Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Madame Sorgengeist
schrieb am 30.07.2020 19:04
Liebe Blumennest,

wow, ich bin ganz geflasht von deiner lieben, so expertisen Antwort und auch, dass du sogar deinen Mann gefragt hast! Toll!

Mein Mann sagte eben, im Moment traut er sich vor Schmerzen nicht zu testen. Aber angenommen, er traut sich in 2-3 Tagen (dann käme bei mir gerade die Periode nach dem Vorzyklus) und es klappt tatsächlich mit dem Handanlegen (echt geiler Emoji ROFL):

Können wir sicher davon ausgehen, dass Spermien im Ejakulat sind, wenn etwas rauskommt? Also müsste eine retrograde Ejakulation sich zeigen, in dem gar keine Flüssigkeit kommt? Oder kann es auch sein, dass Flüssigkeit herauskommt und nur die Spermien retrograd in die Blase laufen?

Also kann man es selbst herausfinden oder muss er vorher sogar noch ein Probespermiogramm machen?

Er bekommt ein Antibiotikum: Cefpodoxim, dann noch Novalgin gegen Schmerzen und tatsächlich Buscopan gegen die Krämpfe.

Kannst du deinen Mann bitte (wenn es irgendwie geht) fragen, ob eine retrograde Ejakulation durch das Buscopan entstehen kann? Das schluckt mein Mann nämlich gerade wie Smarties, weil es ihm so gut hilft.

Oh man, bin fix und fertig.

So ein Mist, dass wir kein Kryosperma haben traurig.

Die Vertretungsärztin im Kiwu-Zentrum, mit der ich heute gesprochen habe, hatte leider gar keine Ahnung. Sie sagte, sie glaubt nicht, dass es ein Spermienproblem gibt, aber sicher sei sie nicht und wir sollten den Urologen fragen - der wiederum sagte, wir sollen unser Kiwu-Zentrum fragen - toll.


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   blumennest3
Status:
schrieb am 30.07.2020 19:45
Zitat
Madame Sorgengeist
Liebe Blumennest,

wow, ich bin ganz geflasht von deiner lieben, so expertisen Antwort und auch, dass du sogar deinen Mann gefragt hast! Toll!

Mein Mann sagte eben, im Moment traut er sich vor Schmerzen nicht zu testen. Aber angenommen, er traut sich in 2-3 Tagen (dann käme bei mir gerade die Periode nach dem Vorzyklus) und es klappt tatsächlich mit dem Handanlegen (echt geiler Emoji ROFL):

Können wir sicher davon ausgehen, dass Spermien im Ejakulat sind, wenn etwas rauskommt? Also müsste eine retrograde Ejakulation sich zeigen, in dem gar keine Flüssigkeit kommt? Oder kann es auch sein, dass Flüssigkeit herauskommt und nur die Spermien retrograd in die Blase laufen?

Also kann man es selbst herausfinden oder muss er vorher sogar noch ein Probespermiogramm machen?

Er bekommt ein Antibiotikum: Cefpodoxim, dann noch Novalgin gegen Schmerzen und tatsächlich Buscopan gegen die Krämpfe.

Kannst du deinen Mann bitte (wenn es irgendwie geht) fragen, ob eine retrograde Ejakulation durch das Buscopan entstehen kann? Das schluckt mein Mann nämlich gerade wie Smarties, weil es ihm so gut hilft.

Oh man, bin fix und fertig.

So ein Mist, dass wir kein Kryosperma haben traurig.

Die Vertretungsärztin im Kiwu-Zentrum, mit der ich heute gesprochen habe, hatte leider gar keine Ahnung. Sie sagte, sie glaubt nicht, dass es ein Spermienproblem gibt, aber sicher sei sie nicht und wir sollten den Urologen fragen - der wiederum sagte, wir sollen unser Kiwu-Zentrum fragen - toll.


Danke dir, ich freue mich, wenn ich dir helfen kann.
Wenn etwas raus kommt, dann auch mit Samenzellen.

