Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 01.04.2019 10:14
Hallo zusammen,

nachdem ich vergangene Woche gefragt habe, wie ihr eure Kiwu-Termine organisiert, würde mich jetzt interessieren, wie ihr psychisch mit der Kiwu-Behandlung umgeht.

Ich hatte am Freitag die erste IUI und es geht mir seitdem psychisch nicht wirklich gut. traurig

Die IUI war am 14. ZT. Normalerweise habe ich einen kurzen Zyklus, der sich wohl aufgrund Clomi verlängert hat.
Jedenfalls war der Folli am 12. ZT schon bei 21 mm und ich sollte am gleichen Abend auslösen (Mittwoch).

Freitag morgens hatte ich dann bereits einen Temperaturanstieg, so dass ich dachte, dass der ES bei der IUI vielleicht schon vorbei gewesen sei.
Auf meine Bitte hin hat man dann vor der IUI noch einen US gemacht und scheinbar war der Folli noch da.
Allerdings habe ich nirgendwo eine genaue Info gefunden, ob man am US einen Folli eindeutig von einem "frühen" Gelbkörper unterscheiden kann.
Meine Temperatur dümpelt derzeit auch so dahin. (trotz Utrogest)

Durch die Auslösespritze (Ovitrelle) habe ich SS-Anzeichen (Brüste spannen, Gbm zieht), was mich zusätzlich noch fertig macht.
...da der Kopf weiß, dass es ja nur das Medikament ist...


Ich bin ein Mensch, der immer gerne alles unter Kontrolle hat und über alles genau bescheid wissen will.
Nun macht es mich verrückt, dass ich mich so ausgeliefert fühle.
Ich habe Angst, dass wir den ES verpasst haben könnten und die ganze Behandlung umsonst war.Gute Nacht

Außer meinem Partner weiß niemand von der Kiwu-Behandlung und mit ihm möchte ich das nicht ins kleinste Detail besprechen, da er sich natürlich auch Gedanken macht, ich ihn aber nicht zusätzlich belasten möchte.

Meine Gedanken kreisen nur noch um das Thema und es geht mir mies dabei...

Wie geht ihr mit diesen Situationen, insbesondere in der Warteschleife um?

Lg,
Hope


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Svetiya
Status:
schrieb am 01.04.2019 12:18
Hallo Hope,

Um ehrlich zu sein geht es mir in der Warteschleife genauso wie dir. Ich habe nämlich auch gern alles unter Kontrolle und die Warteschleife kann man halt leider nicht kontrollieren. Leider habe ich noch keinen Weg gefunden, um damit besser zurechtzukommen. Aber ich bin auch sehr offen für Vorschläge.
Bei mir wissen ein paar Freunde/ Familienmitglieder Bescheid. Ich habe jeden Tag mit jemandem darüber gesprochen. Dadurch ging es mir allerdings nicht wirklich besser, weil wenn die Leute es wissen, dann kommen irgendwann auch die ständigen Fragen, wie es einem geht und das wusste ich selbst manchmal nicht.

Ich glaube, die Temperatur in künstlich erzeugten Zyklen zu messen keinen Sinn macht, weil es nicht zuverlässig ist (hatte ich irgendwo gelesen)

LG Sveta


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   claudimaus1982
schrieb am 01.04.2019 15:18
Hi
ich kann dich sooooo gut verstehen.
Ich hatte Fr TF und seitdem dreht sich alles nur noch darum, ob es geklappt haben könnte.....ich habe schon ein Kind und von dder ICSI damals noch sämtliche Aufzeichnungen (Temp, Blutwerte, jegliche Dokumentation der Anzeichen, wann SST positiv, etc). Ich weiß, dass heute noch kein SST anzeigen kann, letztes ;Mal hatte ich diesntags einen Hauch von einem Hauch, trotzdem habe ich heute 2 billige Streifentests schon gemacht...ich sage mir selbst, dass ich nur sicher gehen will, dass das hCG von der Auslösespritze raus ist, aber das weiß ich seit Sa, da war er schon blütenweiß....ich rechne schon ET und ich weiß nicht was noch alles und gleichzeitig rechne ich, wann der nächste Kryo-TF wäre, wenn es wieder nicht geklappt hat.
Tootal bekloppt.....Aber ich befürchte am Ende hilft alles nichts und wir müssen da durch und abwarten....
Vielleicht hilft es dir etwas eine Testreihe zu machen um zu sehen, wann das hCG abgebaut ist?


