Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Bilboa
schrieb am 13.03.2020 16:01
Hallo zusammen,

nach mehreren erfolglosen IVFs bin ich nun in Tschechien in Behandlung. Man vermutet als Ursache für mein Einnistungsversagen eine chronische Endometritis. Die Ärzte dort sagen, man könne sich die Biopsie ersparen, indem man einfach auf Verdacht Doxcyclin nimmt. Damit hätten sie gute Erfahrungen gemacht.

Nun hab ich aber von 2 verschiedenen Ärzten 2 unterschiedliche Meinungen bekommen.

Der erste Arzt sagte, ich solle jetzt direkt während der Stimulation für 14 Tage täglich 200 mg Doxy nehmen. Dann gäbe es auch kein Risiko für das Kind, wenn ich schwanger werden sollte und bis zur Einnistung wäre die Schleimhaut bakterienfrei.

Die zweite Ärztin sagte hingegen, ich solle erst 1-2 Tage vor PU mit Doxy anfangen. Da wir ja vermutlich in der Zeit vor PU noch GV hätten und durch das Antibiotikum die Gefahr für Pilzinfektionen steigt, wäre es schlau, mit Doxy erst kurz vor PU anzufangen und dann nur für 10 Tage. Dann wäre die Schleimhaut bis zur Einnistung auch schon super und ich würde das Antibiotikum ja nur ganz am Anfang der Schwangerschaft nehmen, da gäbe es keine Risiken.

Auf meine Nachfrage, warum der erste Arzt etwas anderes empfohlen hat, sagte die Ärztin nur, beide Varianten seien gängig.

Bin jetzt total verunsichert.

Wurdet ihr während Stimulation oder IVF mit Doxy behandelt? Und wenn ja, wie genau? Von wann bis wann?

Würde mich über eure Erfahrungen freuen.

Gruß,
Bilboa


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 13.03.2020 18:26
Hi Bilboa,

also, ich hoffe, ich darf dir meine ehrliche Meinung sagen...?! Ich finde beide Aussagen völlig bescheuert! Die Biopsie könne man sich sparen? Häh bitte??
Also wir reden hier nicht von einer OP am offenen Herzen... sondern von einer Mini-mikrigen Biopsie, die noch nicht mal weh tut. Das einzige, was man wirklich bedenken muss, ist die Tatsache, dass man eine Zyklus investieren muss...
Ich würde auf keinen Fall "einfach so" mal eben ein Antibiotikum nehmen, ohne auch nur einen Ansatz eines bestätigten Verdachtes. Schon gar nicht bei dem, was da draußen gerade in Sachen Corona los ist...!!!
Ich hänge dir mal meine Signatur an. Ich habe gerade die Kontrollbiopsie nach Antibiose hinter mir. Laut meines Wissens ist Doxy allein auch oft nicht ausreichend. Ich würde auch nicht für eine so vage Behauptung/ Behandlung einen Versuch bezahlen wollen, egal in welchem Land.

Ich wünsche dir alles Liebe und eine gute Entscheidungsfindung knutsch

Aprilkind


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Bilboa
schrieb am 13.03.2020 21:09
Hm, jetzt bin ich auch ein bisschen nachdenklich. Danke für deine Erfahrung. Im Ausland scheint es allerdings tatsächlich nicht unüblich zu sein, dass Doxy einfach so zu geben ohne Biopsie. Dein Antiobiotikum-Cocktail ist ja schon noch um einiges härter als nur das Doxy. Will damit nicht sagen, dass es harmlos ist aber schon eine andere Liga als deine Hammer.

Darf ich fragen, warum du Doxy in Bezug auf Corona nicht nehmen würdest? Ist doch eher gut, wenn alle Bakterien im Körper platt sind. Klar schwächt die Antibiose den Körper auch, aber wenn Bakterien im Körper sind, ist es ja auch nicht gut. Und die werden ja durch Doxy behandelt.


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 13.03.2020 23:19
Grundsätzlich schwächt Antibiotikum die Immunabwehr. Wenn man es so verallgemeinernd sagen kann... Fakt ist, das jedes AB alle Bakterien im Körper vernichtet (Doxy ist ein Breitbandantibiotikum). Auch die Guten! Vor allem im Darm (dort sitzt 75% des Immunsystems). Solltest du dich also immungeschwächt mit Corona anstecken, wird es deinem Körper sehr viel schwerer fallen, diesen Virus zu bekämpfen.
Außerdem ist eine chronische Entzündung im Körper natürlich nicht sehr erstrebenswert, aber sie ist chronisch und nicht akut. Hätte dein Körper dieser Erreger nicht irgendwie "akzeptiert", würde er sie ja selbst bekämpfen... 🤷 Und natürlich sollte eine chronische Endometritis behandelt werden, versteh mich nicht falsch. Evtl auch während dieser Corona-Krise (das entscheidet dann hoffentlich ein verantwortungsbewusster Arzt), aber bitte nicht auf "Blauen Dunst". Du weißt ja nicht, ob du eine Endometritis hast...?!🥺✌️