Buscopan und Novalgin und natürlich das Antibiotikum kann und soll er weiter nehmen.
Die angesprochenen Medikamente die dies verursachen können heißen Alphablocker (einfach mal googeln) und enden im Namen meistens auf "...sin".
Da dein Mann das nicht bekommt sind die Chancen gut.
Der Eingriff des Harnleiterschiene legens kann das zwar auch alleine Verursachen, aber mit einem Alpha-Blocker wäre diese Störung deutlich wahrscheinlicher.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.20 19:54 von blumennest3.


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Madame Sorgengeist
schrieb am 30.07.2020 20:38
Oh, wow, danke nochmal, liebe Blumennest! Ja, du hilfst mir unheimlich!

Ich bin nämlich ein ziemlicher Planungs- und Kontrollmensch und hatte die ganze ICSI-Planung sehr penibel geplant (natürlich immer mit ein paar unkalkulierbaren Dingen als zeitlichen Puffer, wie ein paar Tage längere oder kürzere Stimulation o.ä.), US-Termine zusätzlich zum Kiwu-Zentrum auch bei meiner FA (nur zur Sicherheit, damit wir den "besten" Zeitpunkt nicht verpassen, möglichst so koordiniert, dass es unwahrscheinlich ist, dass die PU nicht aufs WE fällt (Sonntags punktieren sie nämlich nicht und ich wollte nicht, dass der beste Zeitpunkt auf einen Sonntag fällt), dann genau überlegt, dass möglichst die langen Fahrten zum Kiwu-Zentrum in den Urlaub meines Mannes fallen, sodass wir zusammen fahren können (zum letzten US, zur PU natürlich und auch zum Transfer), hatte diverse Varianten verschiedener Stimulationsmedis durchgespielt, wie mein Körper reagieren würde, dann Szenarien wie keine Eizelle (hatten wir leider schon mal), ob IVF oder ICSI oder 50/50 (Spermiogramm war immer grenzwertig "normal" eher im unteren Normalbereich, überlegt, was wir machen wenn am Tag das Spermiogramm wieder grenzwertig ist, dann sogar Corona-Szenarien eingeplant usw. - nur, dass mein Mann kurz vorher mit Nierenkolik ins KH kommt, das hatte ich natürlich nicht einkalkuliert traurig.

Aktuell habe ich so die Befürchtung, dass mein Mann und ich uns auch noch zoffen wegen allem. Ich hatte ihn eben, als er relativ gut gelaunt von seinem Hausarzt kam um eine Krankmeldung abzuholen, gebeten, dass er für die Zertrümmerung morgen bitte direkt einen Termin für September ausmacht, damit wir dann sicher wissen, dass es aus urologischer Sicht so passt und dann auch ein Termin frei ist. Ich möchte ungerne riskieren, dass er jetzt noch 2 Wochen wartet, um den Zertrümmerungstermin zu vereinbaren und der Urologe dann plötzlich doch sagt, September ist zu spät - im Entlassungsbrief steht nämlich nichts von 4-6 Wochen, das hat mein Mann nur mündlich so verstanden.
Ich möchte also unbedingt, dass er VOR der Stimulation den Zertrümmerungstermin klärt und natürlich vorher Hand anlegt und testet ob es geht.

Mein Mann hat darauf nur gesagt, ihm werde gerade alles zu viel und schläft seitdem auf dem Sofa.

Natürlich habe ich Verständnis dafür, dass er gerade nicht in Stimmung ist, sowas zu besprechen, aber ich muss ja schon in den nächsten Tagen wissen, ob ich das Cyclo Progynova jetzt absetze oder nicht, ob die Planung sich ein paar Tage verschiebt, komplett ändert o.ä. Das muss ja auch mit dem Kiwu-Zentrum besprochen werden und wenn ich mich da schon kümmere, das alles zu planen und zu organisieren, dann brauche ich ja zumindest von ihm eine Zusage, dass er sich um den Termin beim Urologen zur Zertrümmerung rechtzeitig kümmert - wenn er es geschafft hat, zum Hausarzt zu fahren, dann wird er ja auch in der Lage sein, beim Urologen telefonischen einen Termin zu vereinbaren. Ärgert mich echt irgendwie, dass er mich so in der Luft hängen lässt.

Uff, das musste alles mal raus. Sorry für den ellenlangen Ego-Post.

