Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Pustebluemel
Status:
schrieb am 17.02.2020 16:18
Hallo, nun habe ich es auch von der stillen Mitleserin ins Forum geschafft smile Leider ist klar, dass keine Ferndiagnosen möglich sind - und ich hätte natürlich gerne die verlässliche Glaskugel zwinker Nach der insgesamt 5.ICSI - negativ - würde ich am liebsten sofort weitermachen. Ich denke, jeder kennt das irgendwie smile
Die KiWu lässt mich zum nächsten Zyklus - ist das medizinisch oder aus Erfahrungen einen Versuch wert?

Meine Geschichte ist leider traurig...
1.ICSI -> EUG, geplatzte Eileiter... Glück gehabt...ich lebe noch smile
2. ICSI -> nur 1 Eizelle gefunden: Trotzdem: Zwillinge...unendlich große Freude - unbeschreiblich!
Schwere Schwangerschaft aber es geht fast alles gut, Kaiserschnitt, dann Kindstod beider Kinder.
1 Jahr Zwangspause aus medizinischen Gründen. Akupunktur, mein Job und eine psychische Therapie (unter-)stützen mich bis heute,
Geschwisterversuche:
1., 2., 3. ICSI - alle negativ.
Muss es nicht einmal wieder klappen?
Wir wünschen uns so sehr noch ein Kind.

Langsam gehe ich (und mein Mann) aber auch auf die 40 zu...
Genetik soweit alles gut, bei mir alles körperlich ok, nur viel zu wenig Schwimmerchen (in den Tausendern statt in den Millionen...) bei meinem Liebsten.

Eine sehr trauriges Pusteblümchen, das einfach nicht aufzugeben vermag


  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Snail-on-the-road
Status:
schrieb am 17.02.2020 16:36
Hallo Pustebluemel!

Ich kann so gut verstehen, wie Du dich fühlst, das ist schon eine schlimme Geschichte, die Du da berichtest. Du bist nicht alleine. streichel

Ich habe ebenfalls 5 ICSI hinter mir, alle negativ und nie genug zum Einfrieren. Auch ich gehe nun nach 6 Jahren Kinderwunsch schon auf die 40 zu. Wir haben nach ICSI 3 insgesamt fast 2 Jahre Pause gemacht und dann ICSI 4 und 5 kurz hintereinander. Ich habe keine guten Erfahrungen damit gemacht. Ich brauchte körperlich und auch psychisch immer wieder Abstand dazwischen und irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich auch damit auseinandersetzen muss, dass es vielleicht nicht mehr klappt. Mein Mann und ich haben beschlossen, keine weitere ICSI zu machen, sondern es nur noch im natürlichen Zyklus, auch wenn die Schwimmerchen von meinem Mann ebenfalls zu wenig beweglich sind. Meine Ärztin hat etwas zu mir gesagt, was mich einerseits kalt erwischt aber auch irgendwie aufgebaut hat: "Man kann das "ICSI-Spielchen" beliebig weiter machen, aber die Chancen werden mit jedem Mal geringer, auch durch das fortgeschrittene Alter. Aber sie haben ja auch immer noch die Möglichkeit über Spendersamen oder Spendereizellen nachzudenken, wenn die 40 überschritten ist. Man sollte es nur so lange machen, wie es nicht zum Lebensmittelpunkt wird und alles andere darunter leidet."

Für meinen Mann kam Spendersamen nie in Frage, ihm ging es so schon schlecht genug, weil er sich als "Verursacher" sah. Aber mittlerweile ist es so, dass sein SG um Welten besser ist, als vor 6 Jahren, so dass wir IUI im natürlichen Zyklus machen können, auch wenn die Chancen da geringer sind als bei ICSI. Wenn aber am Ende immer nur 1 EZ übrig bleibt (siehe Profil), dann ist das auch nicht schlechter.

Mittlerweile wissen wir, dass ich RIF bin, ein auffälliges KIR Profile habe und SD-Unterfunktion habe, also ist es nicht nur mein Mann, sondern einfach eine unglückliche Verkettung von Ursachen. Wir haben es auch noch nicht geschafft, aufzugeben, aber wir überlegen durchaus, die Möglichkeit uns im Ausland behandeln zu lassen. Am Ende muss man entscheiden, wie weit man bereit ist, für seinen Traum vom Kind zu gehen. Aber das ist ein Prozess, den, wie Du selber weißt, nicht übers Knie brechen kann.

Hast Du schon mal eine Biopsie der GMSH machen lassen zum Ausschluss einer Endomitritis? Die könnte sich ja erst später entwickelt haben.

Fühl Dich ganz fest gedrückt! Du bist nicht alleine!

