Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 08:57
Hallo ihr Lieben,
Ich bin gerade so down. Nachdem bei der letzten IVF nur 2 von 13 Eizellen befruchtet wurden, haben wir jetzt unsere erste ICSI gemacht. Gestern wurden 29 Eizellen gewonnen und die Ärztin war total zuversichtlich. Meinte, dann können wir 2 in die Blastozystenkultur schicken und es bleiben bestimmt 20 zum einfrieren. Eben der ernüchternde Anruf: es wurden von den 29 nur 6 befruchtet, 2 gehen in Kultur, der Rest sei „zum einfrieren nicht geeignet“ gewesen. Wie schon beim letzten Mal, keine Erklärung, nichts. Jetzt sitze ich hier mit meinem dicken Bauch und zwei befruchteten Eizellen, die ne 30% Chance haben, überhaupt bis zum Transfer zu überleben. Wie kann denn das sein? Es muss doch irgendeine Erklärung dafür geben, dass die Befruchtung so scheiße läuft. Wir werden auf jeden Fall die Praxis wechseln, weil wir vorher schon mit vielen Dingen nicht zufrieden waren, aber dem ganzen nochmal eine Chance geben wollten. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass hier versucht wird, Geld zu machen und nichts anderes. Mir ist schon klar, dass es den Eindruck macht, als wolle ich meinen Frust jetzt auf die Praxis schieben, aber das ist nicht so. Kann mir jemand eine Praxis empfehlen in NRW, die nicht wie eine Fabrik arbeitet und die auch den „deutschen Mittelweg“ praktizieren würde, wenn die Indikation dafür gegeben ist? Das macht unsere jetzige Praxis nämlich grundsätzlich nicht. Ich bin so frustriert...sehr treurig
Liebe Grüße,
Lizzi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   xKirschblüte
Status:
schrieb am 04.03.2020 09:16
Liebe Lizzi,

es klingt ein wenig so, als ob die Qualität unter der Quantität gelitten hat. 29 Eizellen sind schon viele. Hast du PCOS?
Vielleicht sollte man beim nächsten mal milder stimulieren.

Hast du dich schonmal über "pimp my eggs" informiert?

Wo in NRW wohnst du denn etwa?

Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet.

Kirschblüte


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 09:40
Hallo Kirschblüte,

Die 29 Eizellen waren natürlich nicht geplant. Ich habe kein PCOS, wie haben beide „gar nichts“, also eine idiopathische Sterilität. Wobei mein AMH auch immer hoch war, beim ersten Mal vor ca. 3 Jahren 20, in der Kontrolle dann 6 und vor kurzem 9. Das allein hat ja keinen Krankheitswert, aber ich könnte mir vorstellen, dass ich deshalb immer so krass auf die Stimulation anspreche. Aber auch auf solche Fragen ernten wir immer nur ein Schulterzucken in der Praxis. Wir hatten eigentlich schon weniger als beim letzten Mal stimuliert, trotzdem waren es so viele. Darunter leidet natürlich die Qualität. Dass nur 6 befruchtet wurden ist für mich auch das kleinere Problem, dieses „fürs einfrieren nicht geeignet“ stößt mir sauer auf. Und dass man von diesen 6 jetzt nur 2 weiter kultiviert. Würde man alle 6 weiter kultivieren dürfen, dann hätte man eine größere Chance, dass zumindest zwei überleben.
Ruhrgebiet passt für mich ganz gut. Östliches Ruhrgebiet, aber hier ist ja alles nah beieinander. Kannst du mir ne Praxis empfehlen?
„Pimp my eggs“ habe ich probiert, hat nicht geholfen.