Ich ziehe mich jetzt lieber wieder zurück, sonst spame ich hier noch alles zu.

Meine Daumen für alle Warteschleifler sind auf jeden Fall fest gedrückt!!!


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   blumennest3
Status:
schrieb am 30.07.2020 21:00
Zitat
Madame Sorgengeist
Mein Mann hat darauf nur gesagt, ihm werde gerade alles zu viel und schläft seitdem auf dem Sofa.

Ich finde es richtig, dass du das hier so offen schreibst. Denn es geht garantiert nicht nur euch so!! Es hilft doch ungemein weiter, wenn man auch solch einen Druck und Stress mal offen besprechen kann und nebenbei hilft man unzähligen anderen Menschen , die hier gar nicht in Erscheinung treten, aber über die Suchfunktion verzweifelt auf der Suche nach Rat sind.

Ging mir auch so!
Ich hab hier auch gleich meine ersten Postings damit eröffnet, dass bei uns VZO oder GVnP gar nicht mehr funktioniert hat. Mein Mann "konnte" einfach nicht...
Stress pur für die Partnerschaft!
Wenn du das einmal erlebst, geht es noch. Aber wenn das wiederholt auftritt und Frau auch noch vorher stimuliert hat und Geld und Mühe neben der Gesundheit einsetzt, na dann Gute Nacht! Baseball
Dann ist die Stimmung bei beiden auch mal schnell vorwurfsvoll. Ich bin sehr sauer

Ich denk auch, ein Telefonanruf sollte zu schaffen sein, angesichts der umfangreichen Verquickungen.
Das ist es ja immer: Nur das Paar bekommt die gesamte Situation, mit all seinen Nebenschauplätzen, mit. Die Ärzte deines Mannes wissen ja davon nichts.
Dein KIWU-Zentrum ebensowenig.
Und wenn dann noch eine weite Fahrtstrecke und Urlaubszeiten dazukommen, muss man manchmal ganz schön energisch sein, damit alles optimal zusammenpasst. Ja

Ich hoffe, ihr vertragt euch schnell wieder. Und er fasst das nicht falsch auf.
Bei meinem Mann bestand zwischenzeitlich Verdacht auf Prostatakrebs. Deshalb sollte auch die Biopsie stattfinden und wir haben Kryosperma einfrieren lassen.
Ging auch nicht alles reibungslos. Die haben erst gar nicht verstanden, warum das innerhalb einer Woche stattzufinden hatte. Die wollten uns einen Termin 6 oder 8 Wochen später geben.
Solange kann man natürlich unmöglich auf eine mögliche Total-OP warten, nur weil die in der Samenbank nicht in die Pötte kommen.
Ich bin dann Zuhause auch erst mal ausgeflippt, angesichts der ganzen Stolpersteine. Da hat mein Mann auch etwas verschnupft reagiert, wie ich seine Gesundheit hintenan stellen könnte und mich so sehr an dem Kinderwunschthema aufhängen könnte.
Dabei war es das ja gar nicht.
Natürlich geht die Gesundheit vor. Aber seinem Glück kann man eben trotzdem mit etwas Planungsgeschick auf die Sprünge helfen.
Es hat etwas gedauertem aber dann hat mein Mann auch wieder Offenheit für meinen Kontrollen-und Planungswahn (so wie bei dir, aber es braucht halt auch wen der die Fäden in der Hand hält) gehabt.

Bei uns war es dann zum Glück kein Krebs und alle Aufregung umsonst. Exitus


3 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.20 23:38 von blumennest3.


  Werbung
  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Madame Sorgengeist
schrieb am 30.07.2020 22:57
Blumennest, du sprichst mir mit jedem Wort aus der Seele!

Aber erstmal: Oh man, das muss echt heftig sein, wenn ein Verdacht auf Prostakrebs im Raum steht. Diese Anspannung ist bestimmt immens belastend für die Partnerschaft, man zittert ja wahnsinnig, wie das Ergebnis ist und überhaupt, wie das Leben weitergeht, was auf einen zukommt usw. Wenn dann auch noch der Kiwu im Raum steht, kann ich mir wahrlich vorstellen, dass die Nerven dünn wie Drahtseile sind - bei beiden. Wie gut, dass die Aufregung am Ende umsonst war - das ist immer noch besser, als wenn ihr am Ende wirklich die Diagnose bekommen hättet. Dann doch lieber ein bisschen zu viel aufregen.

