Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Ab heute wird gefastet!!
no avatar
   family09
Status:
schrieb am 07.04.2009 12:10
So die roten Linien werden nu verjagt...
Ab heute faste ich. Mit meiner Schwester zusammen haben wir uns letzte Woche entschlossen fort an zu fasten.
Heute nun nach 2 Entlastungstagen geht es los.
Ich bin wirklich gespannt wie das so wird, erste Probe wird es gleich beim Mittagessen geben wenn ich danebensitz und zu schaue crazy
Aber ich habe den festen Willen und ich kann das schaffen. Bis zum 19.4 wird gefastet am 20.4 ist dann "Brechen" und dann die Aufbautage.
Danach werd ich wieder an meine Pläne anschliessen damit das Gewicht nicht gleich wieder nach oben schnellt.
Das man wieder etwas zunimmt ist mir klar aber es soll ja dann danach weiter runter gehen....

Ich brauch das irgendwie, das ist so mein persönlicher tritt in denArschtritt
Damit ich wieder richtig starten kann.

Bin schon ganz gespannt wie viel kg man so verliert und wie das Körpergefühl sein wird.
Außerdem hoffe ich das der Pflaumentrunk erfüllt was er versprichtIch muss mal damit ich zum abführen nicht das ekel Glaubersalz trinken muss.

So nun aber genug, meine Gemüsebrühe wartet (natürlich ohne Einlagegrmpf) und die Kids kriegen auch gleich ihr Essen.

Liebe grüße, family09



  Re: Ab heute wird gefastet!!
no avatar
   anneku
Status:
schrieb am 07.04.2009 12:47
ui,das ist aber klasse.....ich kenne viele,die einmal im Jahr eine Fastenkur machen.....viel erfolg......ich stelle es mir sehr schwer vor,das durchzuhalten.........



Berichte mal


  Re: Ab heute wird gefastet!!
avatar    Physiomaus
schrieb am 07.04.2009 15:19
Hm, ich könnte das nicht. Nachdem wir das Thema mal in der Ausbildung hatten, und da genau erzählt wurde was im Körper passiert. Da ist es mir echt vergangen traurig


  Re: Ab heute wird gefastet!!
no avatar
   family09
Status:
schrieb am 07.04.2009 16:19
Hallo Martina.
Hmm was geht denn da so ab? Man liest da natürlich immer nur gutes, die wollen einen ja auch nicht abschrecken.
Wäre aber mal interessant zu wissen was auf der "anderen" seite steht.

Gruss family09


  Werbung
  Re: Ab heute wird gefastet!!
avatar    bubble°
Status:
schrieb am 08.04.2009 11:37
Hi family,

also, Hut ab, dass du vor und um Ostern rum fasten willst! irre Ich könnt das nicht.

Also, hier mal was zum nachlesen: [www.fastenplattform.de] [www.heilfastenkur.de] [wunschkinder.net]

Wenn man es richtig macht, dann ist es gut und gesund. Halt uns mal auf dem Laufendem, ja?

Viel Glück!


  Re: Ab heute wird gefastet!!
avatar    Physiomaus
schrieb am 08.04.2009 13:34
Hier also ein Beitrag zur anderen Seite:

Jedes Jahr stehen viele Todesfälle im Frühjahr im Zusammenhang mit Fasten, "Heilfasten", Nulldiäten oder anderen gefährlichen Crashdiäten, warnt heute Sven-David Müller-Nothmann von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Fasten führt neben Vitamin- und Mineralstoffmangelzuständen auch über den Proteinmangel zum Muskelabbau. Davon ist auch der Herzmuskel betroffen, was insbesondere bei Risikopatienten tödlich enden kann, berichtet Müller-Nothmann weiter.

Besonders gefährlich ist Fasten für Krebspatienten, Rekonvaleszente, Senioren und andere chronisch Kranke, betont Müller-Nothmann, der auch vor Fastenwandern oder Glaubersalzanwendung warnt.

Überhaupt nicht Fasten sollten Diabetiker oder akut Erkrankte und natürlich Schwangere und Stillende sowie psychisch kranke Menschen. Leider unterschätzen viele Menschen die Gefahren des (Heil-)Fastens.

Der Begriff "Heilfasten" klingt so gesund: Dabei ist er selbstgewählt und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Mit Fasten kann niemand heilen!

Fasten ist sozusagen das Auspendeln der Ernährungsmedizin, mokiert sich Müller-Nothmann.

Während des (Heil-)Fastens greift der Organismus zur Deckung seines Proteinbedarfes auf das Muskelprotein zurück und baut es ab.

Von diesem Raubbau ist natürlich der Herzmuskel betroffen und so sind die fastenbedingten Herztodfälle zu erklären.

