Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wann ging es Euch langsam wieder besser?
avatar    Raketenmädchen
schrieb am 13.09.2008 17:02
Ihr Lieben,

ich wollte Euch mal nach der Dauer Eurer ersten schlimmsten Trauerphase fragen.

Unser Verlust kommt jetzt in die dritte Woche und ich kann mich immer noch nicht beruhigen.

Ich habe zwar mittlerweile realisisert was passiert ist, und gewöhne mich langsam an diese traurige Wahrheit – aber ich bin immer noch untröstlich.

Es gibt jetzt zwar etwas längere Phasen in denen ich mal nicht weine, aber eigentlich rede ich hier nur von Stunden, es gab noch keinen Tag an dem ich nicht mehrfach bitterlich geweint hätte. Es fällt mir irrsinnig schwer am Alltag teilzunehmen, und nach jedem kleinen Ausflug nach draußen kehre ich nach ein paar Stunden (so wie eben gerade wieder) nach hause zurück und breche erstmal in Tränen aus. (Was vielleicht auch an der Kinder/Mütter/Schwangeren-Schwemme in unserem Viertel liegt).

Mein Mann macht sich langsam Sorgen, dass ich in eine echte Depression abstürze, aber ich glaube eigentlich, dass das normal ist. Unser Kind ist gestorben, ich kann es eben einfach nicht vergessen.

Wie ging und geht es Euch denn nach ein paar Wochen?

Traurige Grüße vom verweinten Raketenmädchen


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   herbststurm07
schrieb am 13.09.2008 17:13
liebes raketenmädchen,

ich kann dich so gut verstehen!! meine ausschabung nach fg ist grad mal 2 tage her und dass ich eine fg hatte (9.ssw), weiß ich seit montag. mir geht es genau wie dir: weinen, weinen, weinen und nicht verstehen, dass ich das kind, auf das ich mich so gefreut habe und dass nach großer anstrengung (icsi) entstanden ist, niemals in meinen armen halten werde.
zu manchen zeiten des tages habe ich das gefühl, diesen schmerz nicht aushalten zu können, ja sogar verrückt zu werden.
meine psychologin unterstützt mich sehr und meint, dass es für die psychodynamik wichtig sei, jetzt alles zu verarbeiten. und genau das tust du und tue ich durch weinen. vielleicht schreibst du auch, gehst spazieren, malst?
ich bin sehr froh, dass mein mann mich sehr lieb unterstützt, aber ab nächster woche muss er wieder arbeiten und ich habe keine ahnung, wie ich den tag rumkriegen soll.

wie alt war dein kind?
ich grüße dich und drück dich mal unbekannterweise,
lg herbststurm


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
avatar    Raketenmädchen
schrieb am 13.09.2008 17:37
Liebe Herbststurm,

es tut mir sehr leid, dass auch ihr Euer kleines Wunschkind verloren habt.
Die Natur ist wirklich manchmal so unfassbar gemein, dass es mich ganz verrückt macht.

Unser Kind ist zwar ohne künstliche Befruchtung entstanden, aber es liegt auch eine längere Kinderwunschzeit (1,5 Jahre) hinter uns und wir waren zum Schluß schon ganz resigniert – als es dann doch klappte. Und jetzt sind wir (wie die meisten hier) echt am Boden zerstört.

Mein Kind ist wohl gegen Ende der 9. Woche oder Anfang der 10. Woche gestorben, festgestellt hat es der Arzt bei der Vorsorgeuntersuchung in der 11. Woche, Ende der 11. Woche hatte ich dann eine Ausschabung.

Hast Du dir eine Therapeutin gesucht, oder hattest Du vorher schon eine? Mein Mann und ich werden 5 Sitzungen bei einer Therapeutin machen, die auf dieses Thema spezialisiert ist, allerdings ist sie ziemlich ausgebucht und der nächste Termin noch ziemlich hin. Außerdem habe ich (neben diesem Forum hier) noch ein anderes gefunden, in dem mir die Frauen ziemlich gut gefallen, und mit denen ich mich gut austauschen kann. (Wenn du magst schick ich dir die Adresse per PN).

Ach mann, es tut einfach alles so weh.

