Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Unicorn88
schrieb am 14.06.2020 10:44
Hallo,

Ich suche jetzt schon eine Weile im Internet und finde nichts Vernünftiges. Nun bin ich hier gelandet und bin unsicher. Ich lese tausend Fachbegriffe und diese noch als Abkürzung...
Eigentlich suche ich nur Austausch und vielleicht etwas Trost und Beistand von anderen Betroffenen.
Hier fühle ich mich etwas überfordert.

Zu mir/ uns: mein Mann ist 24 und ich werde bald 40. Aufgrund des sehr schlechten Spermiogramms haben wir eine sehr geringe Chance auf eine natürliche Schwangerschaft, weshalb wir nun unseren ersten Termin im Kinder Wunsch Zentrum hatten.
Es soll eine ICSI werden, da sich die wenigen guten Spermien nicht genug bewegen.
Kostenpunkt ca 8.000 Euro. Das der Erfolg dabei nicht garantiert ist weiß hier sicher jeder.
Die Krankenkassen übernehmen nur wenn beide über 25 und die Frau unter 40 ist, was bei uns nicht klappt. An dem Förderungs Programm nimmt unser Bundesland nicht teil.
Ich bin wirklich fertig. Wir könnten das Geld zusammen bekommen, aber dann sind unsere Reserven weg, womit ich mich sehr unwohl fühlen würde. Plus ich weiß nicht, ob es dann klappt. Mein Mann und ich fühlen und sehr hilflos und zerrissen. Das kam alles völlig unerwartet und dass wir nun so selten blöd, durchs Raster fallen...

Vielleicht gibt es hier Menschen, denen es ähnlich geht oder ergangen ist. Gibt es gar keine Möglichkeit, irgendeine Unterstützung zu bekommen?

Des Weiteren die psychische Belastung. Überall im Internet Horror Stories, wie sehr es die Beziehung belastet, Achterbahn, wieder nicht geklappt etc.

Mir macht das alles eine Riesen Angst und ich weiß nicht, ob wir und dem stellen oder einfach aufgeben sollen.

traurig

Liebe Grüße,
Unicorn88


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   nikki+belana+melina+quinn
schrieb am 14.06.2020 13:25
Hallo

Vielleicht geht ihr gleich ins Ausland bzw vergleicht dort die Preise mit Deutschland.

Viel Glück


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 14.06.2020 19:46
Hallo Unicorn,
jeder von uns hier hat als Anfänger angefangen! Sehr viele hier im Forum.

8000 € für eine ICSI finde ich sehr übertrieben. Welche Klinik war das denn?
Ich war in mehreren in D und in einer in CZ.
Gesamtkosten lagen dabei zwischen 5400 und 5800 € in D und bei 3500 € in CZ.

Es geht also auch deutlich günstiger.

LG
Juna


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Snail-on-the-road
Status:
schrieb am 14.06.2020 20:40
Hallo unicorn!

Ich gehöre leider schon zu den alten Hasen, was KiWu angeht. Aber ich habe mich erst nach 5 negativen ICSI (siehe Profil) getraut, hier im Forum zu schreiben, das war im Januar. Aber das Forum kann sicher helfen, das eine oder andere besser zu verstehen, frag ruhig, jeder von uns konnte mit den Fachbegriffen und Abkürzungen zu Beginn nichts anfangen. Auch was die Ärzte sagen, ist oft verwirrend. Ich hätte mich früherr trauen sollen, hab mich durch alles alleine mit meinem Mann durchgewurschtelt, das wir auch Familie und Freunden nichts erzählt haben.

