Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 05.03.2021 09:02
Hallo Leute.

Zunächst mal ist unsere Vorgeschichte wichtig. Da die etwas zu lange ist, lest euch in mein Profil ein. Durchgelesen? Supi 😎

Folgendes:
Ich hab letzten Sommer, etwas nach der Geburt auf kaltem Stein gesessen und eine Blasenentzündung bekommen->daraufhin Antibiotika->Furadantin
Durch das ich dann einen Pilz bekam und beim Abstrich kamen auch noch Bakterien raus
Dies wurde durch die Kiwu mit->Canesten Once (habe keine Linderung verspürt), und die Bakterien durch Fluomizin behandelt.
Nächster Abstrich:Bakterien weg, Pilz immernoch da. Ab nun nehme ich als Dauermedikation Vagisanbiotin Lacto
FA verschreibt nun 2Tabl/3Tage Biofanal (sofortige Linderung)

Nun konnten wir mit der ICSI im Nov. starten:
Ergebnis negativ (1expand.Blasto) aber dafür noch eine frühe und eine volle Blasto auf Eis.

Danach nochmal Diagnostik: Humangenetik unauffällig; Gebärmutterspiegelung auch bis auf einen Polyp der entfernt wurde.

Nach der Spiegelung vermehrt Brennen und Juckreiz. Abstrich Kiwu: wieder (oder immernoch Pilz?!) Nun: 3Tage Canesten (null Linderung, es brennt eher noch)
Ich gehe zur FA, weil ich das Gefühl habe es hat nix gebracht. Sie:“Sie haben eine gesteigerte Wahrnehmung für diesen Bereich erworben und die Diagnostik geht weg von der Einschickerei ins Labor.(Sie hatte nachdem ich mit SB in der vorherigen Schwangerschaft zu ihr kam meinen Abstrich ebenfalls nicht eingeschickt, nur mikroskopisch abgesehen) Sie schaut es sich unterm Mikroskop an, aber wenn da nix zu sehen, soll ich einfach mal mein Leben versuchen zu leben (mittlerweile belastete das Thema auch enorm unser Sexleben). Also gut: ich fahre die Strategie „ignorieren“. Es juckt und brennt und wird immer mehr. Ich rede mir trotzdem ein es sei alles gut. Abstrich Kiwu: Pilz!!!Ich bin sehr sauerwird also nix aus der Kryo im Januar...
Kiwu macht ein Myogramm um zu schauen auf welche Medis der Pilz reagiert (denn Canesten ist es offensichtlich nicht!!)
Ich nehme Fluconazol, wechsele den FA und endlich: ein unauffälliger Abstrich!!

Lange Rede, gar kein Sinn, jetzt zu meinem eigentlichen Problem:
Wir könnten wenn alles klappt in diesem Zyklus mit der Kryo beginnen. Da ich ja mein Baby auf dramatische Weise verlor, möchten wir einen FTMV bei Dr.Garnier in Osnabrück machen lassen in der 13+0(falls ich überhaupt wieder schwanger werden darf).

Ich habe panische Angst, dass der Pilz, nachdem er ja mit Biofanal wegging, durch die Gebärmutterspiegelung wieder ausgelöst wurde(woher sollte er denn sonst wieder gekommen sein 🤔) da ja dort steril gearbeitet wird, aber auch die gute Bakterien weggenommen werden. Nun habe ich so Panik, dass am End bei einer OP für den FTMV sowas auch ausgelöst wird und dann miteingenäht wird. Aber ohne würde ich das keine 9Monate aushalten und auch nicht mehr riskieren wollen. Ihr merkt, das sind Horrorszenarien, die ich mir da vorstelle.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen dahingehend mit mir teilen könntet!

PS: bei der Behandlung des Pilzes wurde mein Mann immer mitbehandelt.