Ich drück Dich zurück,
das traurige Raketenmädchen


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 13.09.2008 17:47
Liebes Raketenmädchen,
auch ich kann dich gut verstehen, ich hatte am 7.8. eine FG in der 8. SSW.
Meine FG war eine MA und wurde mit Medikamenten eingeleitet, das war mein Wunsch!
Ich wollte keine Vollnarkose mit AS und musste live erleben, was passiert ist, das war für mich sehr wichtig! Wir üben seit über einem Jahr und waren so glücklich, als es endlich geklappt hatte...
Es tut mir unendlich leid, dass du so sehr leidest, aber du MUSST nach vorne blicken und versuchen das Positive in dieser FG zu sehen. Das klingt vielleicht hart, aber du verfällst sonst tatsächlich in eine tiefere Depression!
Schau, eigentlich hat dein Körper doch gesund und rechtzeitig reagiert, denn eine FG in den 1. 3 Monaten deutet nahezu immer auf eine Fehlentwicklung hin.
Hättest du ernshaft ein Krankes oder schwerst behindertes Kind ins Leben schicken wollen?

Du weisst doch wenigstens jetzt, dass du ss werden kannst und dein Körper auch.
Du wirst das Ungeborene niemals vergessen, aber du wirst damit leben können, dass du es eben auch gehen lassen konntest...Das ist nämlich auch sehr wertvoll, dies zuzulassen.

Dein Mann macht sich zu Recht Sorgen um dich/Euch, er ist sicher hilflos und kann dich kaum trösten.

Lass das Leben zu mit all den Höhen aber auch den Tiefen!
Geh raus und versuche dich für all die Mütter mit gesunden Kindern zu freuen, schau nach vorne und sage dir immer wieder, du hast einen Stern am Himmel, der sendet dir auch bald deinen Stern an die Hand...

Nur nach Vorne schauen bringt dich weiter, deshalb sollst du natürlich nicht das erlebte vergessen, aber lerne es hinzunehmen.

Ich hoffe, meine Antwort kommt richtig an, ich meine es nicht böse, aber dein Thread klingt für mich etwas besorgnis erregend. Du sollst natürlich trauern, aber du sollst dich auch selbst nicht verlieren und das Leben zulassen.

Mir persönlich ging es ca. eine Woche nach der FG besser. Ich bekam 12 Tage nach der FG meine Regel wieder und hatte auch 23 Tage nach der FG wieder einen ES. Wir durften gleich wieder loslegen, aber ich bin nicht gleich wieder ss geworden. Wir üben weiter und sind sicher unsere Sternchen (es waren Zwillinge!) schicken uns bald ein Geschwisterchen welches dann bei uns bleibt...

Ich hoffe es geht dir recht bald besser und denke an dich!

Ganz liebe Grüsse Tanja


  Werbung
  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
avatar    Raketenmädchen
schrieb am 13.09.2008 19:06
Liebe Tanja,

danke für deinen ehrlichen Worte. Ich vermute wir gehen sehr unterschiedlich mit unseren Verlusten um – ich habe das Gefühl, dass es für "nach vorne sehen" noch ziemlich früh ist. Du scheinst das ganz anders zu sehen und auch schon leben zu können.

Das es generell wichtig ist (und irgendwann kommen sollte!) wieder nach vorne zu sehen, darin stimme ich Dir zu.

Was ich aber nicht ganz verstehe ist, was Du damit meinst, wenn Du schreibst ich soll versuchen, das Positive in der Fehlgeburt zu sehen.
Klar, ich bin irgendwie froh, dass das kleine Wesen nicht noch ein bißchen länger durchgehalten hat und ich dann bei der NT-Messung erfahren hätte, dass es wahrscheinlich schwerbehindert ist. Ich bin froh, dass ich keine Entscheidung über weitere Diagnostik oder einen Abbruch fällen musste. Aber ich kann die Fehlgeburt da nicht so sehr von der Tatsache "mein Kind war sehr krank und nicht lebensfähig und ich werde es deshalb nie kennenlernen" trennen.

Oder meintest Du etwas ganz anderes mit dem "die positiven Dinge darin sehen"?

Es schickt Dir liebe Grüße,
das Raketenmädchen

PS: Dein Zyklus hat sich ja schnell wieder eingependelt, das ist ja schön.


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   Malou
schrieb am 13.09.2008 19:44
Liebes Raketenmädchen,
tut mir echt leid, dass du so sehr trauerst. Wie du schon sagts geht jeder mit diesem schweren Verlust anders um und du scheinst wirklich noch etwas Zeit zu brauchen. *streicheli
Bei mir hat die Trauer nicht so lange angehalten nach ein paar Tagen habe ich nicht mehr geweint, aber war noch sehr verletzlich und betrübt, da ich allerdings auch gut abgelenkt war, durch Urlaub kurz nach der FG.

