Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Marmuccia
schrieb am 21.05.2020 18:33
Hallo ihr Lieben,

mir wurde jetzt von meinem Frauenarzt entweder eine IVF oder eine Hormonpumpe vorgeschlagen. Ich habe aufgrund von hypothalamischer Amenorrhoe (Gnrh-Test wurde gemacht) seit vier Jahren keine Periode mehr. Die Ursache lässt sich nicht eindeutig identifizieren (Todesfall, Stress, Gewichtsabnahme/Essstörung, jetzt aber BMI 20). Habe so ziemlich alles probiert, um meine Tage wieder zu bekommen: Tees, Akupunktur, Homöopathie etc. Dann sind mein Partner und ich (34) zu einer Kinderwunschbehandlung übergegangen. Ich hatte bereits zwei Stimulationszyklen mit Pergoveris und die Follikelreifung+Eisprung funktionierte, schwanger wurde ich leider nicht. Bei einer Bauchspiegelung vor der Stimulation wurde festgestellt, dass alles ok ist, nur der rechte Eileiter war verzögert durchgängig und wurde durchgespült. Bei meinem Partner ist alles ok. Jetzt weiß ich im Moment nicht, was ich machen soll. Pumpe oder IVF? Was meint ihr?

1. Ich hatte richtig starke Nebenwirkungen bei den Hormonspritzen und frage mich, ob diese auch bei der Pumpe auftreten.
2. Inwieweit beeinträchtigt die Pumpe den Alltag? Hört man die? Ich frage wegen meines Berufes. Kann man Sport machen? Tut das Tragen der Pumpe weh, wenn permanent eine Nadel in der Haut ist?

Es wäre toll, wenn ihr mir helfen könntet. Mein Gynäkologe meinte zur Pumpe folgendes: Im Fall einer Kniegelenksarthrose wäre die Pumpe vergleichbar mit einem Shaving zur Glättung der Gelenkfläche. In den meisten Fällen endet man dennoch beim Kniegelenksersatz (also IVF) und hat sehr lange Schmerzen ausgehalten und viele Behandlungen.

Er plädiert dementsprechend für eine IVF.

Ich freue mich auf eure Meinungen.

LG


  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Sarahlein
schrieb am 21.05.2020 23:41
Liebe Marmuccia,

deine Geschichte tut mir sehr leid. Ich bin wohl eine Leidensgenossin, hatte nach einer Esstörung auch lange keinen Zyklus mehr. Ich habe während meiner Kiwu-Karriere sehr verschiedene Ärzte erlebt: Einige waren sehr abgeneigt gegen die Pumpe, andere hingegen sehr offen. Nicht zu unterschätzen ist wohl, wie teuer diese Pumpe pro Zyklus ist, weshalb viele Ärzte eher andere Varianten bevorzugen. Also ein bisschen ist die Empfehlung des Arztes sicher auch seinen eigenen Vor- und Nachteilen (teure Behandlung, die aufs Budget geht) der Behandlung geschuldet und nicht ganz neutral.

Ich selbst habe, als ich zykluslos war, ebenfalls mehrere VZO-Zyklen mit Pergoveris, dann auch mit Menogon gehabt. Später 6 Zyklen mit der Hormonpumpe Lutrepulse und anschließend 3 IVFs, die ebenfalls ohne Erfolg und dazu noch mit sehr schlechter Ausbeute verliefen. Meine Ärzte sprachen schon von Eizellspende und ich hatte ein richtiges Down und wäre fast zurück in die Esstörung gefallen traurig.

Ich war sehr verzweifelt und habe dann im Internet das Buch "No period, now what?" gefunden. Kennst du das? Dem Buch nach kann man auch mit vermeintlichem Normalgewicht weiter zykluslos sein, wenn bestimmte Rahmenbedingungen (weiterhin zu viel Sport und Co.) nicht stimmen.

Mir persönlich hat das Buch sehr geholfen und nachdem ich vorher mehrere Jahre ohne Zyklus war (trotz vermeintlichem Normalgewicht), kam durch ein paar kleine Änderungen in meinem Lebensstil, die wohl noch gefehlt hatten, dann nach 6 Monaten "all in" mein Zyklus zurück!