Ich bin einfach der Meinung, man sollte Ab nur einsetzen, wenn es sein muss.
Aber das ist meine Meinung. Jeder macht es so, wie er es für richtig hält 😘

Ein durchaus bedenkenswerter Aspekt wäre für mich auch: Bei einer Biopsie kann man direkt Plasmazellen (chronische Endometritis), Killerzellen und auch das Einnistungsfenster untersuchen lassen. Alles mögliche Ursachen für ein Einnistungsversagen ✌️😁

Liebe Grüße und halte mich gerne auf dem Laufenden 💕
Aprilkind


  Werbung
  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Bilboa
schrieb am 13.03.2020 23:26
Liebe Aprilkind,

Das sind wirklich sehr bedenkenswerte Argumente. Ich werde den Arzt nochmals um ein Gespräch bitten, bevor wir starten und selbst auch näher recherchieren. Und dann nochmals neu entscheiden. Wir wollten eigentlich Montag starten, hoffe, dass es vorher noch mit dem Gespräch klappt.

Danke für deine Hilfe und dir auch alles Gute für deinen nächsten Versuch!!!

Lg, Biloba


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Sisimaja
schrieb am 14.03.2020 02:46
Hallo, ich war in Tschechien in Behandlung und habe bei jeder Punktion doxycyclin 2 Tage vor Punktion für 5 Tage erhalten. Aufgrund meiner fehlenden kirgene und hat fr dr reichel fentz die Einnahme auf 10 Tage verlängert. Ich habe keine endometriose. Ich wurde mit dieser Methode in Tschechien 4 Mal schwanger und habe nun 2 gesunde Kinder .


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 14.03.2020 08:34
Ich sage ja auch, dass jeder diese Entscheidung selbst treffen muss. Außerdem reden wir hier nicht von Endometriose, sondern von Endometritis. Das ist etwas anderes 😉.
Ich freue mich, dass es bei dir zum Erfolg geführt hat! 💕


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Bilboa
schrieb am 14.03.2020 21:37
Hallo Sisimaja,

ja, so ähnlich wie bei dir handhabt unsere Klinik in Tschechien es auch. Ich glaube, das Vorgehen ist dort auch nicht so unüblich und sie hatten mir das eigentlich auch sehr erfolgsversprechend geschildert. Bei dir hat es ja tatsächlich auf diesem Weg geklappt! Die Risiken eines ABs sind natürlich immer da, aber eine Narkose und ein Eingriff sind ja auch nie ohne Risiko (selbst bei Routine-Untersuchungen besteht ja immer Infektionsgefahr oder eben, dass etwas schief geht).

Ich werde nochmal bis Montag überlegen. Den Arzt auf jeden Fall nochmal ansprechen und dann überlegen, ob wir trotzdem starten.

Darf ich fragen, in welcher Dosierung du Doxy genommen hast? Auch täglich 200 mg, also 2 x 100 mg?

Viele Grüße,
Bilboa


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Sisimaja
schrieb am 15.03.2020 07:52
Hallo,
Ich habe es in der Dosierung 200 bekommen für 5 Tage.
Allerdings wegen einiger Abgänge auf Anweisung von Fr dr Reichel Fentz über 10 Tage eingenommen. Allerdings hat auch eine Schwangerschaft bis zur 9. Woche gehalten bei der ich es über 5 Tage eingenommen habe.
Grundsätzlich hatte ich den Eindruck, dass meine Klinik in Tschechien sehr viel mehr Wert auf keimabtötung gelegt hatte-ich musste auch 3 Tage vor Punktion täglich scheidenzäpfchen nehmen.

Ich muss einer Vorrednerin dennoch Recht geben, dass man abwägen muss was man einnimmt.
Allerdings hatte ich in Deutschland 7 iscis und viele Kryos mit 2 kurzen Einnistungen und in Tschechien 4 iscis davon eine PID , 4 mal Transfer der zu einer Schwangerschaft geführt hat, leider dennoch ein Abgang und was noch schlimmer war : 1 Abbruch in der 14. Ssw.
Das doxycyclin war allerdings bei meinem Medikamentencoctail das geringste Problem.

