Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   JuleN43
Status:
schrieb am 15.11.2019 07:33
Liebe Linda
Lässt dich nicht verrückt machen habe das ebend alles jetzt erst gelesen, der goldipip ist ziemlich nach hinten gerutscht
Es plus 17 80 HCG das ist alles noch drin kenne paar Fälle wo es auch so war, 80 völlig ok es zählt jetzt wie es sich verdoppelt, lass dich nicht in die Irre treiben

Liebe Grüße Jule


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 15.11.2019 07:55
Zitat
JuleN43
Liebe Linda
Lässt dich nicht verrückt machen habe das ebend alles jetzt erst gelesen, der goldipip ist ziemlich nach hinten gerutscht
Es plus 17 80 HCG das ist alles noch drin kenne paar Fälle wo es auch so war, 80 völlig ok es zählt jetzt wie es sich verdoppelt, lass dich nicht in die Irre treiben

Liebe Grüße Jule

Liebe JuleN, das war wirklich kein "verrückt machen" von meiner Seite. Ich habe ihr einen Tipp fachlich fundiert nach bestem Wissen und Gewissen gegeben. Natürlich gibt es seltene Fälle, wo es trotz niedrigem Start hcg gut ausgeht (habe auch 2 Konstellationen beschrieben, wo das möglich ist). In den meisten Fällen wird die Ursache des niedrigen hcgs auch harmlos sein, einfach ein nicht euploider Embryo, der nicht weit in der Entwicklung kommt und dann bald abstirbt ABER es könnte auch ernste Ursachen haben wie eine ektope Grav. Und genau DAFÜR wollte ich Linda sensibilisieren. Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. (Sowas kann echt blöd ausgehen, im schlimmsten Falle lebensbedrohlich. Und nein, man muß dabei absolut KEINE Schmerzen haben)

Das mit der Verdopplung ist übrigens so ein Forenmythos. Sicher ist ein gut steigendes hcg ein Indikator. Aber ein sehr sehr guter Indikator (sh Link zur geposteten Studie sind nun mal die cut off Werte des hcg an ES/PU +11, +14 und +21. Der Cut off Wert für +14 (!) liegt meines Wissens nach bei über 89, um mit einer guten Wahrscheinlichkeit zu einer stabilen Schwangerschaft zu führen.

Und verdoppeln kann sich der Wert auch bei einer ektopen Grav wunderbar. Ist sogar relativ typisch, daß es dann nach einem holprigen Start beginnt sich regelrecht zu verdoppeln oder sogar mehr als zu verdoppeln, aber das ist dann eher Grund zur Sorge als zur Freude.

LG ET


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.11.19 08:00 von Eibischteig.


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Linda_3
Status:
schrieb am 16.11.2019 09:52
Liebe Eibischteig,


ehrlich gesagt ärgert es mich, wenn jemand wie du mit diesem super Fachwissen den Raum betritt und dann all seinen Wissen einmal ausschüttet und den worst case beschreibt, weil sie jemanden kennt, der.... Ich finde das total unangebracht, gerade weil du nichts über mich weißt und ich mich in ärztlicher Behandlung befinde.
Ich bin nicht doof und habe schon einiges hinter mir, deshalb erlaube ich es mir diesen Weg für mich zu gehen. Bei meinem ersten Sohn war der HCG auch nur bei 135 und ich kenne diese ganze Spielchen mit der Angst!!!

Ich habe keine Ahnung wer du bist und was du bereits hinter dir hast aber diese -Ich schaue mal kurz vorbei und gebe meine "GUT GEMEINTEN RATSCHLÄGE" ab-, finde ich total unpassend. Meine Ärztin wird mich einbestellen, wenn sie es für notwendig hält.

@all: Allen anderen vielen Dank fürs Daumen drücken, das ist es was ich brauche, Menschen die mir Mut machen, denn ich weiß selbst, dass die Ausgangslage nicht rosig ist und trotzdem will ich die Zeit bis zum nächsten Ultraschall nicht in lauter Angst verbringen.