Ihr seid nicht die einzigen, die durchs Raster fallen. Bei uns war es nicht das Alter, sondern ein gespaltenes Versicherungsverhältnis, d.h. ich PKV, mein Mann GKV und es ist der "Verursacher" (eingeschranktes Spermiogramm). Unsere 5 ICSI waren alle leider erfolglos und haben im Schnitt 5.000-8.000€ gekostet. Das hängst von den Medikamenten ab, die du brauchst. Ich musste immer an der Obergrenze stimmulieren, was teuer war, es wurden 6-8 Eizellen punktiert ... auch hier haben sie Kosten immer von der gewonnenen EZ Zahl ab. Das ich PKV versuchst bin, durfte ich immer den 2,4 fachen Satz zahlen, war also doppelt gestraft. Selbstzahler+erhöhten Satz. Ausland war für uns keine Option, das hatte ich mit meinem Job nie vereinbart bekommen und dann kosten für Übernachtung, Flug etc., den zusätzlichen Stress eine ich nicht noch oben drauf. Aber ich habe meine Medis in Frankreich bestellt, das war besser als nichts.

Wir haben keine Möglichkeit für Zuschüsse gefunden, unser Bundesland zahlt auch nicht in den Bundesfond ein.

Garantie gibt es nie. Und ja, der Weg ist steinig und eine Achterbahnfahrt. Uns als Paar hat geholfen, dass wir uns vorher genau überlegt haben, was wir bereit sind zu machen, wie weit wir gehen wollen und wann Schluss ist.

Ich wünsche dir alles Gute, du findest hier auf jeden Fall Frauen, die in der gleichen Situation sind, wir Du! Ihr seid nicht allein!

Lg Snail


  Werbung
  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Wind085
schrieb am 15.06.2020 00:55
Hallo Unicorn88,

ich verstehe dich sehr gut. Auch ich bin quasi Anfängerin (bin gerade in der 2. Runde, am Samstag war der Transfer).
Ja, es stimmt, dass es eine aufregende Reise wird. Mein Mann und ich (er 37, ich 35) haben 3 Jahre lang versucht ein Kind zu bekommen bevor wir erfahren haben woran es liegt. Eine ICSI ist unsere einzige Chance auf ein Kind. Pro Behandlung können die Kosten dabei zw. 5000-8000€ liegen. Das liegt an der jew. Klinik (wir haben uns 3 angesehen), an den Medikamente und evt. Sonderwünschen (befruchtete Eizellen einfrieren, Videobeobachtung von Embryonen im Labor, verlängerte Embryokultur, Embryo-Schlüpfhilfe). Wir dachten noch "Hey, wir erfüllen die Voraussetzungen. Wir bekommen finanzielle Unterstützung." Pustekuchen. Mein Mann ist in der GKV und ich in der PKV. Seine Kasse zahlt 50% seines Anteils (50% v. 200€) und meine zahlt nichts (also 0% v. 5200€). Das war ein Schock. Widerspruch brachte nichts, da ich ja nicht "Verursacher" der Kinderlosigkeit bin. Danke auch. Wozu bezahle ich so viel? Unser Bundesland gibt max. 800€ (aber erst ab dem 2. Versuch!) dazu. Lächerlich. Dafür muss man ewig viel Papierkram bewältigen und sich an deren Zeitplan halten. Als wenn es nicht schon nervenaufreibend genug wäre. Das einzige was man da tun kann, ist ansparen, die Familie evt. mit einspannen und die Kosten in der nächsten Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen nach §33 EStG geltend machen. Das wirkt sich jedoch zumeist nur gering aus. Macht es dennoch.