Bezüglich der Planung sehe ich das ganz genauso wie du: Es ist doch völlig klar, dass einem der Mann leid tut und, dass man ihm nicht noch zusätzilchen Stress bereiten will, wenn er eh schon krank ist. Aber wie du sagst laufen ja verschiedene Sachen bei verschiedenen Ärzten parallel und wenn natürlich der eine Arzt nichts von der anderen Behandlung weiß - wie soll er dann auch die Planungswünsche des Patienten/der Frau verstehen und anpassen?
Ich rechne ja schon fast damit, dass mein Mann mir morgen früh munter gesteht, dass er nun einen Termin vereinbart hat - und der dann genau zufällig genau in den Zeitraum der möglichen Punktion fällt - weil er sich nicht getraut hat von der Kiwu-Behandlung zu erzählen und sich einfach mit dem erstbesten, angebotenen Zertrümmerungstermin zufrieden gegeben hat. Hoffentlich bleibt mir das morgen erspart, sonst bin ich morgen sicher auch ziemlich verschnupft. Gute Nacht

Oh ja, GVNP war für uns auch eine echte Belastungsprobe. Mein Mann hatte ständig mit Blasenentzündungen zu kämpfen (im Nachhinein vermute ich, dass auch da ein Harn-/Nierenstein für verantwortlich war, der irgendeinen Abfluss verstopft hat) und "konnte" deshalb oder wegen der Anspannung oder wegen beidem nicht. Es wurde mit jedem GVNP schlimmer. Da habe ich nicht nur um die Follikel gezittert, sondern immer auch, dass mein Mann im entscheidenden Moment nicht konnte - war am Ende schon fast Standard, dass wir es 30 Minuten später nochmal probiert haben, weils beim ersten Mal nicht geklappt hat. Mein Mann hat sich da auch immer sehr schlecht gefühlt. Allerdings äußert er sein schlechtes Gewissen weniger in Schuldgefühlen, die er mir eingesteht, sondern viel mehr in frustriert-wütendem Verhalten (gerne auch in die Richtung, dass er mir in seiner Wut auf sich selbst die Schuld zuschiebt) - was natürlich auch nicht gerade förderlich für den GVNP war, wenn man sich deswegen auch noch so zofft Baseball. Bin auch froh, dass das ein Ende hat!

Andererseits wird die Anspannung bei einer Selbstzahler-ICSI mit diversen Planungs- und Organisationsproblemen, sowie absehbar sehr wenigen Eizellen (und nun vermutlich auch nicht so prallem Spermiogramm) auch nicht gerade ein Spaziergang für die Nerven - bin schon fix und fertig, bevor wir überhaupt angefangen haben Hilfe

Tut echt gut, sich auszutauschen und du hast Recht: Vielleicht hilft es ja jemandem, der zufällig auch über die Suchfunktion nach "Nierenstein" und "ICSI" sucht


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Snail-on-the-road
Status:
schrieb am 31.07.2020 11:38
Hallo Mädels,

ich melde mich auch Mal wieder.

Leider - wie nicht anders zu erwarten - läuft es nicht gut bei uns. Ich hatte heute Morgen PU: 7 Follikel konnten punktiert werden, aber es gab nur 2 EZ, der Rest war unreif/ohne Kern. Das ist das mit Abstand schlechteste Ergebnis aller Versuche. Wir haben lange überlegt, ob wir bis Montag warten, aber da 2 schon bei 21 waren, war das meiner Ärztin zu lange. Urlaubsbedingt findet im Moment Samstag keine PU statt, Sonntag sowieso nicht. Deshalb habe ich innerlich diesen Versuch bereits abgehakt. Wenn selbst bei 8 EZ schon nix übrig war zum Transfer, wie sollen da 2 bis zum dritten Tag kommen? Einzig positive Entwicklung: SG meines Mannes war so gut, das IVF gemacht werden konnte, zum ersten Mal keine ICSI.