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   henriette
schrieb am 05.03.2021 09:49
Früher hatte ich oft Probleme mit Pilz:

Allee Toiletten mit Sagrotanspray reinigen, Unterhosen mindestens 60 Grad Wäsche, besser 95, mit Canesten schmieren, schmieren, schmieren. Wenn es nur ein wenig juckt mal Multigyn Actigel versuchen, oft hilft das schon, da es sich noch nicht um einen Pilz sondern nur eine Reizung handelt. Gute Besserung und viel Glück.


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Mondscheinkatze
schrieb am 05.03.2021 10:34
Hi Bellissima,

also die Blasenentzündung kommt nicht vom auf kaltem Stein sitzen, sondern von (in der Regel Darm-) Bakterien. Wenn die Keime nicht da sind, kannst du so lange auf kaltem Stein sitzen wie du willst.
Und bei den Pilzen dasselbe. Das könnte durch die Behandlung nur dann ausgelöst werden, wenn die Pilze noch da sind oder dabei wieder reingeschleppt werden. Sowas kann natürlich immer passieren, aber wie du schon sagst, wird ja möglichst steril gearbeitet und aktuell solltest du nichts mehr haben.
Vielleicht beruhigt es dich, wenn du vorher versuchst, die Scheidenflora durch entsprechende Zäpfchen zu unterstützen, sodass eine Infektion unwahrscheinlicher wird?

Viele Glück!Blume


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 05.03.2021 11:12
Also was Tipps zur Vorbeugung angeht bin ich Profi. Das setze ich alles um und die Vagisan Biotin Lacto, die ich ja nehme sind ja wie die Zäpfchen, nur eben oral.

Ich hatte bis auf diese Odysee nie große Probleme mit Pilzinfektionen. Meine Frage ging eher in die Richtung, ob bei der FTMV-OP irgendwelche Maßnahmen getroffen werden, um weitere Infektionen durch die OP vorzubeugen, um eben dann Schlimmeres zu vermeiden? Würde mich auch interessieren, ob jemand iwelche Nachwirkungen von der OP hatte?


  Werbung
  Re: Angst vorm FTMV
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 05.03.2021 13:29
Hallo Belissima,
ich steckte vor 8-9 Jahren in der gleichen Situation wie du jetzt. Nach Geburt und Tod meiner Töchter in der SSW 21+4 aufgrund einer von einem Klinikarzt nicht ernst genommenen Infektion war der weitere Kinderwunsch ungebrochen.

Meine Ängste waren allgegenwärtig und allumfassend. Zunächst mal gut, dass du deine Gyn bereits gewechselt hast, das wäre mein erster Tipp gewesen. Solche Glaskugelleserinnen können wir in angstbehafteten Folgeschwangerschaften nicht gebrauchen.

Zweitens: Ja, du wirst wieder schwanger werden! Ihr habt eine gute Ausbeute und seid verhältnismäßig schnell mit Blasto-TF schwanger geworden. Es gibt überhaupt keinen Grund daran zu zweifeln, dass es wieder klappen wird!

Zum Thema "woher kommt der Scheiß" kann ich dir sagen, was ich damals für Maßnahmen eingeleitet habe und z. T. bis heute weiter führe.
Ich desinfiziere täglich Waschbecken und Toiletten im Haus. In den Folgeschwangerschaften habe ich vor dem Toilettengang Hände gewaschen und desinfiziert, ebenso die Toilette kurz desinfiziert.
Ich habe Döderleinkapseln und Vagi-C alle 2 Tage im Wechsel genommen (Mo Döderlein, Mi Vagi-C, Fr Döderlein, So Vagi-C,...) nach dem FTMV habe ich damit 3 Wochen pausiert und dann beide Präparate im Wechsel wöchentlich genommen.
Toiletten außer Haus (auch Familie) habe ich weitestgehend gemieden.

Ich habe 3x den FTMV von Dr. Garnier in Osna bekommen. Jedes Mal bekam ich zuvor ein vaginales Desinfektionsmittel. Ob es wirklich hilfreich ist, oder nur beruhigen soll, weiß ich nicht, aber meinen Nerven hat es geholfen. Beim 3. FTMV habe ich außerdem prophylaktisch AB intravenös nach der OP bekommen.