Euch allen ein schönes Wochenende


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 16.11.2019 10:14
Liebe Linda,

ich habe rein behandlungstechnisch sicher mehr hinter mir als Du (und wir waren letztendlich auch nach einem mehr als 10 jährigen Behandlungsmarathon erfolgreich und ich bin noch kein Oldie) wenngleichich das Spiel "wer ist ärmer dran" nicht mitspielen möchte. Eine ektope Grav incl Behandlung mit MTX und vielen damit verbundenen Ängsten hatte ich schon. Du kannst es auch hier im Forum nachlesen. Und bei meiner Cousine durfte ich nun eine ektope CX Grav erste Reihe fußfrei miterleben. Und auch Ratschläge von Ärzten können falsch sein. Meine Cousine hat Gott sein Dank nicht auf den Arzt gehört und eine Zweitmeinung eingeholt, sonst wäre sie heute schon tot. Die Wahrscheinlichkeit einer ektopen Grav ist nun mal nach IVF/ICSI höher als bei natürlicher Befruchtung im Spontanzyklus. (Daher kontrolliert man ja nach IVF/ICSI das hcg engmaschiger und geht relativ früh zum US).

Es geht nicht um Angst machen sondern darum die Sinne für Gefahren schärfen und dann entsprechend zu handeln. zB weitere hcg Kontrolle. Ev sinkt das hcg eh schon wieder und die Gefahr ist gebannt. Und sollte der hcg steigen eben eine frühere Ultraschall Kontrolle als bei Dir angedacht.

Natürlich ist das wahrscheinlichste Szenario, daß es nur eine biochemische ist, weil der Embryo nicht euploid ist.
Aber trotzdem, man sollte alles bedenken.

Es ist schade, daß Du wohlgemeinte Ratschläge so konsequent beiseite schiebst und nicht erkennst, daß meine Intention nur die ist, Dir zu helfen.

Ich wünsche Dir alles Gute, LG ET


PS: und sicher war bei Deinem Sohn das hcg mal 135. Jeder hatte mal einen hcg von 135 - irgendwann. Es geht darum, daß Dein Wert von 80 an +17 einfach zu niedrig ist. Es tut mir wirklich leid. Ich weiß sehr gut wie es ist wenn man viel Hoffnung reinsteckt und nicht das Ergebnis erhält, welches man sich wünscht. Ich hatte auch viele biochemische und einige FGs. Es ist hart. Leider.

PPS: Und sollte es entgegen aller Prognosen und Wahrscheinlichkeiten doch eine intakte Grav im Uterus sein. Ich würde mich freuen, nicht recht zu haben und bin die Erste die eine Flasche Crémant rausholt und auf Dich anstößt.


7 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.11.19 10:54 von Eibischteig.


  Werbung
  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Linda_3
Status:
schrieb am 16.11.2019 13:48
Hallo ET,

Weißt du, es geht nicht um 10 Jahre Kinderwunschbehandlung oder nicht, sondern den Erfahrungen rund um das Thema Eileiterschwangerschaft.

Du denkst du tust etwas Gutes und das ist dein Problem. Dieses unschuldige Gerede ich habe es nur gut gemeint, du hast dich noch nicht einmal damit auseinandergesetzt was deine Worte auslösen und das ist schade. Es könnten gerade tausende Frauen schreiben, dass es bei Ihnen nicht gut ausgegangen ist.

Du musst kapieren, dass deine Worte etwas bewirken und deshalb möchte ich das nicht einfach so stehen lassen.

Du bist der Grund, warum man am Ende aus Foren mit netten Menschen, die alle die gleichen Themen haben und sich unterstützten möchten aussteigt. Du schießt da einfach übers Ziel hinaus.

Ja, irgendwann war der Wert bei meinem Sohn mal bei 135 und ich vergleiche hier nicht Punktion plus 14 und Punktion plus 17. Aber du Oberschlaue kennst dich aus. Daher schlage ich vor. Kümmere dich um die, die hier offene Fragen stellen und sich über dein Fachwissen freuen und lass die anderen bitte in Ruhe.

Vielleicht könnten wir goldies einfach einen neuen Thread eröffnen, um wieder mit positiver Stimmung zu starten.


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 16.11.2019 14:27
Liebe Linda. Ich habe Dir nur und auscchließlich höflich und fachlich fundiert geschrieben. Lies Dir mal Deine Worte an mich durch. Würdest Du wollen, daß man so mit Dir spricht? Ich denke Du hast noch einen langen Entwicklungs- und Reifungsweg vor Dir für den ich Dir trotz allem von Herzen das Allerbeste wünsche. LG ET


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 16.11.2019 14:35
Eigentlich lese ich hier nur mit und möchte mich selten einmischen, aber sorry ET.

