Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Die Schilddrüsendiät: Was funktioniert und was nicht neues Thema
   Hilft Metformin bei PCO und IVF?
   Welchen Einfluss hat Letrozol auf die Gesundheit der Kinder?

  Behandlung bei erhöhten NK und fehlenden antipaternalen Killerzellen? IVIG? Sonstiges?
no avatar
   Lenulila
schrieb am 07.01.2021 15:34
Ihr Lieben,

nach insgesamt 4 Embryotransfers von insgesamt 8 gut bewerteten Blastozysten und nur einer kurzen Einnistung (leider ein Windei), haben wir eine immunologische Untersuchung gemacht. Das Ergebnis lautet:

CD3-/CD16+56+ (NK-Zellen): 19 %
NK-Zellen absolut: 400/µl

LCT (Lymphozyten-Zytotoxizitätstest)
Crossmatch mit Zellen des Partners: 10% negativ

Soweit ich die Ärztin richtig verstanden habe, bedeutet das, dass sowohl meine natürlichen Killerzellen erhöht sind als auch die notwendigen antipaternalen Antikörper fehlen bzw. reduziert sind. Sie empfiehlt daher eine Therapie mit IVIG (Immunglobulin), und zwar die erste Dosis am Tag nach der PU.

Könnt ihr mir, insbesondere falls ihr ähnliche Befunde hattet, Folgendes beantworten:

1.) Ich habe häufig gelesen, dass die erste Dosis IVIG 7-10 Tage vor Embryotransfer stattfinden soll. Ist dann PU+1 nicht zu spät (vor allem, da wir dieses Mal einen Transfer an PU+3 planen)?

2.) Soweit ich das in meiner Internet-Recherche verstanden habe, hilft IVIG gegen die fehlenden antipaternalen AK. Aber was ist mit den erhöhten Killerzellen? Hat es da auch eine Wirkung? Oder sollte man zusätzlich Prednisolon/Intralipid nehmen? Meine Ärztin hält davon nichts, aber eher mit der Begründung, dass es für die klinischen Studien ihrer Praxis nichts bringt, wenn die Frauen ein buntes Gemisch aus Medikamenten bekommen haben, denn dann weiß man im Nachhinein nicht, woran ein möglicher Erfolg lag. Das leuchtet mir aus der Perspektive der Wissenschaft durchaus ein - für mich persönlich möchte ich aber natürlich alles eventuell Hilfreiche tun und nehmen. Ich habe aus früheren Zyklen noch Prednisolon und 8 Intralipid-Fläschchen zuhause herumstehen und habe außerdem eine gute Freundin, die Ärztin ist und mir die Infusion verabreichen könnte. Was meint ihr, würdet ihr es einfach alleine nehmen? Oder sollte man IVIG nicht mit Predni/Intralipid kombinieren?

Tausend Dank im Voraus für euren Rat!

Liebe Grüße
Lenulila


  Re: Behandlung bei erhöhten NK und fehlenden antipaternalen Killerzellen? IVIG? Sonstiges?
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 09.01.2021 23:49
Zitat
Lenulila
Ihr Lieben,

nach insgesamt 4 Embryotransfers von insgesamt 8 gut bewerteten Blastozysten und nur einer kurzen Einnistung (leider ein Windei), haben wir eine immunologische Untersuchung gemacht. Das Ergebnis lautet:

CD3-/CD16+56+ (NK-Zellen): 19 %
NK-Zellen absolut: 400/µl

LCT (Lymphozyten-Zytotoxizitätstest)
Crossmatch mit Zellen des Partners: 10% negativ

Soweit ich die Ärztin richtig verstanden habe, bedeutet das, dass sowohl meine natürlichen Killerzellen erhöht sind als auch die notwendigen antipaternalen Antikörper fehlen bzw. reduziert sind. Sie empfiehlt daher eine Therapie mit IVIG (Immunglobulin), und zwar die erste Dosis am Tag nach der PU.

Könnt ihr mir, insbesondere falls ihr ähnliche Befunde hattet, Folgendes beantworten:

1.) Ich habe häufig gelesen, dass die erste Dosis IVIG 7-10 Tage vor Embryotransfer stattfinden soll. Ist dann PU+1 nicht zu spät (vor allem, da wir dieses Mal einen Transfer an PU+3 planen)?