Ich weiß dass wir wahnsinniges Glück hatten. Wir haben ganze 9 Jahre Versuche hinter uns gebracht, aber nicht aufgegeben. Wir haben 2 gesunde Kinder.
Ich wünsche Dir viel Glück!
Ic


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 15.03.2020 09:21
Sisimaja:
Toll, dass es trotz dem langen Weg (Leidensweg) dann doch noch geklappt hat. Da sieht man wieder, dass man immer etwas dazu lernen kann und auch ruhig mal mutig sein darf, etwas unkonventionelles und unübliches ausprobieren darf. Ich verurteile diese Methode auch nicht. Ich weiß auch selbst, aus eigener Erfahrung, dass mal oft nach dem letzten Strohhalm greift, wenn es denn einen gibt.
Ich freue mich sehr für euch! ❤️
Darf ich fragen, wieso du einen Abbruch in der 14. Wo hattest?
LG Aprilkind 😊


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 15.03.2020 18:05
Ich kann dazu nur sagen, dass man selbstverständlich erst eine Biopsie machen sollte, um festzustellen, ob eine chronische Endometritis besteht. Sollte das der Fall sein, wird sie behandelt. Und dann wird mit einer wieteren Biopsie kontrolliert, ob die Therapie geholfen hat.

So geh Medizin: Diagnose => Therapie => Therapiekontrolle.

Es wird bei der Kinderwunschbehandlung ohnehin schon schon ziemlich viel herumprobiert und manchmal geht es auch nicht anders. Aber wenn man etwas gezielt diagnostizieren kann, dann sollte man dies auch tun.

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   Sisimaja
schrieb am 15.03.2020 23:46
Hallo,
Ich hatte aufgrund meines Alters (40) damals auf Nackenfaltenmessung usw verzichtet weil es sowieso Grenzwertige Ergebnisse geliefert hätte. Allerdings fiel meiner Gyn im Ultraschall schon ohne Messung die große Wasserabsammlung auf (NT war zuerst bei 3,5 oder 4 mm und stieg sogar noch über 5)-ein feinultraschall ergab vermutlich schwerer Herzfehler, eine Biopsie T21. Und vermutlich werden das hier nun viele verurteilen-aber wir hatten neu gebaut, bereits ein kleines Kind das mich auch gebraucht hätte und die Ungewissheit wie stark die Beeinträchtigung sein wird. Jeder rieht mir zu einem Abbruch und mir ging es sehr sehr schlecht. Aber es war für uns richtig!


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 16.03.2020 10:14
Alle die dich jetzt verurteilen, steckten damals nicht in deiner Haut und leben nicht dein Leben!
Fühl dich gedrückt! 💕


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   TheSvet
schrieb am 19.03.2020 21:35
Hallo Aprilkind,

vielen lieben Dank für Deinen Beitrag! Ich sehe es ähnlich, allerdings bin ich gerade mega verunsichert.

Nach 2 erfolglosen IVF trotz ziemlich guter Embryos habe ich mich auf der Suche nach dem Grund gemacht. Neben einer Hysteroskopie mit Polypenentfernung habe ich eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut durchführen lassen. Ergebnis: chronische Gebärmutterschleimhautentzündung (75 Plasmazellen / mm2). Die erste 14 tägige Antibiotikatherapie mit Doxycyclin hat zu einer Reduktion der Plasmazellen geführt (1. Kontrollbiopsie), aber die Anzahl war immer noch deutlich erhöht (11 Plasmazellen /mm2). Das Uniklinikum in Jena, die die Biopsieprobe untersucht und ausgewertet haben, hat eine 2. Antibiotikatherapie vorgeschlagen: Amoxicilin für 5 Tage + parallel Metronidazol für 14 Tage. Ich war voller Hoffnung, aber leider hat die 2. Kontrollbiopsie immer noch 12 PZ/mm2, also weiterhin eine chronische Entzündung.sehr treurig
Nebenbei habe ich den Reizdarmsyndrom (wegen einer Disbiose der Darmflore) aufgrund von früherer Einnahme von Antibiotika und musste nach dem Doxycyclin und co eine Darmsanierung mit Darmfloraaufbau durchführen.

Ich habe gestern die Ergebnisse aus Jena bekommen, die beiden Professoren wissen auch nicht weiter. Bei 2-4% der Fragen geht diese Entzündung einfach nicht weg. Laut Studien soll eine vaginale Therapie mit Milchsäurebakterien u.U. eine Verbesserung bringen. Ich habe sofort nach Absprache mit meiner Frauenärztin diese Therapie angefangen....Ob nicht eine 2. Therapie mit Doxycyclin doch die endgültige Heilung bringen würde....?

