Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
avatar    kleineWildblüte
Status:
schrieb am 05.02.2020 12:12
Liebes Forum und lieber Doc,

vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen, was wir noch machen können oder Tipps?
Mein Mann und ich wurden 2016 umfassend untersucht, da wir seit 2013 viele Fehlgeburten hatten.
Was kam raus: Gerinnungsstörung (heterozygot, Faktor II Mutation), fehlende KIR, Killerzellen zwar in der oberen Norm, aber die Aktivität leider erhöht. Ansonsten passt alles.
Wir werden auch schwanger, aber mein Körper stößt die Schwangerschaft immer wieder ab.
Ich frage mich, ob es Sinn macht auf erneute Diagnostik zu bestehen? Weitere Diagnostik wird es wohl keine mehr geben, da wir 2016 wirklich alles untersuchen ließen. Außer in der Zwischenzeit sind neue Diagnosekriterien dazugekommen, die es 2016 noch nicht gab.

Kurze Zusammenfassung:

1.SS - FG
2.SS - FG
3.SS - FG (Progesteron)
4.SS - FG (Heparin, Progesteron)
5.SS - FG (ASS, Heparin, Progesteron)
6.SS - FG (ASS, Heparin, Progesteron)

Auffallend war, dass alle Schwangerschaft um den gleichen Zeitraum endeten. Ich bekam immer um den 49.Tag Blutungen. Embryo teilweise mit HA, teilweise ohne, aber die Schwangerschaft war immer zeitlich hinterher.

7.SS - erste Intakte Schwangerschaft (ASS, Heparin, Progesteron, Intralipid, Grano, Lthyroxin)

Auch hier bekam ich um den 49. Tag Blutungen, mein Kind war zeitlich wieder hinterher, aber mein Kind blieb und ich denke, es lag am Intralipid.

8.SS - FG (ASS, Heparin, Progesteron, Grano)
9.SS - FG (ASS, Heparin, Progesteron, Grano)

Wieder gleiches Spiel wie vor der intakten SS, die Schwangerschaften waren zeitlich hinterher, Blutungen um den 49. Tag..

10. Schwangerschaft - zweite intakte Schwangerschaft (ASS, Heparin, Progesteron, Intralipid, Grano und Cortison)

Auch hier wieder Blutungen, Kind war zeitlich hinterher, aber sie blieb... um am Ende kurz vor der Geburt doch noch in den Himmel zu reisen. Ich denke, sie blieb auch wegen des Intralipids.

11. Schwangerschaft - FG (ASS, Heparin)
12. Schwangerschaft - FG (ASS, Heparin, Coritson)

Gleiches Spiel, Blutungen, zeitlich hinterher..

Und dann kommen wir zur 13. SS, die mich einfach fix und fertig macht. Diesmal habe ich alles wie in der 10. Schwangerschaft genommen und ich hatte zum ERSTEN mal einen zeitgerechten Embryo, wunderbar vital, zum ERSTEN mal keine Blutungen um den 49. Tag.
Aber dann fingen um den 70 Tag leichte Blutungen an, dann kamen stärkere dazu, dann Wehen und zack, war die Schwangerschaft wieder vorbei, obwohl ein paar Stunden vorher beim FA der Fötus gelebt hatte, sich bewegt hatte, die Fruchthöhle keine Dellen aufwies oder Ablösungen...

Was war das nur? Pech?


Wie geht es nun weiter?
Wieder Intralipid und Co nehmen und die 13. Schwangerschaft als 'Pech' verbuchen?
Oder eventuell in einer neuen Schwangerschaft IVIGs probieren?
Neue Diagnostik? Alles nochmal testen lassen?

Nächste Woche ist mein Kiwu-Termin und ich bin schon sehr gespannt...


Liebe Grüße,
Wildblüte, die bald nicht mehr kann, aber den Kiwu SO nicht beenden kann...


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   pebbles30
schrieb am 05.02.2020 15:00
Es tut mir leid für euch.


Eine Freundin von mir hat auch viel untersuchen lassen, ist dann auf mein Drängen nach 2 Jahren zu Reichel-Fentz und bekam dann Granozyte.
sie ist hatte mehrere Fehlgeburten, ist aber immer wieder trotz super duper Embryonen nicht schwanger geworden.
Gerinnung etc ist bei ihr alles gut gewesen.
ich weiß es nicht wo ihr eure Diagnostik habt machen lassen, vielleicht wäre es doch nochmal gut da alles abklären zu lassen.



VG pebbles


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   blumennest3
Status:
schrieb am 05.02.2020 15:13
Ich wollte dir dalassen, dass ich deinen Kummer sehr verstehen kann! *knuddel

Auch ich hatte mindestens 10 Aborte. Das zehrt einen aus... immer die Hoffnung, dann die Enttäuschung, Blutungen oder gar Ausschabungen... ich mag auch nicht mehr!
Aber ich kann so auch nicht abschließen.

