Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   *nepi*
schrieb am 15.02.2020 21:00
Hallo zusammen, hallo lieber Doc,

ich hatte jetzt leider beim Versuch fürs Kind Nr 3 seit letztem Sommer vier frühe Frühaborte in Folge.
Das Muster war immer gleich: recht früh ein positiver Test so an ES+10 - zum Teil sehr deutlich positiv. Und dann ein, zwei Tage später fing der Strich schon wieder an schwächer zu werden.😩
Wie gesagt - jetzt schon viermal hintereinander 😭


Ich habe schon zwei gesunde Kinder mit gleichem Partner von 2008 (vorher eine FG Ende SSW 5 mit nem HCG von 445) und ein Kind von 2011 mit (vorher MA 9ssw mit Ausschabung nachdem der Dottersack rieeesig wurde, aber kein Herzschlag).

Jetzt wurde ich bereits wg der 4 Frühsaborte zur Gerinnungsdiagnostik überwiesen : PAI 1 -844a/g- heterozygot und mthfr Mutation. Das homocystein ist aber normal und ich nehme medyn forte. Die Aktivierungsmarker für die PAI Mutation sind aber gering, daher derzeit kein Risiko. Der Prof hat erwartet, dass das nicht der ausschlaggebende Punkt sein mag, weil die Aborte so super früh sind. Hab diesmal dann ab ES+ 9 fragmin gespritzt und ab ES + 9 ASS genommen. Trotzdem das gleiche Muster.
Wieder an NMT der Test nur noch ganz schwach trotz positivem Test an ES+ 10 und Blutung dann ein paar Tage nach NMT.

Die Blutung setzt immer erst ein, wenn das hcg schon wieder ganz weg ist.
Hab diesen Zyklus testweise auch noch 200mg Progesteron genommen.


Ich weiß nicht mehr weiter 🤷🏼‍♀️
Viermal in Folge der selbe Ablauf eines Frühstaborts lässt mich wirklich zweifeln, dass es jemals nochmal klappt.
Ich bin 36 und mein Partner Ist 48.


Bis auf die genannten Sachen ist bei der Gerinnungsdiagnostik lediglich eine ganz leichte Erhöhung des t8/t4 quotient herausgekommen. Der prof meinte, das würde nix machen,...Aber ich habe schon mal gelesen, dass das eine Rolle spielen kann? Ist aber wirklich nur ganz leicht bei 2,0

Thrombophile autoimmun Erkrankungen ist nix raus gekommen, mixcon lupus ist sogar nur bei 0,97

Ansonsten noch kollagenrezeptor GPIa807C/T Polymorphismus
unreife Thrombozyten bei 9,5
Kollagenrezeptor Ia/IIa bei 5,7
INR 1,0
Faktor X bei 74

Wie gesagt, beim letzten Frühabort ab ES ASS 100 und ab ES+10 dann fragmin forte. Trotzdem gleicher Ablauf.

Was könnte ich nun noch machen/testen lassen oder versuchen. Irgendwas muss es ja sein und ich fürchte, wenn das nicht herausgefunden wird, dann läuft das immer wieder so 🙈. Das ist ja kein Zufall mehr, fürchte ich??

Hat jemand eine Idee, ich habe da sonst echt wenig Hoffnung.


BITTE nichts von meinen Diagnosen zitieren!🤗 Danke!


Ich würde mich seeeeeehr über Tipps und Hinweise freuen!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.02.20 21:01 von *nepi*.


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   Wunschkind2020-2021
Status:
schrieb am 15.02.2020 21:34
Hi, PAI1 und MTHFR habe ich auch und nehme ASS und Fragmin P Forte ab Punktion. Vielleicht war ES+9 einfach zu spät?


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   *nepi*
schrieb am 15.02.2020 23:01
Weil mein homocystein wert gut ist und die Antigenkonzentration normal ist, soll laut dem Gerinnungsprof ab positivem Test reichen...🤷🏼‍♀️

Ich weiß es ja auch nicht. Hatte gefragt, aber er meinte, es reicht so...