Gerade DU spielst jedes Mal das Spiel „wer hat mehr durchgemacht“ und meinst, dadurch am meisten Ahnung zu haben. Mein HCG sank damals bei meiner Eileiterschwangerschaft und ja, alle dachten, es wäre somit alles gut und es war doch nur eine biochemische Schwangerschaft. Sie stocherten eine halbe Stunde mit dem Schallkopf in mir rum, weil man so früh eben nichts erkennen konnte... danach hatte ich immer wieder Blutungen. Am Ende stieg das HCG nach Tagen erst wieder deutlich an und das war die Zeit, in der ich Schmerzen bekam... Ich behaupte gerade die Mädels, die sich in KiWu-Behandlung befinden, sind mehr als sensibel auf solche möglichen Ausgänge und man muss sie nicht in einer solchen Art und Weise hier noch zusätzlich verängstigen.

Ja, ich habe ja nichts durchgemacht und kenne mich nicht aus, denn ich habe nicht meinen ganzen Lebenslauf in diesem Forum niedergeschrieben. Und doch habe ich mich in 11 Jahren Kinderwunsch mit einigem beschäftigt und viele Menschen kennen gelernt, die auch alle ihre Päckchen zu tragen haben. Es gibt tatsächlich noch seeeehr viele davon und man kann auch von anderen lernen - das bestreite ich nicht ! Aber von einer Panikmache würde ich echt absehen, das ist für niemanden eine wirkliche Hilfe... und gerade jetzt gibt es im Schwangerenforum einen Thread mit teilweise sehr niedrigen HCG-Werten, die gut ausgingen. Das gibt es nämlich auch. Außerhalb der Norm ist in keinem Bereich immer nur das schlechteste.

Liebe Linda, ich wünsche Dir gutes Durchhalten bis zur Kontrolle, denn natürlich wissen wir, dass es „nur“ eine verlängerte WS ist und die macht einen ja immer wahnsinnig 😅 Ich hoffe auf ein positives Ende, in jedwede Richtung ✊🏼

Ganz liebe Grüße bm


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 16.11.2019 14:40
Liebe blackmoon. Du hast Dir gerade selbst die Antwort gegeben warum am Anfang engmaschige Kontrollen so wichtig sind. Und nein mein Schicksal ist wirklich nicht schlimm im Vergleich zu Menschen die Krebs haben oder eine andere lebensbedrohliche Krankheit. Wir konnten uns viele Jahre KiWu Therapie leisten und hatten am Ende sogar Glück und haben ein Kind bekommen. Da bin ich einfach nur dankbar. Trotzdem halte ich es für wichtig fachliche und persönliche Erfahrung weitergeben. lg et


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 16.11.2019 14:46
Meine Laparoskopie war an 7+3 (kurz nach Silvester Mens, Ende Februar Lap.) da man im US nichts sehen konnte und man weiterhin von anderen Problemen als einer Eileiterschwangerschaft ausgegangen ist... mein Eileiter konnte erhalten werden... das ist meine Antwort. 6+0 sollte man etwas sehen können und ich halte es für sinnvoll dann wieder zur Kontrolle zu gehen.


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Beccipliep
Status:
schrieb am 16.11.2019 20:20
Zitat
Eibischteig
@ ich bins kurz Gute Frage, Endometrium ist mein Spezialgebiet. War früher Tierarzt für Großtiere mit der Spezialisierung auf Fertilisierung bei Rindern (jetzt mach ich aber was ganz anderes zwinker) . Dort ist ja Embryonenspende wenn man so will was ganz normales zwinker

Ich hoffe nun ich treffe den Kern Deiner Frage, sonst frag einfach nach!

Also, Dein Endometrium baut sich unter E2 Einfluß auf und bildet dann die typische TL Struktur. (Proliferationsphase)
Durch den Eisprung werden die Thekazellen zu den Thekaluteinzellen und beginnen P4 (Progesteron) zu produzieren.
P4 ändert sowohl die Struktur als auch die Genexpression am Endometrium, das Endometrium wird für die Einnistung bereit (zusätzlich nötig sind da die Einwanderung der uterinen NK Zellen, ohne die gibt es keine Einnistung, Wachstumsfaktoren etc.) Die P4 Phase ist die Sekretionsphase. Beim sekretorischen Endometrium verbessert sich die Blutversorgung, die Stromazellen vergrößern sich und lagern Lipoide und Glykogen ein.