Mein Fa sagte und das ist auch das was Tanja meint, dass die meisten Babies, die durch eine FG leider von uns gehen, oft eine irreparable Schädigung des Erbgutes haben oder z.B. eine Fehlbildung, die sie nicht Lebensfähig gemacht hat. Das kommt sehr häufig vor, mein FA sagte, dass bei jeder 3. Schwangerschaft irgendwas nicht stimmt.
Ich konnte das auch erst nicht verstehen oder wollte es nicht hören, weil es irgendwie hart klingt. Aber das Positive ist daran, dass der Körper der Frau, das von Natur aus merkt und rechtzeitg abbricht. Ich habe es übrigens jetzt auch akzeptiert, dass irgendwas icht okay war ud ich nichts daran ändern kann.

Versuche nach Vorne zu blicken, dann wird es dir bald besser gehen. Vielleicht geht es dir auch besser, wenn du deine Mens wieder bekomms, dann fühlt man sich doch irgendwie wieder als funktionierende Frau. Ich hatte sie nun nach 36 Tagen zum ersten mal wieder und will ab diesem Monat wieder versuchen schwanger zu werden.

Bitte lass den Kopf nicht hängen knuddel Wünsch dir alles Gute
LG
Malou


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 13.09.2008 21:03
Liebes Raketenmännchen!

Drei Wochen nach einer FG darf die Trauer noch tief sitzen! Meine FG ist morgen 4 Jahre her und ich denke noch jeden Tag daran und wenn der 14.09. oder der 27.03 ( wäre der ET gewesen) sitze ich mit meiner Beulchen Gedenkbox auf dem Sofa und weine, selbst nach 4 Jahren und 2 gesunden Kinder danach! Wir haben auf dem Grab von meiner Schwiegermama eine Grabkerze gesetzt und fahren an den Tagen dorthin machen eine Kerze an und stellen Blumen aufs Grab!
Ich drück Dir fest die Daumen dass es bald wieder klappt und Ihr ein gesundes Baby in den Armen halten werdet! Bei mir lagen nur 6 Wochen zwischen der AS und dem nächsten positiven Test! Und was soll ich sagen mein Sohn ist 3 Jahre, quitschfiedel und stellt die Bude auf den Kopf! Und er hatte oft einen Schutzengel, auch wenns kitschig klingt, ich glaub es ist unser Beulchen!

Ich wünsch Dir und allen Anderen die solch Erfahrungen machen mußten alles Gute!

Liebe Grüße Nadine


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   SchwesterAnn
Status:
schrieb am 14.09.2008 10:26
Liebes Raketenmädchen,

jeder geht mit dem Schmerz anders um. Bei uns ist es jetzt auch 3 Wochen her.

Ich funktioniere im Moment nur, weine still und kann nicht lachen.
Ich weine nur Laut, wenn ich meine Gedanken und den Schmerz zulasse, ich verdränge es.
Und wenn es hochkommt, geht es mir sehr schlecht. Ich will kaum raus und Leute will ich auch kaum sehen.
Ich weiß eben, dass ich die Dinge nicht ändern kann. Die Natur hat über mein Glück entschieden.

Ich schaue neidisch auf Schwangere, aber weine deswegen nicht. Sie können nichts dafür und es ist schön, dass sie bald ihr Baby haben werden.
Ich frage mich nur, ob sie wissen, dass ihr Glück von einer Sekunde auf die andere zerplatzen könnte.
Ob sie es zu schätzen wissen.

Besonders schlimm wird es für uns bestimmt nochmal bei der Beerdigung und beim Vorgespräch.


Ich drücke dich ganz doll.

Versuche rauszugehen und verbringe viel Zeit mit deinem Schatz.
Die Männer leiden auch sehr und dürfen nicht vergessen werden.

Alles Liebe Annika




  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
avatar    007 Wichtel
schrieb am 14.09.2008 16:09
Liebe Raketenmädchen,

Alias stille Geburt ist jetzt fast drei Monate her und seit meine Blutung vor drei Tagen eingesetzt hat, bin ich ständig am Heulen - und sehr aggressiv (dazu mache ich vielleicht noch ein eigenes Posting). Die Wochen davor waren anders - voller Tatendrang und Plänen.