Auf dieser Seite habe ich den neuen Artikel von Dr. Breitbach (vom 03.02.2020) gefunden in dem er Studien zitiert, die eine Verdopplung der lebende Gebührte nach einer Antibiotikatherapie feststellen. Da ich diese Studien nicht finden kann und Tschechien leider keine Option für uns ist (Vor allem muss man wirklich nach Tschechien um parallel Doxycyclin zu bekommen?) frage ich mich was ich am Besten tun soll. Einfach unseren 3. Versuch zu riskieren möchte ich auch nicht...

Ich wäre für Ratschläge, Ideen, Erfahrungen sehr sehr dankbar! beten



Vielen Dank für die Offenheit!

Schöne Grüße
TheSvet


  Re: Wann Doxycylin bei Verdacht auf chronische Endometritis
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 21.03.2020 18:48
Hallo TheSvet,

ich habe deinen Beitrag jetzt erst gelesen und hoffe, du siehst meine Antwort noch...

Erstmal: Es tut mir unendlich leid, dass du noch immer Plasmazellen nachgewiesen hast. Nach zwei Antibiosen und drei Biopsien, das ist doch nicht fair.

Ich erzähle dir mal, wie es bei mir war: Ich hatte auch zwei erfolglose TF und ich hatte einfach das Gefühl, da stimme was nicht. Die Biopsie ergab dann 9 Pz/mm2. Das sind deutlich weniger als bei dir, mit 75Pz aber ich glaube, das ist nicht entscheidend bzgl dem Medikament. Ich hatte bei deiner Schilderung direkt den Gedanken, dass es am Erreger liegen muss. Wieso hat Jena nicht den Erreger bestimmt? Spätestens nach der 3 Biopsie, die immer noch positiv war, hätte ich glaube ich darauf bestanden. Ich weiß aus eigenen Recherchen, dass der Erreger nicht direkt bestimmt wird, weil die "Standartmedikation" meist Erfolg zeigt. Ich habe damals auch in Erfahrung gebracht, dass die Bestimmung des Erregers sehr aufwendig ist und auch nicht gerade günstig. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass die KK nach deinem Weg und den beiden erfolglosen Antibiosen, einen Teil mit übernimmt? Das wäre denke ich meine weitere Vorgehensweise, denn ich verstehe deinen Gedanken, die 3. Behandlung nicht einfach so auf "gut Glück" verschenken zu wollen. War bei mir auch so.
Mein erster Gedanke war, dass die Standartmedikation nicht greift, weil evtl der Erreger nicht sensibel auf die gegebenen AB ist. Vielleicht gibt es auch zweierlei Erreger? Denn deine Pz sind ja schön gesunken, aber nicht weg...

Nun zu meinem Verlauf:
Ich habe angefangen mit
1. für 5 Tage Cefpodoxim, dann drei Tage Pause,
2. für 3 Tage Clindamycin, dann drei Tage Pause,
3. für 6 Tage Doxycyclin, dann drei Tage Pause,
4. für 2 Tage Metronidazol, dann nach mindestens 10 Tagen Pause Kontrollbiopsie.

Hier sind 4erlei völlig unterschiedliche AB eingesetzt worden, die auch für mich (ohne Darmleiden) eine echte Herausforderung waren. Hatte in der Zeit auf eines der AB mit einem bösen Hautausschlag reagiert und auf Metronidazol mit Durchfall. Aber ich habe es durchgezogen und ich hatte bei der Kontrollbiopsie keine nachweisbaren Plasmazellen mehr.

Ob dieser Weg bei dir, auch wegen deiner Probleme mit dem Darm, in Frage kommen, das musst du natürlich mit deinem Arzt gut überlegen und abwägen. Ich glaube, ich würde an deiner Stellle versuchen, das mit der Bestimmung des Erregers durchzubekommen, denn weil du sowieso empfindlich reagierst, würde ich nur das nehmen, was auch wirklich Sinn macht. Mit AB ist ja nicht zu spaßen und meine AB - Therapie war das vielleicht 7. Mal in meinem Leben, dass ich AB genommen habe.

Unterstützend habe ich dazu genommen:

- Vagisan Milchsäurebakterien / Zäpfchen (1 x pro Tag auf die Nacht während der gesamten AB und danach noch eine Woche weiter)
- Kijimea 20 Synpro für den Darm (während AB ein Päckchen am Tag, danach 2 am Tag für 10 Tage - quasi als Intensivkur)
- viel Joghurt (mit 2 Std Abstand zur Einnahme des AB)
- auf Zucker verzichtet, so gut es ging (Gefahr Vaginalpilz während AB - da bin ich nämlich leider gleich dabei traurig )

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir gerne auch privat schreiben.
Ich drücke dir so fest ich kann die Daumen, dass ihr diese doofen Pz in den Griff bekommt und bald mit eurem 3. Versuch starten könnt. knuddel

Liebste Grüße,
Aprilkind smile




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020