Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  IVF im Ausland?
avatar    Suedsee
Status:
schrieb am 02.07.2019 11:24
Hallo zusammen,

welche Erfahrungen habt Ihr zu IVF im Ausland? Was spricht dafür, was dagegen?
Ich bin über 40, genauer gesagt 41, und bin mit meinem Partner nicht verheiratet. Ich bin zur Zeit in einer Kinderwunschklinik in Deutschland aber überlege schon mal welche Alternativen es gibt, weil man so oft liest, dass man in Deutschland aufgrund der restriktiven Gesetzeslage nicht alle Möglichkeiten ausschöpft. Und da ich sowieso Selbstzahlerin bin, dachte ich über Alternativen im Ausland nach, die vielleicht besser und günstiger sind?

Was spricht für die verschiedenen Länder? Also was machen andere Länder "besser"? Ist es so, dass man mehr medikamentös nachhelfen kann? Also mehr Hormone nehmen darf um die Erfolgsraten zu steigern?
Wir suchen weder nach Eizell- noch Samenspenden, noch wollen wir unser eigenes Glück probieren.

Die Türkei fällt für uns raus, weil man wohl verheiratet sein muss.
Zypern hingegen nehme auch unverheiratete Paare, und man kann dort das Geschlecht bestimmen. Da mir das nicht so wichtig ist, ist es für mich kein schlagendes Verkaufsargument.

Was sind die Vorteile der anderen Länder?
Vielleicht habt ihr euch schon mal schlau gemacht und/oder habt was zu dem Thema gehört. Bei mir gab es familienbedingt eher nur Informationen aus der Türkei, aber das Forum ist weise und vielleicht auch multi-kulti.

Freue mich auf Eure Antworten zu dem Thema.
Lieben Dank
Südsee

Kurz zu mir: ich bin zwar schon lange im Forum angemeldet, nach vielen erfolglosen ICSI-Versuchen mit meinem Ex, hatte ich das Thema Kinderwunsch für mich begraben. Viele Jahre später und mit neuem Partner ist die Hoffnung aber wieder aufgekeimt und dank Elefantengedächtnis kannte ich sogar noch meinen Benutzernamen und das Passwort hier im Forum. zwinker
Neben meinem bekannten Übergewicht, PCO und nun natürlich dem fortschreitenden Alter, sind sonst die Werte ok. Ich habe alle möglichen Untersuchungen nun hinter mir, trotzdem waren die IUIs bisher nicht erfolgreich, so dass wir nun mit der ersten IVF starten wollen.

I am back zwinker
Liebe Grüße an alle Mitstreiterinnen


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   mariechen74
schrieb am 03.07.2019 23:55
Hallo,
vorab: ich habe keine Erfahrung mit der Behandlung im Ausland, wir haben alle Behandlungen über 40 als Selbstzahler in Deutschland in zwei Kiwus gemacht.
Es war gut einmal zu wechseln, denn ich in der Rückschau denke ich, dass ich in der ersten Kiwu nie schwanger geworden wäre.
Ich denke, es kommt darauf an, welche Möglichkeiten du im Ausland nutzen möchtest. Als größter Vorteil wird immer genannt, dass es preislich günstiger ist und dass unbegrenzt viele befruchtete Eizellen weiter kultiviert werden dürfen. Stellt sich aber die Frage, ob man Ü40 so viele Eizellen hat bzw. ob es tatsächlich von Vorteil ist, viele anzustreben. Ich hatte bei 6 Eizellen bessere Befruchtungsraten und bessere Embryonen als mit 11 Eizellen.
Viele Kiwus gehen ja auch den Mittelweg und kultivieren so viele Eizellen weiter, um die gewünschte Anzahl Blastos für einen Transfer zu erhalten. Die zweite Kiwu, in der ich zweimal schwanger wurde hat mir gesagt, dass sie je nach vorherigen Verläufen und Alter es rechtfertigen können, mehrere zu kultivieren.
Ich denke, man muss auch abwägen, wie weit die Anreise ist und ob man das immer zeitlich einrichten kann, ob das kurzfristig unkompliziert ist und was da für Zusatzkosten entstehen. Für uns war Ausland aus logistischen Gründen nie eine ernsthafte Überlegung. Aber ich habe auch das Gefühl, dass ich dort nicht mehr oder anderes bekommen hätte als in der zweiten Kiwu in D.
Anders hätte es ausgesehen, wenn wir aufgrund genetischer Erkrankungen eine PID gebraucht hätten, das wäre vielleicht ein Grund gewesen.
Aber egal, ob im Inland oder Ausland: ihr müsst ein gutes Gefühl haben, euch gut aufgehoben fühlen in der Kiwu, in der ihr eine Behandlung macht.