Liebe Grüße,
Lizzi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 04.03.2020 10:15
Liebe Lizzy,

ich drück dich erstmal fest! So ein Ergebnis ist immer erstmal ein Schlag. Ich hatte bei der ersten IVF gar keine Eizellen und bei der zweiten 16, wobei zwar 13 befruchtet waren, aber 7 direkt schlecht aussahen und sich nicht weiter entwickelt haben. Die restlichen 6 wurden von meiner Klinik dann in die Kultur geschickt, zum Glück, denn nachdem an Tag 3 zwar noch 3 gut aussehende Embryonen da waren, war an Tag 5 nur noch 1 Blastozyste übrig.

Ich drücke dir die Daumen, dass bei deinen beiden ein Kämpfer dabei ist.

82 ist bestimmt dein Geburtsjahr, oder? Ich bin 83 geboren. Ich denke, dass vlt. auch schon etwas unser Alter mit reinspielt bzw. dass bei dir die Qualität aufgrund der Menge der Eizellen gelitten hat. 13 Eizellen sind an sich ja noch ok, aber 29 eben schon sehr viele. Sollst du einen Frisch-TF haben? Das ist bei 29 Eizellen ja auch mit einem gewissen Risiko behaftet.

Wie hast du denn stimuliert (Protokoll, Medis, Einheiten?).

LG Gamora


  Werbung
  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 10:46
Hallo Gamora,

du hast ja anscheinend Ähnliches erlebt wie ich. Ist echt frustrierend...
Ja, 82 ist mein Geburtsjahr. Ist mir schon klar, dass mit 37 die Eizellqualität nicht mehr so dolle ist. Aber ich kenne so viele Leute, die mit über 40 noch recht mühelos schwanger geworden sind (unter anderem meine Schwester), dass ich mir nicht vorstellen kann, dass das der einzige Faktor ist. Aber ich kenne natürlich die statistischen Zahlen...
Bis jetzt soll es ein FT werden. Es hieß, solange es mir gut gehe, sei das kein Problem. Ich warte jetzt mal die nächsten Tage ab, schone mich und trinke viel, esse viel Eiweiß usw. Mal schauen. Wenn sich ein OHSS abzeichnet, werden wir keinen FT machen.
Ich hatte ein Antagonistenprotokoll mit 125 IE Puregon, nach 6 Tagen reduziert auf 116 IE, ab Tag 6 Orgalutran dazu. Am Tag der Auslösespritze kein Puregon mehr, nur Orgalutran. Ausgelöst habe ich mit HCG.
Ich frage mich auch, ob das normal ist, dass man am letzten Tag nicht mehr stimuliert, oder ob das schon unter „coasting“ fällt. Dass soll ja auch schlecht für die Eizellqualität sein. Aber ich kriege null Information von meiner KiWu über solche Maßnahmen. Es wurde auch bei den letzten Kontrollen auf Nachfrage von mir angedeutet, dass das Östrogen und LH schon sehr hoch sei, aber Zahlen wurden nicht genannt. Mich nervt auch echt dort diese Geheimnistuerei, als ob die sich nicht in die Karten schauen lassen wollen. Das trägt für mich nicht gerade zu einer vertrauensvollen Beziehung bei....
Ich hoffe, dass wir eine neue gute Praxis finden, die vielleicht noch eine andere Idee hat, wie man stimulieren könnte (beim ersten Mal haben wir genau gleich stimuliert, nur höher begonnen und mit Triptofem ausgelöst).
Mir ist das langsam alles ein Rätsel...

Liebe Grüße,
Lizzi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   schnuffl0304
schrieb am 04.03.2020 11:34
Puh... Bei 29 Eizellen Frischtransfer? Das finde ich sehr riskant. In meiner Kiwu war 15 die Grenze.

