Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Was nun!?
no avatar
   Katharina_K
schrieb am 09.01.2020 08:43
Hallo zusammen!

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll...

Seit 2 Jahren versuchen wir schwanger zu werden. Am Anfang wussten wir natürlich nicht, dass da was nicht stimmt. Jetzt wissen wir es: mein Mann hat zu wenig Spermien.

Ich bin 27, vollig Gesund, alle Werte und wirklich alles ist in Ordnung. Meine KiWu-Ärztin hat zu mir mir gesagt: Sie werden schnell schwanger!

Naja... und dann gings los...

Punktion - 16 Eizellen, 12 befruchtet

1. ICSI - NEGATIV
2. Kryo - NEGATIV
3. Kryo - NEGATIV

Bei mir wurde noch ein ERA-Test gemacht. Es war auch alles in Ordnung.

Da ich bei der Punktion Probleme mit der Vollnarkose hatte, möchte ich ungern die Gebärmutterspiegelung machen lassen. Meine FÄ meine, dass es auch nicht nötig wäre.

Aber irgendwas stimmt nicht?! Die KiWu-Ärztin meinte, dass es sein kann, dass die Spermien schuld sind.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll!!!


  Re: Was nun!?
no avatar
   Bette
schrieb am 09.01.2020 09:30
Hallo Katharina,

Bei mir ist ICSI und Kryo schon eine Weile her und ich erinnere mich gar nicht mehr an alles. Was mich jedoch stutzig macht - wieso sollte etwas mit den Spermien nicht stimmen, es kam ja zur Befruchtung? 12 von 16, das ist eine grandiose Ausbeute.
Also müsstet Ihr sicherlich herausfinden, was dann warum passiert ist. Wie war denn eigentlich die Qualität der befruchteten Eizellen vor dem Einsetzen und in welchem Stadium wurden sie transferiert, waren sie normal entwickelt?
Wenn bis zum Transfer alles in Ordnung war, kann es meines Erachtens nach nicht an den Spermien liegen. Also eigentlich ist deren „Arbeit“ ja bereits mit der Befruchtung getan. Man korrigiere mich bitte, sollte ich da falsch liegen.


  Re: Was nun!?
no avatar
   Wunschkind2020-2021
Status:
schrieb am 09.01.2020 09:30
Zitat
Katharina_K
Hallo zusammen!

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll...

Seit 2 Jahren versuchen wir schwanger zu werden. Am Anfang wussten wir natürlich nicht, dass da was nicht stimmt. Jetzt wissen wir es: mein Mann hat zu wenig Spermien.

Ich bin 27, vollig Gesund, alle Werte und wirklich alles ist in Ordnung. Meine KiWu-Ärztin hat zu mir mir gesagt: Sie werden schnell schwanger!

Naja... und dann gings los...

Punktion - 16 Eizellen, 12 befruchtet

1. ICSI - NEGATIV
2. Kryo - NEGATIV
3. Kryo - NEGATIV

Bei mir wurde noch ein ERA-Test gemacht. Es war auch alles in Ordnung.

Da ich bei der Punktion Probleme mit der Vollnarkose hatte, möchte ich ungern die Gebärmutterspiegelung machen lassen. Meine FÄ meine, dass es auch nicht nötig wäre.

Aber irgendwas stimmt nicht?! Die KiWu-Ärztin meinte, dass es sein kann, dass die Spermien schuld sind.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll!!!

Hallo Katharina,
leider gibt es nur sehr wenige Frauen, die in nur einer ICSI (inkl. Kryos) schwanger werden, darüber hätte deine Ärztin dich auch aufklären sollen. Bei Tag 2 oder 3 Transfer liegt die Wahrscheinlichkeit eines Positivs zwischen 10 und 15 %!
Und, worüber leider auch selten aufgeklärt wird ist, dass etwa 30 % der Kinderwunschfrauen trotz Behandlungen kinderlos bleiben.

Meines Wissens nach liegt die durchschnittlich notwendige Anzahl an Behandlungen (IVF oder ICSI, nicht Kryo!), die notwendig sind, um schwanger zu werden bei 3-5 Behandlungen.

Meine Handlungsempfehlung wäre deshalb: Durchhalten.
Alles Gute.