LG, Mariechen


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 04.07.2019 11:36
Hallo Südsee,

zu Behandlungen im Ausland habe ich selbst auch noch keine eigenen Erfahrungen, informiere mich derzeit aber schon mal grob, falls unser zweiter Versuch hier genauso schlecht ausfällt, wie der Erste.

Ich würde auch, wie Mariechen sagen, dass es darauf ankommt, aus welchen Gründen ihr ins Ausland gehen wollt und welchen Anreiseweg ihr habt. Türkei und Zypern sind ja z. B auf jeden Fall mit Flugreisen verbunden, ansonsten gehen ja viele nach Tschechien.
Für die meisten spielt der Kostenfaktor eine große Rolle und eben Behandlungen, die hier in Dtl. nicht erlaubt sind, wie z.B. Eizellspende, PID o.ä.
Ich weiß nicht, wie viel anders die Kliniken behandeln oder ob es so viel anderes an Medis gibt.

Aber du/ihr könnt euch ja auch erstmal unabhängig beraten lassen, das geht auch erstmal über E-Mail oder Telefon.

VG
Gamora


  Re: IVF im Ausland?
avatar    Suedsee
Status:
schrieb am 04.07.2019 11:52
Lieben Dank Mariechen,
ich fühl mich ganz wohl in meinem Kiwu-Zentrum, das ist schon mal Gold wert. Ich will aber nicht das Gefühl haben etwas verpasst zu haben oder alles dafür gemacht zu haben. Die Psyche einer Kiwu-Kandidatin ist doch manchmal irrational. smile Vielleicht gibt es ja irgendwelche Wundermittel im Ausland zwinker Nicht sehr wahrscheinlich, aber ich frage mal trotzdem.

Das mit dem logistischen Aufwand versteh ich sehr gut, den würde ich sogar auf mich nehmen, da ich selbständig bin und meine Zeit frei planen kann. Aber wenn im Ausland nichts anders gemacht wird als hier, dann brauch ich mir den Stress auch nicht antun. Dann kann es hier ruhig 2000 Euro mehr kosten.

Dein Hinweis mit der Anzahl der Eizellen und der Befruchtungsrate beruhigt mich übrigens, bin sowieso gespannt ob überhaupt ein paar Eizellen bei rumkommen... Ach ja, was ist PID? Und warum denkst du, in der 1. Klinik du nicht hättest schwanger werden können? Manchmal denke ich dass ich viel zu blauäugig rangehe und mit den IUIs schon zu viel Zeit verplempert habe, vielleicht hätte ich direkt eine IVF machen sollen.

Liebe Grüße
Südsee


  Werbung
  Re: IVF im Ausland?
avatar    Suedsee
Status:
schrieb am 04.07.2019 12:05
Lieben Dank Gamora für deine Antwort smile

Also wenn ich nichts außergewöhnliches benötige, dass in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt ist, dann lohnt es sich nicht? Was wäre denn euer Grund für eine Auslandsbehandlung?
Noch probieren wir es mit eigenem Gengut, aber ich könnte mich auch mit dem Gedanken einer Eizellspende anfreunden. Aber eine solche Entscheidung hat noch Zeit und ich möchte erstmal positiv und optimistisch bleiben, dass es klappt.

Wünsche euch auch ganz viel Glück!


Liebe Grüße


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 04.07.2019 12:22
Hallo Suedsee,

ich kann Deine Gedanken voll und ganz verstehen, allerdings denke ich auch, wenn man nichts Spezielles braucht, wie z.B. EZS oder EMS, wenn einem ein paar hundert Euro mehr oder weniger nicht sehr wehtun, dann würde ich mir nicht die Umstände machen ins Ausland zu gehen. Zumindest nicht bevor ich es 1,2 oder auch 3 mal in DE versucht habe.
Was meinst Du denn mit „mehr Hormone für bessere Chancen“ ? Meinst Du damit, dass sie höher stimulieren? Das kann ich mir kaum vorstellen, denn die absolut nicht zu unterschätzende Gefahr einer Überstimulation ist ja immer gegeben. Und viel Sinn macht das ja auch nicht. Die Anzahl ist zweitrangig, erstmal gehts um Qualität. Wenn man 5 EZ z.B. hat, die sich alle befruchten lassen, so hat man in meinen Augen mehr Erfolg, als wenn man 10 hat von denen alleine schon die Hälfte unreif ist.
Aber vielleicht hast Du das gar nicht gemeint ?!?