"Deine" Horrorszenarien kenne ich leider nur zu gut. Diese panische Angst kann man kaum in Worte fassen. Ich würde gern etwas hilfreiches und tröstliches sagen, aber habe dafür noch keine Worte entdeckt. Ich kann dir nur versprechen: Die Chancen sind real und die Zeit wird vergehen.

Dr. Garnier hast du ja bereits kennen gelernt. Es wird dir in der Klinik gut gehen. Sie sind sehr professionell und haben sehr gute Erfahrungswerte. Ich habe dank der 3 FTMV noch 4 Folgekinder bekommen. Ich hoffe, das kann etwas Mut machen.
Du kannst gern jeder Zeit nachfragen oder auch für einen persönlicheren Austausch gern PN schreiben.

LG
Juna


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.21 13:34 von Juna30.


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 05.03.2021 19:54
Hallo liebe Juna!

Du sprichst mir so aus der Seele. Ich habe eine extreme Sehnsucht wieder schwanger zu werden, aber sobald ich mich gedanklich in die Lage versetze wieder schwanger zu sein, kommen wirklich Ängste auf, sowas nochmal erleben zu müssen.
Deine Vorkehrungen, die du in der Folgeschwangerschaft getroffen hast, setze ich mittlerweile auch schon so im Alltag um, wobei ich da eh aber schon immer empfindlich war, was Hygiene angeht. Dieses Infektionsthema steht mir bis zum Halse. Zumal es ja auch ein Teil meines Schicksals war und man es auch einfach endlich (soweit es überhaupt geht) hinter sich lassen möchte.

Ja eine gute FA zu finden ist sehr schwer. Ich komme aus der Nähe von Wiesbaden und hier im ländlichen Raum gibt es eben die FA, die die 0815-SS begleiten können. Alles war nicht der Norm entspricht, trifft auf Ratlosigkeit. Ich bin mit dem neuen FA bis jetzt zufrieden, aber ob er mich auch in der Schwangerschaft begleiten wird, weiß ich noch nicht. Ich glaube da ist man echt ein gebranntes Kind. Vielleicht kommst du ja zufällig aus meiner Nähe und kannst einen guten empfehlen, der auf Risikoschwangerschaften spezialisiert ist!?🤗

VagiC kenne ich noch nicht, werde das aber mal googeln und dann auch nehmen! Dank dafür!! Und danke, dass du mir so viel Mut machst. Ich bin, was eine neue Schwangerschaft angeht iwie skeptisch. Habe manchmal das Gefühl mein Leben sei einmal vor und nun wieder zurückgespult worden. Die Angst, dass es gar nicht mehr zu so einem Wunder kommen wird ist einfach noch sehr groß.
Aber ich hoffe natürlich, wie alle anderen hier auch so sehr darauf, dass es nochmal klappt und dann auch wirklich zu einem Erdenkind führt!

Ich würde sehr gerne, wenn ich wieder schwanger sein sollte, mit dir in Kontakt bleiben, da ich deinen erfahrenen Rat sehr schätze und mit Sicherheit noch die ein oder andere Panikattacke erleiden werde🙈

Alle Achtung vor deinem Mut und deiner Stärke, den Weg gegangen zu sein, den ihr zurückgelegt habt!

Hut ab vor allen tollen und starken Frauen hier im Forum. Das muss mal gesagt sein!! 💪🏼💪🏼💪🏼


  Re: Angst vorm FTMV
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 06.03.2021 00:10
Zitat
-Bellissima-
Hallo liebe Juna!

Du sprichst mir so aus der Seele. Ich habe eine extreme Sehnsucht wieder schwanger zu werden, aber sobald ich mich gedanklich in die Lage versetze wieder schwanger zu sein, kommen wirklich Ängste auf, sowas nochmal erleben zu müssen.
Deine Vorkehrungen, die du in der Folgeschwangerschaft getroffen hast, setze ich mittlerweile auch schon so im Alltag um, wobei ich da eh aber schon immer empfindlich war, was Hygiene angeht. Dieses Infektionsthema steht mir bis zum Halse. Zumal es ja auch ein Teil meines Schicksals war und man es auch einfach endlich (soweit es überhaupt geht) hinter sich lassen möchte.