Aktuell sieht es bei mir so aus, dass ich im zweiten Versuch nach einem Medikamentenwechsel und erhöhter Dosis 17 Eizellen hatte. Wow dachte ich. Dann muss ich das nie mehr mitmachen (die Spritzen, den Eingriff, Schmerzen...). Tja, falsch gedacht. Von den 17 waren sage und schreibe 2 zu gebrauchen und die wurden mir nun eingesetzt. Für einen evt. neuen Versuch geht alles von vorne los. Beim letzten Mal hatte ich nur insgesamt 8 Eizellen und davon waren auch nur 2 brauchbar. Ich schwanke zwischen Angst, Wut, Frust, Freude und Dankbarkeit.
Ja, die Medizin kann helfen, aber nichts garantieren. Es gibt Paare bei denen klappt es sofort und bei anderen nie. Da kann man nichts tun außer es akzeptieren und ehrlich miteinander sein. Anstatt mich in mich zu verkriechen, spreche ich mit meinem Mann über Ängste und Zweifel und darüber, was ein Leben ohne Kinder für uns bedeuten würde. Adoption war auch schon Thema. Du kannst es nicht erzwingen. Auch mein Mann macht einiges durch. Er fühlt sich hilflos mir gegenüber und sagt, dass es seine Schuld ist. Keiner hat sich das ausgesucht. Sei dankbar, dass wir in einer Zeit leben, in der die medizinischen Möglichkeiten bestehen. Ich würde das Geld auch lieber in ein Kinderzimmer inkl. Einrichtung und Kindersachen stecken, kann ich aber nicht. Alles grübeln wird daran nichts ändern. Uns hat diese Erfahrung näher zusammen gebracht.

Ich wünsche Euch ganz viel Mut, Kraft und Glück

Wind085


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 15.06.2020 11:39
Bin bei den Bundesländern auch durchs Raster gefallen. Wohnhaft in NRW, Behandlung in NDS. Da zahlt keiner.


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Leilalucille
schrieb am 16.06.2020 18:39
Hallo Unicorn,

Ich bin auch neu hier in diesem Teil des Forums und verstehe nur die Hälfte. War letztes Jahr schon mal im Zyklusforum...nunja nach einem Jahr sind wir immernoch nicht schwanger und haben uns jetzt für den Weg in ein Kinderwunschzentrum entschieden (Darmstadt) in der Hoffnung, dass es eine einfache Lösung gibt.

Kurz zu uns: Ich bin fast 37, er 52 und hat schon zwei erwachsene Kinder mit seiner ersten Frau. Erstes Spermiogramm bei ihm war gut; nicht top aber Arzt meinte, das sollte ausreichen für eine Spontanschwangerschaft. Ich hab eine latente Schilddrüsenunterfunktion, die allerdings behandelt wird und öfter Zyklusprobleme Und Zysten. Aufgrund der familienhistorie denke ich, dass ich auch eine Progesteronschwäche habe.

Wir hatten letztes WE unser erste Gespräch mit dem behandelnden Arzt. Heute war ich zum Blutabnehmen um Hormonstatus und Thromboserisiko zu bestimmen und in 2 Wochen steht dann das nächste Arztgespräch zur Besprechung der Optionen an... Ich hoffe wirklich, dass es mit der richtigen Behandlung klappt, da ich IVF und ICI nicht wirklich machen lassen will.

Ich wünsche dir alles Gute und vielleicht liest man hier ab und an voneinander.