Ganz liebe Grüße bm


  Re: IVF im Ausland?
avatar    Suedsee
Status:
schrieb am 04.07.2019 14:58
Hallo Blackmoon,

jetzt muss ich gerade selber überlegen zwinker Hatte einfach gedacht, dass mehr Hormone auch mehr helfen. Aber was bewirken denn die Hormone genau? Ich dachte dass sowohl Eizellqualität als auch Eizellanzahl positiv beeinflusst werden.

Und ich dachte dass im Ausland mehr befruchtete Eizellen eingesetzt werden. Ob da mehr auch mehr hilft weiß ich aber auch nicht.

Liebe Grüße
Südsee


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 04.07.2019 15:58
Leider leidet meist die Qualität an der Masse. Man kann an der Qualität selbst auch leider durch Hormone nicht viel ändern... für einige wäre das sicher sehr schön...
Ja, in manchen Ländern werden mehr Embryonen zurückgegeben, aber das halte ich für unverantwortlich. In Deutschland ist die maximale Anzahl der Embryonen die man transferiert bei 3 und man stelle sich vor, alle nisten sich ein und 1 oder 2 davon würden auch noch Zwillinge.... fatal 😱
Außerdem wurde mir vor meinem ersten TF zu zweien geraten, da die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg ein wenig höher ist als bei einem, drei hingegen steigern die Wahrscheinlichkeit nicht mehr wirklich... war man schon einmal schwanger, so ist die Wahrscheinlichkeit einer Einnistung ebenfalls höher.

Mein Ziel war eigentlich natürlich auch möglichst viele EZ zu züchten, aber ich habe hier schon viel zu oft von Überstimulationen der gefährlichen Sorte gelesen. Lieber kein Risiko eingehen. Außerdem fördert Hcg eine Überstimulation, was dann im Erfolgsfall natürlich auch gefährlich für das Baby ist. Daher machen mehr Hormone keinen Sinn in meinen Augen.
Lediglich das Geld und eben spezielle Untersuchungen oder eben EZS/EMS begründen für mich eine IVF/ICSI im Ausland.

Das ist natürlich alles meine Meinung und auch Erfahrung. Letztlich muss das jede selbst entscheiden. Aber ich gehe doch schwer davon aus, dass auch die ausländischen Ärzte dahingehend gut beraten. Es sollte natürlich keine Sprachbarriere herrschen 😅

Liebe Grüße bm


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   iola20
Status:
schrieb am 04.07.2019 23:34
Ich habe 3 icsis in Prag hinter mir. Ich wollte dass die Blastozysten per pid getestet werden damit ich nur gesunde Embryos zurückbekomme, das ist ja in d und ö verboten. Leider war es umsonst, da alle 8 getesteten genetisch defekt waren. Ansonsten war die Klinik gut.
Aber jetzt ist mir wenigstens klar warum so viele Transfers nicht geklappt haben. Anscheinend sind um die 40 schon sehr viele Eizellen genetisch defekt.

Lg iola


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.07.19 23:37 von iola20.


  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 05.07.2019 09:53
Hallo Südsee,

ich denke eben, dass man hier in Dtl. einen guten Standard hat. Ob man den Weg ins Ausland geht, ist eben immer von vielen Faktoren abhängig (z.B. wie zu frieden bin ich mit meiner Kiwu, welchen logistischen Aufwand muss ich betreiben, ist es finanziell notwendig?).
Wir befinden uns gerade in der zweiten IVF. Im ersten Anlauf zur 1. IVF haben sich die Follikel fast gar nicht entwickelt, weshalb wir abgebrochen haben. Beim zweiten Anlauf gab es 2-3 Follikel, aber bei der PU konnte keine Eizelle gewonnen werden. Das war schon ein Schlag, zumal meine Werte für 35 eigentlich durchschnittlich sind (AMH von 2,4 und Hormonwerte ok). Meine Ärztin war genauso erstaunt über das Ergebnis. Nun probieren wir das lange Protokoll. Sollten diesmal auch keine Eizellen gefunden werden oder sich sogar nichts bilden, müssen wir weiter sehen. Für uns stellt sich dann eben die Frage, ob wir es nochmals probieren oder ob eine EZS in Frage kommt. Ich hätte damit wohl weniger Probleme, mein Mann kann es noch nicht sagen.