Ja eine gute FA zu finden ist sehr schwer. Ich komme aus der Nähe von Wiesbaden und hier im ländlichen Raum gibt es eben die FA, die die 0815-SS begleiten können. Alles war nicht der Norm entspricht, trifft auf Ratlosigkeit. Ich bin mit dem neuen FA bis jetzt zufrieden, aber ob er mich auch in der Schwangerschaft begleiten wird, weiß ich noch nicht. Ich glaube da ist man echt ein gebranntes Kind. Vielleicht kommst du ja zufällig aus meiner Nähe und kannst einen guten empfehlen, der auf Risikoschwangerschaften spezialisiert ist!?🤗

VagiC kenne ich noch nicht, werde das aber mal googeln und dann auch nehmen! Dank dafür!! Und danke, dass du mir so viel Mut machst. Ich bin, was eine neue Schwangerschaft angeht iwie skeptisch. Habe manchmal das Gefühl mein Leben sei einmal vor und nun wieder zurückgespult worden. Die Angst, dass es gar nicht mehr zu so einem Wunder kommen wird ist einfach noch sehr groß.
Aber ich hoffe natürlich, wie alle anderen hier auch so sehr darauf, dass es nochmal klappt und dann auch wirklich zu einem Erdenkind führt!

Ich würde sehr gerne, wenn ich wieder schwanger sein sollte, mit dir in Kontakt bleiben, da ich deinen erfahrenen Rat sehr schätze und mit Sicherheit noch die ein oder andere Panikattacke erleiden werde🙈

Alle Achtung vor deinem Mut und deiner Stärke, den Weg gegangen zu sein, den ihr zurückgelegt habt!

Hut ab vor allen tollen und starken Frauen hier im Forum. Das muss mal gesagt sein!! 💪🏼💪🏼💪🏼

Hi Belissima,
vielen Dank für die ganzen Komplimente. Ich glaube, die meisten stehen mir gar nicht zu pfeifen Es war für mich immer leichter weiter zu machen, als mich mit dem Gedanken ans Aufhören zu beschäftigen. Ich war bei meinen Töchtern auch erst 24/25 Jahre alt, da konnte ich mich nicht damit arrangieren. Und wollte es auch nicht.
Nach unseren Töchtern habe ich noch 3 kleine ganz früh verloren. Als ich dann mit unserem Erdensohn schwanger wurde, konnte ich mich gar nicht freuen. Ein positiver Test, was hieß das schon? Er war schon die 6. kleine Seele in meinem Bauch und keine vor ihm hatte den Weg zu uns geschafft.
In der Schwangerschaft habe ich mir dann erlaubt, mich immer über den Ist-Zustand zu freuen, über jeden "bestandenen" Ultraschall. Aber die Angst fuhr mit. Immer.
Realisiert, dass es dieses mal "klappen" würde habe ich 12 Stunden nach der Geburt. Er lag auf meiner Brust, es ging auf den Abend zu uns er war immer noch da, atmete noch immer und niemand kam, um ihn abzuholen.

Leider kenne ich in WI keinen guten Gyn. Was du aber tun könntest wäre nach DEGUM 2 Arzt zu googeln. Meine Gyn kenne ich von 2011 aus der Klinik. Sie war dort als Oberärztin tätig und hat sich 6 Monate nach dem Tod unserer Töchter selbstständig gemacht. Sie hatte früher DEGUM 3, inzwischen reicht für ihre Praxis DEGUM 2 aus. Sie ist etwas klinischer und fachlicher als andere Gynäkologen. Das schätze ich sehr an ihr. Bei ihr gibt es eben kein Baby-TV aus Spaß und für Geld. Aber dafür weiß ich bei ihr, dass sie bei dem 2-Minuten-US alle Eventualitäten erfasst hat und wenn die sagt, alles ist in Ordnung, dann ist alles in Ordnung.
Dass sie keine Kultur anlegt, wenn ich mit Beschwerden kam, habe ich nie erlebt (es sei denn, ich kam mit der Aussage "Hab nen Pilz" und sie konnte das mikroskopisch bestätigen, dann haben wir uns auf Pilzbehandlung geeinigt und es war immer gut).

