihr Schicksal anzunehmen und ein neues Leben zu beginnen.
Und auf einmal war sie schwanger - ganz normal, natürlich... Wahnsinn was? Die Schwangerschaft war total problemlos und der KLeine ist mittlerweile schon 2 Jahre alt.

Alles Liebe.


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
avatar  bauchhase
schrieb am 01.10.2009 16:49
@Hallo Wallnussbaum..ja solch von dir berichtet Begebenheiten kenne ich auch.
Aber gut bei uns ist wirklich Schluß, da ich keine zu alte Mutti sein will. Bin nun schon 40.
Ich hab ja einen großen Sohn, aber wollte mit meinem neuem Partner noch ein Baby.
Hat nicht sein sollen.

Das ist alles...

Trauchig aber nicht unzufrieden

Grüße Bauchi


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
avatar  patty 2
Status:
schrieb am 02.10.2009 01:31
Wie ich mit dem Verlust lebe?
Es ist ganz unterschiedlich, beim 1. Mal waren wir geschockt und völlig durch den Wind. Ich habe viel geweint und mit meinen Mann gesprochen.
Beim 2. Mal waren wir von Beginn an sehr zurückhaltend, keine Freude nur Vorsicht und schon ängstlich eingestellt.
Danach wurde ich krank (depressiv und Angstattacken), war lange krank und war in Reha.
Da ich immer ein bodenständiger Mensch, positiv, alles gewuppt habe, war, war die Erkrankung erst eine Katastrophe für mich.
Aber ich habe es doch geschafft, es als Chance zu nutzen und jetzt langsamer vorzugehen.
In der Reha konnte ich mich sehr gut von meinen Kindern verabschieden und mache jetzt noch Therapie.
Ich finde es super, dass Du Kontakt zu Deinen Sternen kindern hast.

Alles Gute für Dich


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Bea03
schrieb am 02.10.2009 16:07
hallo walnussbaum,

wichtig ist, daß du nicht versuchst alles zu vergessen oder zu verdrängen, denn das funktioniert nicht. ich habe vor 8 wochen unseren fabi in der 16.ssw verloren und habe gelernt, daß er immer zu uns gehören wird weil er einfach unser kind ist, egal ob er körperlich bei uns ist oder nicht. es hat lange gedauert (und dauert bis heute), alles zu verarbeiten, zu verinnerlichen und ich denke jeden tag an ihn. um mich herum bekommen gerade auch viele frauen babys und dies zu sehen ist nicht leicht.
ich bin gerade im 3. zyklus und auch bei mir ist noch nichts wieder so richtig eingepegelt. aber keine angst- das macht der körper schon, laß ihm nur zeit.
sicher haben in deinem umfeld einige deiner freundinnen gleiches oder ähnliches erlebt, aber es wird einfach nicht über so etwas gesprochen! ich habe erst vor einigen tagen bei einem gespräch mit einer freundin erfahren, daß sie auch schon 3 fehlgeburten hatte. meiner meinung nach haben viele frauen so eine traurige erfahrung gemacht, aber es spricht einfach keiner darüber!
du wirst, genau wie die anderen betroffenen frauen gute, aber auch immer wieder schlechte tage haben. mir hat sehr geholfen zu wissen, daß es (leider) ganz viele frauen gibt, die auch so etwas schlimmes erlebt haben. sicher hast du schon von "www.sternenkinder.de" gehört oder gelesen. schau doch da mal rein. mir hat (trotz aller traurigkeit und natürlich auch meines vollen mitgefühles mit und für allen anderen betroffenen frauen bzw. paare) es sehr geholfen zu wissen, daß ich nicht die einzige bin, die einen derartigen schicksalsschlag hinnehmen muß. viele nützliche literaturtipps hab ich da auch gefunden.
das du briefe an dein baby schreibst und es besuchst ist absolut richtig! schön daß du einen platz hast, wo du es jederzeit besuchen kannst.
sei deinem schatzi nicht böse, daß er "anders" trauert. männer sind einfach anders als frauen- auch beim trauern. ist bei mir auch so. ich bin meinem freund deswegen aber nicht böse. wenn ich über das erlebte oder meine gedanken sprechen möchte, tue ich das eben mit freundinnen.

Viele Grüße
Bea03


  Re: Wie lebt ihr mit dem Verlust?
no avatar
  Walnussbaum
Status:
schrieb am 07.10.2009 14:32
@ Bea
Danke für deinen tollen Beitrag und auch von mir mein tiefstes Mitgefühl zum Verlust deines Babys.

Ich bin erst seit gut einer Woche in diesem Forum, aber es hat mir schon unheimlich geholfen. Endlich konnte ich mir so einiges von der Seele schreiben und die Frauen, die geantwortet haben, haben mich verstanden!!! Das hat mir unheimlich Kraft gegeben.

Ich möchte es nochmal wieder probieren mit einer Schwangerschaft. Mein totes Kind werde ich deswegen aber nie vergessen!!!

Dir auch alles Liebe und Gute!!! Grabe auch du dich nicht ein!!!knuddel




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019