Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Mädchen oder Junge: Methoden zur Wahl des Geschlechtsneues Thema
   Rötelnimpfung und Kinderwunsch: Was muss man beachten?
   Sport und Kinderwunsch: Passt das zusammen?

  Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
no avatar
  Vanda
Status:
schrieb am 18.08.2019 14:49
Hallo liebes Forum, lieber Doc,

Ich habe inzwischen einige HIs hinter mir und mir ist aufgefallen, dass meine Follikel im Vergleich zu dem, was ich hier so lese, recht klein sind.
Am 12. Zyklustag werden bei mir meist ca. 14 mm gemessen bei einer Schleimhaut von ca. 10 mm. Am gleichen Tag oder spätestens einen Tag später bekomme ich meistens das Go für‘s Auslösen mit Ovitrelle.
Beim letzten Mal wurde mir gesagt, dass die Entscheidung meist aufgrund des E2-Wertes getroffen werde und der habe bei mir an Tag 12 bei 200 gelegen. An Tag 13 habe ich ausgelöst und an Tag 14 war die Insemination. Vor dem Auslösen habe ich einen Ovu-Test gemacht, der war negativ.
Ich frage mich nun, ob meine Follikel einfach ein bisschen länger bräuchten um noch größer zu werden und das Auslösen immer zu früh geschehen ist. Dann wären die Eizellen ja noch nicht reif gewesen.
Eine stimulierte Insemination habe ich auch schon versucht. Aber da hatte ich mit 75 Einheiten Menogon an Tag 12 ca. 8 Follikel zwischen 15 und 23 mm.
Diesen Monat ermittle ich meinen Eisprung mit Ovus und wenn der dann nicht auf Sonntag fällt (das wäre Tag 14), gibt es eine Insemination ohne Auslösen.
Hormonell sei bei mir alles in Ordnung, hieß es immer.


  Re: Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
avatar  Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 18.08.2019 17:42
Liebe Vanda,

man weiß zwar von der künstlichen Befruchtung, dass auch in kleineren Follikeln reife Eizellen enthalten sein können, aber meist sind die dann beim Auslösen auch 15mm oder größer. Meist wird erst ab 17-18mm, oft auch erst bei 20 Millimetern ausgelöst.

Vermutlich wäre eine etwas spätere Gabe der Auslösespritze zumindest mal etwas, was man bei anhaltender Erfolgslosigkeit ausprobieren könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
avatar  wird schon
Status:
schrieb am 18.08.2019 17:58
Also ich finde das Vorgehen schon ein starkes Stück.... mit 14mm ist es viel zu früh.

Davon abgesehen... wenn du frisches Sperma verwendest mag ein Tag nach Auslösen eine IUI in Ordnung sein....
obwohl ich auch das nicht so überzeugend finde. für eingefrorenes Sperma ist es definitiv zu früh. Beim konservierten Sperma kann 24 Stunden garantiert werden dass es lebt. Der Eisprung ist aber frühestens 36 Stunden später....

Ich habe leider selbst in einer großen kiwu-Klinik erlebt, dass die sich bei IUI kaum Mühe geben, dass mal ordentlich zu planen...


  Re: Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
no avatar
  Auf n Sprung
schrieb am 18.08.2019 18:29
Ich schließe mich wird schon komplett an. Zum Zeitpunkt der IUI kann ich nichts sagen, allerdings finde ich 14 mm auch viel zu klein.

Mein altes Kiwu-Zentrum wollte dann bei der letzten ICSI auslösen, als mein größtes Follikel 17 mm war, alle anderen kleiner (14, 15, 16 mm). Habe mich mit Händen und Füßen geweigert, weil ich es zu früh fand. Der Punktionstermin wurde mir dann nur per Telefon von einer Sprechstundehilfe mitgeteilt, sodass ich keine andere Wahl hatte, als auszulösen.
Ergebnis: Keine einzige, reife Eizelle!

Wir haben dann das Zentrum gewechselt.

Ich denke, bei mir war es auch ungewöhnlich, dass selbst der 17 mm Follikel nicht reif war. Das muss nicht bei jedem so sein.

Aber 14 mm und einen Östrogenwert von 200 finde ich für jeden Körper zu früh. Dass es da nicht geklappt hat wundert mich nicht.

Ich würde darauf bestehen später auszulösen oder sonst das Zentrum wechseln. Deine Bedenken finde ich absolut gerechtfertigt.