VagiC ist Vitamin C für den vaginalen Gebrauch. Döderlein sind die guten Bakterien, die für eine gesunde Flora und Abwehr sorgen. Wenn du das im Wechsel nimmst, fütterst du mit dem Vitamin C die zuvor gesetzten Bakterien an. Ziel war, eine dauerhaft gute Flora zu erhalten, gerade wegen der ganzen Antibiotika, Desinfektion, etc. Und es hat geklappt. Ich habe nach der ersten Folgeschwangerschaft nie wieder Pilz oder Bakterieninfektion gehabt und die Maßnahme in den weiteren Schwangerschaften nur prophylaktisch wiederholt, in der letzten direkt mit wöchentlichem Abstand.

Solange du die Nerven aufbringst, es wieder zu versuchen, wird es dazu kommen! Ganz sicher! Zum Glück spielt da die Psyche eine deutlich geringere Rolle als mir so mancher Küchen-Hoppy-Psychologe weis machen wollte. Trotz der größten Ängste und wirklich keinem Glauben mehr an einen guten Ausgang, ging es gut aus. Und wie alle Mütter früher oder später sagen, staune auch ich darüber, dass er inzwischen schon 7 ist Ohnmacht weil die Gefühle, dass es nie gut ausgehen kann mir auch immer noch so nahe sind.

Die Panikattacken gehören leider dazu. Aber es ist möglich, Strategien zu entwickeln, mit ihnen zurecht zu kommen, sie zu durchleben und dann wieder Abstand zu ihnen zu gewinnen. Leider lässt sich das nicht vorher planen. Aber auch das wirst du schaffen.
Ich hatte z. B. in den beiden Einlingsfolgeschwangerschaften jeweils einen Wochenend-Panik-Ultraschall in der Klinik. Ich wachte mit Bauchschmerzen auf und alles in mir sagte mir, ich muss ganz dringend in die Klinik. Es war ein unbedingtes und sehr drängendes Gefühl. Natürlich war alles in Ordnung und beim Blick in den Kalender stellte ich beide Male fest, dass es die SSW war, in der bei den Mädchen der Fruchtblasenprolaps diagnostiziert worden war. In der letzten Schwangerschaft hatte ich am selben SSW-Tag das selbe Gefühl, aber konnte es gut von zu Hause aus aushalten.

Versuch dir im Vorfeld nicht so oft vorzustellen, "was wäre, wenn..." Am Ende kommt es doch immer wieder anders und du brauchst jetzt die Kraft für deine Kryos.

Liebe Grüße
Juna


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Nusspli
schrieb am 12.03.2021 14:44
Hallo zusammen,
ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen bei der Suche nach Erfahrungen mit einem TMV bei Dr. Garnier.
Unser Sohn ist letzten Sommer in der 22. Woche still zur Welt gekommen, nachdem ich zwei Tage zuvor plötzlich Wehen und einen Blasensprung bekommen habe. Ich denke, ich muss hier nicht ausführlich beschreiben, wie es uns damit ergangen ist, leider wisst Ihr das ja selbertraurig
Die genaue Ursache konnte nicht geklärt werden, aber es sieht so aus, als hätte ich eine unbemerkte Infektion mit Ureaplasmen gehabt. Leider habe ich auch eine Schwäche in Bezug auf mein vaginales Gleichgewicht. Ausserhalb einer Schwangerschaft habe ich es gut im Griff, aber in der Schwangerschaft scheinbar nicht.
Ich bin aktuell wieder schwanger und unsere Freude ist riesig, die Angst jedoch auch.
Ich habe nun Ende März einen Termin bei Dr. Garnier zum Vorgespräch. Juna, schön, zu lesen, dass Du gute Erfahrungen mit ihm gemacht hast, das beruhigt mich sehr. Ich habe total Angst, dass eine Infektion mit ‚eingenäht‘ wird.
Bellissima, Dich wollte ich fragen, wie Deine Erfahrung mit ihm noch weiter gegangen ist? Solange ist Dein Beitrag ja noch gar nicht her.