Aber hoffen wir einfach das Beste.

Alles Gute
Gamora

Zitat
Suedsee
Lieben Dank Gamora für deine Antwort smile

Also wenn ich nichts außergewöhnliches benötige, dass in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt ist, dann lohnt es sich nicht? Was wäre denn euer Grund für eine Auslandsbehandlung?
Noch probieren wir es mit eigenem Gengut, aber ich könnte mich auch mit dem Gedanken einer Eizellspende anfreunden. Aber eine solche Entscheidung hat noch Zeit und ich möchte erstmal positiv und optimistisch bleiben, dass es klappt.

Wünsche euch auch ganz viel Glück!


Liebe Grüße



  Re: IVF im Ausland?
avatar    Suedsee
Status:
schrieb am 05.07.2019 11:58
Diese Werbeversprechen aus dem Ausland machen einen doch wirklich verrückt. Ihr Lieben, vielen Dank für eure Beiträge und Inspirationen smile Ich glaube nun auch, dass für eine normale IVF oder ICSI kein großer Unterschied in der Behandlung bestehen kann und habe für mich folgende Schlussfolgerungen danke eurer Hilfe ziehen können:

- Mehr Hormone helfen nicht unbedingt, da die Qualität nicht besser wird. Also viel hilft nicht viel.
- Mehr befruchtete Eizellen als die in Deutschland erlaubten 3 einzusetzen, steigert auch nicht die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden.
- Blastozysten sind sowieso auch in Deutschland erlaubt.
- Eizellspenden sind in Deutschland nicht erlaubt, sollte man diese benötigen, dann lohnt sich der Blick ins Ausland.
- Genauso ist es beim Wunsch nach PID (also Präimplantationsdiagnostik), diese ist in Deutschland strenger geregelt und kann nur bei konkreten Anhaltszeichen getestet werden, anderenorts ist es immer möglich und wird auch zur Geschlechterwahl herangezogen.

Wir starten erst mal hier, wenn es irgendwann eizelltechnisch nicht weitergehen sollte, dann werde wir den Weg ins Ausland in Betracht ziehen.
Lieben Dank und uns allen viel Glüüück!


  Re: IVF im Ausland?
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 08.07.2019 10:32
Zitat
Suedsee

- Mehr Hormone helfen nicht unbedingt, da die Qualität nicht besser wird. Also viel hilft nicht viel.
- Mehr befruchtete Eizellen als die in Deutschland erlaubten 3 einzusetzen, steigert auch nicht die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden.
- Blastozysten sind sowieso auch in Deutschland erlaubt.
- Eizellspenden sind in Deutschland nicht erlaubt, sollte man diese benötigen, dann lohnt sich der Blick ins Ausland.
- Genauso ist es beim Wunsch nach PID (also Präimplantationsdiagnostik), diese ist in Deutschland strenger geregelt und kann nur bei konkreten Anhaltszeichen getestet werden, anderenorts ist es immer möglich und wird auch zur Geschlechterwahl herangezogen.

Eine sehr gute Zusammenfassung. Und wenn man dann noch weiß, dass die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit durch Anwendung der PID nicht steigt (der Effekt ist zumindest mehr als umstritten), dann hat man alles für die Entscheidungshilfe zusammengefasst.

Für Selbstzahler kann es tatsächlich günstiger sein und die Eizellenspende ist der häufigste Grund für einen Wechsel ins Ausland

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: IVF im Ausland?
no avatar
   Wunsch_Babybauch
schrieb am 08.08.2019 21:16
Hallo,

Ich kann leider nicht viel sagen zu einer Behandlung im Ausland, aber mich hat es auch immer interessiert was es mit den Hormonen auf sich hat. Ich habe hier eine Zusammenfassung gefunden – die ich mal verständlich finde auch für Leute ohne Doktor .... 😅

[www.rosenwind-apotheke.at]

Ich hoffe es hilft smile und alles liebe!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020