LG


  Werbung
  Re: Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
avatar  Capsella
Status:
schrieb am 18.08.2019 22:44
Ich finde es gerade krass was ich hier lese. Hätte ich das vorher gewusst wäre bei uns die Kiwu-Behandlung vor zwei Jahren wohl anders gelaufen.

Ich hatte drei unstimulierte und vier stimulierte IUIs. Bei den unstimulierten habe ich ebenfalls bereits bei 14 mm das Go zum Auslösen bekommen. Basierend auf den Hormonwerten (das Verhältnis von E2 zu LH) erfuhr ich immer Nachmittags am Telefon, dass ich am Folgetag auslösen sollte und zwei Tage später die Insemination (mit Kryosperma) stattfinden sollte.

Der Arzt riet mir allerdings schon im zweiten unstimulierten Zyklus zur Stimulation, was ich dann auch umsetzte (der dritte unstimulierte Zyklus war irgendwann zwischendrin und hatte berufliche Gründe). Ich stimulierte anfangs lediglich mit 37,5 IE Gonal-f, später auch mehr. In den stimulierten Zyklen hatte ich meist zwei Follikel und die brachten es dann auch mal auf 17 mm, einmal sogar auf 18 mm am Tag vor der Auslösespritze.

Der Arzt riet mir bereits nach drei Behandlungszyklen zu einer IVF, zu der ich jedoch nicht bereit war. Er redete von höheren Chancen, aber ich sah nur die finanzielle Belastung, wollte außerdem nicht wahr haben, das mein Körper nicht richtig funktioniert und ich verstand nicht, dass die Follikelgröße eine Rolle spielte.

Erst nach 7 IUIs und einem abgebrochenene Zyklus mangels Eisprungs sowie einer Bauchspiegelung ohne Befund entschieden wir uns für eine IVF. Auch in der IVF brachte es genau EIN Follikel auf 2 cm vor dem Tag der Auslösespritze. Alle anderen waren kleiner. Trotzdem wurden bei der Punktion 11 Eizellen gewonnen. Die meisten davon mussten mehrfach aus dem Follikel gespült werden - ein Indiz, dass die Eizellen nicht ganz reif waren. Man riet uns noch auf der Behandlungsliege dringend zur ICSI. Wir teilten die Eizellen auf: 5 für IVF ud 6 für ICSI. Bei der IVF gab es eine Nullbefruchtung, bei der ICSI entstanden 4 schöne Embryos.

Achja, meine Eizellen springen übrigens auch ohne Auslösespritze bereits bei unter 2 cm.

Später Auslösen wie Dr. Breitbach empfielt kann man denke ich versuchen, in meinem Fall hätte das aber wohl zu verpassten Eisprüngen geführt. Man könnte auch auf Kassenleistung einen Monitoring einschieben, falls das noch nicht erfolgt ist, einfach um mal zu gucken, wann und bei welchen Hormonwerten deine Follikel überhaupt springen.
Ich würde sonst auch noch mal eine geringere Stimulation mit einem anderen Medikament in Betracht ziehen und je nachdem wie alt du bist nicht zu lange mit einem Wechsel zur ICSI waren. Aber das sind nur so meine Gedanken, bin da kein Profi.


  Re: Follikelgröße bei IUI - reichen 14 mm zum Auslösen?
avatar  La esperanza**
Status:
schrieb am 19.08.2019 22:32
Ich hab grad mal in meinen Aufzeichnungen nachgesehen.
Meine erste erfolgreiche (unstimulierte) HI hatte ich auch im Kopf dass der Folli klein war:

ZT 11: größter Folli 13mm, SH 8mm
ZT 14: Links Folli bei 16mm, rechts Folli bein13mm, SH 10mm
ZT 15: Ovu morgens positiv, soll abends dennoch ES auslösen
ZT16: US vor HI und mein Folli ist gerade am auslaufen also ES ideal erwischt

Also folglich war mein folli theoretisch beim ES auch kleiner als 20 mm weil die HI war morgens und wenn er schon springt, wächst er ja nicht mehr.
Es waren doch 2 mm pro Tag oder?

Wie ist das denn wenn du nicht auslöst? Wann ist dann der ES?
Man kann ja auch zuwarten bis es alleine passiert und das Auslösen nur zur Unterstützung der 2. ZH machen oder ganz sein lassen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019