Vielen Dank schonmal im Voraus und herzliche Grüße!


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Chrisbä
schrieb am 15.03.2021 19:56
Hallo Belissima und Nusspli,

es tut mir leid, dass auch ihr so leidvolle Erfahrungen machen musstet!

Eure Gedanken und Ängste kommen mir sehr bekannt vor.

Wir haben unser erstes Kind in der 20. Ssw verloren - dies nach einer langen Kiwu-Zeit und mehreren ICSI.
Ich lag zu dem Zeitpunkt bereits 2 Wochen mit Blutungen im KH. Die Blutungen hatten gerade aufgehört, als plötzlich die Fruchtblase geplatzt ist. Die wahrscheinlichste Ursache dafür waren laut den Ärzten aufsteigende Bakterien.

Ich hatte das große Glück, nochmals schwanger werden zu dürfen. In der 13. Ssw habe ich den FTMV machen lassen. Ich hatte die gleichen Ängste wie ihr, v.a. auch weil ich in den ersten 12 Wochen Blutungen hatte. Doch alles ging gut. Bei mir wurde weder vorher vaginal desinfiziert noch ein AB verabreicht.

Der FTMV hat mir Sicherheit gegeben - ich kann ihn nur empfehlen. Eine Garantie gibt es natürlich nie, aber wenn der Operateur erfahren darin ist - das scheint bei euch der Fall zu sein - dann seid ihr in guten Händen.

Die Angst wird vermutlich bleiben. Ich hatte sie auch, erst die Angst, nicht mehr schwanger zu werden, dann die Angst vor einer Fehlgeburt, die Angst vor dem FTMV, die Angst, dass die Ss erneut nicht gut ausgeht. Bei mir war die Angst ständiger Begleiter. Das ist vermutlich ein Stück weit normal, nachdem was ich in der 1. Ss erlebt habe. Aber alles ging gut - unser Erdenkind wird dieses Jahr schon 10 Jahre alt. Ich bin überzeugt, dass wir es dem FTMV verdanken.

Ich wünsche euch die Kraft und den Mut, die OP zu wagen und drücke euch die Daumen.

Liebe Grüße
Chrisbae

Ach so, Döderlein habe ich damals auch genommen.


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Nusspli
schrieb am 31.03.2021 15:22
Hallo Chrisbae,

vielen Dank für Deine Antwort!
Mich beruhigt es, dass auch Du - wie Juna auch schon - gute Erfahrungen mit dem FTMV gemacht habt.
Ich hatte gestern mein Gespräch mit Dr. Garnier. Habe nun meinen OP-Termin am 04.05. Ich hatte wirklich den Eindruck, dass die dort in der Klinik wissen, was sie tun, es gibt einen klaren Fahrplan, damit kann ich gut, das gibt mir Sicherheit.
Hab dann gestern Abend doch nochmal kalte Füße bekommen, weil ich plötzlich dachte, was mache ich da, das wird ja auch Stress für unser Baby sein. Hab mich aber wieder etwas beruhigt. Und muss jetzt noch überlegen, welche Narkoseform ich wähle. Eigentlich tendiere ich zur Vollnarkose, weil ich echt ein Schisser bin. Aber ich habe Sorge, dass unser Baby was abbekommt. Für was habt Ihr Euch entschieden?