Und noch besser: Im zweiten Zyklus - dem zweiten nach jahrelanger Amenorrhoe - wurde ich schwanger! Ganz natürlich, ohne jegliche Behandlung!!!

Ich kann dir also nur raten - unanbhängig von den Behandlungen - zunächst noch die körperlichen Bedingungen so gut wie möglich zu optimieren. Bei mir war das offenbar das Entscheidende und vorher liefen auch alle Behandlungen völlig ins Leere. Während es danach dann sehr schnell auf natürlichem Weg geklappt hat.

Kennst du denn deine Hormonwerte? Wie sind die aktuell? Also FSH, LH und AMH?

Von anderen Foris hier weiß ich, dass sie mit der Pumpe sehr gute Erfahrungen gemacht haben und sehr viele damit schwanger geworden sind. Die Chancen stehen damit sehr gut - eigentlich. Bei mir hat selbst die Pumpe wie gesagt nichts gebracht, als mein Körper noch nicht bereit war. Aber das ist wohl individuell. Versuchen würde ich es auf jeden Fall - und parallel dazu die Bedingungen im Körper optimieren.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass es bei dir klappen wird!

Liebe Grüße,
Sarahlein


  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Marmuccia
schrieb am 22.05.2020 10:22
Hallo Sarahlein,

danke für deine Antwort. Ja, das Buch habe ich auch und bin auch in der Facebookgruppe. Ich habe dementsprechend auch schon darauf geachtet, mehr gesunde Kohlenhydrate zu essen und weniger Sport zu machen. Aber es fällt mir schwer, über 2400 Kalorien zu essen, wenn ich irgendwann papp satt bin. Hast du das strikt umgesetzt? Was meinst du, was bei dir letztendlich ausschlaggebend war? Meine Werte kenne ich, bei mir ist das LH und das Östrogen sehr niedrig. AMH=2,0. An Sport mache ich bzw. habe ich immer Yoga gemacht. Power Yoga (vorher 60min in der Woche) mache ich aber schon seit 3 Monaten nicht mehr.

Könntest du mir vielleicht noch beantworten, inwieweit die Pumpe in den Alltag integriert werden kann? Hat sie weniger Nebenwirkungen wie z.B. die Stimulationsmedikamente? Meine Krankenkasse würde die Kosten für die Pumpe übernehmen.

Es ist so schwer, niemandem im Umfeld zu haben, der auch so ein Problem hat und versteht, wie man sich fühlt.

Liebe Grüße

Marmuccia


  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Sarahlein
schrieb am 22.05.2020 14:36
Hey Marmuccia,

klar, ich antworte gerne. Ich glaube, hier gab es sogar mal eine Whatsapp-Gruppe mit Frauen, die in Pumpenbehandlung waren.

Ich habe ganz konsequent über meinen Appetit hinausgegessen. Sport habe ich allerdings vorher schon wenig gemacht. Denke, dass bei mir einfach der "Intake" nicht gereicht hat. Auch tagsüber regelmäßig essen (nicht nur abends) war für mich scheinbar eine entscheidende Stellschraube.

Die Pumpe im Alltag fand ich sehr gut zu integrieren. Habe irgendwann automatisch immer am Bauch gefühlt, ob sie noch da ist, saß aber bombenfest. Duschen war damit kein Problem, Sport habe ich ehrlich gesagt nicht probiert. Aber denke, dass z.B. joggen gehen müsste. Nur die Stelle, an der sie klebt (meistens Bauch) würde ich nicht durch Knickbewegungen belasten, damit die Nadel nicht doch rausrutscht. Aber solange der Bauch nicht geknickt ist, sollte eigentlich alles gehen.