Ich wünsche Dir, dass Du zum Transfer kommst, wobei ich wohl eher zu Kryo tendieren würde.
Alles Gute für euch😊


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 12:00
Hallo Schnuffl,
Ich bin auch eher skeptisch, was den FT angeht. Aber die Anzahl der Eizellen ist wohl nicht das einzige Kriterium. Wobei das Östrogen wohl auch hoch war (als ich gefragt habe, wie hoch, sagte man mir nur:“hoch“). Aber es hieß, wenn es mir gut geht, dann ist das kein Problem (und wenn ich nicht von mir aus nachgefragt hätte, wäre das Thema wohl gar nicht aufgekommen).. Ich warte jetzt erstmal ab, wie es mir geht und ob überhaupt was zum transferieren oder kryokonservieren bleibt. Im Moment bin ich nicht sehr zuversichtlich....😞
Lg, Lizzi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Wunschkind2020-2021
Status:
schrieb am 04.03.2020 13:10
Zitat
Lizzi82
Hallo ihr Lieben,
Ich bin gerade so down. Nachdem bei der letzten IVF nur 2 von 13 Eizellen befruchtet wurden, haben wir jetzt unsere erste ICSI gemacht. Gestern wurden 29 Eizellen gewonnen und die Ärztin war total zuversichtlich. Meinte, dann können wir 2 in die Blastozystenkultur schicken und es bleiben bestimmt 20 zum einfrieren. Eben der ernüchternde Anruf: es wurden von den 29 nur 6 befruchtet, 2 gehen in Kultur, der Rest sei „zum einfrieren nicht geeignet“ gewesen. Wie schon beim letzten Mal, keine Erklärung, nichts. Jetzt sitze ich hier mit meinem dicken Bauch und zwei befruchteten Eizellen, die ne 30% Chance haben, überhaupt bis zum Transfer zu überleben. Wie kann denn das sein? Es muss doch irgendeine Erklärung dafür geben, dass die Befruchtung so scheiße läuft. Wir werden auf jeden Fall die Praxis wechseln, weil wir vorher schon mit vielen Dingen nicht zufrieden waren, aber dem ganzen nochmal eine Chance geben wollten. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass hier versucht wird, Geld zu machen und nichts anderes. Mir ist schon klar, dass es den Eindruck macht, als wolle ich meinen Frust jetzt auf die Praxis schieben, aber das ist nicht so. Kann mir jemand eine Praxis empfehlen in NRW, die nicht wie eine Fabrik arbeitet und die auch den „deutschen Mittelweg“ praktizieren würde, wenn die Indikation dafür gegeben ist? Das macht unsere jetzige Praxis nämlich grundsätzlich nicht. Ich bin so frustriert...sehr treurig
Liebe Grüße,
Lizzi

Oh nein Lizzi, wie gemein! Da sind 6 von 29 doch sooooo wertvoll 😢
Wo in NRW wohnst du denn? Ich fahre nach NDS, Langenhagen. Hatte dort 3 ICSIs aus denen 3 Kinder entstanden. Der deutsche Mittelweg mit 5-6 ist Standard, da bei uns die Entwicklung so mies ist wie deine Befruchtungsrate, wurden bei uns sogar 8 kultiviert bis Tag 5 (woraus jetzt unsere Zwillinge entstanden).

Außerdem weiß ich von einer Bekannten, dass sie in Bielefeld Fertility Center 6 oder mehr kultivieren.

LG
WuKi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
avatar    Luzie***
Status:
schrieb am 04.03.2020 13:11
Hallo Lizzi,

ich häng Dir mal meine Signatur an, wir haben wohl eine ähnlich Kiwu-Biographie (idiopathische Sterilität, schlechte Befruchtungsrate bzw. Nullbefruchtung bei mir).