Jeder, der unter einer Herzkrankheit leidet, darf keinesfalls fasten. Der fastenbedingte Muskelabbau reduziert den Ruhe-Nüchtern-Umsatz und das führt zum Jo-Jo-Effekt. Vor diesem Hintergrund ist Fasten zur Gewichtsreduktion abzulehnen.

Langfristig macht Fasten dick und fördert zudem die Entstehung von Cellulite, formuliert Müller-Nothmann.

Fasten reduziert die Abwehrkraft des Organismus und Infektionskrankheiten finden in Fastenden leichte Opfer. Das ist besonders im Frühjahr dramatisch, da die Menschen von Grippe und Erkältungskrankheiten bedroht sind.

Besonders schädigend ist Fasten, wenn es mit Darmreinigung durch Glaubersalz kombiniert ist. Die Unwissenschaftlichkeit des Fastens zeigt sich im Entschlackungskult. "Schlacke" ist das Unwort der Ernährungswissenschaft, denn Schlacken fallen im menschlichen Organismus überhaupt nicht an.
Hungern - und Fasten ist nichts anderes - ist nicht gesundheitsförderlich, sondern schädlich, betont Ernährungsexperte Müller-Nothmann.

Insgesamt ist Fasten vorwiegend aus kommerzieller Sicht für bestimmte Ärzte und Kliniken interessant.

Eine ernsthafte wissenschaftliche Auseinandersetzung gibt es nicht.

Aber Fasten ist ein Millionenmarkt.

Bezeichnend ist, dass noch nicht einmal Fastenkliniken in seriösen, international anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierte Studien vorweisen können.

Fasten mit Tee, (Mineral-)Wasser, Molke oder Säften bedeutet hungern und führt zu einer Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen sowie lebenswichtigen Fettsäuren und Aminosäuren, sofern die Fastenphase über einige Tage hinausgeht.

Eine Sonderform des Fastens ist die Magersucht, die über Wochen, Monate oder Jahre in 15 bis 20 Prozent der Fälle zum Tode führt.

Dabei nehmen Magersüchtige aber durchschnittlich mehr Nahrung auf als Fastende.

Dass nur Fastenkliniken, Fastenbuch-Autoren und Fastenärzte ihre Methode befürworten, ist bezeichnend.

Sinnvoller ist es, im Frühjahr zur dauerhaften Umsetzung guter Vorsätze einfache Regeln wie mehr Gemüse und Obst zu essen, zwei Liter (Mineral-)Wasser zu trinken oder zwei alkoholfreie Tage einzuhalten.

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e. V.


Oder hier:

Heilfasten


Auf der Suche nach der richtigen Methode zur Gewichtsreduktion sind Sie vielleicht auf das Fasten gestoßen. Doch Fasten ist viel mehr als nur Abnehmen. Denn hierbei soll der Körper entschlackt und die Seele entspannt werden.

Das Fasten hat eine sehr lange Tradition in allen Weltreligionen: Zur Stärkung der seelisch-geistigen Kräfte, als innere Prüfung durch Verzicht und als Erholung für Körper und Seele. Deshalb ist Fasten viel mehr als einfach nur Abnehmen und schon gar keine Crash-Diät. Der Körper wird entschlackt und die Seele soll entspannen. Die therapeutischen Wirkungen des Fastens ergeben sich aus der systematischen Umstellung des Organismus auf innere Ernährung.

Zu Beginn des Fastens verbraucht der Körper seine Kohlenhydratreserven, später die Eiweiße und erst nach einigen Tagen wird Fett abgebaut. Das Körpergewicht kann sich relativ schnell verringern. Wer jedoch nach der Fastenzeit die alten Essgewohnheiten wieder aufnimmt, baut der Körper Fettreserven schneller auf als zuvor. Fasten kann daher nur als möglicher Einstieg für eine Ernährungsumstellung genutzt werden, nicht aber zur dauerhaften Gewichtsreduktion.