Einzige Erkenntnis ... vermutlich lag es schon all die Jahre nicht nur am SG meines Mannes, sondern an der Qualität meiner EZ. Hätten wir das von Anfang an gewusst, wären wir vermutlich nicht von Anfang an Selbstzahler gewesen. Alles "pimpen" ist also auch sinnlos. Und auch ein Protokollwechsel bringt keine Veränderungen mehr. ICSI/IVF im stimulieren Zyklus können wir damit als Möglichkeit endgültig abschreiben. Wir werden uns langsam daran gewöhnen müssen, dass wir alleine bleiben werden.

Der Anruf morgen früh aus dem Labor ist vermutlich nur noch reine Formsache, ich erwarte eine Nullbefruchtung oder spätestens Montag dann den Anruf, dass sie alle stehen geblieben sind.

Lg 🐌


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   mimu6a
Status:
schrieb am 31.07.2020 12:18
Ach Snail... , gib noch nicht auf. Das ist ja genau was uns passiert ist und es ist dann doch zum Transfer gekommen. Ich drücke euch fest die Daumen!!!!


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Pusteblume88
Status:
schrieb am 31.07.2020 12:44
Liebe Snail, glaub an deine zwei. Vielleicht sind es nur wenig aber trotzdem gut und es wird was draus. Ich drück dir fest die Daumen für Montag.


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Madame Sorgengeist
schrieb am 31.07.2020 13:40
Liebe Snail,

es tut mir so leid, wie es gelaufen ist. Ich kann mir so gut vorstellen, wie du dich fühlst... So viel Hoffnung, Emotionen und Geld und dann hat man schon direkt nach der PU im Gefühl, dass es nichts wird.

Darf ich fragen, wie du dieses Mal stimuliert hast (Protokoll, Medis, Dosis)? Wenn du nicht magst oder es schon geschrieben hast, dann fühl dich natürlich nicht verpflichtet zu antworten. Du hast im Moment sicher andere Sorgen.

Ich finde übrigens auch echt ungünstig, dass manche Zentren nicht an Wochenenden punktieren, also entweder generell oder nun halt wegen Corona. Wenn man dann das Pech hat, dass der beste Zeitpunkt genau aufs WE fällt, dann kann das ja echt den ganzen Versuch einschränken, bzw. nicht zu dem Ergebnis führen, was ggf. möglich gewesen wäre. Aber jetzt ändert das natürlich auch nichts mehr am Ergebnis. Trotzdem blöd traurig

Fühl dich ganz fest umarmt!


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   milli2020
Status:
schrieb am 31.07.2020 14:31
Liebe Snail

Lass den Kopf nicht hängen, das kannst du ab morgen dann immer noch, falls es nötig wäre.

Ihr habt 2 Eizellen!! Das ist doch toll. Doppelt so viele wie ichzwinker.

Klar weiss man jetzt nicht wie das ausgehen wird und ich verstehe das sooo gut, wie angespannt man ist bis der Anruf kommt, dass es eine Befruchtung gab.

Ich wünsche dir aus ganzem Herzen, das da euer(e) Baby(s) dabei sind!!!

Gib uns morgen bescheid, ich drücke die Daumen für eine erfolgreiche Befruchtung!!!


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Snail-on-the-road
Status:
schrieb am 31.07.2020 16:52
Danke für die lieben Worte.streichel

Ich fühle mich innerlich leer und emotional distanziert. Wenn mein Unterleib nicht noch ein wenig ziehen würde, dann fühlt es sich an, als wäre die PU schon Wochen her. Ich wusste irgendwie heute Morgen schon dass es nicht läuft und hab spontan geantwortet, als der Arzt nach der PU sagte, jetzt wird es spannend, was drin ist: "Ich denke es wird nicht viel sein." Und ich hatte Recht ... Es waren zu viele Follis, um wahr zu sein. Zumindest am diesem Punkt hatten wir in allen vorherigen versuchen nur 1 unreif, jetzt 5 von 7. Dass jetzt noch 600 I.E. im angefangenen Pergoverispen sind, macht die Sache auch nicht besser. Aber keiner weiß, ob warten bis Montag was genutzt hätte. Hätte, hätte, Fahrradkette eben.