2.) Soweit ich das in meiner Internet-Recherche verstanden habe, hilft IVIG gegen die fehlenden antipaternalen AK. Aber was ist mit den erhöhten Killerzellen? Hat es da auch eine Wirkung? Oder sollte man zusätzlich Prednisolon/Intralipid nehmen? Meine Ärztin hält davon nichts, aber eher mit der Begründung, dass es für die klinischen Studien ihrer Praxis nichts bringt, wenn die Frauen ein buntes Gemisch aus Medikamenten bekommen haben, denn dann weiß man im Nachhinein nicht, woran ein möglicher Erfolg lag. Das leuchtet mir aus der Perspektive der Wissenschaft durchaus ein - für mich persönlich möchte ich aber natürlich alles eventuell Hilfreiche tun und nehmen. Ich habe aus früheren Zyklen noch Prednisolon und 8 Intralipid-Fläschchen zuhause herumstehen und habe außerdem eine gute Freundin, die Ärztin ist und mir die Infusion verabreichen könnte. Was meint ihr, würdet ihr es einfach alleine nehmen? Oder sollte man IVIG nicht mit Predni/Intralipid kombinieren?

Tausend Dank im Voraus für euren Rat!

Liebe Grüße
Lenulila

Hallo Lenulila,
zu erhöhten Killerzellen kann ich dir nicht viel sagen, außer dass vor ein paar Jahren, als ich aktiv war, Frauen mit erhöhten NK diese mit Prednisolon und Intralipid therapiert haben. Auch Granozyte hat wohl in dem ein oder anderen Fall eine Rolle gespielt, aber um welche Art NK es sich gehandelt hat oder um welche Höhe, kann ich dir nicht genau sagen.

Zu den IVIGs, die auch ich in meinen 3 erfolgreichen Schwangerschaften und einer frühen FG bekam, kann ich nur sagen, dass Borzager aus Wiesbaden empfiehlt die IVIG gut 1 Woche vor Einnistungsbeginn laufen zu lassen, damit diese zum Einnistungszeitpunkt aktiv sind. Das wäre 1-2 Tage vor PU.
Allerdings muss ich sagen, dass der Test auf antipaternale AK, der nach Schwangerschaft im negativen Fall eine IVIG-Empfehlung nach sich zieht, ist bei dir negativ, weil du noch keine Schwangerschaft ausgetragen hast. Da ist eine Empfehlung für IVIG nicht unumstritten.

IVIG, Grano und Intralipid in einem Versuch... ja, könnte man machen, erscheint mir aber "to much". Mir ist kein medizinischer Grund bekannt, weshalb man nicht alles suf einmal nehmen könnte. Allerdings solltest du in dem Fall deine Gerinnung überwachen lassen, um keine Thrombose zu riskieren. IVIG und Predni in Kombination ist kein Prolem, soweit ich weiß, habe ich zumindest auch genommen und sollte nichts bestimmtes deshalb beachten.
Mir ist allerdings auch kein Fall bekannt, indem "alles auf einmal" zum Erfolg führte. Ich hatte für mich selbst immer das Gefühl, dass ich mit "so viel wie nötig, so wenig wie möglich" mich am besten fühlte und am erfolgreichsten war. Bei zu viel Durcheinander hätte ich nicht das Gefühl gehabt, dass eine Schwangerschaft gefördert wird.

Ob du IVIG am Tag vor oder nach der PU bekommst, kannst du sicher aushandeln.

LG
Juna


  Re: Behandlung bei erhöhten NK und fehlenden antipaternalen Killerzellen? IVIG? Sonstiges?
no avatar
   Lenulila
schrieb am 10.01.2021 15:52
Liebe Juna,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich werde das alles mit meiner Ärztin besprechen und hoffe so so sehr, dass es mir IVIG eine Einnistung geben wird.

Darf ich dich fragen, in welcher Dosierung und ab wann du Predni genommen hast (schon vor PU?)?

Liebe Grüße
Lenulila


  Re: Behandlung bei erhöhten NK und fehlenden antipaternalen Killerzellen? IVIG? Sonstiges?
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 10.01.2021 20:50
Zitat
Lenulila
Liebe Juna,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich werde das alles mit meiner Ärztin besprechen und hoffe so so sehr, dass es mir IVIG eine Einnistung geben wird.

Darf ich dich fragen, in welcher Dosierung und ab wann du Predni genommen hast (schon vor PU?)?

Liebe Grüße
Lenulila

Ich hab mit Predni sehr viel experimentiert, was Beginn im Zyklus, Höhe und Dauer anging. Erfolgreich war ich mit 10-15 mg ab PU+1 bis zur Herzaktivität. Vor PU habe ich es nicht genommen, weil manche davon Qualitätseinbußen der Eizellen befürchten und das war eh schon meine Baustelle.

LG
Juna




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021