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Sylvia_7
schrieb am 01.04.2019 16:34
Hi Cludimaus!
Ich kann dich so gut verstehen, denn auch ich bin gerade in der Warteschlange nach dem IVF Transfer am letzten Freitag.
Am Transfertag selbst, war ich noch total Happy und positiv. Hab mich in die Sonne gesetzt, schön gegesssen und alles war super!
Schließlich wusste ich ja, dass ich eben gerade einen schönen Embryo zurück bekommen hatte.
Kaum zwei Tage später, waren all die Zweifel zurück:
Ob er noch da ist? Ob er sich überhaupt einnistet? Warum spüre ich nichts (was ja auch ganz klar ist!Achso!), und wenn ich etwas spüre, weiß ich nicht ob es das Utrogestan ist etc pp.
Es ist ein Horror! Ich neige zum Glück nicht zu psychischen Problemen aber dieses Warten ohne etwas tun zu können ist schlimm. Ich war an Sonntag schon richtig genervt. Nach einem Waldspaziergang ging es mir aber besser. Vielleicht ist das eine Option?
Ich versuche jetzt die Situation einfach zu akzeptieren und drücke mir selbst gegenüber ein Auge zu, wenn ich wie bekloppt Google, viel zu früh teste oder ständig in mich hinein lausche.
Kopf hoch!! Wir schaffen das!
Grüße Sylvia


  Werbung
  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 02.04.2019 06:59
  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
avatar    La esperanza**
Status:
schrieb am 02.04.2019 08:18
Das ist alles ganz normal.
Man weiß halt einfach dass es jetzt eine Chance war und nicht wie andere Paare einfach von einem positiven Test überrascht wird.
Man interpretiert jedes kleine Zeichen und macht sich wahnsinnig aber letztlich kann man einfach nichts beeinflussen.
Dann kommt noch die Angst dazu was ist wenn es nicht geklappt, wie stemmt man besonders auch finanziell weitere Versuche und bekommt es mit der Arbeit organisiert.

Um dich evtl etwas zu erleichtern, bei meinen beiden positiven HIs war der Folli jeweils schon gesprungen und ich hab fast am Rad gedreht weil ich nicht wusste ob das eben erst war oder schon nachts und dann hat das auftauen der Spermien noch so lang gedauert und im Behandlungszimmer lag bei der Großen auch noch ewig der Katheter rum bis mal jemand kam dass ich dachte die Spermien sind ja jetz eh schon alle tot Das ist alles ganz normal.

Alles Gute und viel Erfolg!


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 02.04.2019 09:54
Hey...
vielen Dank für eure Antworten.

Dieses emotionale "auf und ab" ist einfach schrecklich anstrengend.

Ich habe schon eine Tochter, die ohne Kiwu-Behandlung entstanden ist.
Aufgrund zwischenzeitlich erfolgter Konisationen sind wir jetzt auf IUI angewiesen.
Und natürlich bin ich nun auch ein paar Jahre älter...

...jetzt spüre ich, welche Belastung eine KIWU-Behandlung bedeutet.
Sowohl organisatorisch im Alltag (Termine trotz Vollzeitjob) als auch psychisch.

Dazu kommt noch, dass ich das Gefühl habe, dass uns die Zeit davonläuft und da ich über 40 bin, werden wir auch das Finanzielle stemmen müssen...