Nach der Fastentheorie werden im Körper so genannte "Schlackenstoffe" freigesetzt. Sie werden über den Darm, die Nieren, die Haut und die Atmungsorgane ausgeschieden. Wichtig ist deshalb, den Darm gründlich zu entleeren und genügend zu trinken, um Giftstoffe auszuschwemmen. Wenn der Körper auf Sparflamme schaltet, ist der Fastende am Anfang häufig müde. Wenn die Umstellung auf die Verbrennung körpereigener Energiereserven erfolgt ist, schwinden die Schwäche- und Hungergefühle. Viele Fastende fühlen sich dann erstaunlich tatkräftig und fit. Fasten kann für viele Menschen aber auch gefährlich werden. Generell sollte man nur unter ärztlicher Aufsicht, bzw. in speziellen Kliniken fasten, da es zu ernsten Nebenwirkungen und Mangelerscheinungen kommen kann. Beim Fasten kann man nach verschiedenen Methoden vorgehen.
Nicht alle dürfen Fasten
Nicht fasten sollten Kinder, Schwangere, Stillende sowie Patienten mit Schilddrüsen-, Herzkreislauf- oder Krebserkrankungen und der Immunschwächekrankheit AIDS. Generell sollten Sie auch nur unter ärztlicher Aufsicht bzw. in speziellen Kliniken fasten, da es zu ernsten Nebenwirkungen wie Nährstoffmangel, Störungen des Zentralnervensystems und des Herzkreislaufsystems kommen kann.


Oder hier:


Heilfasten
mit Risiken und Nebenwirkungen

09.03.09 - Vor Heilfasten über einen längeren Zeitraum ist dringend abzuraten. Zum Abnehmen ist Heilfasten ungeeignet, im Rahmen selbst organisierter Fastengruppen kann es sogar gefährlich werden.


Zum Abnehmen ist Heilfasten völlig ungeeignet. Foto: Bilderbox
"Die medizinischen Effekte dieser radikalen Kuren sind wissenschaftlich höchst umstritten", sagt Bernhard Ziegenfuß, Ernährungsberater der Deutschen Gesellschaft für Ernährung am Klinikum Augsburg. Ziegenfuß rät, dem Heilfasten eine ärztliche Untersuchung vorangehen zu lassen. Ebenso sollten die Saft- und Brühe-Diäten medizinisch begleitet werden.

"Der Körper fährt auf einen Sparmodus zurück, baut extrem Wasser ab und danach nimmt man in der Regel sogar mehr zu als man abgenommen hat", beschreibt Ziegenfuß den Mechanismus von Heilfasten.

Impulse für eine Änderung des Lebensstils
Zum Abnehmen sei Heilfasten demnach völlig ungeeignet. Es könne aber Impulse für eine Änderung des Lebensstils geben. Aber Vorsicht: Fasten kann die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Und bei Menschen mit erhöhtem Purinspiegel ist das Risiko akuter Gichtanfälle erhöht.

Mehr als 90 Prozent der Diäten sind Ziegenfuß zufolge ohne Nutzen und erzielen keine längerfristigen Effekte. Zum Abnehmen empfiehlt der Experte eine komplette Umstellung der Ernährung. Die meisten Menschen würden sich zu fettreich ernähren. Nur wer den Hebel hier ansetzt, werde sein Übergewicht dauerhaft reduzieren - und zwar ohne Fastenaktionen und Diäten.

oder auch hier:

Wirkt Fasten überhaupt?
Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt. Die Gewichtsreduktion steht jedenfalls nicht im Vordergrund, sondern ist nur positive Begleiterscheinung. Kontraindiziert ist das Fasten z.B. bei Kachexie, Anorexia nervosa, in Schwangerschaft und Stillzeit, bei erhöhten Harnsäurewerten. Eine Heilfastenkur kann eine medizinisch notwendige Therapie nicht ersetzen.
Dr. Helmut Oberritter: "Fasten allein zur Gewichtsreduktion – insbesondere bei geringem oder mäßigem Übergewicht – ist nicht empfehlenswert. Es kann jedoch bei medizinischer Indikation Teil einer Therapie sein. Ernährungsverhaltensprogramme und verhaltenstherapeutische Ansätze müssen das Fasten jedoch begleiten, damit langfristig ein niedrigeres Körpergewicht gehalten werden kann."
Wann wird Fasten gefährlich?
Das Heilfasten wird i. d. R. unter ärztlicher Kontrolle in Fastenkliniken durchgeführt. Die Umstellung des Stoffwechsels und des Hormonhaushalts beim Heilfasten geht auch einher mit psychischen Veränderungen. Genannt werden Gefühle erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit sowie eines gesteigerten Wohlbefindens. Als unerwünschte Nebenwirkungen können Azidose, Hypotonie, Müdigkeit, Schwindelgefühl, verminderte Konzentrationsfähigkeit, erhöhtes Kälteempfinden, trockene Haut auftreten. Weiterhin sind Mundgeruch und Menstruationsstörungen beobachtet worden. Diese Nebenwirkungen normalisieren sich jedoch meist im Verlauf des Fastens.
Azidose und Gicht
Das mit zunehmender Fastendauer vermehrt entstehende Azeton bewirkt eine Übersäuerung, die Ketoazidose, sowie durch die Ausscheidung der Ketonkörper über Urin und Atemluft den unangenehmen Geruch. Dieser Prozess hemmt die Fähigkeit der Niere zur Harnsäureausscheidung, wodurch es zu einem Anstieg der Harnsäurekonzentration im Serum kommt. Menschen mit erhöhten Harnsäurewerten (Hyperurikämie-Patienten) sollten wegen der Gefahr eines akuten Gichtanfalls nicht fasten.
Eiweißabbau
Des Weiteren kann das Gehirn die Ketonkörper beim mehrtägigen Fasten allerdings erst nach einigen Tagen nutzen. Daher baut der Organismus in der Anfangsphase des Fastens verstärkt körpereigenes Eiweiß aus der Skelett- und Herzmuskulatur ab (etwa 75 Gramm pro Tag), um aus den Aminosäuren Glukose zu bilden (Glukoneogenese).

