Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  IUI - Spontanzyklus oder Stimu
no avatar
  jemandanderes
schrieb am 09.07.2019 07:41
Guten Morgen,

ich hätte gern ein paar Meinungen zu o.g. Problem.

Die Fakten: ich habe bereits ein Kind aus IUI, entstanden im Spontanzyklus, insg. 5 Versuche, davon 3mal mit Auslösen des ES, geklappt hat es dann als IUI am Tag des positiven Ovu gemacht wurde. Werte alle i.O., es spricht nichts gegen ein weiteres Kind mit IUI.

Problem ist aktuell, dass mein Zyklus so regelmäßig ist, dass mein ES immer aufs WE fällt. Praxis hat sonntags komplett zu, samstags nur nach Absprache geöffnet. Konstellation ist dann, dass die Werte freitags gegen Auslösen sprechen (und mein Bauchgefühl immer wieder daran erinnert, dass es ohne Auslösen erst geklappt hat) und der ES dann plötzlich doch sonntags passiert und ich montags dastehe und nix gemacht werden kann. Bei mir springen die Eier offenbar am Tag des positiven Ovus schon. Werte waren in diesem Zyklus montags bereits so, dass eine IUI nicht mehr in Frage kommt.

Überlegung der Praxis ist nun, im nächsten Zyklus leicht mit Gonal F zu stimulieren, um den ES besser timen bzw. im Zweifelsfall medikamentös verzögern zu können, damit das Ei nicht am WE springt.

Ich bin nun hin und her gerissen, ob man diesen Versuch wagen sollte oder nicht.

Stimu ist in meinem Kopf noch gleichbedeutend mit "viel Hormone", "großes Mehrlingsrisiko", usw. Für mich fühlt sich diese Variante an wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, andererseits kann ich ja nichts dafür, dass mein Zyklus so regelmäßig ist und sehe keine wirklich andere Möglichkeit.

Hat jemand eine Meinung dazu?

VG,
jemandanderes


  Re: IUI - Spontanzyklus oder Stimu
avatar  Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 09.07.2019 08:01
Zitat
jemandanderes
Stimu ist in meinem Kopf noch gleichbedeutend mit "viel Hormone", "großes Mehrlingsrisiko", usw.

Nein. Das ist ja ausschließlich dosisabhängig. Ich kann aufgrund Ihrer Vorgeschichte Ihre Abneigung gegen Hormone dennoch verstehen.

Schaut man sich die Faktoren an, die den Erfolg einer Insemination beeinflussen, dann liegt nahe, dass Hormone hilfreich sein können: [www.wunschkinder.net]

UNd die Studienlage spricht darüber hinaus eindeutig für die Vorteile einer Stimulation. Leider nur auf englishc und sehr knapp finden Sie hier einen Vortrag, den ich hielt und der immer noch "gilt": [www.wunschkinder.net]

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner





Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019