Ich bin gerade sehr froh, dass es dieses Forum gibt. knuddel

@La esperanza: Deine Geschichte mit den schon gesprungenen Follis macht mir Mut. Kuss

@silvia7 und claudimaus : Dann hatten wir also alle drei letzten Freitag unseren Kiwu-Termin (Transfer bzw. IUI) Blume - ich drücke uns allen die Daumen!!


LG,
Hope


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Lilymadeleine86
Status:
schrieb am 02.04.2019 11:27
Zitat
Hope2019
Hallo zusammen,

nachdem ich vergangene Woche gefragt habe, wie ihr eure Kiwu-Termine organisiert, würde mich jetzt interessieren, wie ihr psychisch mit der Kiwu-Behandlung umgeht.

Ich hatte am Freitag die erste IUI und es geht mir seitdem psychisch nicht wirklich gut. traurig

Die IUI war am 14. ZT. Normalerweise habe ich einen kurzen Zyklus, der sich wohl aufgrund Clomi verlängert hat.
Jedenfalls war der Folli am 12. ZT schon bei 21 mm und ich sollte am gleichen Abend auslösen (Mittwoch).

Freitag morgens hatte ich dann bereits einen Temperaturanstieg, so dass ich dachte, dass der ES bei der IUI vielleicht schon vorbei gewesen sei.
Auf meine Bitte hin hat man dann vor der IUI noch einen US gemacht und scheinbar war der Folli noch da.
Allerdings habe ich nirgendwo eine genaue Info gefunden, ob man am US einen Folli eindeutig von einem "frühen" Gelbkörper unterscheiden kann.
Meine Temperatur dümpelt derzeit auch so dahin. (trotz Utrogest)

Durch die Auslösespritze (Ovitrelle) habe ich SS-Anzeichen (Brüste spannen, Gbm zieht), was mich zusätzlich noch fertig macht.
...da der Kopf weiß, dass es ja nur das Medikament ist...


Ich bin ein Mensch, der immer gerne alles unter Kontrolle hat und über alles genau bescheid wissen will.
Nun macht es mich verrückt, dass ich mich so ausgeliefert fühle.
Ich habe Angst, dass wir den ES verpasst haben könnten und die ganze Behandlung umsonst war.Gute Nacht

Außer meinem Partner weiß niemand von der Kiwu-Behandlung und mit ihm möchte ich das nicht ins kleinste Detail besprechen, da er sich natürlich auch Gedanken macht, ich ihn aber nicht zusätzlich belasten möchte.

Meine Gedanken kreisen nur noch um das Thema und es geht mir mies dabei...

Wie geht ihr mit diesen Situationen, insbesondere in der Warteschleife um?

Lg,
Hope

Hallo Hope,

erstmal du bist nicht alleine, vielen gehts so wie dir smile, deshalb sucht man sich vermutlich auch die Hilfe im Forum smile.

Also so wie es sich anhört, glaube ich passt alles mit der IUI, vertraue da auf deinen Arzt, er macht dies täglich sehr oft smile, ist schwer aber habe vertrauen, das hilft.

Mit der Situation ist echt schwierig, bei meinen 6 IUI´s habe ich es am Anfang auch keinem so wirklich gesagt, nur einer meiner besten Freundinnen und meinen Mann, es ging noch, muss ich sagen, es ist zwar komisch vor allem wenn die IUI war und man die nervigen 14 Tage warten muss und auf jedes Zeichen achtet, aber es geht noch finde ich.

Schlimm für mich war, dass ich dachte nach ein paar IUI´s schaffen wir es schon und dann ein negativ nach dem anderen kam und das hat mich immer mehr belastet.

Geholfen hat es dann, dass ich mit ein paar Freundinnen auch darüber gesprochen habe, schlimmer für mich wurde es, als es zur künstlichen Befruchtung ging traurig, weil die Nebenwirkungen und täglich spritzen sind für mich schon heftig... ich habe mich dann auch sehr zurückgezogen in der Zeit und nur auf mich geachtet...