Liebe Grüße,
Nusspli


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 15.04.2021 11:18
Hallo liebe Nusspli!
Wir waren ja letzten Sommer bei ihm zum Vorgespräch und ich hatte gehofft, dass ich mit der ICSI im November wieder schwanger werde. Leider hat es sich noch einige Zeit gezogen, da ich den wiederkehrenden bzw. nicht richtig behandelten Pilz hatte. Der wurde im Februar nun zum Glück (toi toi toi🤜🏼) behandelt sodass wir nun eine Kryo hatten, die nun auch erfolgreich war. Wie bei euch ist die Freude groß aber auch überschattet von schlechten Gedanken und Ängsten. Es sind einige Hürden die es zu meistern gilt bevor man vorm gesunden Baby im Arm träumen kann. Die Schwangerschaft ist noch sehr frisch (bin gerade 4+3). Allerdings hatte Herr Dr. Garnier gesagt, sobald ich schwanger bin, soll ich für die 13+0 den OP-Termin vereinbaren. Das habe ich gestern gemacht. Mal sehen, ob es überhaupt soweit kommt und wie die Story weitergeht. Wir hoffen das Beste!

In der wievielten Woche bist du denn?


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Nusspli
schrieb am 01.05.2021 16:43
Hallo Bellissima,

ich habe leider jetzt erst gesehen, dass Du geantwortet hast, irgendwie habe ich gar keine Benachrichtigung gekriegt🤔
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, wie schööön! Und ja, ich kenne diese Vorsicht, weil man nie weiß, wie gerade die ersten Wochen so laufen, aber ich habe mir gesagt, jede Schwangerschaft fängt mal klein an☺️ Und nun sind wir schon bei 12+4, habe gestern das Ersttrimesterscreening hinter mich gebracht (mit einem guten Ergebnis und einer unauffälligen und zeitgerechten Entwicklung unseres Babys🥰) und Montag gehts dann nach Osnabrück. Dienstag ist die OP und ich bin schon aufgeregt und habe auch Angst, bin aber auch froh, dass es bald soweit ist.
Ich schwanke immer noch zwischen den Narkoseformen, tendiere aber zur Vollnarkose.
Ich werde auf jeden Fall mal berichten, wie es gelaufen ist.

Ich drücke Dir weiterhin die Daumen für Deine Schwangerschaft, es wird dieses Mal bestimmt alles gut🍀


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   Nusspli
schrieb am 02.05.2021 19:35
Hallo Bellissima,

ich habe leider jetzt erst gesehen, dass Du geantwortet hast, irgendwie habe ich gar keine Benachrichtigung gekriegt🤔
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, wie schööön! Und ja, ich kenne diese Vorsicht, weil man nie weiß, wie gerade die ersten Wochen so laufen, aber ich habe mir gesagt, jede Schwangerschaft fängt mal klein an☺️ Und nun sind wir schon bei 12+4, habe gestern das Ersttrimesterscreening hinter mich gebracht (mit einem guten Ergebnis und einer unauffälligen und zeitgerechten Entwicklung unseres Babys🥰) und Montag gehts dann nach Osnabrück. Dienstag ist die OP und ich bin schon aufgeregt und habe auch Angst, bin aber auch froh, dass es bald soweit ist.
Ich schwanke immer noch zwischen den Narkoseformen, tendiere aber zur Vollnarkose.
Ich werde auf jeden Fall mal berichten, wie es gelaufen ist.

Ich drücke Dir weiterhin die Daumen für Deine Schwangerschaft, es wird dieses Mal bestimmt alles gut🍀


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 19.05.2021 16:57
Hallo Nusspli,

wie schön, dass du nochmal reingeschaut hast. Ich bekomme auf die erstellten Threads auch keine Benachrichtigungen. Hab auch nur durch Zufall gesehen, dass du geantwortet hast.

Wie war deine OP????

Bitte alle Details schreiben. Ich hab meinen OP Termin am 10.07 und mir gehts genauso wie dir vorher.

Ich hoffe es ist alles gut gelaufen und verheilt. Du kannst mir auch gerne per persönlicher Nachricht schreiben, wenn du magst!

Ich würde mich sehr freuen!!!

Alles alles Gute für euch💓💓💓💓💓


  Re: Angst vorm FTMV
no avatar
   -Bellissima-
schrieb am 31.05.2021 07:56
So langsam mache ich mir echt Gedanken, ob alles gut ausgegangen ist, Nusspli!? Bitte melde dich mal!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021