Einen Ratschlag habe ich nicht, leider.
Wollte dir nur ein wenig seelischen Beistand geben. Du bist nicht allein! Bussi


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 06.02.2020 10:51
Liebe Wildblüte,

auch ich kann dir leider nicht weiterhelfen, dazu stehe ich im Gegensatz zu dir fast noch am Anfang.
Aber ich bewundere dich, wie ihr das meistert und noch die Kraft aufbringt weiter zu machen.

Ich selbst hatte bisher nur 1 SS, die in der 15. SSW viel zu früh endete. Unser kleiner Junge war augenscheinlich gesund und hat morgens beim US auch noch gelebt. Aber ich hatte eben auch Blutungen, die immer stärker wurden und musste ihn dann kurze Zeit später ziehen lassen. Das zehrt immer noch ganz schön an uns.

Ich gehe inzwischen stark davon aus, dass der Abort aufgrund einer Infektion passierte. Leider werden Infektionen ganz oft nicht oder viel zu spät erkannt traurig Vielleicht war bei deiner letzten Schwangerschaft eine Infektion im Spiel, im nachhinein lassen sich Infektionen eben leider auch nicht mehr nachweisen.

Ich wünsch euch nur das Beste!
Gamora


  Werbung
  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 06.02.2020 15:34
Wildblüte,
was habt ihr genau machen lassen? Auch schon mal eine Biopsie aus der Gebärmutter genommen? Offensichtlich liegt das Problem ja darin.
Eine Biopsie ist nicht schlimm...
Bei mir wurden Plasmazellen nachgewiesen, viele Frauen haben damit keine Einnistung - so wie ich seit 2 Jahren, davor eine FG in der 14. Woche, evtl auch den Plasmazellen zu schulden - andere haben eine, dafür dann aber immer wieder Aborte.

Ich drücke euch die Daumen, auch ich habe gerade einen langen und anstrengenden Diagnostik-Weg hinter mir.

Wenn du Fragen hast zu möglicher Diagnostik, melde dich gern bei mir.
LG Aprilkind 💕


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
avatar    kleineWildblüte
Status:
schrieb am 06.02.2020 17:37
Hallo;

danke für eure Antworten smile

Pepples, ich habe ja bereits in mehreren Schwangerschaft Grano genommen, aber leider hat das allein nicht geholfen.

Blumennest, man trifft selten auf Frauen, wie uns, die leider mehr als 10 FGten hatten knuddel Vielen Dank für deine Worte!

Ich möchte noch erwähnen, dass wir die ganze Diagnostik in München Pasing gemacht haben. Ich war zwar nicht direkt bei Dr. Würfel (aufgrund sehr langer Wartezeit), sondern bei der Kollegin, die sich aber regelmäßig mit Würfel ausgetauscht hatte.
Also ich denke, dort haben sie wirklich alles untersucht.

Gamora, an eine Infektion habe ich auch gedacht traurig Ich war nämlich eine Woche zuvor mit meinem Sohn stationär im Krankenhaus, weil er eine starke Bronchitis hatte... Aufgrund des Fiebers und weil er so krank war, hat er natürlich viel mit mir gekuschelt und mich auch viel geküsst.. Wir haben im Krankenhaus auch in einem Bett geschlafen, weil er einfach den Körperkontakt gebraucht hatte traurig
Wie lange wäre denn eine Infektion nachweisbar? Ich habe nach den Blutwerten gefragt, und da meinten sie, dass alles im Rahmen sei, außer mein HB, da ich viel Blut verloren hatte..


MeinkleinesAprilkind, eine Biopsie hatte ich tatsächlich noch nicht, danke für den Tipp! Das werde ich beim nächsten Termin ansprechen. Hab noch nie von Plasmazellen gehört, muss mich da mal einlesen smile


Liebe Grüße,
Wildblüte


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   iola20
Status:
schrieb am 06.02.2020 22:45
Habt ihr die Embryos nach der Fehlgeburt schon untersuchen lassen ob sie genetisch gesund waren?