Die vielen Eizellen mögen die Qualität der Eizellen beeinträchtigt haben, müssen aber nicht zwangsläufig.
Ich hatte auch immer recht viele, wenn auch nicht ganz so viele, diese waren aber morphologisch völlig unauffällig (ebenso die Spermien) weshalb meine damalige Kiwu auch keine Erklärung für die Nullbefruchtungen hatte. Die nächste übrigens nach Sichtung der Unterlagen auch nicht.
Vielleicht für Dich vielleicht ein Denkanstoß sein kann:
Wir haben für den nächsten Versuch die Kiwu gewechselt, einfach um für uns unbekannte Faktoren im Labor auszuschließen. Desweiteren war ein Wechsel des Stimulationsprotokolls sowie der -Medikamente geplant, sowie der Einsatz von Calcium-Ionophor als "Eizellaktivator".
In jedem Fall würde ich nochmals das Gespräch mit der Klinik, ggf. auch mit dem Biologen suchen, ob es irgendwelche Auffälligkeiten (Eizellen, Spermien) gab, die die geringe Befruchtungsrate erklären können. Und ich würde mir Kopien aller Unterlagen (inklusive der Laborprotokolle und falls möglich der verwendeten Medien) aushändigen lassen um ggf. eine Zweitmeinung einzuholen.

Jetzt aber erstmal für die zwei befruchteten Eizellen.

Alles gute,
Luzie


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 13:38
Hallo Luzie,
wir scheinen echt eine ähnliche Kinderwunsch-Biographie zu haben. smile
Es ist für mich einfach so frustrierend, dass mir keiner eine Erklärung geben kann. Wir hatten nach dem letzten Versuch nachgefragt, ob irgendetwas auffällig gewesen ist, aber der Biologe hatte wohl auch keine Erklärung. Werde beim nächsten Termin nochmal nachfragen, was dieses Mal nicht gestimmt hat. Besonders würde mich interessieren, nach welchen Kriterien entschieden wird, dass nicht eingefroren wird.
Und das klingt jetzt vielleicht blöd, aber gleichzeitig ist es auch so stressig, dass ja eigentlich alle in Ordnung ist. Also hat man zwischen den ICSI-Zyklen auch noch den Druck, dass es mit GVnP klappt, denn theoretisch kann man ja auch spontan schwanger werden. Ist echt super romantisch....
Danke fürs Daumendrücken!
Lg, Lizzi


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 04.03.2020 13:40
Danke für den Tip, werde mich mal Informieren. Ist aber leider etwas weit für uns...


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 04.03.2020 16:27
Hallo Lizzie,

da habt ihr ja wirklich schon niedrig dosiert stimuliert.

Denke eher, dass bei dir jetzt eher die Menge der Eizellen zur schlechteren Qualität beigetragen hat. Das Alter ist natürlich nicht immer ausschlaggebend. Ich hab wohl schon lange eine Eizellreifestörung, bin ja auch jahrelang vorher mit meinem Ex-Mann nicht schwanger geworden (der hatte aber zudem ein schlechtes SG).

Schade, dass deine Klinik da jetzt nicht bei der zweiten IVF ein anderes Medikament probiert hat, einfach um zu sehen, ob die schlechte Befruchtungsrate mit einem anderen Medi besser ausgefallen wäre.

Auch sehr schade, dass deine Klinik so wenig und dann auch noch ungern Infos raus gibt. Ich würde mir wohl auch meine Akte kopieren lassen. Es sind ja schließlich deine Daten.Vertrauen hat schon auch was mit Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu tun. Vlt. kannst du dies beim TF schon mal ansprechen.

Unsere Klinik kultiviert auch mehr Eizellen und man kann dann übrige Blastos vitrifizieren lassen. Finde eben gerade, wenn gesagt wird, dass die Befruchtung/Qualität nicht so dolle ist, dass man dann versuchen sollte das Optimum herauszuholen.

Bezüglich einer Praxis kann ich dir leider keine Tips geben, außer dass du mal schaust, welche Praxen für euch erreichbar sind und dort auf einen Infoabend zu gehen oder ein Beratungsgespräch auszumachen.

Ich drücke dir trotzdem weiterhin die Daumen, dass du mindestens 1 schönen Embryo zurück bekommst.
LG Gamora


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 04.03.2020 17:54
Zitat
Luzie***
Hallo Lizzi,

ich häng Dir mal meine Signatur an, wir haben wohl eine ähnlich Kiwu-Biographie (idiopathische Sterilität, schlechte Befruchtungsrate bzw. Nullbefruchtung bei mir).