Gehört hat man die Pumpe nicht, nur alle 90 Minuten ein leichtes Ticken, wie bei einer Uhr. Wenn ich im Meeting war, habe ich dann einfach kurz gehustet, damit es niemand hört oder mit dem Fuß auf dem Boden gescharrt (pseudomäßig Position gewechselt) oder aber in meiner Tasche was geraschelt. Damit konnte man es gut übertönen. Ist auch nicht laut, nur, wenn genau in dem Moment Totenstille ist, dann hört man es. Alarm hat es bei mir nie gegeben, allerdings habe ich einmal vergessen, dass die Pumpe nach 3 Tagen gewechselt werden musste und dann hat es laut gepiept. Habe dann einfach gesagt, ich hätte das Handy meiner Mutter dabei (Old-School-Handy) und das hätte gerade so komisch gepiept smile

Ich würde mir nur eine Uhrzeit überlegen, zu der du alle 3 Tage relativ zuverlässig wechseln kannst und nicht unterwegs bist. Also z.B. ganz früh morgens oder ganz spät abends, wenn du eh Zuhause bist. Also nicht, dass du am Montagnachmittag um 15 Uhr die Pumpe dranbaust und am Donnerstag um 15 Uhr bist du im Büro und kannst die Pumpe nicht wechseln. Sie hält zwar noch ein paar Stunden im Notmodus, aber ich hatte da nie ein gutes Gefühl. Außerdem piept sie dann jede Stunde als Erinnerung, dass du den Pod wechseln sollst. Also lieber vorher ein gutes Timing wählen.

Nebenwirkungen hatte ich von der Pumpe eigentlich keine. Die Stellen haben sich nie entzündet. Nur bei gleichzeitiger Einnahme von ASS gab es schnell blaue Flecken an der Einstichstelle. Blutverdünner würde ich also nicht parallel nehmen. Allerdings hatte ich auch bei Pergoveris und Co. kaum Nebenwirkungen, deshalb kann ich schlecht beurteilen, wie es bei dir mit der Pumpe aussieht mit Nebenwirkungen. Das Einzige, was ich gemerkt habe, wenn die Pumpe sehr hoch dosiert war: Je höher die Hormone stiegen, desto komischer wurde mein Gefühl im Kopf. Klingt komisch, aber Richtung Eisprung habe ich so ein Gefühl im Kopf gehabt, als hätte ich einen leichten Schwips oder so. Daran habe ich dann irgendwann gemerkt, dass der LH-Wert steigt und der Eisprung im Gang ist.

Ich hoffe, ich habe alles beantwortet? Sonst frag einfach!

Achja, wie niedrig genau waren den LH und Östrogen bei dir? Würde mich nur interessieren, weil der LH-Wert ja ein Indikator dafür ist, wie fleißig dein Kopf schon ist smile


  Werbung
  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Isi2
schrieb am 04.06.2020 18:57
Hallo zusammen,

ich habe mich heute hier angemeldet, weil ich seit zwei Tagen die Pumpe dran habe und mich Erfahrungen anderer Genossen interessieren.

Bisher habe ich keine Schwierigkeiten mit der Pumpe. Heute hat die Einstichstelle bisschen geblutet und beim Pumpen ziept es manchmal.
Ich bin 33 Jahre und hatte bisher meine Tage nur mit der Pille und habe mich jetzt intensiv mit Schwanger werden beschäftigt.

Ich würde gerne in die WhatsApp Gruppe aufgenommen werden, falls es diese noch gibt. Kann mich hierzu jemand kontaktieren.
Ich finde es mit Handy im Forum schreiben etwas umständlich und bevorzuge daher WA.

Freue mich auf eine Antwort.

Liebe Grüße


  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Marmuccia
schrieb am 04.06.2020 23:04
Sarahlein
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich habe mich leider immer noch nicht entschieden. Ich arbeite als Lehrerin und weiß nicht, wie das mit der Pumpe im Unterricht funktioniert (Lautstärke...). Keine Ahnung, ob das machbar ist...

@Isa2
Ich glaube, die Gruppe gibt es nicht mehr, ich habe auch eine Anfrage gestellt, aber leider keine Antwort bekommen. Wir könnten ja eine neue Gruppe zum Austausch gründen, leider habe ich mich immer noch nicht defintiv für die Pumpe entschieden...Ist es bei dir wirklich so unproblematisch? Lautstärke? Machst du Sport? Weißt du, was die Ursache für deine Amenorrhoe ist?

LG


  Re: Hormonpumpe Lutrepulse
no avatar
   Jen86
Status:
schrieb am 05.06.2020 16:00
Hallo ihr beiden

Die WhatsApp-Gruppe gibt es noch! Bitte schreibt mir einfach eure Nummern als PN, dann fügen wir euch hinzu smile.

Liebe Grüsse
Jen




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020