@Bette
Das ist nicht ganz richtig. Die Entwicklung des Embryos wird bis Tag 3 von den weiblichen Gwnen der EZ gesteuert. Danach werden sozusagen die männlichen Gene aktiv. Da ist bei uns in der Entwicklung immer ein ordentlicher Knick. Man kann aber 1. dennoch damit schwanger werden und 2. weiß man das erst nach mehrmaliger Blastozystenkultur. Hier scheint mir das noch nicht der Fall zu sein. Nach nur einer ICSI ist es immer sehr schwer Schlussfolgerungen zu ziehen.


4 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.20 09:39 von Wunschkind2020-2021.


  Re: Was nun!?
no avatar
   MeinkleinesAprilkind
schrieb am 09.01.2020 10:18
Hallo Katharina,
ich kann nur sagen, ich starte im März in meine 5. ICSI.
Also bleibt nur: durchhalten und weiter machen. Nach der 1. ICSI zu verzweifeln, erscheint mir auch extrem verfrüht.
Tip: Probiert mal Blastos.
LG und alles Gute für euch 💕
Aprilkind


  Werbung
  Re: Was nun!?
no avatar
   Katharina_K
schrieb am 09.01.2020 11:33
Das waren immer 6-Zeller. Die Ärzte meinten, es wäre auf jeden Fall besser, wenn die schon "bei mir sind" und nicht im Labor.
Wir hatten nur A-Qualität.


  Re: Was nun!?
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 09.01.2020 16:35
Nur kurz, ich hatte in der ersten IVF & beiden Kryos auch fast nur A-Quali, geschafft hat’s aber der 4-Zeller in B-Qualität in der zweiten IVF.
Ich hatte immer Tag-TF.
Qualität ist nicht absolut ausschlaggebend.

Alles Gute und viel Glück.
Liebe Grüße bm


  Re: Was nun!?
no avatar
   schnuffl0304
schrieb am 09.01.2020 17:37
Hallöchen,

1.ICSI, 1 Blasto, negativ,
1. Kryo, 1 Blasto, negativ,
2. Kryo, 1 Blasto, negativ,
2.ICSI, 1 Blasto, negativ,
3.Kryo, 1 Blasto, negativ
3.ICSI, 2 Tag-2- Transfer, positiv, 1Sohn.

Leider ist es eher der Fall dass man mehrere Behandlungen machen muss.

Ich drück Dir die Daumen, dass es trotzdem bald klappt, denn ich weiß wie schwer es ist, auszuhalten.


  Re: Was nun!?
no avatar
   Ich_bins_kurz
schrieb am 09.01.2020 18:23
Huhu,
hier auch:
inzwischen 21 Kinderwunschbehandlungen. Ich kann nur selbst den Kopf darüber schütteln.

Nach der ersten ICSI, die nicht zur Schwangerschaft führt, sollte man noch lange nicht den Kopf in den Sand stecken.

Du bist noch (sehr) jung - ihr könnt auch einfach gut Pause machen zwischen den Behandlungen.

Das wird schon noch!

Trotzdem kann ich natürlich Deinen Frust verstehen: man hat sich das Kinderkriegen einfach anders vorgestellt. Vor allem wohl leichter!

Lass Dich virtuell mal feste drücken...

Gruß Babette


  Re: Was nun!?
avatar    La esperanza**
Status:
schrieb am 10.01.2020 11:01
Und hatte die Ärztin damals das selbe gesagt (jung, gesund usw) und grad dann finde ich dass man schon sehr euphorisch ist und sich fragt was nicht stimmt wenn’s nicht „sofort“ klappt.

Bei uns war dann auch trotz vielen befruchteten EZ nach Tag 3 ein starker Abfall.
Ich wurde komplett auf den Kopf gestellt aber so was wirklich relevantes wurde nicht gefunden. Haben dennoch diverse Sachen zusätzlich versucht aber alles erfolglos.
Kannst du im Profil nachlesen.

Letztlich haben wir uns für Samenspende entschieden und in 3 versuchen 2 Kinder bekommen. Für mich ist somit logisch dass mit den Spermien was so gar nicht gestimmt hat was man nicht gesehen hat oder nicht wusste.


  Re: Was nun!?
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 10.01.2020 12:01
Hallo Katharina,

es tut mir sehr leid, dass es nicht im ersten Anlauf geklappt hat bei euch. Aber leider liegen die Chancen pro Versuch nur bei 10-25 %, je nach Ausgangslage eben.