Die vielen Eizellen mögen die Qualität der Eizellen beeinträchtigt haben, müssen aber nicht zwangsläufig.
Ich hatte auch immer recht viele, wenn auch nicht ganz so viele, diese waren aber morphologisch völlig unauffällig (ebenso die Spermien) weshalb meine damalige Kiwu auch keine Erklärung für die Nullbefruchtungen hatte. Die nächste übrigens nach Sichtung der Unterlagen auch nicht.
Vielleicht für Dich vielleicht ein Denkanstoß sein kann:
Wir haben für den nächsten Versuch die Kiwu gewechselt, einfach um für uns unbekannte Faktoren im Labor auszuschließen. Desweiteren war ein Wechsel des Stimulationsprotokolls sowie der -Medikamente geplant, sowie der Einsatz von Calcium-Ionophor als "Eizellaktivator".
In jedem Fall würde ich nochmals das Gespräch mit der Klinik, ggf. auch mit dem Biologen suchen, ob es irgendwelche Auffälligkeiten (Eizellen, Spermien) gab, die die geringe Befruchtungsrate erklären können. Und ich würde mir Kopien aller Unterlagen (inklusive der Laborprotokolle und falls möglich der verwendeten Medien) aushändigen lassen um ggf. eine Zweitmeinung einzuholen.

Jetzt aber erstmal für die zwei befruchteten Eizellen.

Alles gute,
Luzie

Dem kann ich mich nur vollumfänglich anschließen und es gab ja noch ein paar andere gute Tipps. Das nur, damit Sie nicht denken, ich hätte die Frage nicht gelesen. Aber ich kann den Antworten nichts mehr hinzufügen zwinker

Viel Glck!

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
avatar    Sweet Angel
Status:
schrieb am 05.03.2020 09:37
Glaub jetzt erstmal an deine beiden. Nur weil die Befruchtunsgrate so niedrig war heißt es nicht, das aus den beiden nichts wird. Bei meiner letzten Icsi hatte ich 34 Follikel produziert, davon 14 Eizellen gehabt . ich hatte mich riesig darüber gefreut, davon haben sich dann aber nur 4 befruchten lassen. 2 kamen auf Eis, 2 bekam ich dann zurück, aber nicht im Frischtransfer, davo hat meine Kinderwunsch dringend abgeraten. Von den beiden, hat es eine geschafft.

Auch die icsi die ich davor hatte, hatte ich 50 Follikel!!, davon aber nur 1 Eizelle, also nix zum einfrieren. Die Eine hatte sich dann auch kurzfristig eingenistet, bei der Icsi danach war es ähnlich 25 Folikel, davon dnen aber 7 Eizellen, 6 gingen in die Kultur, die eine andere musste verworfen werden. 2 haben die kultur nur überlebt und beide haben es letzlich geschafft, aber aich da wurde mir von einem frischen Transfer abgeraten.

Bei mir ist alles in Ordnung, meine Kinderwunsch vermutet bei der niedrigen Befruchtungsrate, das es an den Spermien liegt. (Mein Mann hat Kryptozoospermie)


  Re: Wieder schlechte Befruchtungsrate
no avatar
   Lizzi82
schrieb am 05.03.2020 13:08
Hallo!
Danke für die aufbauenden Worte.
Ich bin gerade nicht so optimistisch, zumal ich mich von einem FT glaube ich sowieso verabschieden kann. Mein Bauch wird immer dicker und die Schmerzen gehen auch nicht wirklich weg. Aber auch das kümmert meine KiWu einen Dreck. Heute Morgen um 9:00 habe ich da angerufen wegen der Symptome, ob ich vorbeikommen soll. Sie nehmen es mit in ihre Nachmittagsbesprechung und rufen dann heute Nachmittag zurück. Na dann, vielen Dank für nichts....
Aber trotzdem habe ich dienHoffnung noch nicht komplett aufgegeben...
Lg,Lizzi




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020