Besonders gefährlich ist der Muskelabbau des Herzmuskels, dem Myokard. Bei sehr schneller Gewichtsabnahme kann es, auch bei einer gewissen Eiweißzufuhr, zu einer erheblichen Mobilisierung von Körpereiweiß aus dem Myokard kommen. Dies gilt vor allem für Personen mit Normalgewicht oder nur leichtem Übergewicht, die beim Fasten mehr fettfreie Körpermasse, also Muskulatur, verlieren als stark Übergewichtige. Vor diesem Hintergrund sind die fastenbedingten Todesfälle durch Herzrhythmusstörungen mit plötzlichem Herztod zu erklären. Patienten mit bestehenden Herzerkrankungen sollten daher nur unter bestimmten Bedingungen und ärztlicher Aufsicht fasten.
Ernährungswissenschaftliche Beurteilung
Als Maßnahme für die Gewichtsreduktion wird das Heilfasten nicht eingeordnet. Heilfasten kann aber ein Impuls für eine Änderung des Lebensstils sein. Die positiven Erfahrungen einer Heilfastenkur können zu einer gesundheitsbewussteren Lebensführung und einer Änderung der Ernährungsgewohnheiten führen. Eine Heilfastenkur kann jedoch eine medizinisch notwendige Therapie nicht ersetzen. Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt. Der in Zusammenhang zum Heilfasten immer wieder genannte Begriff „Entschlacken“ ist wissenschaftlich nicht begründbar. In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr über den Darm und die Nieren ausgeschieden.
Grundsätzlich sollten Heilfastenkuren nur nach vorheriger Gesundheitsuntersuchung möglichst stationär oder unter ärztlicher Begleitung durchgeführt werden. Zu beachten ist, dass durch das Fasten die Wirkung von Medikamenten beeinflusst wird und evtl. eine Anpassung/Reduzierung der Dosierung erfolgen sollte. In jedem Fall ist eine Absprache mit dem Arzt notwendig.
Nur so sind einerseits die gesundheitlichen Komplikationen beherrschbar. Andererseits kann eine intensive Schulung in einer Fastenklinik den Einstieg in eine Ernährungsumstellung erleichtern.
Alternative zum Fasten
Vielleicht können Sie Ihren Lebensstil auch ohne Fasten umstellen - integrieren Sie schrittweise einfache Regeln in Ihren Lebensstil:
Essen Sie mehr Gemüse und Obst
Trinken Sie reichlich (Mineral-)Wasser
Ersetzen Sie übermäßigen Kaffeekonsum durch Teegenuss (zum Beispiel Früchte-, Kräuter- oder grüner Tee)
Halten Sie ein oder zwei alkoholfreie Tage ein.


Wir haben in der Ausbildung viel über Azidose und Einweißmangel gehört.

Es gibt viele Dinge die ich im Selbstversuch ausprobiert habe. Aber Fasten werde ich definitiv nie.
Obwohl ich zwei Jahre lang in einer Fastenklinik "Buchinger" in Bad Pyrmont, aushilfsweise Gymnastikkurse gegeben habe.


  Re: Ab heute wird gefastet!!
no avatar
   family09
Status:
schrieb am 09.04.2009 14:03
Danke dir Martina.
Wow was du da alles heraus gesucht hast. Da vergeht einem wirklich so einigesgrins
Ich will mich nun auch garnicht rechtfertigen obwohl ich grad so das Gefühl bekomme ich müsste das.
Ich danke dir einfach für die Sammlungknuddel

LG family09


  Re: Ab heute wird gefastet!!
avatar    Physiomaus
schrieb am 11.04.2009 11:06
Wünsche Dir trotzdem einen guten Erfolg und ein gutes Gefühl beim Fasten.

Und rechtfertigen muss sich hier gar keiner smile

Lieben Gruß Martina




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020