Leider heißt es gerade bei den Frauen oft: Sie sind jung und gesund und es sieht alles toll aus. Anfangs werden eben erstmal nur die Routinesachen abgeklärt und keine tiefere Diagnostik betrieben. Mich wundert es eher, dass du schon so früh einen ERA-Test hinter dir hast. Wurde das von der Klinik angeregt oder hast du es selbst angeregt?

Was habt ihr denn bisher alles testen lassen? Wenn noch nicht geschehen, könnt ihr eine humangenetische Untersuchung machen lassen und du dich bei einem Gerinnungszentrum vorstellen. Das sind alles nur Blutabnahmen.

Ansonsten finde ich die Befruchtungsrate 12 von 16 gut. Allerdings ist die Frage, wie schlecht die Spermien deines Mannes wirklich sind. Bei ICSI erfolgt ja keine "natürliche" Auslese mehr, sondern die Biologen suchen die am besten aussehenden Spermien raus.
Hier würde ich euch auch beim nächsten Versuch raten, zumindest einmal eine Blastokultur zu machen, da die Mitwirkung der Spermien erst ab dem dritten Tag in Kraft tritt. Dann seht ihr ja, wie danach die Embryonen aussehen.
Danach könnt ihr ja entscheiden, ob ihr dann weiter auf Blastos setzt oder nochmal Zeller zurück nehmt.

Ich wünsch euch alles Gute!
Gamora


  Re: Was nun!?
no avatar
   Jasha
schrieb am 10.01.2020 20:59
Vorweg gesagt, ich finde es immer schwierig bis sogar unseriös wenn Ärzte einem vor Beginn der Behandlung versprechen, dass es ganz schnell und unkompliziert klappt. Das kann man vorab einfach nicht wissen und selbst bei einem jungen Paar mit super Voraussetzungen liegt die Erfolgswahrscheinlichkeit bei einem optimalen Behandlungsverlauf in der Regel nicht höher als etwa 50%. Und das ist in der Reproduktionsmedizin bereits eine tolle Quote. Im Umkehrschluss bedeutet das aber leider, dass es selbst bei jeder zweiten jungen Frau nicht mit einer einzigen Punktion getan ist. Es fühlt sich zwar gerade nach dem ganzen betriebenen Aufwand bitter an, aber statistisch gesehen ist Eure Erfahrung bedauerlicherweise ein nicht unwahrscheinliches Ereignis, das aber glücklicherweise nicht damit gleichzusetzen ist, dass irgendetwas bei Euch nicht passt oder die Spermien am Misserfolg Schuld sind.

Dazu muss man nüchtern betrachtet ergänzen, dass 6-Zeller am Tag 3 nicht das Optimum sind, A-Qualität hin oder her. Klar kann es auch damit klappen, aber wieder rein von der statistischen Seite her betrachtet ist die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit damit geringer als mit einem optimal entwickelten Embryo (sprich 4-Zeller am Tag 2, 8-Zeller am Tag 3).

Bietet Eure KiWu eine Kultivierung bis Tag 5 an? Gerade bei so vielen befruchteten Eizellen wäre das eine gute Möglichkeit, das Feld vorab zu selektieren, das Entwicklungspotential der Embryonen besser zu beurteilen und dadurch das Lotterie spielen einzuschränken und von vornherein nicht erfolgsversprechende Kryo-Transfers zu reduzieren.


  Re: Was nun!?
no avatar
   blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 12.01.2020 09:18
Zitat
Gamora83
Was habt ihr denn bisher alles testen lassen? Wenn noch nicht geschehen, könnt ihr eine humangenetische Untersuchung machen lassen und du dich bei einem Gerinnungszentrum vorstellen. Das sind alles nur Blutabnahmen.

das würde mich auch interessieren bzw. würde ich vorschlagen.
In der Regel testet man vor dem ersten Mal wirklich alles. Oft ist es einfach wie das Suchen der Nadel im Heuhaufen. Man mutet den Patienten dann eher nicht zu, erst einmal ein halbes Jahr oder länger Diagnostik zu machen. Zudem ist der erste Versuch eh immer ein bisschen ein Blindflug.

Wurde denn auch Endometriose ausgeschlossen? Denn genau dazu wäre eine Spiegelung der Gebärmutter/des Bauchraums sinnvoll.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020