Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft neues Thema
   Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?

  PRP-Behandlung bei ovarieller Erschöpfung - Perimenopause
no avatar
   Anni2819
schrieb am 12.07.2022 12:19
Liebe Forumsmitglieder,

ich habe hier während meiner unerfüllten Kinderwunschzeit häufig still mitgelesen und viele hilfreiche Antworten auf meine Fragen gefunden. Dafür vielen Dank. Ich möchte euch mit meiner Geschichte Mut machen und einen Therapieweg bei Diagnose Perimenopause, also vorzeitiger ovarieller Erschöpfung, aufzeigen. Das Verfahren ist im Bereich des unerfüllten Kinderwunsches experimentell und wird nur in sehr wenigen Kliniken angeboten.

Kurz zu meiner Geschichte:

unerfüllter Kinderwunsch, Untersuchung Frau: alles i.O., Untersuchung Mann: stark eingeschränktes Spermiogramm auf Grund von Hodenhochstand in Kindheit

Therapieform: Icsi

1. Icsi 2018: AMH 1,3 mit damals 33 Jahren, bei Stimulation 6 Eizellen, 5 reif, 2 befruchtet, beide wurden eingesetzt, Geburt unserer Tochter im Jahr 2019

Geschwisterwunsch 2020:

2. Icsi, AMH bei 0,6 im November 2020, nur eine Eizelle bei Stimulation, keine Einnistung

3. Icsi, 2 Eizellen, 1 befruchtet, Einnistung aber Fehlgeburt in der 9. SSW

Dann der Schock: AMH unter der Nachweisgrenze und FSH bei über 30, Eierstöcke im Ultraschall klein und keine Follikel zu sehen. Perimenopause lautet die Diagnose. Einzige Option: PRP Behandlung der Eierstöcke

Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus der Orthopädie und wird dort angewandt bei Arthrose, Verschleiß etc. Mittlerweile wird es aber auch in anderen medizinischen Bereichen eingesetzt, so auch im Bereich des Kinderwunsches. Das Prinzip ist, dass durch aufbereitetes Eigenblut, welches in die Eierstöcke injiziert wird, die Selbstheilungsprozesse im Körper angefacht werden sollen. In diesem Fall die der Eierstöcke, die ihre Tätigkeit aufgegeben haben. Die Therapie ist an sich risikoarm und vom Aufwand her vergleichbar mit der Punktion von Eizellen. In meinem Fall konnte der AMH-Wert nach der Injektion auf 0,9 angehoben werden (vorher wie gesagt unter der Nachweisgrenze). Dies zeigte sich auch im Ultraschall, wo wieder Folikel an den Eierstöcken zu sehen waren. Parallel habe ich für 6 Wochen die Pille genommen. Ich bin dann tatsächlich im nächsten Icsi-Versuch schwanger geworden und habe vor 8 Wochen unseren Sohn bekommen. Ohne dieses Therapieverfahren, wäre ein weiteres Kind für uns ausgeschlossen gewesen. Es gibt relativ wenige Informationen im Netz zu dem PRP-Verfahren und ich weiß auch nicht, welche Kliniken diese Behandlung anbieten. In unserem Bundesland gäbe es wohl nur eine Klinik.
Da ich nicht weiß, inwieweit ich hier die Klinik nennen darf, gerne Bescheid sagen, dann würde ich mich anmelden, um über den Weg der PN weitere Informationen zu geben.

Da die Studienlage noch dürftig ist, ist dies auch eine Selbstzahlerleistung. Aber die Kosten lagen bei ca. 400 Euro, was ja in Anbetracht der ansonsten z.T. horrenden Summen, überschaubar ist. Ich hoffe, ich konnte ein bisschen Mut machen, dass auch ein schlechter AMH-Wert bzw. die Diagnose Perimenopause nicht das Ende des Kinderwunsches bedeuten muss und würde mich freuen, wenn Betroffene wieder Mut und Zuversicht schöpfen können.

Lg, Anni


  Re: PRP-Behandlung bei ovarieller Erschöpfung - Perimenopause
no avatar
   Ines3
schrieb am 13.07.2022 22:34
Liebe Anni,
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eures Sohnes.
Ich finde es schön und sinnvoll, dass du über dieses Verfahren berichtest. Auch wenn es sich derzeit in einem experimentellen Status befindet — ein Hoffnungsschimmer für die Zielgruppe ist es allemal.
Du bist ein Beispiel für den Erfolg dieser Behandlung.
Alles Gute weiterhin!
Lg Ines


  Re: PRP-Behandlung bei ovarieller Erschöpfung - Perimenopause
no avatar
   Lindusch
schrieb am 02.08.2022 21:11
Zunächst für die, die nicht bis unten lesen: ich weiß, dass ich den Namen des universitären Kinderwunschzentrums Lübeck nennen darf und leite an dieser Stelle auch nur allzu gerne einen Link weiter: [www.uksh.de]

Aktuell wird dort nämlich eine Studie zur PRP-Behandlung durchgeführt, die Anni ja so prima beschrieben hat. Ich selbst bin dort auch in Behandlung und bin begeistert vom gesamten Team!

Aktuell bin ich noch ganz am Anfang der Behandlung, kann daher noch keinen "Erfolg" vermelden, doch - und da danke ich dir, liebe Anni auch von Herzen für deine Geschichte!! - ich bin voller Mut und Zuversicht, mit der PRP auf dem richtigen Weg zu sein.

Alles weitere hat Anni schon wunderbar beschrieben. Vielen Dank und dir und deiner Familie alles Gute!


  Re: PRP-Behandlung bei ovarieller Erschöpfung - Perimenopause
no avatar
   Anni2819
schrieb am 08.08.2022 18:43
Ich drück dir ganz doll die Daumen, dass ihr auch erfolgreich sein werdet!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2022