Ja jedes negativ lässt mich an mir zweifeln und macht mich sehr fertig traurig vor allem wenn man andere mitbekommt, wo es so leicht klappt... traurig

Was ich gemacht habe, ist zwei Mädels aus dem Forum kennengelernt, mit denen ich viel Privat schreibe, auch über WhatsApp, wenns einer ganz schlecht geht, schreiben wir uns, weil finde niemand außer Frauen die das selbe durchmachen können das so wirklich mitfühlen, ansonsten habe ich aber jetzt auch bei einem Psychologen der darauf spezialisiert ist einen Termin vereinbart, damit ich mit dem auch über das Thema reden kann , vor allem auch evtl. falls es ein unerfüllter Kinderwunsch bleibt traurig.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen smile, es hört sich so leicht an, aber lenke dich ab, tue das was dir gut tut.

lg


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   SonjaBelmondo
schrieb am 02.04.2019 13:33
Hey,

ich glaube da geht es uns allen so. Ein bisschen beruhigt das, weil man dann weiß, es es ok ist, so zu empfinden und es einfach Teil davon ist. Ich sage mir immer mal wieder, dass das schon sehr viel ist, was wir körperlich und eben auch mental stemmen müssen.
Von der Warteschleife kann ich leider noch gar nichts berichten, bis dahin haben wir es noch nicht geschafft. Aber ich kann mir vorstellen, dass das noch mal sehr nervenaufreibend ist.

Mir geht es ähnlich. Ich habe natürlich gerne Kontrolle und bisher war es auch meist so, wenn Dinge nicht funktioniert haben, dann statt 100% einfach 150% oder 200% gegeben. Hier ist es einfach der Fakt, dass man zwar kämpfen und hoffen kann ... aber so viele andere Faktoren eine Rolle spielen. Ich kann nicht sagen "Ich gebe alles (oder eben noch mehr als gerade) und bekomme etwas dafür!" oder "Ich muss nur... und dann". Das macht mir mit am meisten zu schaffen, dass ich nichts weiter tun kann. Und dann über so lange Zeit. Das lässt einen natürlich nicht unberührt.

Ich drücke dir und allen ganz ganz stark die Daumen. Kämpfen sollte immer belohnt werden!


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Sylvia_7
schrieb am 02.04.2019 21:53
Danke Sonja!winkewinke
Das hast du gut beschrieben.

@ Hope und Claudi: Ja,du hast recht! Blume wir sind genau gleich weit, denn am Freitag war transfer. Ich weiß, es ist noch zu früh, aber werdet ihr vor dem Bluttest zu Hause testen?

LG Sylvi


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 03.04.2019 15:57
@Sylvia: Ich befürchte, ich schaffe es nicht NICHT zu testen...

Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich zwei Tage vor NMT mit einem 25er positiv getestet.

Im Augenblich achte ich natürlich auf jedes kleinste Zipperlein Gute Nacht und je nachdem, wie diese sich entwickeln, werde ich vermutlich schon testen... Ich wars nicht

Das hcg von der Auslösespritze dürfte langsam abgebaut sein.
Zumindest merke ich nichts mehr davon.
Bis Montag Nachmittag hatte ich noch deutlich gemerkt, dass es in den Brüsten zieht.

Da ich ja schonmal schwanger war, habe ich mich an dieses spezielle Ziehen gut erinnert *seufz*

Gestern Nachmittag hatte ich zweimal ein richtig heftiges Stechen in der rechten Leiste (ES-Seite) und heute fühlt sich die GbM irgendwie "schwer" an...

Hmm... Popcorn

Und wie ist es bei euch? Spürt ihr "etwas" und werdet ihr selbst testen?