Nach dem breakdown des Corpus luteum (bzw im HET Zyklus Stopp der Medikation) beginnt die Mens.

offtopic: Mit Nahrungsergänzungsmitteln kannst Du den FSH nicht senken. Das FSH wird von der Hypophyse ausgesendet um die Eierstöcke anzuregen. Wenn die nicht (mehr) wollen, schüttet die Hypophyse in einem Akt der Verzweiflung mehr FSH aus. Wann und ob die Aktivität der Eierstöcke wieder zurückkommt ist leider außerhalb unserer Einflußsphäre. Ich wünschte, ich könnte Dir was anderes schreiben. Aber es kann ja trotzdem mal noch ein guter Zyklus kommen.

LG ET

Und hier die praktische Antwort: es sieht im Ultraschall etwas flacher und unregelmäßig aus, bisschen wie ein bewölkter Himmel.
LG, Beccipliep


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Beccipliep
Status:
schrieb am 16.11.2019 20:32
Liebe Linda,

ich finde, du machst das genau richtig. Man kann selten bei einer Eileiterschwangerschaft vor 6+0 überhaupt was sehen und genauso selten hat man zu diesem Zeitpunt bereits eine schmerzfreie lebensbedrohliche Blutung.
80 ist nicht hoch, aber nach der Erfahrung meiner letzten Schwangerschaft, aus der ein überaus vitaler, jetzt schon einjähriger Bub, entstanden ist, aus nicht wesentlich höherem HCG, glaube ich an jegliches HCG. Klar würde man sich freuen, im hochnormalen Bereich zu liegen, aber auch das ist keine Garantie. Meine Schwangerschaft mit HCG von 449 an ES+14 ist z.B. schief gegangen...

Bei Blutungen oder Schmerzen würdest du vermutlich eh früher zum Arzt gehen.

Meine Daumen bleiben fest gedrückt!
LG, Beccipliep


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 16.11.2019 21:32
@Becci...bei Deiner letzten Schwangerschaft hatte man ja auch den Verdacht, daß es eine ektope ist und man hat engmaschig kontrolliert. So lese ich zumindest Deine Geschichte. Und das war genau richtig.
Bei meiner Cousine wo es im CX (nicht im Eileiter) gesessen ist, war die Situation an 6+0 schon sehr gefährlich. Das ist ja das Problem, bei einer ektopen kann nach einem schwachen Start der Embryo oft richtig Gas geben. Und Schmerzen muß man dabei wirklich keine haben. Im CX meist gar nicht. Aber auch nicht zwingend, wenns eine tubare Grav ist.

Aber wie gesagt, zu 99% ist es eh NUR eine biochemische Schwangerschaft bei Linda und es wird ihr nichts passieren. Ich würde eben einfach nur grundsätzlich mehr auf meine Gesundheit achten und dieses Risiko im Hinterkopf haben. Ein 2. hcg Test hätte schon mehr klar gemacht und man hätte schon eher gesehen, in welche Richtung es geht.


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.11.19 21:48 von Eibischteig.


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Georgine
schrieb am 16.11.2019 21:41
Sorry, bin im falschen Thread gelandet! Wollte im normalen ICSI Piep schreiben...

LG Georgine


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.11.19 21:43 von Georgine.


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Merle_77
schrieb am 17.11.2019 06:52
@ET: Ich glaube dir, dass du es gut meinst. Und ja, das Risiko einer ektopen Schwangerschaft besteht. Und Ärzte sind da mitunter sehr leichtsinnig unterwegs. In meiner biochemischen Schwangerschaft sagte mir ein Arzt, ich solle einfach abwarten - aber wenn ich starke Schmerzen kriege, müsste ich eben sofort in die nächste Klinik. Ich habe selbst immer wieder Druck gemacht, engmaschig kontrolliert zu werden - und hab zum Teil den Eindruck vermittelt bekommen, ich sei hysterisch. Irgendwann fragte dann eine Ärztin während der US-Kontrolle, wann ich zuletzt gegessen habe. Ihr war das Abwarten zu riskant, sie wollte lieber gleich operieren. Ihre Kollegin hat sich dann aber für weitere Kontrollen ausgesprochen. Schlussendlich zog das Theater sich bis 7+4 und ich ging nervlich wirklich auf dem Zahnfleisch. Und auch wenn du recht hast, dass engmaschige Kontrollen sinnvoll sind - was nützt es einem denn, wenn die Ärzte nach der Kontrolle auch nicht schlauer sind als vorher und man über 2 Wochen hinweg alle paar Tage einbestellt wird, ohne dass sich irgendwas ändert? Und jemandem, der sich sowieso schon Sorgen macht und sich die ganze Zeit fragt, ob es eine Chance gibt, zu sagen, wahrscheinlich sei es ja zum Glück sowieso nur eine biochemische SS, ist ehrlich gesagt nicht sehr feinfühlig. Diese Hinweise finde ich schlimmer als den Hinweis auf das Risiko einer ektopen Schwangerschaft. Warum sollte man Linda das letzte Stück Hoffnung nehmen? Wie die Erfahrungsberichte hier zeigen, gibt es die Fälle, die trotz niedrigen HCG-Starts gut ausgegangen sind. Meine 2 Fehlgeburten dagegen starteten mit Bilderbuch-HCG-Werten...