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   Wunschkind2020-2021
Status:
schrieb am 16.02.2020 08:09
Zitat
*nepi*
Weil mein homocystein wert gut ist und die Antigenkonzentration normal ist, soll laut dem Gerinnungsprof ab positivem Test reichen...🤷🏼‍♀️

Ich weiß es ja auch nicht. Hatte gefragt, aber er meinte, es reicht so...

Entweder er hat recht und es war Pech, oder ein Versuch früher zu beginnen lohnt sich. Viel zu verlieren hat man dabei ja nicht.


  Werbung
  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   *nepi*
schrieb am 16.02.2020 10:07
Zitat
Wunschkind2020-2021
Zitat
*nepi*
Weil mein homocystein wert gut ist und die Antigenkonzentration normal ist, soll laut dem Gerinnungsprof ab positivem Test reichen...🤷🏼‍♀️

Ich weiß es ja auch nicht. Hatte gefragt, aber er meinte, es reicht so...

Entweder er hat recht und es war Pech, oder ein Versuch früher zu beginnen lohnt sich. Viel zu verlieren hat man dabei ja nicht.

Ja, kann ich mal machen.
Es könnte natürlich einfach auch noch ne ganz andere Baustelle sein, die ich bisher noch gar nicht im Blick habe. Daher hoffe ich auf Ideen und Anregungen von euch und dem Doc, wo vielleicht noch ein blinder Fleck ist, bei dem es sich zu schauen lohnt.


@ Doc Breitenbach: würden Sie auch vorschlagen, heparin mal ab ES zu nehmen?
Vom Gefühl her denke ich, dass es irgendwie noch was anderes gibt, was im Argen liegt?🤷🏼‍♀️


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 16.02.2020 12:05
Liebe Nepi,

Zitat
*nepi*
BITTE nichts von meinen Diagnosen zitieren!🤗 Danke!
Ich würde mich seeeeeehr über Tipps und Hinweise freuen!

Und ich würde mich freuen, wenn Sie Ihren Threaderöffner anschließend nicht löschen würden.

Die Tatsachen, dass Sie schon Kinder ausgetragen haben un es nun aber sehr hartnäckig nicht weitergeht mit den Schwangerschaften, spricht ja eher dafür, dass es um etwas geht, was Sie inzwischen "erworben" haben, was also neu hinzugekommen ist. Daher sehr ich die PAI und MTHFR-Mutationen nicht als ursächlich an, denn die hatten Sie bereits. Was kann sich geändert haben?

Alter: Eher noch kein Grund. Vielleicht als Co-Faktor und Erklärung für 1-2 der Fehlgeburten aber nicht für alle
Immunologie: Lupus und vermutlich auch Antiphospholipid-AK sind negativ bzw. werden negativ sein, denn sie werden bei so etwas immer untersucht und Sie hätten es erwähnt, wenn ein APL-Syndrom herausgekommen wäre.
Genetik: Verändert sich auch nicht
Gebärmutter: Hier können Polypen und Myome neu auftreten, sind jedoch meist im Ultraschall erkennbar. Septen sind angeboren. Auch hier wird sich nichts geändert haben.
Bleibt noch eine chronische Entzündung der Gebärmutter. Ist auch in den Richtlinien zur Abklärung habitueller Aborte enthalten und hier erklärt: [www.wunschkinder.net]

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   *nepi*
schrieb am 16.02.2020 13:39
Lieber Herr Dr. Breitbach,


vielen Dank für die Antwort!

