Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Clomifen und Brectavid - Eisprung später?
no avatar
   Lilly84
schrieb am 25.05.2020 10:32
Ich war am ZT 10 zum Ultraschall, da war ein Follikel 13 mm und das andere auf der anderen Seite 21 mm groß... Gebärmutterschleimhaut war bei 8 cm (mm?) das kam mir schon komisch vor weil mein Ovulationstest am Abend davor nur einen schwachen 2ten Strich angezeigt hat. War bei einer Vertretungsärztin dieses mal. Im nachhinein habe ich mich dann gefragt ob sie sich da vertan hat...aber das misst ja eigentlich das Ultraschallgerät aus oder? Oder könnte Sie den Follikel mit einer Zyste verwechselt haben? Naja ich sollte mir dann gleich an dem Tag meinen Mann schnappen und auch gleich auslösen mit Brectavid( mittags 13 uhr) . Habe ich dann auch gemacht und am nächsten Tag haben wir dann auch nochmal geherzelt. Ich hatte zwar immer mal nen druck im Unterleib aber lang nicht so wie den Monat davor. Zervixschleim hatte ich auch gar keinen (habe ich auch sonst immer nur minimal) .. So, heute fühle ich mich mehr nach Eisprung ... habe ein bisschen Ausfluss und so ein Gefühl im Unterleib ... aber kann der Eisprung so spät kommen ? Oder kommt das durch die Hormone der Spritze? Wären dann ja jetzt schon ca 68 Std danach ... und wenn der 21 mm Follikel doch ne Zyste war ...könnte dann das 13 mm Ei doch noch springen dann aber später ?


  Re: Clomifen und Brectavid - Eisprung später?
no avatar
   Lena15
schrieb am 25.05.2020 22:32
Halloo Lilly,

nein, 68 Stunden nach Brevactid wären viel zu spät. Brevactid simuliert den natürlichen LH-Anstieg deines Körpers. Sobald dieser vorbei ist, schaltet der Körper auf zweite Zyklushälfte und es gibt keine LH-Anstieg mehr und damit auch keinen Eisprung. Das 13 mm Ei wäre, bei Brevactidgabe gesprungen - wenn es denn ein Leitfolli war.

Es kann aber einfach gut sein, dass sich so ein Clomifenzyklus einfach anders anfühlt als normal, in Sachen Schleim, Mittelschmerz ... das war bei mir auch so. Ich hatte unter Clomifen zb sehr wenig Schleim.


  Re: Clomifen und Brectavid - Eisprung später?
no avatar
   Regenbogen2208
schrieb am 29.05.2020 07:28
Aber ob man mit keinem sichtbaren Schleim schwanger werden kann ? Und kann ein Arzt einen Follikel von einer Zyste sicher unterscheiden?




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020