Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Kaiserschnittnarbe: Schlechtere Erfolgsraten bei IVF? neues Thema
   Bei Krebserkrankung: Transplantation von Eierstocksgewebe
   Kinderwunsch und Corona-Impfung: Was weiß man darüber?

  Austausch
no avatar
   Mimi_in_Sorge
schrieb am 12.11.2021 16:27
Hallo Ihr Lieben!
Ich war auf der Suche nach einem Forum um mich auszutauschen… bzw.. vielleicht eher um mir von der Seele zu schreiben.

Ich bin 42, Single und habe mich künstlich befruchten lassen. Alles hat (bis jetzt) geklappt und ich bin tatsächlich schwanger.
Den Plan hatte ich im Oktober 2019, da war noch keine 40, dann ist Corona gekommen… Es war ein ständiges Auf- und Verschieben und Ende Oktober war nun der Transfer.
Irgendwie war das so eine Idee im Kopf. Ich bin die meiste Zeit meines Lebens alleinstehend, irgendwann habe ich das akzeptiert und habe kein Problem (mehr) damit. Ich habe eine großartige Familie, viele tolle Freunde, einen guten Job… und dann dachte ich, was wäre wenn ich ein Kind hätte, wie wäre das? Wegen Corona hatte ich viel Zeit nachzudenken.
Also habe ich es probiert. Ich hab mir nie Stress gemacht, mir vorgenommen es einmal zu versuchen und dann das „Ergebnis“ zu akzeptieren, so oder so.
Ich habe niemandem davon erzählt, vielleicht weil ich nie so recht an Erfolg geglaubt habe (?) und ich wollte auch keine Erwartungen wecken.
Bis jetzt war es eine sehr aufregende Reise, es ist schon sehr skurril so ein großes Geheimnis zu haben.
Ich muss dazu sagen dass ich dafür nach Deutschland reisen musste, weil das in Österreich für Singles nicht erlaubt ist.

Und nun bin ich schwanger, zwei Wochen nach dem Transfer… und ich habe Angst. Plötzlich habe ich Angst vor Enttäuschung, dass es doch nicht klappen könnte.
Ich würde mich gerne freuen, hätte gerne die „Coolness“ zurück die ich die ganze Zeit hatte… aber ich bin so unruhig, schlafe schlecht, schau ständig ins Höschen ob da vielleicht Blut ist…
Wie soll ich das noch weitere 10 Wochen aushalten?

Ich wollte das einfach mal loswerden. Es „aussprechen“ indem ich es aufschreibe smile
Danke fürs Zuhören!
Mimi


  Re: Austausch
avatar    Susi-84
Status:
schrieb am 12.11.2021 16:48
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Ich denke, so ziemlich jede Schwangere macht sich früher oder später Sorgen. Du bist nicht allein damit!


  Re: Austausch
no avatar
   Mimi_in_Sorge
schrieb am 12.11.2021 18:15
„Danke“ zu schreiben kommt mir noch sehr komisch vor… smile


  Re: Austausch
avatar    _Zaphira_
schrieb am 12.11.2021 20:02
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft schwanger

Ich denke auch, dass gewisse Ängste und Sorgen zum Mama-Werden und Mama-Sein einfach dazu gehören.

In der Frühschwangerschaft ist mir eine mögliche Fehlgeburt auch viel im Kopf herumgegeistert. In der 9. SSW bekam ich tatsächlich Blutungen, aber es ging alles gut.
Ich dachte nach dem 1. Trimester werde ich entspannter. Aber irgendwie kommen dann die nächsten Sorgen. Dann kamen vorzeitige Wehen und Angst um eine Frühgeburt (leider hat meine Ärztin mich da auch ein bisschen bekloppt gemacht). Aber auch das haben wir gewuppt und sind sogar noch über den VET gekommen.
Die Angst vor der Geburt war zum Schluss auch groß, erstes Kind und dann auch noch die Corona-Regeln der Klinik, etc.
Und plötzlich hat man da so ein kleines, zwebrechlich wirkendes Wesen im Arm und so eine große Verantwortung.