@Madame: kurzes Protokoll, unterdrückt mit Orgalutran, stimmuliert 5 Tage 2x1 Letrozol + 250 Pergoveris

Zumindest mein Mann scheint noch etwas Hoffnung zu haben - vielleicht weil er zum ersten Mal bestätigt kriegt, dass es nicht nur "an ihm" liegt. Er hat mich gerade freudig angerufen, dass er einen Storch gesehen hat. Ohnmacht Die sieht man bei uns nur sehr sehr selten.

Lg 🐌


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   larissa5
Status:
schrieb am 31.07.2020 19:51
Snail ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Mich könnt ihr btw von der Liste nehmen. Wir müssen mal wieder 1 Monat Zwangspause nehmen Ich bin sehr sauer


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   blumennest3
Status:
schrieb am 31.07.2020 21:35
@Larissa: Zwangspause ist immer doof, aber danach geht es ja nochmal weiter!

@Milli: Morgen ist dein Transfer! Alles gute dir hierfür!! Warst di bei der Akupunktur? Merkst du einen Unterschied?

@Snail: Warum verwendet deine Ärztin so gerne Letrozol? Gerade in Verbindung mit Pergoveris verstehe ich das nicht?
Wieso versucht ihr nicht mal Pergoveris pur? Mit 250 oder 300IE? Das ist doch eigentlich das Mittel der Wahl bei Low respondern?

Es tut mir so leid zu lesen, was du wieder durchmachen musstest! das ist so unglaublich!
Ich weiß gar nicht recht worauf ich sauer sein soll? Auf die Ärztin? Auf die Natur? Den lieben Gott?

Wart ihre eigentlich immer in dem gleichen Zentrum? Oder habt ihr mal gewechselt?
Vielleicht braucht es einfach einen andere Stimulation?

Ich denk an dich und drück dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass eure Bemühungen wenigstens nicht ganz umsonst gewesen sind und es zu einem Transfer kommt! Und am liebsten natürlich zu dem längst überfälligen Positiv!! JaSchnuller


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   Madame Sorgengeist
schrieb am 31.07.2020 22:23
@Snail: Danke, dass du erzählt hast, welche Stimu du gemacht hast. Warst du nicht auch diejenige mit ausgeprägtem Hashimoto? Stand da nicht auch mal Cortison zur Debatte oder habe ich es falsch in Erinnerung? Kenne mich da allerdings gar nicht aus, ob das dann erst nach TF geplant gewesen wäre oder schon ab Stimu-Beginn.
Habe schon überlegt, ob wir im selben Zentrum beim selben Arzt, sind Snail Ich wars nicht. Manchmal hab ich das Gefühl, du berichtest von meinem Arzt. Also, falls du zufällig auch im Norden in einem bekannten Zentrum in einem kleinen Örtchen bist klatschen

Das mit deinem Mann und dem Storch finde ich total süß! Vielleicht ist es ja wirklich ein Zeichen, wenn ihr so wenig Störche in der Gegend habt und dein Mann dann ausgerechnet einen in dieser Situation zu Gesicht bekommt. Ich wünsche es dir/euch so sehr!

@Larissa: Oh man, diese blöden Zwangspausen immer! Als wären Negativs nicht schon Strafe genug, muss man danach auch immer noch ewig warten traurig

@Mili: Das mit der Akupunktur und der Wärme würde mich auch sehr interessieren. Du hattest da neulich schon mal was erzählt und ich fand es sehr interessant. Kann man denn auch im Sommer Kälte in der Gebärmutter haben? Hoffe die Frage ist nicht total blöd.