LG,
Hope


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Sylvia_7
schrieb am 03.04.2019 16:35
Hi Hopi!
Na klar teste ich!LOL

Ich hab sogar schon vor Transfer getestet, damit ich sehen kann, ob vom auslösen noch etwas da ist. Schon am Transfertag war der Sst wieder blütenweiß! So muss ich mich dann nicht fragen, ob ich nur das HCG vom auslösen gemessen hab. Das ist definitiv draußen.
Was die Anzeichen betrifft hab ich schon einiges, teilweise auch sehr starke:
-es zieht in den Leisten, ab und an sticht es - genauso, wie du es beschrieben hast.
-ich messe ja trotzdem Tempi (weil ich wissen wollte, wie der Unterschied zu meinen unstimulierten Zyklen ist): sie lag ab Punktion (=Eisprung) genau so wie immer bei 36,8 und stieg gestern plötzlich auf 37,00! Ich glühe regelrecht!
Der Bauch ist auch wieder aufgebläht und die Brüste schmerzen sehr stark.

Aaaaber: Das kommt von den 6Stk. Utrgestan und den 2Stk. Duphaston die ich täglich nehnen muss! Durch die IVF ist das natürlich eine Hammer Dosis und da wäre es verrückt, wenn ich nichts spüren würde. Ich gehe eher davon aus, dass es nicht geklappt hat und ich einen Kryo Zyklus starten werde.

Aber, lassen wir uns überraschen! zwinker

Wann möchtest du denn testen?? Elefant
LG Sylvi


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 04.04.2019 09:00
Hallo Sylvie,

ich weiß noch nicht, wann ich teste.
Ich denke, das mache ich spontan - je nachdem wie ich mich fühle.
...klingt blöd, aber irgendwie hab ich auch Angst vorm Testen... weil dann ggf. die ganze Hoffnung dahin sein könnte... Gute Nacht

Und du?
Warum gehst du davon aus, dass es eher nicht geklappt haben könnte?

Bei mir gab es heute wieder einen kleinen Temperaturanstieg und ich spüre deutlich meine Gbm.

LG,
Hope


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Sylvia_7
schrieb am 04.04.2019 17:10
Hello Hope!
Super, dass deine Tempi gestiegen ist! So soll es bleiben.

Meine war auch heute auch wieder bei 37!!!Elefant

Ich teste sicher nicht vor dem WE und wenn dann auch spontan.
Ich versuche realistisch zu bleiben und Stelle mich auch auf ein negativ ein, damit ich dann nicht aus allen Wolken falle. Es ist leider wahrscheinlicher, dass es nicht beim ersten mal klappt.
Trotzdem bin ich total aufgeregt und im Moment sogar happy über die IVF.
Ich bin glücklich darüber, dass es bis zum Transfer so gut geklappt hat, dass es Kryos gibt und darüber, dass ich überhaupt die Möglichkeit dazu habe diesen Weg zu gehen.
Schließlich haben wir so eine gute Chance!!
Das ist einfach super auch wenn es nicht sofort einschlägt! Es wird schon!
LG Sylvia


  Re: Psychische Belastung Kiwu-Behandlung, besonders in der Warteschleife -
no avatar
   Hope2019
schrieb am 05.04.2019 08:39
Hallo Sylvia,

meine Tempi ist heute gleich geblieben.
Immerhin...

Was mich "wundert" ist, dass ich absolut nix an der Brust merke.traurig
Normalerweise habe ich in der zweiten ZH immer ein totales Spannungsgefühl - allerdings irgendwie anders als unter HCG...

Was jedoch super ist - ich habe gestern von meiner Krankenversicherung (privat) die Zusage bekommen, dass sie vorerst drei IUIs bezahlen.
D.h. die Kosten halbieren sich zumindest, da ich 50% PKV und 50 % Beihilfe habe.
Bei der Beihilfe werden wir keine Chance haben, da ich Ü40 bin und nicht verheiratet...

Wie geht's dir heute?

LG,
Hope




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021