Okay, dann also Plasmazellen. (Antiphosolipid ist in der Tat negativ und myome etc im Ultraschall auch nicht vorhanden)

Gerne würde ich dazu noch eine Rückfrage stellen wollen. Im Theorieteil schreiben Sie von 14 Tage Doxycyclin. Hier im Forum liest man aber des öfteren von einer 4-fach Antibiose. Was ist in welchen Fällen empfehlenswert?
Und: 14 Tage Doxycyclin - okay, das ist kein Bonbon schlucken. Aber spontan und intuitiv würde ich sagen, dass in meiner Konstellation vielleicht das Doxycyclin auch einfach genommen werden könnte statt vorab noch die zusätzliche Belastung einer Biopsie auf sich zu nehmen - oder übersehe ich da ein wichtiges Argument, was dagegen spricht?

Und noch was : wie würde ich denn an eine Biopsie gelangen? Mein FA ist leider nicht so kooperativ. Er meint, ich solle erstmal Stress reduzieren und ein Jahr versuchen. Den Hinweis auf die Altersgrenze meines Mannes hat er mit dem kürzlichen Urteil abgetan, was aber ja gar keine Bindewirkung für gesetzliche Krankenversicherungen hat. Die Überweisung zur Gerinnungsdiagnostik hat mein sehr verständnisvoller Hausarzt ausgestellt, der meinte versuchen schön und gut, aber es scheine ja etwas im Argen zu liegen.


Und: Ich hatte nicht vor, meinen Beitrag zu löschen - das würde ja allen Gründen der Fairness und ihrem Einsatz widersprechen. Ich habe lediglich vor, einige Angaben etwas zu anonymisieren, ohne dass wesentlicher Informationsgehalt verloren geht (bspw der genaue Wert des Kollagenrezeptors etc. scheint ja irrelevant zu sein usw. Da ich aber vorher nicht Informationen weglassen wollte, in denen dann doch der Schlüssel liegt, enthält mein erstes Posting ja viele Informationen im Überdetail. Die wesentlichen Informationen des Postings lasse ich aber auf jeden Fall erhalten für nachfolgende Frauen in ähnlicher Situation, das ist keine Frage 🙂


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 16.02.2020 14:17
Liebe nepi,

ich bin zwar nicht der Doc, aber vielleicht kann ich dir ja auch eine hilfreiche Antwort liefern.

Manche Ärzte empfehlen nach Vorliegen einer chronischen Endometritis (Gebärmutterschleimhautentzündung) sofort eine 4fach Antibiose (die aber auch je nach Arzt unterschiedlich aussehen kann). Meist ist bei diesen 4 ABs mindestens eins der höchstumstrittenen Gruppe der Flourchinolone dabei. Diese sollten wirklich wirklich nur mit Bedacht und nach dringender Indikation eingesetzt werden. 4 frühe Fehlgeburten sind natürlich auch dringend, aber in diesem Fall gibt es ja zumindest eine Alternative - das von dir angesprochene Doxycyclin.

Sollte das Doxy wider Erwarten doch nicht anschlagen (ich meine das kommt nur in etwa 5 bis 10 Prozent der Fälle vor), kann man immernoch eine 4fach Antibiose einnehmen und das Beste hoffen.

Mein Rat an dich:
Ich empfehle dir den Gang in eine Kinderwunschklinik, am Besten in eine spezielle Abortsprechstunde. Dort wirst du professionell beraten und dort könnte auch eine Biopsie vorgenommen werden. Denn auch das Doxy ist ein AB, welches nur nach vorliegender Indikation genommen werden sollte. Außerdem... nimmst du nun einfach auf Verdacht Doxy, hast dann aber erneut eine FG (weil das nicht der Grund war), ist dir ja auch nicht geholfen, oder?
Ein Jahr weiter probieren würde ich auch auf keinen Fall, aber man muss ja trotzdem nichts hopplahopp überstürzen.

Hier noch ein paar Eckdaten zu meiner Geschichte:

Ich hatte Mitte 20 2 frühe Abgänge, danach wurde ich in einer Kinderwunschklinik durchgecheckt. Heraus kam eben diese chronische Endomitritis. Ich bekam gleich die 4fach Antibiose . Hatte danach erneut einen Abgang und die Endometritis wurde erneut bestätigt, aber nicht nochmal behandelt. Danach wurde ich erneut schwanger - intakt.
Es gibt also sowohl Fälle, in denen selbst die 4fach Antibiose nicht wirkt und Fälle, die trotz chronischer Endometritis intakt schwanger bleiben.

