Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft neues Thema
   Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?

  Antikörper gegen Toxoplasmose durch IVIG-Infusion??
no avatar
   Lenulila
schrieb am 28.12.2021 20:47
Guten Abend!

Ich bin in der 9. SSW und habe heute erfahren, dass ich Antikörper gegen Toxoplasmose habe (IgG = 53 IU/ml). Der IgM-Wert war zum Glück negativ (unter 0,8 coi), was gegen eine akute Infektion spricht. Das Merkwürdige ist, dass im Juni die Werte auch bestimmt wurden und ich damals noch keine Antikörper hatte. Die Infektion muss also in den letzten 6 Monaten stattgefunden haben. Nun mache ich mir etwas Sorgen, da ich gelesen habe, dass auch eine Infektion kurz vor einer Schwangerschaft u.U. mit Risiken für das Kind verbunden sein kann.

1. Ist es möglich, dass ich die Infektion erst in den letzten Wochen hatte, der IgM-Wert aber jetzt schon negativ ist? Also wie lange bleibt der IgM-Wert nach einer Infektion erhöht und lässt sich anhand dieses Wertes bestimmten, wie lange die Infektion zurückliegt?

2. Ich habe in den vergangenen zwei Monaten mehrere IVIG-Infusionen (Octagam) wegen erhöhter Killerzellen erhalten. Können die Antikörper auch einfach daraus stammen, ohne dass ich eine Infektion hatte? Ich esse kaum Fleisch, habe keine Katze oder gegärtnert und wasche Gemüse immer sehr sorgfältig, sodass ich gar nicht weiß, wie ich mich infiziert haben könnte (ausgeschlossen ist es natürlich nicht, ich weiß). Lässt sich irgendwie herausfinden, ob die Antikörper vom IVIG kommen?

Ich würde mich sehr über eine Einschätzung oder Erfahrungen freuen!
Einen guten Start ins neue Jahr,
Lenulila


  Re: Antikörper gegen Toxoplasmose durch IVIG-Infusion??
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 10.01.2022 13:43
Liebe Lenulila,

Die Antikörper, die durch eine Infusion in den Körper kommen, sind naturgemäß recht kurzlebig. Es ist also unwahrscheinlich, dass es von den Infusionen kommt, wenn diese bereits länger zurückliegen.

Zum Auftreten den IGM bei Toxoplasmose bin ich überfragt, ich weiß nicht, wie lange die nachweisbar sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Antikörper gegen Toxoplasmose durch IVIG-Infusion??
no avatar
   Lenulila
schrieb am 12.01.2022 18:05
Lieber Herr Dr. Breitbach,

vielen Dank für die Einschätzung! Inzwischen wurden weitere Werte überprüft und eine Infektion in den letzten Monaten konnte ausgeschlossen werden. Meine Ärztin hielt es auch für höchst unwahrscheinlich, aber tatsächlich hat ein Anruf bei dem Hersteller der Immunglobulininfusionen ergeben, dass die Infusionen tatsächlich serologische Untersuchungen verfälschen und zu falsch positiven Antikörper-Befunden führen können. Bei mir fand die Blutuntersuchung auch noch drei Tage nach der letzten Infusion statt.

Ich dachte, ich poste das hier mal, denn vielleicht ist es in der Zukunft auch für andere Schwangere relevant. Nach IVIG kann man sich also NICHT darauf verlassen, immun zu sein, nur weil eine kurz danach durchgeführte Blutuntersuchung Cytomegalie-, Ringelröteln- oder Toxoplasmose-Antikörper zeigt.

Viele Grüße
Lenulila




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2022