Ich glaube irgendwelche Sorgen und Ängste hat man als Mutter immer, bezogen auf das eigene Kind und das gehört in einem gewissen Rahmen wirklich dazu. Der ganze Beschützerinstinkt würde sonst wohl nicht funktionieren.

Mein Zwerg ist jetzt schon so mobil und wir sind in der Zeit, in der es mal Beulen und blaue Flecke gibt. Und jedes Mal rutscht mir erstmal das Herz kurz in die Hose. Ohnmacht

Alles Gute dir und du bist wirklich nicht allein winkewinke


  Werbung
  Re: Austausch
no avatar
   Mimi_in_Sorge
schrieb am 12.11.2021 20:09
oh wie lieb, dankeschön smile

schön zu hören dass bei dir letztlich alles gut gelaufen ist.
viel freude und starke nerven! zwinker


  Re: Austausch
no avatar
   Ladybird1984
Status:
schrieb am 12.11.2021 20:19
Hallo liebe Mimi,
wir haben es lange versucht, bis es schlussendlich geklappt hat (3,5 Jahre). in der 8-10ssw habe ich noch gesagt: "das mache ich nie wieder durch, das bleibt das einzige Kind". Ich hatte so viel Angst. Habe nachts nicht geschlafen, ständig in die Hose geschaut, panisch gegoogelt, jedes verschwindende Symptom als schlechtes Zeichen gesehen und und und. Die Angst hat mich fertig gemacht. Irgendwie glaube ich, dass die Natur das mit Absicht so regelt, damit man die ersten 12 Wochen einfach noch vorsichtiger ist. Ich kann dir sagen, es wird besser. Zumindest bei mir. Irgendwann kam ein gewisses Grundvertrauen in meine kleine Maus. Mittlerweile (22 SSW) kann ich die Schwangerschaft genießen und deutlich besser die Sorgen beiseite schieben. Zumindest bei mir war die Angst vor einer Fehlgeburt in den ersten 16 wochen deutlich schlimmer, als es jetzt der Fall vor Komplikationen ist. Halte durch. smile


  Re: Austausch
no avatar
   Jorunn1
schrieb am 13.11.2021 07:47
An das „Angst haben“ wirst Du dich gewöhnen müssen…. zwinker

Man denkt, nach den 12 Wochen ist es vorbei- aber dann kommen andere Ängste und Sorgen. Ist das Kind gesund? Wie läuft die Geburt, da kann so viel passieren…? Plötzlicher Kindstod? Erstes Fieber… Koliken… Verletzungen, Krankheiten, Allergien, Eingewöhung in der Krippe/Kindergarten, zeitgerechte Entwicklung, Schule, Freunde, Mobbing, Schulkarriere, Drogen, blablabla- es wird nie wieder aufhören, nur die Themen wandeln sich.

Und ja, das gehört zum Elternwerden/Elternsein dazu. Es ist -wie die anderen schon schrieben- unser Beschützerinstinkt. Du hast jetzt schon eine Bindung zu deinem Kind, und das ist sehr gut so.


  Re: Austausch
no avatar
   lissi87
schrieb am 29.11.2021 15:35
Ich glaube es ist ganz normal, wenn sich so manches mit einer Schwangerschaft ändert. In deinem Fall entstanden mehr Sorgen - das war bei mir ähnlich. Ich litt unter diversen Schwangerschaftsbeschwerden - die sind ja an und für sich ganz normal, doch wenn man dann mal so herum liest, heißt es meist "in manchen / schweren Fällen kann es auch gefährlich sein". Eine Schwangerschaft ist einfach nicht selbstverständlich und es entsteht ein Kind dabei ... da ist es finde ich nur natürlich, wenn man sein Bestes gibt und daher z.B. Warnsignale früh erkennen möchte. Doch da auch die psychische Gesundheit dazu gehört ist es am besten, im Zweifelsfall mit deiner Ärztin zu sprechen. Wenn diese bestätigt dass alles ok ist, dann kannst du in Ruhe durchatmen smile




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021