Leila


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Wunschkindlein3
schrieb am 17.06.2020 21:31
Hallo Unicorn, deine Gedanken, Ängste und Sorgen kann ich und können sicher auch alle anderen hier sehr gut nachvollziehen. Am Anfang ist alles neu und unbekannt, man versteht Bahnhof, ist verunsichert, besorgt, vielleicht auch ein kleines bisschen (freudig) aufgeregt, wenn die Behandlung losgeht. Es gibt im Internet zahlreiche Foren für Kinderwunschpatienten, ob nun hier, bei Urbia, Kleinputz, Rund ums Baby, im Wartezimmer bei MK und noch einige mehr. Ich fürchte allerdings, ein Forum speziell für Anfänger auf diesem Gebiet gibt es nicht. Aber hab keine Angst! Wir alle haben mal bei 0 angefangen. Ich weiß noch, wie überfordert ich ganz am Anfang war(ich war damals noch in einem anderen Forum unterwegs), als mir die ganzen Begrifflichkeiten und Abkürzungen noch nichts sagten. Das Thema unerfüllter Kinderwunsch begleitet mich und meinen Mann schon über 7,5 Jahre. Mittlerweile kenne ich mit allem recht gut aus. Habe mich über all die Jahre intensiv eingelesen, Bücher gewälzt, hunderte Studien aufgesogen und man lernt auch hier einiges dazu. Mach dir bewusst, dass das ein großer Segen ist, dass die Medizin heute schon so fortgeschritten ist. Den allermeisten unfruchtbaren Paaren kann heute geholfen werden. Viele werden tatsächlich, wenn auch nach einem steinigem und langen Weg,letztlich doch irgendwann Eltern eines wunderbaren Wunschkindes! Versuche, auch wenn es schwer ist, die negativen Gedanken und die Zweifel, die du hast, beiseite zu schieben, vor allem auch die Schuldfrage. Keiner sucht sich das hier aus! Versuche außerdem nicht mit eurem Schicksal zu hadern. Das zermürbt einen nur, belastet einen psychisch zusätzlich zu den eh schon anstrengenden Begandlungsversuchen. Du schreibst, "dass ihr so selten blöd durchs Raster fallt". Ja, leider ist das wohl so. Aber vielleicht gibt es dir etwas Kraft, zu wissen, dass ihr damit nicht allein seid. Es ist ein Tabuthema, dass im Alltag und in den Medien nicht gerade an die große Glocke gehängt wird, aber wenn du hier ein bisschen querliest, wirst du sehen, dass es auch vielen anderen so geht wie dir. Ich habe durch künstliche Befruchtung glücklicherweise heute sogar zwei Kinder, hatte also sehr viel Glück, kann aber trotzdem nach wie vor noch nicht mit dem Thema abschließen. Ich wünsche mir nämlich noch ein drittes Wunder und so ganz geht diese Sache nie aus dem Kopf raus. Es ist wie ein Geschwür, wie ein Tumor, der einen innerlich zerfrisst und immer wieder neu auftritt, wenn man kurzzeitig glaubt, man hätte ihn schon besiegt. Das ist einfach unser Schicksal, das uns, gerade als Frauen, naturgemäß bis zu den Wechseljahren monatlich mal mehr, mal weniger begleitet. Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn du dich mit deinem Mann hinsetzen würdet und ihr konkret besprechen würdet, was genau ihr tun und wie weit ihr gehen wollt. Man muss immer konkrete Möglichkeiten und Etappen vor Augen haben. Das nimmt einem etwas die Angst und gibt einem Kraft. Und: Sollte es nicht klapoen, wovon ich nicht ausgehen möchte, aber man weiß es nie vorher, dann ist manchmal ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende. Also auch über dieses Ende sollte man sprechen, wann genau man medizinisch nicht mehr weitermachen will oder kann, ob Pflegekinder oder eine Adoption denkbar wären oder auch ein Leben ganz ohne Kinder. Ich wünsche dir alles Gute!


  Re: Suche ein Forum für Anfängerin
no avatar
   Ani2020
schrieb am 01.07.2020 14:21
Hallo Unicorn88,

ich bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen.

Bei mir ist es ungefähr wie bei dir. Bei unserem ersten Gespräch in der Kinderwunschklinik war ich kurz vor meinem 40. Geburtstag.

Unsere Ärztin hat mich darauf hingewiesen das die gesetzliche Krankenkasse in der Regel die Kosten nicht übernimmt. Außer die AOK.
Bis dato waren wir beide bei der TKK versichert. Nachdem wir dies abgeklärt haben, haben wir beide zur AOK gewechselt und diese übernimmt nun für 3 Behandlungen jeweils 75% der Kosten.

Die Medikamente haben wir über eine Apotheke aus Frankreich bezogen (hat super geklappt und war auch ein Hinweis der Kinderwunschklinik). Auch hier beteiligt sich die AOK an den Kosten.

Gestern habe ich zum ersten Mal spritzen müssen. Jetzt heißt es abwarten, geduldig sein und hoffen das alles klappt.

Dir wünsche ich weiterhin viel Glück und Erfolg!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020