Liebe Grüße
amy


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   *nepi*
schrieb am 16.02.2020 15:33
Zitat
littlemeamy

Sollte das Doxy wider Erwarten doch nicht anschlagen (ich meine das kommt nur in etwa 5 bis 10 Prozent der Fälle vor), kann man immernoch eine 4fach Antibiose einnehmen und das Beste hoffen.

Mein Rat an dich:
Ich empfehle dir den Gang in eine Kinderwunschklinik, am Besten in eine spezielle Abortsprechstunde. Dort wirst du professionell beraten und dort könnte auch eine Biopsie vorgenommen werden. Denn auch das Doxy ist ein AB, welches nur nach vorliegender Indikation genommen werden sollte. Außerdem... nimmst du nun einfach auf Verdacht Doxy, hast dann aber erneut eine FG (weil das nicht der Grund war), ist dir ja auch nicht geholfen, oder?
Ein Jahr weiter probieren würde ich auch auf keinen Fall, aber man muss ja trotzdem nichts hopplahopp überstürzen.

Nun ja, ich könnte, wenn das nicht erfolgreich war, ja immer noch eine Biopsie machen lassen.... Oder mich auch parallel schon um einen kiwutermin bemühen.
Mein Mann wird diesen Monat 49. Ich kriege langsam echt Zeitdruck.
Wenn es damit eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, könnte ich es zumindest schon mal versuchen.

@ lieber Dr Breitbach, wäre das vertretbar, ohne gesicherte Indikation Doxycyclin zu nehmen und parallel einen Termin in der Kiwu (in der es Wartezeit gibt) auszumachen? Oder ist das so gar nicht vertretbar?


  Re: Vier ganz frühe Fehlgeburten in Folge
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 27.02.2020 10:26
Zitat
littlemeamy
Liebe nepi,

ich bin zwar nicht der Doc, aber vielleicht kann ich dir ja auch eine hilfreiche Antwort liefern.

Manche Ärzte empfehlen nach Vorliegen einer chronischen Endometritis (Gebärmutterschleimhautentzündung) sofort eine 4fach Antibiose (die aber auch je nach Arzt unterschiedlich aussehen kann). Meist ist bei diesen 4 ABs mindestens eins der höchstumstrittenen Gruppe der Flourchinolone dabei. Diese sollten wirklich wirklich nur mit Bedacht und nach dringender Indikation eingesetzt werden. 4 frühe Fehlgeburten sind natürlich auch dringend, aber in diesem Fall gibt es ja zumindest eine Alternative - das von dir angesprochene Doxycyclin.

Hallo Nepi,

ich stimme Amy zu, bei der 4fach Antibiose ist mindestens eine der "gefährlichen" Antibiotika dabei.
Ich bin gerade in der Therapie der Endometritis, festgestellt durch eine Biopsie.
Ich sollte auch eines der Flourchinolone bekommen, habe aber darum gebeten, es gegen ein weniger umstrittenes Antibiotikum eintauschen. Also wurde mir stattdessen das Doxycyclin aufgeschrieben. Zusätzlich zu den anderen dreien.
Also das geht auch... Selbst wenn die 4fach Antibiose angeraten ist!

ABER: eine Biopsie ist keine Op, wie man sich das vorstellt. Es ist nicht schlimm, man hat hinterher keine Schmerzen...
Man muss sich eben überlegen, nimmt man eine weitere FG in Kauf, oder geht man den Weg der weiteren Diagnostik... Für mich war die Antwort klar! Aber eine Antibiose auf "gut Glück" ist wirklich nicht sehr vernünftig! Ich würde mich auch wundern, wenn das ein Arzt aufschreibt, ohne den Nachweis der Endometritis...

LG Aprilkind 😊




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020