@Linda: Ich drück dir immer noch die Daumen. Dass es nicht im Eileiter sitzt und dass es noch gut ausgeht. Dass du vielleicht nur einen kleinen Spätzünder in deiner Gebärmutter hocken hast und am Ende dieser Zitterpartie alles gut wird. Falls du dich irgendwie komisch fühlst, geh bitte schon vor deinem Termin zum Arzt. Und um das Internet im Allgemeinen und Google im Besonderen mach vielleicht lieber einen Bogen...

Viele Grüße

Merle


  Re: SonneGoldie-Herbst-PiepSonne
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 17.11.2019 08:32
Liebe Merle,
danke für Dein Posting. Korrekt, Ärzte SIND da oft sehr leichtsinnig und nehmen den Pat nicht ernst. Und wie geschrieben, bei meiner Cousine saß es nicht im Eileiter sondern im CX also im Zervix. Das ist nochmal eine gefährlichere Nummer. (Durch die starke Durchblutung dieser Stelle) Bei mir war wie bei Dir der Sitz unklar.

Betreffend engmaschiger Kontrollen. Korrekt, die sind wichtig. Meine Erfahrung. Bei unklaren Befunden, schwankendem hcg oder zuerst langsam dann schnell steigendes hcg (alles Zeichen, daß etwas nicht passen könnte) ist man am besten aufgehoben in einem großen Spital. Dort gibt es meist auch Spezialisten für ektope Schwangerschaften. Die dort haben die Erfahrung. Und versuchen mal zuerst ein konservatives Vorgehen sprich MTX und engmaschig kontrollieren.
(Kinderwunschzentren und normale Gyns sind mit solchen unklaren Befunden meist heillos überfordert) Also wenn einem etwas seltsam vorkommt, in einem großen Spital bei einem Spezialisten vorstellig werden.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit einer ektopen im CX, im Eileiter oder wo auch immer sehr niedrig.
Am wahrscheinlichsten ist bei Linda eine ganz harmlose biochemische Schwangerschaft, wo das hcg bald wieder sinkt und keine Gefahr von ausgeht.
Natürlich würde ich ihr ein Wunder einer intakten Schwangerschaft mit korrektem Sitz von Herzen gönnen.

Aber die unwahrscheinliche aber gefährliche Variante der ektopen gar nicht andenken zu dürfen halte ich für gefährlich. Ist so wie wenn ich sage: Ach, Gebärmutterhalskrebs ist so selten, gehe daher nie zur Vorsorgeuntersuchung zum Gyn. Das ist einfach leichtsinnig.

Hoffnung kann man glaube ich niemandem machen oder nehmen. Studien und die Erfahrung zeigen einfach, daß es bei so niedrigen Startwerten (wenn man Faktoren wie extremes Übergewicht oder Überstimu nach ICSI ausschließen kann...da gibt es oft erniedrigte hcg Werte) meist schlecht ausgeht. Dieses Wissen soll ja nur helfen, ev Gefahren zu sehen und die Situation realistisch einzuschätzen. Wie gesagt Sorgen machen bringt nichts. Wenn man in so einer Situation ist mein Tipp: Nerven bewahren, hcg Checks, früher US (je nach Ergebnis der hcg Checks) und bei unklaren Befunden in ein großes Krankhaus zu Spezialisten. Und besser einmal falscher Alarm, als sich in einer gefährlichen Situation wiederfinden.

Alles Gute!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.11.19 08:34 von Eibischteig.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020