@Blumennest: Die Kombination von Letrozol (oder Clomi) mit Pergoveris und/oder Menogon ist bei Lowies glaube ich gar nicht so unüblich. Mein Arzt schwört auch darauf bei Lowrespondern. Das Letrozol soll quasi noch einen zusätzlichen Push geben, sodass (so die Theorie) weniger teure Spritzmedikamente (z.B. Pergoveris) gebraucht werden. Mein Arzt sagt, es sei DAS Superprotokoll (entweder kurz oder als Antagonistenprotokoll) für Lowies. Bei mir hat es leider nicht funktioniert, weil mein Körper weder auf Clomi noch auf Letrozol reagiert. Aber wenn der Körper drauf anspringt ist es glaube ich eine ganz gute Sache. Man hat dann halt auch verschiedene Wirkweisen kombiniert (Spritzen quasi direkt auf die Eierstöcke und Clomi/Letrozol über den Umweg an die Hypophyse, die dann selbst FSH ausschüttet). Dann hat man sowohl eigenes FSH als auch gespritztes FSH, was wohl eine super Kombi sein soll.
Allerdings finde ich 250 IE Pergoveris für einen Lowie ziemlich wenig - auch mit Letrozol.
Als mein (neuer) Arzt noch nicht wusste, dass ich nicht aufs Letrozol anspreche, war sein ursprünglicher Plan, mich bei der jetzigen ICSI im Antagonistenoprotokoll mit 2 Tabletten Letrozol PLUS 300 IE Menogon PLUS 150 IE Pergoveris (also 450 IE Spritzen und 2 Tabletten Letrozol) zu stimulieren. Nun bleibt er beim ursprünglichen Plan, nur ohne Letrozol.

Aber da Snail ja schon mehrere ICSIs hatte (bitte korrigieren, wenn ich es falsch in Erinnerung habe!) wird der Arzt doch sicher anhand der Vorversuche die Dosis bestimmt und modifiziert haben?!


  Re: "IUI/ IVF/ ICSI - Piep" vom 27.07. - 02.08.20 klatschen
no avatar
   blumennest3
Status:
schrieb am 31.07.2020 23:29
Zitat
Madame Sorgengeist
@Blumennest: Die Kombination von Letrozol (oder Clomi) mit Pergoveris und/oder Menogon ist bei Lowies glaube ich gar nicht so unüblich. Mein Arzt schwört auch darauf bei Lowrespondern. Das Letrozol soll quasi noch einen zusätzlichen Push geben, sodass (so die Theorie) weniger teure Spritzmedikamente (z.B. Pergoveris) gebraucht werden. Mein Arzt sagt, es sei DAS Superprotokoll (entweder kurz oder als Antagonistenprotokoll) für Lowies. Bei mir hat es leider nicht funktioniert, weil mein Körper weder auf Clomi noch auf Letrozol reagiert. Aber wenn der Körper drauf anspringt ist es glaube ich eine ganz gute Sache. Man hat dann halt auch verschiedene Wirkweisen kombiniert (Spritzen quasi direkt auf die Eierstöcke und Clomi/Letrozol über den Umweg an die Hypophyse, die dann selbst FSH ausschüttet). Dann hat man sowohl eigenes FSH als auch gespritztes FSH, was wohl eine super Kombi sein soll.
Allerdings finde ich 250 IE Pergoveris für einen Lowie ziemlich wenig - auch mit Letrozol.
Als mein (neuer) Arzt noch nicht wusste, dass ich nicht aufs Letrozol anspreche, war sein ursprünglicher Plan, mich bei der jetzigen ICSI im Antagonistenoprotokoll mit 2 Tabletten Letrozol PLUS 300 IE Menogon PLUS 150 IE Pergoveris (also 450 IE Spritzen und 2 Tabletten Letrozol) zu stimulieren. Nun bleibt er beim ursprünglichen Plan, nur ohne Letrozol.

Aber da Snail ja schon mehrere ICSIs hatte (bitte korrigieren, wenn ich es falsch in Erinnerung habe!) wird der Arzt doch sicher anhand der Vorversuche die Dosis bestimmt und modifiziert haben?!

Danke für die Erklärung. Klingt logisch.
Komischerweise wollte mein Arzt davon nie was hören. Hab ihn extra mal angesprochen, ob wir nicht ein günstiges Mittel mit einem teuren kombinieren können.
Ob Clomifen oder Letrozol hab ich dabei offen gelassen, nur erwähnt, ich hätte da was gelesen... ... LOL
Naja, ich hatte trotz niedrigem AMH mit Pergoveris immer eine gute EZ-Reife. Leere Follikel waren selten.

Aber das scheint echt ein Glücksspiel zu sein, oder wie?




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020