Ich glaube nicht, dass es nötig ist, sich JETZT um dich Sorgen zu machen. Mein Eindruck ist, dass du ein recht gutes Gespür dafür hast, was für DICH in der Situation gut ist. Und das ist nicht notwendigerweise das, was andere für gut befinden. Es ist nicht nötig, dass du dich dazu zwingst nach vorne zu blicken. Wenn du dafür bereit bist, dann wirst du das tun. Dass du andere hier im Forum in ihrem Verlust tröstest, zeigt mir, dass du das auch wirklich schaffen wirst.

Ich habe mit Frauen (von Regenbogen) gesprochen, deren Verluste schon über 10 Jahre her sind, und sie sagten mir, dass es auch jetzt noch Zeiten gibt, wo der Schmerz über DIESE eine Schwangerschaft, DIESES eine Kind hochkommt, obwohl sie danach lebende und gesunde Kinder geboren haben.

Ganz wichtig ist einfach anzuerkennen, dass wir alle ganz verschieden sind - für die eine ist Rationalisieren sehr wichtig zum Verarbeiten, für eine andere ist es wichtiger, in die Tiefe des Schmerzes einzutauchen. Vor gut zwei Monaten hatte ich mich schon gefragt, ob es noch gesund sei, dass ich "immer noch" so traurig war. Aber in Hannah Lothrops Buch war ein vieeeel längerer Zeitrahmen angegeben, ab wann es bedenklich sei. Das hat mich dann doch ziemlich beruhigt.

Lass dir nur von niemandem sagen, dass du dich "falsch" verhältst. In der Trauer gibt ein kein "Richtig" und kein "Falsch"!

Wie geht es deinem Mann?

Fühl dich ganz liebevoll umarmt

Meike


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 14.09.2008 20:27
Erst einmal möchte ich dir sagen das es mir leid tut das auch du diese schlimmer erfahrung machen mußtest!!!! knuddel

Ich hab 3 Fg hinter mir die letzte war diesen Jahres im Januar.
Jede Frau verarbeitet das geschehene anders, ich bin eine die
es sehr schwer verarbeite!!!! Und immer noch kämpfem muß
dies hinter mir zu lassen. Ich dachte das ich es aus mein Kopf raus habe, aber es ist nicht so,
da ich sogut wie jede Nacht Alpträume habe, manchmal schlafe ich nachts kaum.

Ich wünsche dir viel Kraft und das es dir (euch) bald wieder besser geht!!!

LG Jina


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
no avatar
   AntjeTUT
schrieb am 15.09.2008 11:26
Hallo Raketenmädchen!

Ich kann deine Trauer sehr gut nachvollziehen. Ich wurde Anfang August 2006 schwanger und verlor es am 25.8.06, es ist also knapp 2 Jahre her.

Zwischenzeitlich habe ich eine 14 Monate alte Tochter. Sie ist Ende Oktober 2006 entstanden und im Juli 2007 geboren.

Im Nachhinein muss ich sagen, habe ich ca. 1,5 Monate gebraucht. Die Beziehung durch die Fehlgeburt ist sehr zerrissen gewesen, da jeder für sich getrauert hat und man den anderen in seiner Trauerverarbeitung nicht verstanden hat.

Ich hoffe, dass ihr euch aussprecht, zusammen haltet und vor allem zusammen trauert. Euer Sternenkind lebt im Himmel weiter und schaut auf euch herab. So denke ich und immer am 25.8. zünde ich eine Kerze für meinen Schatz "Nicola" an.

ich habe mein Sternenkind so genannt, da man ja nie wissen wird, ob es ein Junge oder ein Mädchen geworden wäre.

Ich drücke euch die Daumen, dass der Schmerz bald vorbei ist und ihr wieder guten Mutes in die Zukunft schauen könnt!

Eure Antje


  Re: Wann ging es Euch langsam wieder besser?
avatar    Raketenmädchen
schrieb am 16.09.2008 10:47
Ihr Lieben,
ich wollte nur mal ganz kurz sagen, dass ich alle Eure Antworten gelesen habe und mich über jede einzelne sehr gefreut habe.

Ich habe mich noch nicht "zurückgemeldet" weil ich noch nicht die rechte Ruhe hatte, ich wollte nämlich jedem von Euch einzelnd antworten.

Ich hoffe ich komme heute Nachmittag dazu, und schicke Euch allen sehr liebe Grüße




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020