Lg Snail


  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 17.02.2020 17:22
Liebe Pusteblume,

herzlich willkommen in diesem Forum. Ich denke auch, dass es wieder einmal klappen sollte, schon weil es ja bereits einmal funktioniert hat. Das mit den Zwillingen tut mir leid.
Wenn die Eierstöcke eher schlecht auf die Hormone ansprechen, rät man meist zu einem Zyklus Pause. Bei gut reagierenden Ovarien hingegen ist es nicht so wichtig ob Sie eine Pause machen oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   mi..ma..
Status:
schrieb am 17.02.2020 18:13
Liebes Pustebluemel,

deine Geschichte erschüttert mich! Ich fühle mit dir. Wir haben vier ICSI gebraucht und unsere Tochter dann in der 40.ssw still geboren. Alle Versuche im Anschluss waren leider erfolglos.

Ich denke, wenn stimuliert wurde, sollte man den Eierstöcken einen Zyklus Pause gönnen. Ich persönlich habe das auch immer gebraucht.

Ich drücke alle Daumen für ein Erdenkind!!


  Werbung
  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Merle_77
schrieb am 17.02.2020 18:43
Liebes Pusteblümel,

ich selbst habe mich zwar immer wieder überreden lassen, sofort weiter zu machen - weil die Ärzte mir sagten, bei mir als Low responder sei das für die Eierstöcke kein Problem. Es ging leider immer wieder in die Hose. Die Ärzte sagten, das sei Zufall gewesen. Inzwischen glaube ich das nicht mehr. Ich glaube vielmehr, so eine Stimu kostet Kraft, egal ob 15 Follikel wachsen oder nur 2. Und zumindest meine Eierstöcke brauchten nach so einem Kraftakt eine Pause (genau wie nach OPs oder Infekten). Ich weiß, die 40 macht einem Angst. Aber ich denke, eine Pause von 1-3 Monaten zwischen den Versuchen macht den Kohl auch nicht mehr fett...

Wahrscheinlich tröstet es dich nicht - aber mit 42,5 finde ich 40 gar nicht so alt zwinker

Liebe Grüße!

Merle


  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Pustebluemel
Status:
schrieb am 18.02.2020 19:15
Lieben Dank Euch allen, lieben Dank Hr. Dr.Breitach,

Die Antworten haben mir wieder etwas Mut gespendet. Es ist alles schwer, wie das hier jeder in seiner ganz eigenen Lage, kennt. Ich drücke Euch allen die Daumen für ein großes kleines Wunder und auch wenn es keines geben sollte, für ein glückliches und erfülltes Weiterleben.

Eine Pause werde ich mir wohl oder übel gönnen , zumindest eine kurze. In der Zeit steht der "Kampf" zum Trotzdem-Frieden mit allem finden, an...die liebe Trauerarbeit zwinker
Warum gibt es nur keine Trauerbegleitung wenn man um seine fehlende Fertilität trauert??? Die schmerzt auch. Anders - aber eben auch.... das macht es manchmal unheimlich schwer mir anderen Sternenmütter.... man fühlt sich wie ein seltsamer Sonderfall....

Ganz ganz lieben Dank Euch allen,
Pusteblümchen


  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Schnorchler
schrieb am 18.02.2020 19:39
Liebe Pusteblümchen,

Ich möchte Dir einen kleinen Gruss da lassen Wie schade und traurig, dass Eure Zwillinge nicht bei Euch sein können. Auch wir haben unsere Tochter verloren. Dein Gefühl in Trauergruppen eine besondere Rolle zu haben, kenne ich auch gut. Ich fühle mich oft doppelt belastet und hätte eine Trauergruppen Infertile auch gut brauchen können. Ich habe es zum Teil so erlebt, dass ich gedacht habe "Ihr könnt ha einfach wieder schwanger werden, wir nicht". Dieser doppelte Kontrollverlust hat mich sehr geprägt.

Alles Liebe,
Schnorchler


  Re: Sofort weitermachen nach 5.ten "Negativ"...?
no avatar
   Pustebluemel
Status:
schrieb am 22.02.2020 15:41
Liebe Schnorchler,
den Gedanken kenne ich sehr gut. Es ist auch so, dass die ersten der Trauergruppe wieder schwanger sind - und da ist es wie der lebende Beweis.
Danke für den kleinen Gruß smile


Zur Frage wg Gmsh: Da wurde noch nie etwas gesagt, gefragt, untersucht... einzig nach der Geburt und den Anzeichnen, dass etwas nicht mit unseren Kindern nicht stimmt, wurde auch Plazenta etc untersucht. Es wurde nichts gefunden. Erst die Obduktion nach dem Versterben hat die Vermutung einer Fehlbildundf bestätigt.
Mittlerweile bin ich leider generell skeptisch was Untersuchungen angeht: Es hat ja meinen Kindern auch nichts gebracht, die vielen Ultraschalls und ctgs... nicht, dass ich nun weniger gut heiße - eher dass mir irgendwie mehr und mehr bewusst ist, dass es einfach Grenzen gibt.... und es wohl kommt wie es kommt...
Komischerweise sehe ich aber auch nur und überall "ungesunde" Schwangere - als ob es keine anderen gäbe... ich wäre am liebsten also einfach auch so schwanger Ich wars nicht - ohne neuen Diagnosen...

P.s. Pausenzyklus ist gestartet.. Erholung ist sozusagen in Arbeit...

Liebe Grüße




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020