Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   digit
schrieb am 30.04.2020 18:19
Hallo zusammen,
ich war lange nicht im Forum unterwegs, weil ich hier "nur" noch meine Tempikurven führe. Jetzt habe ich allerdings das dringende Verlangen mir eure Meinungen zu meiner aktuellen Situation anzuhören.

Bei meinem Partner und mir besteht seit ca. einem Jahr ein unerfüllter Kinderwunsch. Da wir bereits ein Kind haben, habe ich mir über meine zu kurze zweite Zyklushälfte (9-10 Tage) keine großen Gedanken gemacht, gehe aber davon aus, dass das der Grund ist, dass ich nicht schwanger werde.

Als ich das beim Frauenarzt ansprach, überwachte sie meinen Zyklus per Ultraschall. Ein Eisprung konnte festgestellt werden aber die Regel setzte jedes Mal nach max. 10 Tagen ein. Sie ging von einer Eireifungsstörung aus und verschrieb mir Clomifen. An Zyklustag 4 wurde ich kontrolliert und sollte dann von Tag 5-9 je 2 Tabletten nehmen. Gesagt getan, heute an ZT 11 war ich wieder bei ihr und sie schallte und fand 4 große Follikel, 3 links und einer rechts. Die 3 linken hatten Größen von 1,6cm 1,4cm und 1,3cm, der rechte lag bei 1,8cm. Nun schilderte sie mir zwar das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft, sagte mir aber nicht direkt, dass ich diesen Zyklus abschreiben soll. Ich war vor Ort erstmal so überrascht und auch perplex, dass ich erst zu Hause über das ganze nachgedacht habe und natürlich auch vieles nachgelesen habe.

Ich weiß auch gar nicht richtig, was ich von euch hören will. Natürlich könnt ihr mir keine Prophezeiung geben aber vielleicht war jemand in einer ähnlichen Situation und kann berichten? Am meisten interessiert mich, ob die unterschiedliche Größe der Follikel etwas darüber aussagt, ob der größere der Leitfollikel ist oder ob die alle sprungreif werden könnten? Müssten die nicht alle die gleiche Größe haben um gemeinsam zu springen? Über Zwillinge wäre ich sogar glücklich aber alles was mehr ist, würde mir Angst machen. Würdet ihr den Zyklus abschreiben oder es trotzdem versuchen?

Ich überlege die ganze Zeit ob es das Risiko wert ist traurig


3 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.20 18:30 von digit.


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 30.04.2020 21:02
Hallo digit,

ich hab einige Clomizyklen hinter mir und kann dir nur einen Rat geben: abbrechen! Gerade, weil es erst dein erster stimulierter Zyklus is, weißt du nicht, wie dein Körper weiter reagiert und ich sehe da aktuell durchaus bei den 3 größeren Follis Potenzial zum springen, sie wachsen ja noch.

Für den Anfang gleich mit 2 Tabletten (2x 50mg,oder?) zu starten find ich schon auch echt viel. Da hätte deine Ärztin definitiv milder anfangen können und das sieht man ja jetzt.

Ich rate dir also: abbrechen und nächsten Monat nur mit jeweils einer Tablette stimulieren und dann weiter schauen. Es bringt dir vor allem erst mal nur Sorgen, wenn du am Ende mit Drillingen oder mehr schwanger wirst (die Eizellen können sich ja auch noch teilen). Das ist ein verlorener Zyklus nicht wert!

Alles Liebe
amy


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   digit
schrieb am 30.04.2020 21:31
Hallo littlemeamy,

vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube sowas hatte ich gebraucht um einen klaren Blick auf die Dinge zu bekommen. Im Nachhinein frage ich mich auch warum ich gleich 100mg nehmen sollte. Aber sie meinte bei der Voruntersuchung, weil sonst bei mir alles schick wäre, könne sie die volle Dosis vertreten. Jetzt hab ich den Salat.

Dann klappt es vielleicht beim nächsten Mal mit einer Tablette. Was ich mich in diesem Zusammenhang noch frage, ob so ein Clomi-Monat auf den nächsten Zyklus nachwirken könnte und man es vielleicht einen Monat ganz ohne Hilfe versuchen sollte? Oder ist das Quatsch und ich kann gleich im nächsten Zyklus mit 50mg starten?

Weiterhin mache ich mir jetzt allerdings doch etwas Sorgen, dass sich eine oder mehrere Zysten bilden könnten. Was würde das dann bedeuten und was wird dann gemacht? Ich muss auf jeden Fall nächste Woche wieder zur Kontrolle. Muss ich mir Sorgen machen wegen einer eventuellen Überstimulation?


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 30.04.2020 22:03
... gerade, weil bei dir alles schick is, reichen 50mg aus!

Ja, Clomi kann nachwirken, ich hab trotzdem meist gleich weitergemacht.

Nächste Woche Kontrolle is schon mal gut, wenigstens da denkt deine Ärztin mit. Es könnte allerdings durchaus sein, dass am WE schon der ES is. Also Obacht bzgl. GV.

Mit einer richtigen Überstimu würde ich jetzt mal nicht rechnen.
Zysten könnten sich daraus bilden, gehen aber meist problemlos mit der Mens ab. Wenn der ES noch nicht durch is beim nächsten US, würde ich nach einer Auslösespritze fragen. Dann springen die Follikel und die Gefahr für Zysten is niedriger. Nur halt dann ohne GV im Nachgang.