Lg iola


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 07.02.2020 13:45
Hallo Wildblüte,

mit einer Infektion meinte ich weniger an einen Infekt so im Körper, sondern eben einen vaginalen Infekt. Den kann man sich ja auch leicht im KH holen und bis er sich entsprechend zeigt, vergehen bestimmt einige Tage.
Ich hatte immer mal wieder von Beginn an ganz leichte frische Schmierblutungen. War dann in der 14. SSW nochmal zur Kontrolle, da ich Dienstags ganz wenig braune Blutungen hatte und der Streifentest auf eine Infektion war negativ. Es wurde Ruhe verordnet. Montags dann wieder beim FA, weil etwas mehr Blutungen, Streifentest auf eine Infektion weiterhin negativ, bekam aber vorsorglich ein Medikament, falls doch eine Infektion vorliegt (habe ich dann abends direkt genommen). Und dienstags dann morgens extrem starke Blutung und direkt ins KKH. Dort wurde kein Test mehr gemacht auch keine Kultur angelegt, leider. Somit war/ist keine Infektion nachzuweisen gewesen. Pathologische Untersuchung der Plazenta ergab aber, dass diese entzündliches und nekrotisches Gewebe enthielt, was wohl auch auf eine Infektion schließen kann.

Viele Grüße
Gamora


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 07.02.2020 15:04
Wildblüte, wenn du bei Dr. Würfel direkt warst, frage ich mich, wieso bei dir keine Biopsie gemacht wurde... Denn das Prinzip der 4er Antibiose, die ich gerade einnehme, hat er meines Wissens nach entwickelt...
Zum Thema Plasmazellen: Eine Biopsie ist so gut wie schmerzfrei, quasi wie ein TF, nur rückwärts. Wird auch nach dem Es gemacht. Wenn man gleich das Einnistungsfenster untersuchen lassen will, im künstlichen Zyklus. Sind Plasmazellen nachgewiesen, handelt es sich um eine chronische Entzündung der Schleimhaut in der Gebärmutter.
Diese wird dann mit Antibiotika behandelt. Es gibt mehrere Varianten der Antibiose. Meine Ärztin schwört auf "gleich volle Pulle", sie sagt, sie hätte keine Patientin gehabt, die danach bei der Kontrollbiopsie (manche machen die nicht, ich würde allerdings drauf bestehen!) noch positiv waren.
Plasmazellen verhindern oft die Einnistung und/oder sorgen für vermehrte FG. Letzteres würde ja auf dich zutreffen...

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. LG
Aprilkind 💕


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 09.02.2020 12:12
Liebe Wildblüte,

die Untersuchung der Gebärmutterhöhle per Spiegelung (wenn noch nicht erfolgt) und die Biopsie der Schleimhaut (hier mehr dazu) steht ja offenbar noch aus. Eine Untersuchung Ihrer Chromosomen fehlte in der Aufzählung. Wurde ein Karyogramm gemacht?

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
avatar    kleineWildblüte
Status:
schrieb am 10.02.2020 19:44
Hallo,

und danke schon mal für die Antworten.

Also es wurde bereits ein Embryo (3.SS) untersucht, unauffälliger XY,46. Das Kleine von der letzten Schwangerschaft wurde auch untersucht, allerdings liegen mir die Befunde (Genetik und Histologie) noch nicht vor. Die bekomme ich wohl zum Termin bei der Kiwu. Ich glaube aber kaum, dass der Befund auffällig sein wird.

Wir selber als Eltern wurden ebenfalls genetisch untersucht und wir sind beide gesund und haben unauffällige Chromosomensätze.

Also bei mir wurde tatsächlich keine Biopsie gemacht, noch nicht mal vorgeschlagen oder erwähnt. Aber diese 4er Antibiose habe ich auch vor der ersten intakten Schwangerschaft bekommen. Ich dachte, das wäre Standard und habe sie deshalb auch gemacht. Die Antibiose hat 4 Wochen gedauert und ich wurde ein paar Monate danach dann eben schwanger mit meinem Sohn.

Eine Gebärmutterspiegelung wurde auch nicht gemacht, stand aber nach der 5. Fehlgeburt im Raum. Es ging um eventuelle Septen, die man per US nicht sieht. Meine Kiwu meinte damals, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ich ein Septum habe und dieses für die FGten verantwortlich wäre, denn dann hätte sich zufällig jede Schwangerschaft genau am Septum eingenistet. Tja..
Macht denn eine Spiegelung noch Sinn bei mir? Schließlich habe ich ja zwei Schwangerschaften voll ausgetragen (beide 38.SSW).

Egal wie ich es drehe und wende... eigentlich passt alles, aber es will trotzdem nicht so klappen. Ich denke, es liegt tatsächlich 'nur' am Immunsystem, das da anscheinend bei eintretender Schwangerschaft durchdreht... traurig


Liebe Grüße,
Wildblüte


  Re: Erneute/weitere Diagnositk sinnvoll? Habituelle Aborte
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 12.02.2020 10:02
Das glaube ich nicht. Ist es Zufall, dass du intakt schwanger warst, nach der 4er Antibiose?
Ich würde nochmal eine Biopsie machen lassen. Killerzellen und Plasmazellen untersuchen lassen...
Halte uns auf dem Laufenden.

LG Aprilkind




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020