Gute Nacht


  Werbung
  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   Wunschkind2020-2021
Status:
schrieb am 01.05.2020 16:15
Eine zu kurze 2. Zyklushälfte legt nicht als allererstes den Schluss einer Eizellreifestörung nahe, insbesondere dann nicht, wenn ein Eisprung in nur einem Zyklus Überwachung bereits gesichert werden konnte. Die erste mögliche Schlussfolgerung ist mMn eine Hormonstörung der 2. ZH, z. B. Progesteronmangel. Dies kann man sehr leicht durch BT herausfinden und dann ab ES substituieren.
Als ersten Probezyklus gleich 2x Clomifen täglich zu geben - trotz vorhandenem eigenem ES - finde ich nicht mehr nur sportlich.

Zwillinge habe ich auch immer riskiert mit dem TF von 2 Embryonen. Jetzt habe ich Zwillinge und obwohl alles ruhig verläuft, möchte ich mir gar nicht ausmalen, welche Ängste eine werdende Drillings- oder Vierlingsmama durchstehen muss. Höhergradige Mehrlinge sind immer Frühchen und eine Vielzahl von Ihnen überlebt nicht. Einen Informationszettel hierzu muss man in meiner Klinik vor TF unterschreiben, damit man hinterher nicht sagen kann, man wäre nicht aufgeklärt gewesen. Leider kann ich mich an die Prozentangabe der verstorbenen Mehrlinge nicht genau erinnern, aber ich war wirklich geschockt. Einfach davon auszugehen, man würde schon auf der guten Seite landen wäre für mich persönlich nicht mit meinem Gewissen zu vereinbaren.

Dazu kommt das Risiko, dass es nicht bei 4 Follikeln bleibt. Auch wenn keine weiteren gesichtet wurden besteht dennoch die Möglichkeit, dass etwas übersehen wurde und/ oder noch nachreift. Wärst du in einer Kinderwunschpraxis, würde ich überlegen, spontan eine "light-IVF" draus zu machen.

LG
WuKi


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   digit
schrieb am 02.05.2020 23:50
Vielen vielen Dank, das mit der Spritze werde ich auf jeden Fall ansprechen wenn bis dahin kein ES in Sicht ist. Ich bin gespannt, bisher sind meine Ovulationstests alle negativ. Gute Nacht


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   digit
schrieb am 14.05.2020 23:57
Hallo ihr Lieben,
heute hatte ich meine Kontroll-Untersuchung. Keine Follikel mehr zu sehen allerdings sieht es so aus als ob aus dem größten der 4 tatsächlich eine Zyste entstanden ist. Diese scheint eingeblutet zu sein aber meine Ärztin meinte, man könne es schlecht sehen, es könne auch gar nichts sein.

Ja, jetzt im Nachhinein frage ich mich auch, warum sie mir sofort 100mg Clomifen verschrieben hat. Und natürlich habe ich mich auch vorher selbstständig zu dem Thema belesen aber dann eben doch einfach auf meine Ärztin vertraut. Wir haben bisher leider noch nie einen BT gemacht, eben wirklich nur Zyklusüberwachung mit Feststellung des Eisprungs und dann eben zu frühem Einsetzen der Menstruation. Ich hatte das Gefühl meine Ärztin wollte sicher gehen, dass ich den Zeitpunkt für meine Eisprünge nicht falsch ermittelt habe und deshalb jedes Mal auf eine zu kurze 2. Zyklushälfte komme. Und als das eben abgeklärt war, meinte sie, dass eine GKS meist einher geht mit einer Eizellreifungsstörung. Und die Konsequenz dafür war dann das Clomifen. Ich hatte sogar noch gefragt ob es nicht reichen würde, die zweite Hälfte zu unterstützen aber sie meinte eben, dass der Ursprung dafür schon in der ersten Hälfte liegt und wir da ansetzen.

Nun mache ich mir tatsächlich Sorgen wegen der eventuellen Zyste. Wie muss ich mir das vorstellen, geht die mit der Regelblutung wieder ab oder wird sie kleiner oder gar größer? Meine Regel habe ich noch nicht, heute ist ZT 25, allerdings war am Kontrolltag 16 ja auch noch kein Eisprung gewesen. Wenn alles gut läuft, bekomme ich meine Tage dann jetzt eventuell später? Ich bin es so gewohnt, dass meine Regel 10 Tage nach Eisprung einsetzt, dass ich es jetzt gar nicht fassen kann, dass die zweite Zyklushälfte schon so lange dauert.

Ich solle auf jeden Fall im nächsten Monat aussetzen mit Clomifen und am 12. ZT des neuen Zyklus wieder zur Kontrolle. Meine Ärztin meinte, dass das Clomifen tatsächlich auch nachwirken kann. Darin setzte ich jetzt meine Hoffnung, ich hoffe die Zyste macht mir keinen Strich durch die Rechnung. Was würdet ihr sagen?


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.05.20 00:17 von digit.


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 15.05.2020 06:45
Guten Morgen,

deine Ärztin hat absolut Recht, indem sie eine Gelbkörperschwäche bereits in der 1. ZH unterstützt. Nur eben gleich mit 100mg anzusetzen war da etwas zu euphorisch 😉

Du solltest erstmal davon ausgehen, dass die Zyste tatsächlich mit der Mens abgeht und dir keine Probleme bereitet. Um sicher zu gehen könntest du im nächsten Clomizyklus gleich zum US, bevor du mit dem Clomi beginnst, also ZT 3/4 rum.

Liebe Grüße
amy


  Re: 4 Follikel unterschiedlich groß unter Clomifen
no avatar
   vidaso
schrieb am 17.05.2020 20:57
Hallo!
Ich hatte beim ersten kinderwunsch auch eine zu kurze lutealphase.
Clomifem kombiniert mit uterogest (Progesteron) hat sehr gut geholfen.

Jetzt beim zweiten kinderwunsch haben wir es zuerst nur mit Progesteron und dann mit letrozol und sehr viel Progesteron probiert. Das hat aber gar nichts gebracht. Die Störung liegt also vermutlich auch bei der eizellreifung.

LG vida




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020